Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

181

Montag, 26. März 2018, 15:29

Rainer, das gilt nicht nur für dich. :) Braun TB1025 ist BASF DPR 26.

Gruß
Stefan

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 1. April 2018, 17:19

Ich habe gerade auf meiner A77 ein Sony-Band 18cm/540m in beide Richtungen einmal komplett mit 19,05cm/s zum Löschen durchlaufen lassen. Leider weiß ich nicht, um welche Sorte es sich handelt, da es sich weder auf der Originalspule noch in der Originalbox befindet. Das Band ist von beiden Seiten anthrazitfarben, das Vorspannband ist an beiden Enden schwarz bedruckt. Das Band hat keinerlei Abrieb an den Köpfen hinterlassen und quietschte auch nicht. Für wertvolle Neuaufnahmen würde ich es aber nicht verwenden, da es schon etwas wellig ist. Weiß vielleicht jemand, um welche Bandsorte von Sony es sich hierbei handeln könnte?

183

Sonntag, 1. April 2018, 17:55

Rückseitenbeschichtet? Es scheint ULH zu sein. Wenn es tatsächlich nicht schmiert, ist der Bandzug vielleicht nicht hoch genug.
Die Bedruckung sagt SONY? Das hintere Vorlaufband sollte eigentlich rot bedruckt sein.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 276

Registrierungsdatum: 1. Mai 2009

Wohnort: Leipzig

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

184

Sonntag, 1. April 2018, 18:19

Das Band ist nicht Rückseitenbeschichtet. Die Farbe ist auf beiden Seiten gleich, die Rückseite glänzt, die Schichtseite ist Matt. Als ich das Band bekommen habe, hatte ich es einmal vor- und wieder zurückgespult. Nur dieses eine Mal zeigte das Band einen starken Abrieb, welcher wie zusammengebackene Eisenfeilspäne aussah. Dieser Sammelte sich an der rechten Bandführung und wurde teilweise weit herausgeschleudert. Ist schon ein merkwürdiges Band, habe es mal auf dem Trödelmarkt für 1€ erstanden. Möglicherweise ist es auch gar kein Sony und die Vorspannbänder wurden nur sehr professionell angeklebt. Das würde auch erklären, weshalb es am Anfang und am Ende schwarz bedruckt ist. Ein ULH habe ich auf einer 26,5cm Spule, das hat eine mattschwarze Rückseitenbeschichtung. Bei dieser ist auch wie von dir beschrieben der Vorspann am Anfang schwarz und am Ende rot.

185

Montag, 2. April 2018, 18:54

AMPEX 797, Dreifachspielband mit Rückseitenbeschichtung: Schmieren.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

186

Mittwoch, 4. April 2018, 00:14

Hallo die Herrschaften,

ich wollte nochmal kurz auf die BASF DPR 26 zurückkommen, nicht dass es heisst, der Stefan behauptet Zeugs und verstummt dann.
Mir geht es umgekehrt wie Martin/kirunavaara: Die DPR 26 auf 22er Spule mit 905m habe ich noch nie gesehen, mir ist nur die Version 1000m bekannt (habe auch eins, sogar mit schwarzer Spule).
In sofern will auch ich nicht ausschließen dass es zwei verschiedene Arten DPR 26 gab. Die dünnere der beiden war dann auch Braun TB1025.

Gruß
Stefan

Beiträge: 12 942

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

187

Mittwoch, 4. April 2018, 00:30

Die DPR 26 auf 22er Spule mit 905m habe ich noch nie gesehen, mir ist nur die Version 1000m bekannt (habe auch eins, sogar mit schwarzer Spule).


Ich staune über beide Längen. Mir war zwischen 18er und 22er Spule bei der Bandlänge immer ein Faktor von 1,5 in Erinnerung. Wenn beim DPR 26 640 Meter auf eine 18er Spule passten, müssten es demnach bei der 22er 960 Meter sein.

(Der Spulenkern ist doch bei den 22ern immer gleich groß, oder?)

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 21. Januar 2018

  • Nachricht senden

188

Mittwoch, 4. April 2018, 05:08

Ich wiederum kenne nur die 905m auf 22er Spule, daher mein erster Einwand, inzwischen gehe ich davon aus, dass es das DPR26 in zwei Ausführungen gab, wie Stefan schreibt, ist das dünnere dann identisch mit dem Braun TB1025, die dünnere Magnetschicht und Gesamtdicke würde auch die Unterschiede im Datenblatt erklären.

Beiträge: 12 942

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

189

Mittwoch, 4. April 2018, 06:26

Aber warum gibt es dann nur bei den 22ern zwei verschiedene Längen, und nicht auch bei den deutlich häufiger anzutreffenden 18ern und 26ern?

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

190

Mittwoch, 4. April 2018, 09:29

...apropos 26er Spule und BASF DPR26:

Durch einen Nachbartread bin ich gestern drauf gestossen und habe mal in der elektronischen Bucht nach DPR26 geschaut. Dabei fiel mir auf, daß dieses Bandmaterial in mindestens 4 verschiedenen Schachteln angeboten wurde (was ich so auf die Schnelle gefunden habe). Da gab es dann die Längenangabe 1280m und auch 1281m. Kann jemand diese Schachteln / Umverpackungen zeitlich einordnen ? Ich vermute mal, die 1280m waren die älteren ?!

Grüße, Rainer

edit: ich habe die Anhänge mal gelöscht, will keinen Stress da es nicht meine Bilder waren. Aber wer mag, der kann ja selbst in der Bucht nachsehen...

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

191

Mittwoch, 4. April 2018, 09:31

Bildquelle: ebay

Beiträge: 2 310

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

192

Mittwoch, 4. April 2018, 20:52

Die Änderung von 1280 auf 1281 m hatte folgenden Hintergrund: Zuvor waren jeweils auf volle Zehner gerundete Längenangaben in Metern und in feet vorhanden, die aber beim Umrechnen nicht zueinander paßten. Ab 1977 verwendete BASF Längenangaben in Meter, die den umgerechneten feet-Längen näher kamen. Gleichzeitig wurden auch aus den üblichen Längen wie 360, 540 und 730 m neue Werte wie 366, 549 und 732 m. Der Unterschied von 730 auf 732 ist verhältnismäßig so gering, weil das 730-m-Band vorher nach dem Raster eigentlich nur 720 m messen sollte, was es bei Agfa auch bis 1971 tat... weitere Details finden sich in der angehängten Tabelle.

Der Faktor zur Berechnung der Bandlänge auf der jeweils nächstgrößeren Spule ist mitnichten immer 1,5 - diesem Irrtum war ich früher auch aufgesessen und wunderte mich immer, warum es manchmal hinten und vorne nicht paßte. Erst im vorigen Jahr habe ich dann mal systematisch die Längen von Agfa- und BASF-Bändern zusammengetragen, die ich in Werbematerial der beiden Firmen sowie auf eBay-Bildern finden konnte. Das Ergebnis war, daß der Faktor jeweils abwechselnd 1,5 und 1,33 beträgt. Und das Gemeine daran ist, daß nicht etwa der Sprung von z.B. einer 15er auf eine 18er Spule immer 1,33 beträgt, sondern auch jeweils abwechselnd 1,33 und 1,5 je nachdem, ob es sich um Standard-, Lang-, Doppel- oder Dreifachspielband handelt. (Vierfachspielbänder seien hier mal außen vor...)

Noch zur Tabelle: Die grau gedruckten Werte sind nur theoretisch von mir berechnet, weil ich dafür keine Belege finden konnte, ob es diese Kombinationen so gegeben hat.

Nicht ganz schlau werde ich aus den verschiedenen Kapazitäten bei 25er und 26,5er Spulen: Eigentlich faßt schon eine 25er die doppelte Bandlänge einer 18er, und die 26,5er deutlich mehr. Als die 25er aus der Mode kamen, wurde stattdessen auf die 26,5er ungefähr die gleiche Länge gespult. Ähnliches bei der 22er: Sie faßt die doppelte Länge einer 15er, was eigentlich sogar 1080 m Doppelspielband bedeuten würde, aber das längste mir bekannte hat nunmal nur 1000 m. Hmm, vielleicht benötigen dort die sehr langen Vorspannbänder zu viel Platz.



Zur zeitlichen Einordnung der verschiedenen Hüllen von DPR 26:

- Die erste Serie war großflächig silber, die gab es bis 1974
- Die zweite Serie hatte oben einen schwarzen Balken mit rotem BASF-Quadrat oben links, aber noch ohne großen BASF-Schriftzug, gab es ca 1974-77
- Die dritte Serie war schwarz mit breitem silbernem Balken ungefähr in der Mitte und BASF-Quadrat sowie Schriftzug oben, gab es ca 1977-82
- Die vierte Serie war schwarz mit schmalerem silbernem Balken etwas weiter oben, filigranere Schrift als die dritte Serie, gab es ca 1982-88
- Danach kamen die weißen, grauen und blauen Kartons mit nur noch "Professional Audio" beschriftet; da weiß ich nicht, wann welche Farbe eingeführt wurde.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

193

Donnerstag, 5. April 2018, 02:16

Timo schrieb in [187]:

Zitat

(Der Spulenkern ist doch bei den 22ern immer gleich groß, oder?)

Er ist es nicht,
der kleinste Wickelkern scheint bei den 22cm Spulen der AGFA Wolfen bzw. den RFT-Spulen aufzutreten.
Der nächst kleinere bei den 22cm Grundig Metall Spulen,
Darauf folgend die Schneider oder Posso-Spulen und die grössten Kerne:
Braun und Spulen mit US Herkunft.

Viele Grüße
Volkmar

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

194

Donnerstag, 5. April 2018, 03:14

Martin schrieb:

Zitat

Nicht ganz schlau werde ich aus den verschiedenen Kapazitäten bei 25er und 26,5er Spulen: Eigentlich faßt schon eine 25er die doppelte Bandlänge einer 18er, und die 26,5er deutlich mehr. Als die 25er aus der Mode kamen, wurde stattdessen auf die 26,5er ungefähr die gleiche Länge gespult. Ähnliches bei der 22er: Sie faßt die doppelte Länge einer 15er, was eigentlich sogar 1080 m Doppelspielband bedeuten würde, aber das längste mir bekannte hat nunmal nur 1000 m. Hmm, vielleicht benötigen dort die sehr langen Vorspannbänder zu viel Platz.

Wenn mich nicht alles täuscht entsprricht das Berechnungschema bis zur 25cm Spule der deutschen Norm, die 26,5cm Spule ist dem Zoll-Maß geschuldet.
Eine 22cm Spule hat 1080 Meter Doppelspiel-Band wenn man sich dem Staat zuwendet der DR gerne weiter verwendet hat.
Die DDR hatte halt den Sinn zur Sachlichkeit, bzw unterlag nicht dem Zwang irgendwelche Längenbedarfe nicht metrischer Struktur anpassen zu müssen.
Viele Grüße
Volkmar

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

195

Donnerstag, 5. April 2018, 09:06

Hallo Martin,

vielen Dank für Deine Ausführungen, auf genau solche Angaben hatte ich gehofft. Dann war es schon so wie von mir gedacht, die 1281m- Bänder sind die jüngeren...

Volkmar, auch Dir vielen Dank. Das mit den 22er Spulenkernen war mir auch nicht bewusst...

Erhellte Grüße,

Rainer

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2012

Wohnort: in Südhessen

Beruf: Musiker

  • Nachricht senden

196

Donnerstag, 5. April 2018, 09:29

Hallo zusammen,

habe mehrere Maxell LN 25-120. Sie laufen einwandfrei, so wie ich das auch von den übrigen Maxell-Bändern gewohnt bin.
Viele Grüße
Klaus

197

Donnerstag, 5. April 2018, 20:15

Gerade entsorgt: Ampex Grand Master 1800 (es könnte auch 356/357 sein), 18 cm Spule, 549 Meter. Schmiert wie Hölle ...

198

Donnerstag, 5. April 2018, 20:36

AMPEX 20:20
Schmiert ebenfalls ganz lieblich.

Mein 641 läuft aber noch.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 1. März 2012

Wohnort: Radebeul

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

199

Mittwoch, 25. April 2018, 00:08

Mal wieder was erfreuliches, zumindest halbwegs:

AGFA PEM369 Charge H 926, 927 und BASF PEM369 Charge B 120 kleben/schmieren nicht. Allerdings ist die RSM nicht so stabil wie zB. beim LPR35, eine Maschine mit Andruckfilz könnte Probleme damit haben.
Klanglich ist kein Unterschied zu LPR35 zu vernehmen :thumbup:
Viele Grüße,

Matthias

200

Mittwoch, 25. April 2018, 17:06

Mal wieder was erfreuliches, zumindest halbwegs:

AGFA PEM369 Charge H 926, 927 und BASF PEM369 Charge B 120 kleben/schmieren nicht. Allerdings ist die RSM nicht so stabil wie zB. beim LPR35, eine Maschine mit Andruckfilz könnte Probleme damit haben.
Klanglich ist kein Unterschied zu LPR35 zu vernehmen :thumbup:
Andruckfilz und RSM ist eh keine brauchbare Kombi meine ich mal gelernt zu haben? Beim Philips N4504 schwenkt man den aus wenn man Bänder mit RSM verwenden will.

Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 1. März 2012

Wohnort: Radebeul

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

201

Freitag, 27. April 2018, 21:59

Andruckfilz und RSM ist eh keine brauchbare Kombi meine ich mal gelernt zu haben? Beim Philips N4504 schwenkt man den aus wenn man Bänder mit RSM verwenden will.
Ohne jetzt vom eigentl. Thema abweichen zu wollen, stellt sich mir allerdings die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Konstruktion ?(
Die RSM hat doch keinen Einfluß auf den Band-/Kopfkontakt, d.h. wenn es ohne Andruckfilz bei RSM-Bändern klappt, wieso brauchen dann welche ohne RSM diesen Filz? Bzw., andersrum, wenn er dringend für einen ordentlichen Kopf-/Bandkontakt notwendig ist, wieso dann aber nicht bei Bändern mit RSM ?

Na egal, erstmal noch 2 Chargen vom PEM, beide bereits BASF: B136 und B025 kein kleben, schmieren....
Achso, von den Chargen hatte ich mind. 10 Stück/Charge, die Einzelexemplare hab ich nicht erwähnt. Somit scheint PEM369 zumindest ab 1989 wieder verwendbar zu sein..... :thumbup:
Viele Grüße,

Matthias

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

202

Montag, 30. April 2018, 11:16

Hallo,

ich habe am Wochenende auch mal wieder ein Band getestet. Es handelt sich um das AN-25 der polnischen Firma Stilon, ein Doppelspielband. Auf dem Karton prangt noch ganz stolz "AGFA- GEVAERT LICENCE".

das Band muß von Anfang der 80er sein, ist mit alten NDW- Hits und einer Hitparaden- Aufnahme vom SFB2 (ABBA: "The Day before you came") bespielt. Dier Rückseite ist glänzend, mit einem Schuss ins silbrige. Also keine matte Rückseitenbeschichtung. Hellblaues Vorspannband, hellrotes Nachspannband, mit silbrigen Schaltband Einsätzen. Es funktioniert noch tadellos, kein kleben, kein stauben, kein schmieren. Und das, obwohl es jahrelang in einer Schrank- Schublade gelegen hat, in einem Zimmer welches im Sommer sehr warm wird.

Also Hut ab- das hätte ich vorher nicht erwartet... Kann man also auch kaufen, wenn es einem mal unter die Finger kommt. Bilder werde ich im Nachbar- Tread (Schönste Tonbandschachtel) einstellen. Weiß jemand welches Produkt AGFA anfang der 80er nach Polen lizenziert hatte ?

Grüße, Rainer

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

203

Montag, 30. April 2018, 16:44

Hallo,

"Weiß jemand welches Produkt AGFA anfang der 80er nach Polen lizenziert hatte ?"

Vielleicht fragen wir zuerst mal, ob Agfa nach Polen lizensiert hat... 8) :D

LG Stefan

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

204

Montag, 30. April 2018, 23:06

Zitat

Vielleicht fragen wir zuerst mal, ob Agfa nach Polen lizensiert hat.

Weil es einfacher ist:
Wolfen oder Gorzów Wielkopolski?

Welche Bandsorte das war, kann ich nicht sagen, könnte dem Aussehen nach PE41 sein wenn auf der Stilon-Packung AN25 steht.

Grüße
Volkmar

205

Dienstag, 1. Mai 2018, 10:52

PE 41 in den 80ern?

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 441

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

206

Dienstag, 1. Mai 2018, 14:48

Lese erst mal den Text von Friedrich im Link.

Da schreibt er von AGFA-Hilfe beim Aufbau eines Magnetband-Werkes Anfang der 70er in Landsberg/Warthe.
(Ehemaliger Standort einer chemischen Fabrik der IG Farben und neben Wolfen ein diskutierter Standort für eine weitere Magnetbandproduktion neben Ludwigshafen während des 2.Weltkriegs)
Ich habe drei Gründe für das PE 41 evtl. auch PE 31 Bandmaterial:
Zum Ersten entspricht es optisch sehr dem PE41, das PE46 ist wesentlich heller, bzw. geht mehr ins Braune.
Zum Zweiten, das PE41 lief im Westen grade aus und wurde Anfang der 70er vom PE46 abgelöst.
Zum Dritten, da eine Fertigung für das nicht RGW Gebiet anscheinend nicht vorgesehen war genügte das PE41 durchaus den Anforderungen im RGW/Comecon-Gebiet.

Grüße
Volkmar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wickinger« (2. Mai 2018, 01:58)


Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

207

Donnerstag, 3. Mai 2018, 18:50

Hallo Volkmar,


vielen Dank für die Erklärung und den Link ! :thumbup:


Grüße, Rainer

208

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19:01

Mittels Elektronenmikroskop ließe sich eventuell klären, ob wir kubisches oder nadelförmiges Pigment vorliegen haben. Hatte nicht ein Forenmitglied Zugang zu einem?

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

209

Donnerstag, 3. Mai 2018, 21:15

Ich hab ne 10-fach Lupe ...

SCNR ;)

Aber ernsthaft, sind die Pigmente denn nicht komplett von Lack umhüllt? Sieht man da überhaupt was?

210

Donnerstag, 10. Mai 2018, 20:26

Ampex 041, mit schwarz/gelb/braunem Klebeschild am Bandanfang, wo "0", "4" und "1" aufgedruckt sind, bleibt beim Umspulen auf einer TG1020 stehen. Das wird gleich entsorgt. Und auf den letzten paar Metern bricht das Band wie dünne Glimmerscheiben. Was ne Sauerei ...