You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

1

Saturday, January 13th 2018, 5:49pm

Projekt: neue Bändertauglichkeitsliste

Hallo zusammen,

es gab ja in der Tonbandwelt die "inoffizielle Bändertauglichkeitsliste", hier zu sehen. Die Liste hat aber mittlerweile schon einige Jahre auf dem Buckel und stimmt daher zum Teil nicht mehr. Beispielsweise sind die Quantegy-Bänder noch als unbedenklich gelistet, was sich aber mittlerweile laut diversen Berichten hier im Forum geändert hat. Ich habe daher schon länger mit dem Gedanken gespielt mal eine neue Liste zu erstellen. Nur wollte ich das so haben, dass sie im Prinzip von jedem erweiterbar ist. Lange ist mir dazu keine Lösung eingefallen, bis ich auf Google Docs gekommen bin. Nun habe ich mal versucht so eine Liste zu erstellen, auch mit etwas mehr Details. Hier ist mal der Link dazu:

Bändertauglichkeitsliste

Unter diesem Link besitzt man nur Leserechte.

Ich denke, dass so eine Erfassung aller Bänder sehr hilfreich sein kann, was den Erwerb von gebrauchtem Bandmaterial angeht. Ein paar Bänder von mir habe ich mal schon eingetragen. Da viele Typen jahrelang gefertigt wurden, sind Spalten für Chargennummer, Herstellungsjahr und Kaufjahr (wobei hier nur der Kauf als Neuware zählt) vorhanden. Das braucht nur ausgefüllt werden, wenn man es auch bestimmen kann. Es gehen auch Annäherungswerte (1970er Jahre, 1980er Jahre usw.). Es sollen auch alle Bänder eingetragen werden, ob brauchbar oder nicht. Das sieht jetzt erst mal nach einem Mammutprojekt aus, die Liste soll aber sukzessive erweitert werden. Keiner braucht gleich seinen ganzen Bestand prüfen. Ich hab mir das eher so vorgestellt, dass wenn man ein Band wieder anhört oder gekauft hat und einem dabei was auffällt (oder auch nicht), dies dann in die Liste einträgt. Irgendwann könnte das aber mal eine interessante Datenbank sein.
Ist das eine gute Idee oder nicht? Verbesserungsvorschläge sind gerne willkommen!

Ich habe auch bisher noch nie mit Google Docs gearbeitet, weiß also nicht wie gut das dann funktionieren wird. Es ist jetzt erstmal als Versuch zu betrachten. Auch ist mir nicht bekannt, ob nur Leute mit Google-Account was daran ändern können oder jeder. Die Rechte sind jetzt zumindest so eingestellt, dass man ohne Anmeldung bearbeiten können soll. Mir ist bisher keine bessere Lösung eingefallen, wie das gehen soll, wenn mehrere Leute die Liste erweitern können sollen. Vielleicht hat ja hier jemand bessere Ideen.

Wer gerne an der Liste mitarbeiten möchte, schickt mir einfach eine PN. Als Antwort bekommt er einen Link zur Liste von mir, wo man volle Rechte haben sollte. Ich halte die Mitglieder des BMF jetzt mal so vertrauenswürdig, dass der Link nicht einfach irgendwo veröffentlicht wird. Es wäre schön, wenn hier Feedback gegeben wird, ob das Bearbeiten dann funktioniert hat oder ob es irgendwo hakt.

Mal sehen was daraus wird.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 14,720

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

2

Saturday, January 13th 2018, 7:08pm

Hallo Wayne,

gute Idee, und auch gut gemacht!

Zu folgenden Bänden fände ich es sehr hilfreich, wenn hier im Forum mal umfassend Erfahrungen und Wissen gesammelt würde:

  • BASF (+ Emtec)/Agfa, alle Typen: Das sind ja gebraucht die am häufigsten angebotenen Bänder. Die BASF LPR/DPR sind wohl unwidersprochen unproblematisch, ansonsten trau' ich mich aber nicht mehr so richtig, welche zu kaufen. Hier fände ich es für Gebrauchtkäufe hilfreich, mal Erfahrungen zu den verschiedenen Typen zu sammeln.
  • Philips: Dito.
  • TDK: Wird (auch von der alten Liste), wenn es um Zuverlässigkeit geht, häufig in einem Atemzug mit Maxell genannt, was aber den Erfahrungen hier im Forum zu widersprechen scheint (Stichwort weißer Abrieb). Kann man das auf bestimmte Typen/Chargen eingrenzen?
  • Sony: Auch eine Marke, um die ich generell einen großen Bogen mache. Niels schrieb aber mal, daß der Typ SLH bei ihm unproblematisch sei. Hier würden mich (auch wenn der Typ nicht so häufig angeboten wird) weitere Erfahrungen interessieren.
  • ORWO: Gibt es Typen, die man bedenkenlos kaufen kann?
  • Shamrock: Hier habe ich Highlanders Liste immer etwas misstraut. Hellbraune Shamrocks ohne Rückseitenbeschichtung, die problemlos funktionieren und auch darüber hinaus von guter Qualität sind, sind mir noch nicht untergekommen. Zudem schrieb Highlander damals (WIMRE), daß die Bezeichnung 041 lautete, was ich nur als "schwarz, rückseitenbeschichtet, Klebeband" kenne.
  • Ampex/Quantegy und Scotch: Gibt es Typen, die vernünftig funktionieren?


Gut zehn Jahre alte Quantegy-Bänder in Erstbesitz sind schon kaputt? Das ist ja arm! :(

Gruß,
Timo

Posts: 797

Date of registration: Jan 17th 2005

Location: da wo der Meo clubt, das Reh voxt und der Uhu uhert :P

Occupation: Maschinenbediener

  • Send private message

3

Saturday, January 13th 2018, 7:22pm

Zu Orwo:
Brauchbar sind die Typen 113, 120 und 130, zumindest die mit schwarzen Zwischenguss. Bisher durchweg ohne Ausfälle.
Vorsicht ist geboten beim Typ 103, dieser neigt zum schmieren.
Die TGL-Nummer ist *keine* Chargennummer, sondern eine Norm. Die Chargennummer steht auf dem Vorlaufband kurz vor der Klebestelle!
Bedenklich bis unbrauchbar sind nahezu alle LN- und LH-Typen.
Verwendbar sind ältere Typ 106, neuere (um die Wendezeit herum produzierte) Bänder können zu erhöhtem Abrieb neigen.

Agfa: PER 525, 555 und 528 sind noch gut verwendbar, bisher keine Ausfälle bei mir, selbst bei 50 Jahre alten Exemplaren.
PE22 laufen auch gut, sind allerdings sehr rauh.
Ich bin alleinstehend. Aber nicht nachts - da leg ich mich hin. :D
---
Aufnahmen bestätigen die Pegel :D

4

Saturday, January 13th 2018, 7:42pm

@ timo: niels hat seine Äußerung innerhalb der lezten Jahre allerdings modifiziert.

niels
Wer kein Spur-Übersprechen haben möchte, sollte Halbspur-Maschinen verwenden.

Posts: 5,025

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Honovere

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

5

Saturday, January 13th 2018, 7:59pm

Verwendbar sind ältere Typ 106, neuere (um die Wendezeit herum produzierte) Bänder können zu erhöhtem Abrieb neigen.

Ich habe vor etwa 8 Monaten fünf unbenutzte 106er Orwo-Offenwickel gekauft, die aus der Nachwendezeit stammen (schwarzer Karton). Die habe ich zum großen Teil schon bespielt, eins auch schon zweimal, und die sind absolut unauffällig. Kein Staub, kein Abrieb, weder auf der Schicht- noch auf der weißen Rückseite.

TDK Audua habe ich mehrere auf 26er NAB-Präzisionsspule. Und zwar sowohl die im schwarzgelben Karton mit Back Coating, als auch die im schwarz/weiß/violetten, ohne Rückseitenmattierung. Gerade diese Woche habe ich zwei davon neu bespielt. Sie passen gut zu Maschinen, die auf LPR 35 eingemessen sind und zeigen keinerlei Abrieb- oder Klebetendenzen! Bei TDK LX, von denen ich zwei oder drei auf 18er Spule habe, kann ich dieses positive Urteil leider nicht abgeben. Die fangen an zu stauben! :huh:

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass alle Rundfunkbänder von Agfa + BASF auch nach 30 Jahren keine Probleme machen. Ich habe viele LGR50, einige SM468 und PEM468, sowie einige PER568 und 528 im Bestand.

LG Holgi

Posts: 14,720

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

6

Saturday, January 13th 2018, 8:18pm

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass alle Rundfunkbänder von Agfa + BASF auch nach 30 Jahren keine Probleme machen.


Ich vermute nur, daß die für viele Amateur-Anwendungen suboptimal sind. Wissentlich hatte ich aus dem Profi-Bereich bisher nur ein Band von Zonal. Es war auf meiner damaligen GX-636 DB mit 9,5 cm/s (ich weiß, unsinnige Kombination, aber ich war jung und ahnungslos) durchaus verwendbar, aber klanglich nicht gerade erstklassig.

Posts: 87

Date of registration: Dec 26th 2012

  • Send private message

7

Saturday, January 13th 2018, 8:34pm

Hallo Tonbandfreunde!

Sind die Rundfunkbänder nicht wegen ihrer Rauigkeit eher tonkopfschädigend?

Gruß Jan :)

Posts: 2,831

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

8

Saturday, January 13th 2018, 10:33pm

Sind die Rundfunkbänder nicht wegen ihrer Rauigkeit eher tonkopfschädigend?

Nicht mehr seit der Generation PER 528 / LGR 50, da diese höher kalandriert sind.
Rauh waren Bandtypen, die heute selten geworden sind: PER 525, LGR 30 P und Vorgänger.


durchaus verwendbar, aber klanglich nicht gerade erstklassig.

Kein Wunder, nur eben nicht relevant ab Geschwindigkeit 19 aufwärts.
So wie kaum jemand auf die Idee käme, Dreifachspielband für 38 oder 76 zu verwenden.

Grüße, Peter

Posts: 797

Date of registration: Jan 17th 2005

Location: da wo der Meo clubt, das Reh voxt und der Uhu uhert :P

Occupation: Maschinenbediener

  • Send private message

9

Saturday, January 13th 2018, 10:52pm

Verwendbar sind ältere Typ 106, neuere (um die Wendezeit herum produzierte) Bänder können zu erhöhtem Abrieb neigen.

Ich habe vor etwa 8 Monaten fünf unbenutzte 106er Orwo-Offenwickel gekauft, die aus der Nachwendezeit stammen (schwarzer Karton). Die habe ich zum großen Teil schon bespielt, eins auch schon zweimal, und die sind absolut unauffällig. Kein Staub, kein Abrieb, weder auf der Schicht- noch auf der weißen Rückseite.[...]
LG Holgi

Darum schrieb ich ja auch "können". ;)
Ich hatte leider schon mehrere solcher Fälle, da hatten Köpfe und Capstan einen fiesen braunen Belag nach einem Durchlauf.
Meine paar 115er fangen leider auch an zu schmieren. :(
Ich werd mal versuchen, ob ein paar Reinigungsdurchläufe was bringen.

[...] Wissentlich hatte ich aus dem Profi-Bereich bisher nur ein Band von Zonal. Es war auf meiner damaligen GX-636 DB mit 9,5 cm/s (ich weiß, unsinnige Kombination, aber ich war jung und ahnungslos) durchaus verwendbar, aber klanglich nicht gerade erstklassig.

Stimmt, Zonal hatte ich vergessen.
Von denen habe ich einige 830 (SP, weiß ohne Aufdruck) und 840 (LP, schwarz). Laufen bislang problemlos. :) Das 830 ist allerdings recht fett, ne 26er Spule ist mit 762m randvoll. o_o

Gruß, Kabelsalat.
Ich bin alleinstehend. Aber nicht nachts - da leg ich mich hin. :D
---
Aufnahmen bestätigen die Pegel :D

Posts: 14,720

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

10

Saturday, January 13th 2018, 11:06pm

Kein Wunder, nur eben nicht relevant ab Geschwindigkeit 19 aufwärts.


Das hätte ich eben 24 Jahre vorher wissen müssen. Damals beschränkte sich mein Bänderwissen auf den ebensolche einfache wie falsche Denke: Bei weniger gutem Bandmaterial braucht man 19 cm/s für gute Aufnahmen, bei gutem reichen auch 9,5. Und ein nagelneu gekauftes Zonal, das vom Verkäufer zudem vorher in den Himmel gelobt wurde, musste ja gut sein. :)

Von denen habe ich einige 830 (SP, weiß ohne Aufdruck)


Das hatte ich auch, glaube ich. SP und weiße Rückseite kommt jedenfalls hin, Karton war weiß mit violetten Punkten, und verkauft wurde es auf Bobby.

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

11

Saturday, January 13th 2018, 11:30pm

Hallo!


Die TGL-Nummer ist *keine* Chargennummer, sondern eine Norm. Die Chargennummer steht auf dem Vorlaufband kurz vor der Klebestelle!

Ja, ich hatte mir schon gedacht, dass das keine Chargennummer ist. Danke für den Tipp, ich habe nur den Anfang des Vorlaufs angeschaut, hab's schon ausgebessert.


Kann man eigentlich von den Chargennummern auf das Produktionsdatum schließen? Zumindest bei den Quantegy ist klar das Herstellungsjahr in den Nummern enthalten, bei den anderen weiß ich es nicht, ist möglicherweise irgendwie verschlüsselt.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 2,831

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

12

Saturday, January 13th 2018, 11:48pm

Bei weniger gutem Bandmaterial braucht man 19 cm/s für gute Aufnahmen, bei gutem reichen auch 9,5. Und ein nagelneu gekauftes Zonal ... musste ja gut sein. :)

Da fällt mir ein: Denselben Irrtum habe ich vor fast 50 Jahren auch begangen. Da war es ein Standardband mit seltsam hellgrüner Rückseite.
Von Einmessen und sowas hatte ich damals noch nichts gehört, wunderte mich aber, warum das Band bei 9,5 überhaupt nicht klingen wollte.
So fangen Karrieren an ...

Grüße, Peter

Posts: 420

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

13

Saturday, January 13th 2018, 11:50pm

  • Ampex/Quantegy und Scotch: Gibt es Typen, die vernünftig funktionieren?

Gruß,
Timo
Ich habe hier zwei Scotch 204 auf 15cm Spule, ~550m (also Doppelspielband?). Die hat mein Vater Ende der 60er / Anfang der 70er gekauft. Die Lagerung war ca. 10 Jahre lang quasi miserabel, weil die Bänder in einem Regal im Wintergarten standen. Also im Winter Temperaturen knapp über 0°C und im Sommer auch mal 40°C. Na ja, wollte die dennoch mal ausprobieren und war überrascht. Kein Schmieren, kein Abrieb, klanglich erstaunlich gut...

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 511

Date of registration: May 18th 2009

Location: Hamburg

  • Send private message

14

Sunday, January 14th 2018, 2:31am

Wayne fragte zu ORWO:

Quoted

Kann man eigentlich von den Chargennummern auf das Produktionsdatum schließen?

Soweit mir bekannt nicht.
Nach Aussage eines Angestellten der Magnetbandfertigung in Wolfen wurde die Chargennummer und das Herstellungsdatum in kleinen grauen Büchern notiert. Diese Büchlein hatte ich 1994 selber gesehen.
Da die Chargennummer 6-Stellig ist, nur nummerisch, und die ersten beiden Stellen für den Bandtyp stehen, kann ich mir schwer vorstellen das Datum aus den restlichen 4 Stellen zu realisieren.

Beispiel:
ORWO Typ 122LN
Produktionsjahr 1980/81 bis mindestens 1990
Typ Stellen der Chargennr.: 03 und 04
Die restlichen 4 Ziffern müssten den Tag, das Jahr und die Gußnummer tragen.
Das geht nicht. Höchstens wenn ich mich auf die Woche beschränke und wenn ich nur einen Guß pro Arbeitstag habe, dann kann ich auf die Angabe der Gußnummer verzichten.
Dann stände für den 13.01.18: 041802 oder 040218.
Wenn ich allerdings weiß, das der Produkt-Zyklus nicht länger als 10 Jahre ist, dann kann ich auf ein 2-stelliges Jahr verzichten und gebe nur die Zahlen 0-9 für das Jahr nach erscheinen an.
Dann habe ich Platz für 10 Guß-Nummern.

Dagegen spricht der folgende Band-Typ:
Wenn jemand auf den Gedanken kommen sollte das die 2. Stelle des Bandtyps auch eine Rolle spielen könnte, den muß ich entäuschen.
Das PS25 , ab 1969 Typ 120, hatte bei Produktionsbeginn die Typ-Nr. 62xxxx und endete mit 71xxxx.
Das Band wurde bis mindestens 1980 gefertigt, also über 10 Jahre.
Die Typ-Nr. 70xxxx kommt bei diesem Band, soweit mir bekannt, nicht vor da der Nummernkreis bereits für das CRL Band von 1961 des VEB AGFA Wolfen vergeben war.
Dieser Bandtyp ist neben dem 123er der einzige der einen Sprung in der Typen-Nummer hat.

Viele Grüße
Volkmar

This post has been edited 1 times, last edit by "Wickinger" (Jan 14th 2018, 3:42am)


Posts: 511

Date of registration: May 18th 2009

Location: Hamburg

  • Send private message

15

Sunday, January 14th 2018, 5:16am

Hallo,
ich weiß das ich mich jetzt auf das Eis bewege und wesentlich kürzere Erfahrungen mit ORWO-Bändern habe als manch anderer hier im Forum.
Bis Anfang der 90er war mir nur der UT18 Dia-Film, vertrieben durch Neckermann und Quelle unter anderem Namen, bekannt.
1993 durfte ich die fantastischen Schwarz-Weiß-Filme von ORWO kennenlernen und halt die ORWO Magnetbänder.

Wenn man mit ORWO Bändern arbeiten will müssen die Geräte auf ORWO eingemessen werden, evtl. die Typen 106 und 108 ausgenommen, sonst hat man keine Freude dran.

Hier nun meine Erfahrungen mit ORWO-Tonbändern:
Typ 103,104,106,108,113,115,116,120, 122 und 130 unbedenklich
Typ 123 Chargen Typ 98 von der Wolfen AG (1990) auf 22er Spule in silberner Verpackung einwandfrei
Typ 123 in der VEB Verpackung quietschen und sind abzuraten.
Typ 114 neigt ab und zu zum quietschen
Typ 121 und 131 sind durch die Bahn Schrott (Quietschen,Schmieren oder ablösen der Schicht)
Die Typen PS25 und PS18 gehören zu Typ 120 und Typ 130
Bänder auf Azetat-Basis gibt es natürlich auch (Typ 100 oder 112), die kann ich nicht beurteilen, weil ich mit den Bändern arbeiten möchte.

Beurteilungsgrundlage:
über 1000 ORWO Typ 122 auf 18er bzw 22er Spule
Über 200 ORWO Typ 116 auf 26cm Spule
Über 200 ORWO Typ 123 auf 22er Spule
Über 200 ORWO Typ 103, 104, 106, 108 auf Kern
Über 50 ORWO Typ 120 bzw 113 auf 22er 25er Spule

Fazit: Die LH Bänder 114, 121,123, 131 sind generell als bedenklich zusetzen und vom Kauf abzuraten.

Anmerkung:
Nachdem die Direktbeschaffung der ORWO Bänder beendet war, kaufte ich mehrmals Pakete von ORWO Bändern Typ 122 auf 15er Spule.
Dabei machte ich beim Umschneidern auf 18er bzw. 22er Spule die Erfahrung das zum Ende der 15er Spule die Bandlagen zusammengeklebt waren.
Dieser Effekt tritt nur bei besonders stramm gewickelten Bändern auf.

Viele Grüße
Volkmar

This post has been edited 2 times, last edit by "Wickinger" (Jan 14th 2018, 5:43am)


Posts: 1,359

Date of registration: Jan 10th 2010

Location: Mittelfranken

  • Send private message

16

Sunday, January 14th 2018, 9:07am

Ampex/Quantegy und Scotch: Gibt es Typen, die vernünftig funktionieren?
Ich hatte mir eine Serie Scotch DP auf 13cm Grundig Spulen für meine Report zugelegt. Man nimmt jedenfalls aufgrund Farbe und Geruch an das es Scotch 204 ist und aus Anfang der 70er entstammt. Die Spulen funktionieren soweit bestens. Spätere Scotch sollen ja eher problematisch sein.

Ich denke das es aber auch eine Rolle spielt wie und wo die Bänder über die Jahre gelegen haben. Die Grundig Scotch waren innerhalb der Plastikboxen noch in kleine Plastikbeutel verpackt. Wohl einmal bespielt und gelagert. Bänder die Schmutz und intensive Nikotinberieselung ertragen mussten und hernach in einen kalten, feuchten Keller verfrachtet wurden, sind davon sicher nicht besser geworden.

P.S. Habe meinem Bruder kürzlich eine 13er Orwo 120 bespielt. Ich war mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden!

VG Martin

This post has been edited 1 times, last edit by "leserpost" (Jan 14th 2018, 9:28am)


Posts: 5,549

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

17

Sunday, January 14th 2018, 9:09am

Hallo!

Auch wenn ich mich im Zusammenhang mit klebrigen/quietschenden Tonbändern
ständig wiederhole:
Alle meine QUANTEGY 457 Bänder (>40 Stück) kleben und quietschen nicht. Mit
vermehrtem Abrieb kann ich auch nicht dienen.

Dagegen machen sich die angesprochenen negativen Eigenschaften bei verschiedenem
AGFA- und BASF-Bandmaterial bemerkbar. Welche Typen betroffen sind, muß ich erst
noch bestimmen.

Gruß
Wolfgang

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

18

Sunday, January 14th 2018, 11:19am

So,

ich habe noch einiges hinzugefügt, was ich in den letzten Wochen angehört bzw. bespielt habe. Im Thread wurde auch schon einiges an Erfahrungen beigesteuert, es wäre aber schön, wenn sich noch jemand an der Liste beteiligen würde :). Bisher hat sich noch keiner gemeldet. Wäre toll, wenn wenigstens ein anderer mal ausprobieren würde, ob das Bearbeiten auch funktioniert.

Dann noch eine Frage:

Kann wer ungefähr sagen, von wann bis wann die Maxell-Kartondesigns aktuell waren? Konkret meine ich diese:









So viel ich weiß, ist das Design auf dem letzen Bild das Letzte gewesen, dass bis 2003 aktuell war. Das auf dem ersten Bild sollte das Älteste sein. Nur weiß ich nicht, wann in etwa umgestellt wurde.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

19

Sunday, January 14th 2018, 11:33am

Ich könnte ein schmierendes Zonal 848, Doppelspielband, beisteuern.

niels
Wer kein Spur-Übersprechen haben möchte, sollte Halbspur-Maschinen verwenden.

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

20

Sunday, January 14th 2018, 7:48pm

Hallo.

Ich hab jetzt auch noch eine Übersichtsliste erstellt, in der generell die Typen bewertet werden. Die wird auch sukzessive erweitert. Der Niels hat nun auch schon was beigetragen und bestätigt, dass das Bearbeiten von weiteren Personen außer mit gut funktioniert.

Wenn also jemand noch was beitragen kann, auch einfach hier in den Thread posten. Ich werde das dann in die Liste eintragen. Wer selbst eintragen will, bekommt einen Link von mir.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 14,720

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

21

Sunday, January 14th 2018, 9:20pm

So viel ich weiß, ist das Design auf dem letzen Bild das Letzte gewesen, dass bis 2003 aktuell war. Das auf dem ersten Bild sollte das Älteste sein. Nur weiß ich nicht, wann in etwa umgestellt wurde.


Hallo Wayne,

einiges kann man ja an alten Anzeigen und der Maxell-Seite auf vintagecassettes.com herleiten (wenn man mal unterstellt, daß ein neues Design immer zeitgleich für Kassette und Spule eingeführt wurde). Demnach behaupte ich mal:

- Bild 1: 1975 bis 1980 (damit überspannt es zwar mehrere Kassettenserien, die aber fast identisch aussehen)

Werbung 1976: http://wegavision.pytalhost.com/Maxell/maxell76/maxell02.jpg
Werbung 1977: http://reel2reeltexas.com/vinAd77Maxell.jpg
Werbung 1978: http://reel2reeltexas.com/vinAd78Maxell.jpg
Werbung 1979: http://reel2reeltexas.com/vinAd79Maxell3.jpg
Bändertest 1980: http://tonbandwelt.magnetofon.de/jahrb/band80/bandtest.htm

- Bild 2: Hier bin ich relativ sicher, daß die Serie 1981 eingeführt wurde, weil mit dieser Serie auch das XL-II auf den Markt kam. Das dürfte zeitgleich mit den ersten EE-Maschinen passiert sein, da es ja das Referenzband war.

- Bild 3: 1984?

- Bild 4: Das wird schwer, aber ich meine, daß ich das Band zum ersten mal 1989 im Regal gesehen habe. Mein erstes UD 35-90 in dem Design habe ich 1992 gekauft. Und, ja, das war mit Sicherheit die letzte Ausführung.

Gruß,
Timo

Posts: 327

Date of registration: Mar 9th 2016

Location: mittlerweile Spreewald

Occupation: Dipl. Toning.

  • Send private message

22

Sunday, January 14th 2018, 10:23pm

Hallo,
ich habe gerade in die "alte" Bänderliste geschaut. Da wird das Quantegy 457 als untauglich ausgewiesen. Ich habe im Zeitraum 1995-2008, während meiner Tätigkeit in einem Videostudio, über 300 Bänder bespielt. Jetzt habe ich einen Großteil dieser Bänder vor der Vernichtung gerettet und muss sagen, alle Bänder laufen noch tadellos.
Ich denke, dass die Lagerung einen großen Einfluss auf die spätere Verwendbarkeit ausübt. Besagte Bänder wurden von mir immer trocken, in der original Folientüte und bei ca. 20 Grad gelagert.
Ebenfalls hatte ich mehrere Kartons ORWO 115 im Einsatz welche ebenfalls noch keinerlei Ausfälle zeigen.

Gruß luedre
Fostex R8; REVOX B77; Uher 4200 Report IC, Uher 4000 L, Tesla B115; Tesla B90; Tesla B56; Tesla Start; Technics RS AZ7;

23

Monday, January 15th 2018, 12:46pm

Das is' nu' so 'ne Frage: Wenn es eine Reihe von berichteten Ausfällen gibt, aber auch noch funktionierene Exemplare, ist mein Urteil: Dieses Band sollte für Aufnahmen nicht neu angeschaftt werden.
Andererseits sammeln sich die schmierenden Bänder sowieso bei mir....

niels
Wer kein Spur-Übersprechen haben möchte, sollte Halbspur-Maschinen verwenden.

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

24

Monday, January 15th 2018, 1:53pm

@timo:

Danke, das hilft mir meine Bänder zeitlich etwas einordnen zu können. Ich sehe schon, ich muss in der Liste einiges ausbessern.

@niels

Im Prinzip ja, aber ich wollte das jedem selbst überlassen und habe daher solche Bänder mit "Vorsicht" gekennzeichnet. Auch ich werde in Zukunft um Quantegy, ja gleich um sämtliche amerikanischen Bänder einen Bogen machen. Von ATR gibt es ja jetzt ein Langspielband, das MDS-36. Auch wenn ich dem vielleicht Unrecht tue, ich werde mir davon keine anschaffen, nicht das die sich ähnlich verhalten werden wie meine 407er und 457er.

@all:

Kann noch jemand ein paar Erfahrungen zu BASF beisteuern?
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 1,426

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

25

Wednesday, January 17th 2018, 8:32am

BASF LH Super LP35 (die erste Version der roten Labels) auf original 18cm Kunststoffspulen vor 1978 problemlos
BASF Super LH LPR35 (die silbernen Labels wie "Chromdioxyd" bei den Cassetten) auf Metallspule in Kunststoffklapphülle zeigt im Papiertaschentuch ganz minimale Abriebsspuren, aber noch unbedenklich. 3 habe ich, weitere 6 sind gerade im Anflug, werde auch diese prüfen und berichten. Habe ich gerade letzte Woche geprüft, ob ich diese 6 noch kaufe...
EMTEC LPR35 einwandfrei.

Posts: 926

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

26

Wednesday, January 17th 2018, 9:17am

Ähh, nein, André, BASF LH Super war nie (oder höchst selten) problemlos. Feiner trockener Abrieb, der gerne auch für Sekunden die Höhenwiedergabe abfallen lässt. Selbst die schwarzroten LH-Super-Cassetten sind problematisch.

Gruß
Stefan

Posts: 1,426

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

27

Wednesday, January 17th 2018, 9:28am

Komisch, ist mir noch nie aufgefallen. Ich habe ein LH-Band aus der Zeit, das schmiert und staubt dagegen gewaltig. Ist auf einer LH-Super-Spule gewesen. Ist das LH-Super echt, dann steht es auch auf dem grünen Vorspann. Wie gesagt, es sind Bänder vor 1978, bei denen ab 1978 habe ich das auch schon mehrfach lesen dürfen, das die schmieren. Die heißen dann Super LH.

28

Wednesday, January 17th 2018, 4:57pm

Noch so ein Punkt:
Ich lasse gerade Bandtypen, bei denen ich mir nicht sicher bin, durch eine GX-220D laufen. Mein Quantegy 661 quietscht auf dieser Maschine, durchs Report lief es aber unauffällig.
So kann es auch mit anderen Bändern und Geräten sein. Einige Kombinationen harmonieren (noch) miteinander, andere wiederum nicht.

Für mich gilt: Um als "brauchbar" zu gelten, muss ein Band auf verschiedenen Maschinen laufen. Nicht nur auf bestimmten.

niels
Wer kein Spur-Übersprechen haben möchte, sollte Halbspur-Maschinen verwenden.

Posts: 420

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

29

Wednesday, January 17th 2018, 6:08pm

OK, hier mal ein paar "Banderfahrungen" von mir. Leider kann ich die Bänder nicht immer genau zuordnen...

Diverse BASF:
Mehrere DP 26 "Ferro LH" wie hier zu sehen: https://www.tonband.net/band_18_detail.php?satz=61
LPR35 siehe Bild
LP35, Vorspannband: LP35 R171
BASF Bänder aus den 60ern, leider kein Text auf Vorspannband

-> Für alle gilt: Leichter Abrieb beim ersten Abspielen, nicht klebrig, lässt sich leicht abwischen und sammelt sich bei mir hauptsächlich auf dem Löschkopf, daher Abspielen und Aufnehmen eher unproblematisch. Klanglich gut. Spätestens beim dritten Abspielen kein Abrieb mehr. Halt die Frage, wie lange...

BASF DP26 siehe Bild: Kürzlich so ein Band originalverpackt bekommen. Kein Abrieb, gute Aufnahme

AGFA PEM 369 2x:
- Bei einem starker Abrieb, schmieren, unbrauchbar
- Bei einem bleiben die Tonköpfe sauber, aber die Rückseite klebt und sorgt bald für quietschen. Aufnahmen sehr schlecht, trotz sauberer Köpfe, unbrauchbar

BASF, laut Vorspannband: DP 26 Ferro LH M183X, nicht mehr auf Originalspule, deshalb schwer zuzuordnen:
- Köpfe verschmieren innerhalb von Sekunden. Aufnahme erst gut, dann schnell sehr dumpf, unbrauchbar

Revox 641:
- Mehrere Bänder, waren teils noch originalverpackt. Alle stark am schmieren und unbrauchbar

Revox 601 (Scotch 207?):
- Mehrere Bänder, leichter Abrieb, nachdem es beim Spulen einmal durch ein Papiertuch lief, kein Abrieb. (Wie lange?), klanglich gut

Scotch 204,
- Wahrscheinlich Ende der 60er. Kein Abrieb, klanglich gut.


Edit: Hatte das DP26 Bild über Google gesucht und jetzt erst gemerkt, dass es aus diesem Forum stammt: Suche BASF DP 26 18cm

Edit 2: Man könnte in der Liste noch vermerken, dass Shamrock generell unbrauchbar ist. Die wenigen Ausnahmen sind wohl nicht der Rede wert...
q-tip has attached the following images:
  • lpr35.jpg
  • dp26.jpg
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

  • "The_Wayne" started this thread

Posts: 2,597

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

30

Wednesday, January 17th 2018, 8:00pm

Danke für die Informationen!

Ich werde die bei Gelegenheit in die Liste einpflegen. So langsam wird das was! Die Probleme mit dem Revox 641 bestätigen mal wieder die Qualität von Ampex/Quantegy 457.

Noch 'ne Frage zu Revox-Bändern:

Kann man bei denen irgendwo erkennen, um welchen Typ es sich handelt? Ich hab bei mir ein paar Revox-Bänder auf den dunklen original Revox-Spulen in original Revox-Schubern. Die laufen alle noch gut. Wird sich dabei wohl um 601er handeln. Aber kann ich das feststellen?
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.