You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 143

Date of registration: May 18th 2005

Location: Steyr, Oberösterreich

  • Send private message

271

Wednesday, November 28th 2018, 1:14am

So, dann will ich auch mal ein paar Infos ergänzen.
Ampex 456 habe ich bereits in größeren Mengen entsorgt, mir ist bislang noch keines untergekommen, das nicht geschmiert hat.
Ampex 641 habe ich auch einige hier, die scheinen alle problemlos zu sein, abgesehen davon, dass es allgemein qualitativ sehr minderwertige Bänder waren.
Emtec PER528 keine Probleme, habe ich tonnenweise hier und sie laufen alle wie am ersten Tag. Meiner Ansicht nach eines der zuverlässigsten, robustesten und langzeitstabilsten Bänder überhaupt.
Für Emtec PER368 gilt das gleiche.
Emtec SM468 im großen und ganzen auch keine Probleme, allerdings habe ich ein paar, die stellenweise etwas kleben und Dropouts haben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass das auf gelösten und während der Abspielvorgänge langsam auf dem Band verteilten Kleber von unsauberen Klebestellen zurückzuführen ist, daher bin ich da mit einem Urteil lieber noch vorsichtig. Ich werde die Sache aber weiter beobachten.

RMG LPR35 - davon besaß ich genau 1 Stück, 2007 neu gekauft, und dieses begann nach 1 1/2 Jahren so starken Abrieb zu erzeugen, dass es nicht mehr verwendbar war. Allgemein gab es mit RMG zumindest in der Anfangszeit teilweise Probleme (siehe entsprechende Diskussion - Schmierende RMG LPR35 ?)
RTM diverse Sorten - Bislang unauffällig, es ist aber auch noch zu früh, um die Haltbarkeit dieser Bänder zu beurteilen, gibt es ja erst seit rund 2 Jahren

Posts: 394

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

272

Wednesday, November 28th 2018, 5:51am

Dann hast du Glück gehabt. In den weitaus meisten Fällen zeigen die schwarz-grünen BASF starken trockenen Abrieb. Die dürfen in der finalen Liste auf keinen Fall in die "unbedenklich"-Kategorie.

Gruß
Stefan
Habe noch 22 weitere DP26 in türkiser Box getestet, alle absolut unauffällig, kein Krümeln, schmieren...
Chargennummern reich ich noch nach.
Achso, hab sie auf B77 digitalisiert und anschl. auf M15 und A807 gelöscht, Köpfe hinterher blitzblank.
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 394

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

273

Wednesday, November 28th 2018, 7:14pm

Möchte Euch gern noch die Chargennummern der DP26 nachreichen.
Habe alle Bänder heute nochmals auf der A807umgespult und dabei über ein Papiertaschentuch laufen lassen.
Es war nur minimaler Abrieb feststellbar.

Charge: 8071 Anzahl getesteter Bänder: 1x
8480 4x
8191 3x
8101 2x
8140 1x
8440 1x
8046 1x
8391 1x
8173 1x
8103 1x
DP26 Ferro LH M327A 1x

Auf ein paar Bändern war keine Chargennnummer aufgedruckt, nur "BASF DP26".

Für mich also eine brauchbare Bandsorte, wenn andere auch andere Erfahrungen gemacht haben/machen mußten.
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 1,203

Date of registration: Jan 10th 2010

Location: Mittelfranken

  • Send private message

274

Thursday, January 10th 2019, 9:50am

Ich habe auch noch einen Nachtrag, zum Grundig GDR 22:
Später kam das rückseitenbeschichte GDR 22 hinzu. Das gab es wohl von BASF und Scotch. Die Scotch-Typen kenne ich nur als stark klebend und schmierend.

Das GDR 22 gab es sowohl von BASF als auch von Scotch. Wie ich bereits in einem "Nachbar- Faden" schrieb: Die BASF- Version ist das BASF DPR26 und man erkennt es am Vorspannband, welches bei BASF kräftig grün, bzw. kräftig rot ist (selbe Farbe wie bei BASF). Zudem ist das Vorspannband ebenfalls rückseitenbeschichtet (!!) und sehr lang, 8m - 10m habe ich in meinem Fundus. Das Band selbst ist eher Braun.

Die Scotch- Variante hat Mintgrünes, bzw. hellrosa- Vorspannband ohne Rückseitenbeschichtung und riecht "typisch- chemisch". Das Band selbst wirkt recht dunkel, jedenfalls dunkler als das BASF- Band.

Und im Gegensatz zu den Erfahrungen anderer Foristen, habe ich nicht ein Scotch- GDR22, welches kleben oder schmieren würde. (Und ich habe ca. 15 Bänder der 22cm- Scotch- Version) Ich kann bisher nur Gutes über diese Bänder berichten. Aber ich habe ja auch ein Sony FeCr, welches bisher vom kleben und schmieren verschont geblieben ist... :whistling:

Grüße, Rainer

Habe mir aktuell drei 26' Revox Spulen mit Band im Plastikschuber geschossen. Wollte die Spulen eigentlich für andere Bänder verwenden. Das Band ist verglichen mit DPR26 auf der Innenseite dunkler und hinten ebenfalls schwarz beschichtet. Die Farbe der Vorspannbänder sind so wie du es beschreibt. Vermutlich also Scotch GDR22. Eigentlich dachte ich das Band auf Revoxspulen ist immer für die Tonne. Jetzt bin ich aber imm Zweifel ob ich das Band vernichten soll. Könnte ich einen Zufallstreffer gelandet haben?
VG Martin

Posts: 1,263

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

275

Thursday, January 10th 2019, 10:14am

Ist das Band eher antrazithgrau als braun? Dann könnte es ein Revox 601 (Ampex) sein. Die Bänder sind trotz RSM etwas wickelunwillig aber sonst einwandfrei. Kein Schmier oder Abrieb. Gegenüber LPR deutlich höhenempfindlicher, müssen also eingemessen werden, dann haben sie auch sehr gute Wiedergabe. Ich hatte mir auch Spulen besorgt und da waren bisher zwei solche Bänder bei. Die verwende ich daher weiter.

Posts: 1,203

Date of registration: Jan 10th 2010

Location: Mittelfranken

  • Send private message

276

Thursday, January 10th 2019, 10:22am

Dann bin ich also erst mal vorsichtig mit entsorgen. Ich würde es eher als dunkelbraun bezeichnen. Erst kommt Vorspannband, dann 5cm durchsichtig, Dann nochmal 1-2m Band was Innen gleiche Farbe aber keine Rückseitenbeschichtung aufweist. Dann erst das richtige Band. Die Spulen sind nicht sehr sauber gewickelt. Müsste mal sehen ob es am Band liegt oder mit meiner A77 besser wickelt.


VG Martin

Posts: 1,263

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

277

Thursday, January 10th 2019, 11:06am

Dann ist es ein anderes Band, das 601 hat auch kein Klarband dabei.

Posts: 337

Date of registration: Jan 3rd 2019

  • Send private message

278

Wednesday, February 13th 2019, 11:35pm

Hallo,

gibt es neben der Tauglichkeitsliste auch eine "Bänderkompatibilitätsliste" irgendwo hier im Forum? Wenn man sich Bänderkonvoluts anschaut, bestehen diese selten aus einer einzigen Bandsorte, sondern sind meist durchgemischt (verschiedene Hersteller und/oder Bandsorten). Mich würde interessieren zu wissen, welche von diesen Bändern gleichzeitig betrieben werden können, ohne dass es Klangverluste gibt. Kann ich z.B., wenn die Maschine auf LPR35 eingemessen wurde, DP26 oder LGS26 damit ordentlich bespielen, ohne die Maschine extra darauf einmessen zu müssen? Da ich nicht viele Bandgeräte kaufen möchte, möchte ich mich auf wenigen Bandsorten konzentrieren und der Rest wird gehen müssen, wenn diese nicht kompatibel sind. Falls es keine Liste gibt, sollten wir vielleicht einen Faden aufmachen, in demwir auflisten: Maschine XX eingemessen auf YY klingt auch mit den Bändern AA und BB sehr gut, o.ä... Daraus könnte man dann später eine Liste erstellen.

Gruß

Nelson

Posts: 2,495

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

279

Wednesday, February 13th 2019, 11:43pm

gibt es neben der Tauglichkeitsliste auch eine "Bänderkompatibilitätsliste" irgendwo hier im Forum?

Ich habe mal einen Haufen Bandtyoen durchgemessen und die Ergebnisse hier vorgestellt:

Magnetbandmaterial - damals und heute

Zu den Amateurbändern bin ich kaum noch gekommen, obwohl ich die Messergebnisse hier vorliegen habe.

Bei der Vielzahl der möglichen Kombinationen artet die Beantwortung der Frage "Ist Typ x mit y kompatibel" allerdings in einer Sisyphusarbeit aus, mit der ich offen gestanden nicht meine restliche Lebenszeit verbringen möchte :whistling:

Grüße, Peter

Posts: 394

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

280

Thursday, February 14th 2019, 12:25am


. ...Kann ich z.B., wenn die Maschine auf LPR35 eingemessen wurde, DP26 oder LGS26 damit ordentlich bespielen, ohne die Maschine extra darauf einmessen zu müssen?.
Gruß

Nelson
Ich geh das immer pragmatisch an, Band auflegen und bespielen und schauen/hören wie es klingt. Wenn es für mich o.k. ist kann diese Sorte bleiben, "klingt" es gar nicht, dann meid ich die zukünftig.
DP26 (türkisgrüne Verpackung) läuft zB. zufriedenstellend auf meiner auf LPR35 eingemessenen B77 (bei 19cm/s), allerdings ist ein höherer Pegelabfall Vor- Hinterband zu verzeichen.
100% erreichst Du natürlich nur mit auf die aktuelle Sorte eingemessener Maschine, und selbst da gibt es zwischen den einzelnen Chargen/Herstellungsjahren Unterschiede (zumindest im Consumerbereich, bei Studiobändern ist das anders).
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 5,500

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

281

Thursday, February 14th 2019, 11:44am

Hallo!

Ich habe eines der kürzlich über das Forum erworbenen STILON-Tonbänder
auf meiner AS6004S ausprobiert. Die ist auf QUANTEGY 457 eingemessen (nein,
die quietschen/kleben bei mir nicht).



Ohne eine Einmessung auf das STILON-Band vorzunehmen, ist der Pegelabfall
zwischen Vor-und Hinterband ca. 0,8dB.
Kleben, quietschen oder vermehrter Abrieb trat beim Probedurchlauf nicht auf.

Gruß
Wolfgang

Posts: 13,755

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

282

Thursday, March 7th 2019, 8:47pm

Idee am Rande: Sollte man nicht auch Erfahrungen mit Exoten-Bändern wie Memorex oder Fuji (sofern es welche gibt) in die Liste einfließen lassen?


Bei den Tonbandfreunden hat jemand einen Schwung Fuji FG auf 26er-NAB-Metallspulen gekauft. Er schreibt, daß sie auf seiner Sony TC-755 A ohne Schmier, Kleben und Abrieb funktionieren und in Sachen Klang und Optik Maxell-Bändern ähneln.

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,396

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

283

Friday, March 8th 2019, 7:55am

Bei den Tonbandfreunden...

Ist das eine Facebookgruppe?
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 2,495

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

284

Friday, March 8th 2019, 8:48am

Zitat von »timo«Bei den Tonbandfreunden...

Ist das eine Facebookgruppe?

Ja:
https://www.facebook.com/groups/1401313129950737/


Grüße, Peter

Posts: 176

Date of registration: Mar 4th 2019

Location: Rheinhessen

  • Send private message

285

Friday, March 8th 2019, 7:13pm

Sehr interessante Liste!
Zu Ampex/Quantegy kann ich was beitragen. Ich verwende jeweils die Typen 456 und 499 auf Revox Maschinen, die auf 456 eingemessen sind.
Alle Bänder, die ich selbst neu gekauft habe - ungefähr seit 1996 - laufen einwandfrei, kein Schmieren, keinen Abrieb.
Einige Bänder habe ich gebraucht gekauft. Beim Typ Quantegy 499 gab es keinerlei Ausfälle, auch keine bei Quantegy 456.
Bei einigen Ampex 456 war das Schmieren und Verkleben so stark, dass die B77 das Band nicht mit Sollgeschwindigkeit bewegen konnte. Die habe ich dann alle entsorgt, ohne Ausprobieren der Backofenmethode, war mir einfach zu riskant.
Mittlerweile bin ich bei neuen Bändern gelandet - RTM SM900 und für 1/2" SM911, in 10 Jahren schreibe ich dann was darüber ;-))

Grüße
Erhard
Hinfallen ist kein Fehler - wohl aber das Liegenbleiben (Th. Heuss)

Posts: 732

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

286

Friday, March 29th 2019, 5:44pm

Ich habe ja schon ein paar mal gearnt, dass der Großteil der BASF LP 35 LH und DP 26 LH (jeweils mit der Betonung auf LH) aus den siebziger und achtziger Jahren heute extremen Abrieb erzeugt. Der Abrieb schmiert und klebt nicht, er wirkt wie Weizenmehl.
Dieser Tage ist mir mal wieder ein Band in die Finger gekommen und zwar im Wortsinne: Ich habe das Band ein Mal komplett durch meine Finger laufen lassen. So sahen die dann aus.
Das ist typitsch und tritt auch gern bei neu originalverpackten Bändern auf.

VG Stefan
Vollspurlöschkopf has attached the following file:

Posts: 337

Date of registration: Jan 3rd 2019

  • Send private message

287

Friday, March 29th 2019, 5:51pm

Das ist aber deftig. Wenn das Band ständig so etwas verliert (Bindemittel?) irgendwann wird es kaputt sein, oder stört das nicht allzu viel? Nach einer Reinigung, wie lange hält der Zustand bis wieder solcher Abrieb entsteht?

Gruß

Nelson

Posts: 337

Date of registration: Jan 3rd 2019

  • Send private message

288

Friday, March 29th 2019, 6:48pm

Ich habe jetzt auch eine BASF DP 26 LH durch meine Reinigunsprozedur in der Akai-Maschine durchgejagt. Die produziert tatsächlich viel mehr Abrieb als meine Maxell oder TDK Bänder (TDK produziert mehr als Maxell). Ich sehe da viel Arbeit mit Reinigen auf mich zukommen, denn soviel ich weiß, werden keine Doppelspielbänder mehr produziert und ich irgendwann eine UHER Report Bandmaschine kaufen möchte. :(

Gruß

Nelson

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

289

Friday, March 29th 2019, 8:25pm

Ein- oder zweimal das Band im schnellen Umspulgang vor- und zurückjagen, und man hat den Abrieb in den meisten Fällen deutlich eingedämmt, so daß das Band benutzbar ist. Dann muß man zumindest nur noch nach einem Komplettdurchlauf putzen. Über die Jahre wird das nicht mehr, sondern eher nach jedem Abspielen etwas weniger. Ein paar Chargen dieser Bänder staubten nämlich schon derartig, als ich 1984 anfing, mit Tonbändern zu spielen - da waren diese Kandidaten teilweise keine 10 Jahre alt.

Unwiederbringliche Aufnahmen würde ich denen nicht anvertrauen - aber so rein aus Spaß an der Freude von einer Quelle, die mir parallel erhalten bleibt, Musik darauf überspielen - warum nicht?

Viele Grüße,
Martin

Posts: 337

Date of registration: Jan 3rd 2019

  • Send private message

290

Friday, March 29th 2019, 8:46pm

Für mich stellt sich die Frage, ob man neue Bänder überhaupt trauen kann oder nicht. Alle diese schmierende oder staubende Bänder waren auch mal nagelneu und teuer im Einkauf. Erst nach Jahren hat man gesehen, ob die etwas taugen oder nicht. Die aktuelle Bandproduktion ist ja eingeschränkt, weil bestimmte Foliendicken z.B. nicht mehr produziert werden. Vielleicht werden auch bestimmte Chemikalien nicht mehr produziert und man muss Ersatz nehmen. Das sind alle Faktoren, die wir nicht kennen und die vielleicht in ein paar Jahren für Überraschungen sorgen werden. Vor diesem Hintergrund kann man auch in etwa die höhere Preise für Maxell, bestimmte BASF und EMTEC Bänder relativieren, die bisher nicht wirklich für Ausfälle bekannt geworden sind.

Gruß

Nelson

Posts: 136

Date of registration: Oct 29th 2017

Location: NRW

Occupation: Ganz viel Theorie

  • Send private message

291

Friday, March 29th 2019, 9:54pm

Na ja, die Technik entwickelt sich weiter. Die Firmen werden ihre Rezepturen sicher nicht unbedingt preisgeben, aber die Mittel der analytischen Chemie vermögen so einiges zu offenbaren.

Was heutige Bänderfertigung angeht, so ist das ja im Wesentlichen RTM. ATR gibt es auch, scheint mir aber eine eher geringe Rolle zu spielen. Und RTM hat die Gerätschaften und Rezepturen von BASF übernommen, die sich erstens als nicht verkehrt herausgestellt haben und die zweitens sicher auch über die Jahre weiter entwickelt worden sind.

Übrigens, eine ganz wichtige Erkenntnis: Kunststoff ist kein Material für die Ewigkeit. Dass sich Plastikmüll in der Umwelt sehr lange hält und große Probleme verursacht, die ist eine Sache, die Strukturstabilität von Gegenständen aus Kunststoff eine andere. Unter dem Einfluss von Licht, Sauerstoff und Wasser verlieren so gut wie alle Kunststoffe über kurz oder lang ihre mechanischen Eigenschaften und fangen an zu zerbröseln. Das gilt für das Trägermaterial und die Bindemittel von Tonbändern ebenso wie z.B. für Plastikflaschen. Und der eine Kunststoff ist halt länger beständig als der andere.

Posts: 310

Date of registration: Jul 22nd 2017

Location: Werneuchen

Occupation: Informatiker i.R.

  • Send private message

292

Friday, March 29th 2019, 10:03pm

Also, ich könnte jetzt sagen, wenn die neuen Bänder nur 25 Jahre halten, na und, wer lebt länger die Bänder oder ich? :whistling:
Viele Grüße
Eckhard

M15A; Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Posts: 13,755

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

293

Friday, March 29th 2019, 10:08pm

Also, ich könnte jetzt sagen, wenn die neuen Bänder nur 25 Jahre halten, na und, wer lebt länger die Bänder oder ich? :whistling:


Hoffentlich lesen Deine Erben nicht mit. Die werden sicher nicht begeistert sein, wenn Dein Nachlass aus Schmierbändern besteht. :D

Posts: 310

Date of registration: Jul 22nd 2017

Location: Werneuchen

Occupation: Informatiker i.R.

  • Send private message

294

Friday, March 29th 2019, 10:18pm

... die sind noch soooo digital, die wissen mit den analogen Schätzen sowieso nichts anzufangen ;(
Viele Grüße
Eckhard

M15A; Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Posts: 104

Date of registration: Dec 3rd 2009

Location: 46459 Rees

  • Send private message

295

Friday, March 29th 2019, 10:35pm

Ich möchte hier auch einmal etwas beitragen:

etwa 80 MAXELL XL/XL1/UD - gekauft ab 1985 - bislang ohne Probleme

6 TDK AUDUA mit RB in den gelben Kartons - ohne Probleme

5 FUJI FG ohne RB in grünen Kartons - keine Probleme

25 SONY FeCR - alle entsorgt

alle Bänder haben/hatten (die SONYs) das 1100-Meter Format und laufen auf unterschiedlichsten europäischen und japanischen Maschinen von AKAI, AUREX bis VICTOR, WEGA !


Ein Gruß in die Runde, Frank
Hau wech, den Schiet - aber sech mir, wohin

Posts: 732

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

296

Saturday, March 30th 2019, 6:53am

Hallo Nelson,
ja, das ist heftig. Und mit so einem Durchlauf sind die Bänder nicht sauber. Auch nach dem dritten, vierten Durchlauf sehen die Finger noch so aus. Ein Dutzend Durchläufe durch Tücher schafft das Meiste beiseite, aber ganz sauber wird so ein Band nie, ein bisschen dreckt es immer die Köpfe und die Bandführung zu. Und nimmst du es nach einigen Jahren wieder aus dem Archiv, staubt es wieder. Mit einem Wort, solche Bänder sind im Eimer.

VG Stefan
Hallo Martin,
"Dann muß man zumindest nur noch nach einem Komplettdurchlauf putzen." - Stimmt, es kann aber doch nicht Sinn der Sache sein, dass ich nach dem Durchlauf eines Bandes mein Gerät reinigen muss. Socles Material nehme ich auch nicht zum täglichen Dudeln.
VG Stefan

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

297

Saturday, March 30th 2019, 7:31am

Womit wir wieder beim Thema wären, daß da jeder seine persönlichen Meßlatten und Schmerzgrenzen haben darf :-) Ein paar ganz heftige Staubbänder des Typs DP 26 LH habe ich auch irgendwo in der hinteresten Ecke vergraben, weil ich keine Lust habe, sie zu benutzen... und sollte ich mal an Leerspulenmangel leiden, dann werden die auch abgewickelt.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 176

Date of registration: Jan 5th 2019

Location: Plön

Occupation: Rentner

  • Send private message

298

Tuesday, April 2nd 2019, 12:33pm

Fast jeder Hersteller hatte wohl mal einen schlechten Tag... Vor einiger Zeit bekam ich etliche 1" Bänder vom Typ Agfa Professional PEM 468. Der Vorbesitzer hatte auf einem Karton notiert: "Vorsicht! Sehr staubig". Das war allerdings geschmeichelt. Nach einigen Metern Bandlauf war der Ton so mies, dass ich erstmal die Maschine stoppte. Dann wurde das Band einmal durchgespult und was sich an den Bandführungsteilen angesammelt hatte, war absolut neu für mich. Es sah aus wie Eiskristalle, war aber ein weißes Pulver. Meine Bandmaschine hat auf der Rückseite einen starken Lüfter und damit wurde ein großer Teil des Pulvers im Raum verteilt. Sehr "angenehm". Mehrmaliges tapferes Umspulen machten dann allerdings eine Digitalisierung der acht Spuren möglich. War mir auch sehr wichtig. Es handelte sich um Originalaufnahmen von Hermann Hoffmann - vor der Abmischung.
Herzliche Grüße
Alfred
PS: Hermann Hoffmann siehe http://www.sender-zitrone.de/

Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

299

Tuesday, April 2nd 2019, 1:31pm

Hellen Abrieb kenne ich von AGFA-Doppelspielbändern, dort fühlt er sich allerdings ölig-fettig an und setzt durchaus haltbar die Köpfe zu. Bei einem meiner Bänder konnte ich mit vier Reinigungsdurchläufen den Abrieb auf ein erträgliches Maß bringen, bei einem anderen war auch mit sechs Durchgängen keine Chance, nach spätestens einer halben Stunde Spielzeit bei 9,5 waren die Köpfe hoffnungslos zu. Nach villeicht 10 min beginnender Höhenabfall, nach 30 min nichts mehr da und heftiges Gegenspur-Übersprechen (Viertelspur-Mono). Seither weiß ich, dass heftig versiffte Köpfe dafür sorgen können, dass man die Gegenspur mit fast voller Lautstärke mithört!

Posts: 447

Date of registration: Mar 29th 2016

Location: Dresden

Occupation: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Send private message

300

Tuesday, April 2nd 2019, 2:51pm

...und ich kenne solch hellen, aber ebenfalls eher trocken- mehligen Abrieb von TDK Bändern der Sorte GX35/180 (mit schwarzer Rückseitenmattierung). Die Sorte LX35/180 (ebenfalls mit RSM) ist dagegen komplett unauffällig.

Ich habe von beiden Sorten jeweils 5 Spulen und alle verhalten sich wie beschrieben, also GX= Abrieb, LX = unauffällig. :huh:

Grüße, Rainer