Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 10. Januar 2018, 13:29

Die Scotch 190 ist wirklich wunderschön. Kannte ich auch noch nicht. Und dann noch in 25 cm. Danke! Und auch der bunte Querschnitt aus den 60ern gefällt. Soundcraft ist wohl aus USA? Die abgebildete "Shamrock-Spule" legt es jedenfalls nahe. Mit der Marke Sunset habe ich nur eine Cassette, hier ein Bild von Michael:
Cassetten-Schätze, Teil 2

Kennt sich jemand von Euch mit den Typenbezeichnungen von Permaton aus? PEL könnte für Polyester-Langspielband stehen. Aber TAL und S?

Vielen Dank auch für die Aufklärung der Historie zu den Grundig-Kartons!

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

62

Freitag, 12. Januar 2018, 11:42

Frag einfach den, von dem die Bilder sind.

Soundcraft und audiotape waren nach Marktführer Scotch die beiden größten Tonband-Fabrikate in den USA. Sind qualitativ beide recht gut.

Permaton: S = Standardband, PEL = Langspiel, PED = Doppelspiel, TX = Dreifach. Alle Polyester. TAL = m.E. identisch mit PEL, aber in ganz billiger dünner Schachtel. (Die blauweiße, wohl eine Billigserie). Sonst weiß ich über Permaton leider nicht viel. Sie schrieben immer "Made in West Berlin", hatten hier auch ihren Firmensitz, aber ob und wenn ja wo sie die Bänder selber gefertigt haben - keine Ahnung.

Hier noch eine Übersicht audiotape sowie von Scotch aus der "Orchester"-Ära, beide um 1958.

Gruß
Stefan
»Vollspurlöschkopf« hat folgende Bilder angehängt:
  • aa audiotape Übersicht.jpg
  • 00 Scotch Anzeige 1958.jpg

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

63

Freitag, 12. Januar 2018, 12:55

Danke vielmals Stefan! Soundcraft hatte ich gar nicht als Bandhersteller auf dem Schirm, sondern hielt das immer für ein B-Produkt eines anderen Herstellers oder eine Handelsmarke. Nachdem ich mir Deine Kartons nochmal genauer angesehen habe, machte ich mich auf die Suche nach "Reeves Soundcraft Corporation" und fand unter anderem diesen Link:
http://www.preservationsound.com/?p=7848

Ungefähr in der Mitte der Seite befindet sich ein kurzer Abschnitt über die Tonbänder. Reeves war also hauptsächlich ein Tonstudio, dessen gleichnamiger Besitzer mehrere Unternehmen gründete, darunter auch eine Tonbandfabrik. Wieder was gelernt. Und auch hier taucht die Shamrock-Spule wieder auf. Kann es sein, daß diese in den USA eine Art Standard-Zulieferprodukt waren, das von mehreren Bandherstellern verwendet wurde? Genau wie bei uns die Schneider- und Posso-Spulen?

Audiotape dagegen war mir bekannt. Trotz des ebenfalls sehr allgemeingültigen Namens verbirgt sich dahinter eine Firma namens Audio Devices Inc., die ihrerseits der Plattenfirma Capitol gehörte. Später wurden die Bänder dann auch unter dem Namen Capitol verkauft. Deren älteres Bandmaterial ist tatsächlich gut brauchbar. Bei den Cassettenbändern hatten sie leider weniger Glück bzw. Geschick: Sie wurden in viele vorbespielte Cassetten eingespult, die heute quietschen oder sich gar nicht mehr abspielen lassen. Betroffen sind hauptsächlich die mit "XDR" gekennzeichneten Cassetten aus USA, aber auch in einige EMI-Produktionen bei uns hat sich das Bandmaterial verirrt.

Permaton wurde ursprünglich als eine Berliner Dépendance der BASF gegründet, was wohl in den frühen Jahren des geteilten Deutschlands den Verkauf außerhalb der alten Bundesrepublik (zu der West-Berlin ja formell nicht gehörte) erleichterte. Ich meine, Friedrich hat dazu mal was geschrieben, kann heute Abend mal im dicken Buch nachsehen. Zur Cassettenzeit jedenfalls waren in Permaton-Produkten nur noch teilweise BASF-Bänder zu finden, dafür viel mehr Agfa, in den 80ern dann alles Mögliche. Ich kann mir vorstellen, daß die Firma irgendwann unabhängig von der Anilin wurde.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

64

Freitag, 12. Januar 2018, 22:36

Hier ist ein Audio Devices Audiotape vom Typ 651, dessen Schachtel mir auch gut gefällt:





Darin eine typische Audiotape-Spule, hier in der Größe 13 cm (oder stilecht: 5")



Das beigefügte Faltblatt, von dem Stefan uns heute schon die Innenseite mit der Produktübersicht gezeigt hat, sah auf der anderen Seite so aus:



Interessant finde ich, daß es zwischen Scotch und Audiotape einige Parallelen bei der Farbwahl für jeweils vergleichbare Bandsorten gab, wenn auch nicht konsequent über die ganze Serie.

Ich mache mal mit dem Zeigen von "Masse" im Thema Bändergalerie weiter, und werde in diesem Thread hier hin und wieder ein paar Exemplare beisteuern, die mir persönlich besonders gefallen.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

65

Samstag, 13. Januar 2018, 10:39

Oh, Martin, wenn du das Faltblatt hast, bitte ich auch um die andere Seite, denn ich habe ja nur, siehe oben, den schlechten Scan.

Hier noch die audiotape-Schachtel aus den 60ern. Und eine Ampex. Beides 13er.

Übrigens ja, das was wir als "Shamrock-Spule" bezeichnen, war in USA die absolute Standard-Spule, die, außer von Scotch, von fast jedem Hersteller und jeder Marke von billigst bis teuer wenigstens zeitweise verwendet wurde. Es gab sie ab den frühen 50ern (!), in 13 und 18 - und ich besitze sogar eine 15er. Die wurde wohl mal kruzzeitig für den deutschen Markt gepresst. Außerhalb Europas war die 15er ja völlig unbekannt.

Gruß
Stefan
»Vollspurlöschkopf« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20180113_102954.jpg
  • 20180113_103009.jpg

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

66

Samstag, 13. Januar 2018, 14:43

Aber gerne doch:



Danke für die Bestätigung meiner Vermutung mit der herstellerübergreifenden Standardspule!

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 18. November 2017

Beruf: Früh in Rente, spät in´s Bett

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 14. Januar 2018, 17:50

Tonbandschachtel

Moin,

ein interessantes Thema.

Dazu ein paar Fotos.

Die BASF sind wohl jedem bekannt, aber wenigen vieleicht die
ungeöffnete Originalverpackung.


Gruß

Helmuth
»truder2« hat folgende Bilder angehängt:
  • AGFA_PEM268.jpg
  • BASF_LP35.jpg
  • Schneider.jpg
  • TDK_ADUA.jpg
  • UHER.jpg

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 17. Januar 2018, 09:30

Schön, aber BASF in der ungeöffneten Originalverpackung geht so:

a) Archivkassette in Verkaufs-Blister (eher selten)
b) Archivkassette wurden meist ohne Blisterverpackung verkauft
c) Runddose in Verkaufs-Blister

Beste Grüße
Stefan
»Vollspurlöschkopf« hat folgende Bilder angehängt:
  • BASF 4x 11cm-180m.JPG
  • BASF DP26 Doppelspielband 18cm.jpg
  • BASF DP26 13er im Blister.JPG

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 6. März 2008

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 17. Januar 2018, 17:27

Hallo in die Runde, habe auch noch einiges interessantes gefunden, was die feuchte Garagenlagerung "heil" überstanden hat. Das TDK-Material macht einen sehr guten Eindruck. Aufnahmetests sind gut verlaufen. Leider auch die Plastespulen ohne Eingriffmöglichkeit. Bei den Grundigspulen (das sind 22`er Spulen!) bin ich etwas unsicher, ob hier das originale Bandmaterial drauf ist. Vor- und Rückspulband ist schwarz-grün, bzw. rot-grün, das Bandmaterial innen hellbraun, außen schwarz. Vielleicht hat jemand diese Spulen und kann mir Rückmeldung geben. Das wäre sehr nett. Sende einmal ein paar Bilder mit. Gruß Bebi (Bernd)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BeBi« (17. Januar 2018, 22:53)


70

Mittwoch, 17. Januar 2018, 17:42

Ich mag diese TDK-Spulen.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 18. Januar 2018, 11:05

Das Grundig-Band müßte original sein. In Abhängigkeit von der "Kräftigkeit" der Farben (also eher kräftiges Rot und kräftiges grün) ist das Band (welches übrigens bei Grundig als "GDR22" bezeichnet wurde) von BASF, das normale DPR26. Deshalb auch schwarze Rückseite, weil eben Rückseitenbeschichtet.

Wenn die beiden Farben der Vorlaufbänder eher blassrot bzw. mintgrün sind, dann ist das Band von Scotch. Dazu müßte es auch ein wenig "chemisch" riechen. Manche sagen es stinkt, aber das ist wohl Ansichtssache... ;) Rückseitenbeschichtung hatte auch dieses Band.

Ich habe beide Varianten in meiner Bändersammlung, bzw. in Benutzung. Kleben, stauben, Abrieb etc. pp. ist bisher weder beim BASF noch beim Scotch Band der Grundig Konfektion ein Thema.

Grüße, Rainer

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 6. März 2008

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13:19

Hallo Rainer, danke für die Rückmeldung. Bei der Grün- und Roteinfärbung sind die Farben als eher kräftig zu bezeichnen. Was mich hier auch besonders gewundert hat, ist die aufgespulte Länge (ca. 4 bis 5m) des Vor/Rücklaufbandes. Weiterhin aufgefallen: wenn man die beiden 22`er Spulen vergleicht, ist bei der schwarzen das Grundig- und HiFi-Logo auflackiert, während auf der silbernen Aufkleber verwendet wurden. Denke, dass das original so war. Gruß Bebi(Bernd)

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:28

Hi Bernd,

sowohl die kräftigen Farben, als auch das superlange Vorspannband spricht für BASF DPR26. Ich hatte auch schon mal um die 8m Vorlaufband bei diesen Spulen. Das ist sehr praktisch für Maschinen, die ´ne Weile brauchen um nach dem schnellen Vorlauf durch Schaltband auf Stop zu gehen. So wird z.B. bei Philips N4520 das Hochdrehen verhindert, weil das Band nicht komplett ausfädelt auf Grund seiner schieren Länge.. ;)

Die schwarzen Grundig Spulen kenne ich ebenfalls nur mit dem weißen Aufdruck. Die silbernen Spulen die ich ebenfalls habe, sind bei mir aber mit schwarzem Aufdruck, also kein Aufkleber. Original sind sicher beide, ich denke das war eher eine Frage des "Ausgabedatums".

Grüße, Rainer

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 6. März 2008

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 18. Januar 2018, 14:40

Hallo Rainer, danke für die ausführlichen Hinweise. Da ich mich bandmäßig normalerweise auf Maxell und TDK festgelegt habe und diese Grundigs mir zugeflogen sind, kann ich nur hoffen, das das DPR 26 von guter Qualität ist. Das werde ich demnächst einmal ausprobieren. Viele Grüße Bebi(Bernd)

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 18. November 2017

Beruf: Früh in Rente, spät in´s Bett

  • Nachricht senden

75

Freitag, 19. Januar 2018, 23:16

Hallo,

ich habe hier 2 Scotch 15er mit Vorlaufband und Schuber.

Sie riechen ganz leicht, aber noch lange nicht so wie das doppelseitige Klebeband von "Shame"rock.

Glänzend Rückseitenbeschichtet. Farbe dunkles Grau-Braun. Habe keinen Vergleich zur Hand.

Sie sind schon mehrfach überspielt. Für mich mit 19 cm/s auf Philips N4506 in diesem Zustand gerade akzeptabel.
Bei 9,5 cm/s ...


@Stefan und BASF: So kenne ich sie tatsächlich nicht - nur im grauen Schuber. THX...


Gruß

Helmuth
»truder2« hat folgende Bilder angehängt:
  • Scotch_15_1.jpg
  • Scotch_15_2.jpg

Beiträge: 448

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

76

Samstag, 20. Januar 2018, 10:51

Hallo Rainer,

Einspruch, euer Ehren ( - leider - ): Ich hatte mehrere GDR22 mit (eindeutig) Scotch-Band, die man problemlos als Tesafilm-Ersatz verwenden konnte.

Hallo Helmuth,

das Bild in der Mitte IST ja der graue Schuber. Mit dieser Folienverpackung waren die im Handel.

Gruß
Stefan

77

Sonntag, 21. Januar 2018, 15:35

Die gleichen hab ich auch in der 18er Variante. Scotch Bänder sind da keine mehr drauf. Da hat sich nach ca. 40 Jahren vom Träger gelöst.

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

78

Montag, 22. Januar 2018, 11:01

Hallo Stefan,

ok... das ist also wieder so ein typischer Fall für den Nachbar- Tread (Neue Bänder Tauglichkeitsliste). Demnach KANN das Scotchband in Grundig- GDR22- Konfektionierung unkritisch sein- muss es aber auf keinen Fall. Ich hoffe mal, das meine Scotch- Grundigs dann noch ´ne Weile durchhalten...

Grüße, Rainer

Beiträge: 380

Registrierungsdatum: 24. Mai 2015

Wohnort: Eislingen

Beruf: Qualitäts Fuzzi

  • Nachricht senden

79

Montag, 22. Januar 2018, 12:15

Scotch Grundig Bänder

Ich habe auch etliche GDR22 im Schrank. Davon auch einige Scotch-Grundig.

Aber alle funktionieren (noch...)
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

80

Freitag, 26. Januar 2018, 19:44

Hier habe ich ein TDK-Band ausgegraben, dessen schlichtes und dennoch edles Verpackungsdesign sehr an das Sony-Band von Niels im ersten Beitrag dieses Threads erinnert:



Auch auf der Rückseite finden sich keinerlei Hinweise zur enthaltenen Bandsorte:



Darin befand sich diese recht formschöne Spule - mit weniger schön aufgewickeltem Band:



Das Vorspannband mit Chargennummer verrät immerhin schonmal: 150 % Spielzeit, also Langspielband:



Im Karton befand sich auch noch eine Folientasche mit allerhand Zubehör wie Autoreverse-Schaltstreifen, Aufkleber und technischen Informationen:



Das Faltblatt zeige ich Euch natürlich gerne ausführlicher:





Ich gehe also nach der Lektüre davon aus, daß es sich bei meinem Band um ein Audua L-1800 handelt. Wurden die wirklich nur in diesen neutralen Kartons verkauft, oder gab es dazu noch eine bedruckte Verpackungsfolie mit mehr Informationen? Wenn ja, wie sah diese aus? Ich kenne sonst von TDK nur Kartons, die bereits mit allen Informationen bedruckt waren: Die Serie Anfang der 70er mit dem großen TDK-Diamanten im Quadrat, dann die diagonal gestreiften von Mitte-Ende der 70er, und schließlich die LX-/GX-Serie mit dem feinen Rechteckmuster aus den 80ern.

Viele Grüße,
Martin

81

Freitag, 26. Januar 2018, 20:29

Zwei schnelle Bilder von meinem AUDUA L-1800 Karton. Nicht so gut erhalten, was an Karten drin war, ist auch nicht mehr vollständig, das Band war ein Fall für die Mülltonne (hat's geschmiert? war's wellig? Ich erinnere mich nicht mehr.) Jetzt ist Zonal 840 drauf.




Martin, dein Karton ist der definitiv schönere.

niels

P.S. Was mich bei den TDK-Spulenaufklebern vom Design her stört, ist, dass sie auf die untere Spulenhälfte geklebt werden. Für mich wirkt es, als würde die Spule nach unten gezogen.
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

82

Freitag, 26. Januar 2018, 22:15

Danke :-)

Ja, Deine Version kannte ich auch. Bleibt noch die Frage, welche der beiden die ältere ist, oder ob beide Verpackungen sogar parallel verkauft wurden. Der Stil der Diagramme in meinem Faltblatt erinnert jedenfalls an den Klappentext der 1975er und 77er Cassetten.

Das Band habe ich noch gar nicht getestet, muß ich gestehen... das kommt dann aber in den Bänder-Tauglichkeitslistenthread.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 107

Registrierungsdatum: 6. März 2008

  • Nachricht senden

83

Samstag, 27. Januar 2018, 10:10

@Niels, diese TDK- Bänder hätte ich Anfang der 70‘ er gekauft, ca. 15 Stück. Vor kurzem habe ich einige neu bespielt und bin begeistert. Kein Abrieb, kein Schmieren, kein Quietschen. Super Qualität. Gruß Bebi ( Bernd)

84

Samstag, 27. Januar 2018, 12:01

Pyral.
Leider keine Information über das Produktionsjahr vorhanden.



Gruß
TSF

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

85

Montag, 5. März 2018, 16:07

Hallo zuammen,

ich glaube ich habe auch etwas, um mich an diesem hübschen Spielchen zu beteiligen. Da kann ich ja mal meine jüngsten Schachteln zeigen, und meine ältesten dagegen halten.

Die jüngsten wären dann diese hier:
»GDR 22« hat folgende Bilder angehängt:
  • TDK Audua 1.jpg
  • TDK Audua 2.jpg
  • TDK Audua 3.jpg

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

86

Montag, 5. März 2018, 16:09

oder auch diese hier.

Wobei diese Bänder ein "Kuckucksei" sind, denn der Inhalt hält nicht, was das Äußere verspricht...
»GDR 22« hat folgende Bilder angehängt:
  • Dessauer 1.jpg
  • Dessauer 2.jpg
  • Dessauer 3.jpg

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

87

Montag, 5. März 2018, 16:15

...die ältesten Bänder dagegen kommen von AGFA Wolfen, aus den Zeiten als Wolfen noch eine SAG war. Lt. Chargennummer aus dem Jahr 1953...

Sehr interessant, daß für Bänder aus ein und derselben Charge hier zwei unterschiedliche Kartons verwendet wurden. Kurios auch die Aufschrift auf dem grauen Karton. Ich denke mit "Minderqualität" ist hier gemeint, daß alle möglichen Bandreste zu einem Gesamtband zusammengestückelt wurden. Die Klebestöße haben dabei keinen Schrägschnitt, sind stumpf zusammengeklebt. Aber die Chargennummer auf dem Bobbie (und dem roten Karton) stimmt mit der Nummer auf beiden Bandwickeln tatsächlich überein...
»GDR 22« hat folgende Bilder angehängt:
  • AGFA C alt 1.jpg
  • AGFA C alt 2.jpg
  • AGFA C alt 3.jpg
  • AGFA C neuer 1.jpg
  • AGFA C neuer 2.jpg
  • AGFA C neuer 3.jpg

Beiträge: 2 308

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

88

Montag, 5. März 2018, 21:05

Hmm, da hat sich aber ein Maxell-Band auf die TDK-Spule gemogelt, und diese wiederum, oder zumindest der Aufkleber von 1987, ist etwa 10-15 Jahre jünger als der Audua-Karton. Letzterer ist natürlich trotzdem eine schöne Tonbandschachtel :-)

Und den Dessauer Mastertape-Karton sehe ich hier zum ersten Mal. Danke fürs Zeigen!

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 287

Registrierungsdatum: 29. März 2016

Wohnort: Dresden

Beruf: Prozesstechniker Halbleiterbereich

  • Nachricht senden

89

Dienstag, 6. März 2018, 09:15

Hallo Martin,

danke für die Info, das die TDK- Schachtel und die Spule nicht zusammen gehören. Dass das Band ein Maxell sein könnte hatte ich auf Grund des Vorlaufbandes ebenfalls vermutet, war mir aber nicht sicher. Da weiß ich grade nicht, ob mich das nicht eher freuen soll, TDK Bänder gelten ja bisweilen als kritisch...

Grüße, Rainer

90

Dienstag, 6. März 2018, 12:37

Ich besitze ein Audua L-3600-Karton, mit eben jener abgebildeten Spule. Das mag schon passen.

Über das unpassende maxell (ich tippe auf UD-XL) würde ich mich freuen.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.