You are not logged in.

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

1

Saturday, May 30th 2020, 3:46pm

Revox A700 - Band schleift an Spule

Hallo zusammen,

ich habe vor kurzem eine Revox A700 erworben:

Die läuft auch so weit gut, war vor zwei Jahren beim Service wo viel dran gemacht wurde - wenn auch nicht alles.

Ich habe aber das Problem, dass das Band an der Rückseite der linken Spule schleift. Ich habe mal ein paar Fotos gemacht mit 13cm Spulen. Das Problem tritt bei allen Spulengrößen auf, aber bei den kleinen sieht man es besser:



Wie man sieht liegt das Band mehr oder weniger direkt hinten an der Spule an.

Rechts ist dagegen das Band relativ mittig in der Spule:



Der Bandlauf sieht für mich in Ordnung aus. Es scheint auch nicht irgendwas verbogen zu sein oder so:



Auch kann ich an sich zwischen der linken und rechten Seite keinen Unterschied erkennen. Die Spulen haben beide den gleichen Abstand zum Gehäuse. Auch die erste Bandführung nach der Spule hat jeweils den selben Abstand zum Gehäuse. Wenn ich links die Abdeckung der Bandführung testweise abschraube kann man diese ja frei auf der Achse bewegen aber auch wenn ich die etwas nach vorne ziehe hat das auf die Lage des Bandes in der Spule keinen wirklichen Einfluss. Aber ich verstehe halt nicht, warum links das Band weiter hinten läuft, wo doch alles an beiden Seiten gleich zu sein scheint. Sowieso könnte man soweit ich weiß die Höhe des Bandtellers eh nicht verändern. Das scheint ja alles recht ähnlich zur A77 aufgebaut zu sein.

Das Problem lässt sich natürlich umgehen, in dem man Alu-Spulen verwendet und links dann eben die Unterlegmatte bzw. den Spacer weglässt. Aber das ist ja nicht Sinn der Sache. Es muss doch mit Kunststoffspulen auch korrekt laufen.

Hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte?

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 1,574

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

2

Saturday, May 30th 2020, 4:11pm

Bandteller und Bremstrommel demontieren und eine bzw. mehrere Unterlegscheiben entnehmen.
Zusammenbauen, testen
Viele Grüße
Jörg

Posts: 4,851

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

3

Saturday, May 30th 2020, 8:15pm

Um es etwas ausführlicher zu machen als Jörg ;) :

Die Höhe der Bandteller wird bei Revox durch Beilagscheiben unter der Bremstrommel eingestellt. Da liegen meist so drei bis vier Scheiben à 0,5 mm drunter.
Der Bandteller muss runter (drei Schrauben M3), dann die Zentralschraube der Bremstrommel gelöst werden (SW 7).

Vorsicht mit dem Bremsband! Nicht knicken und vor (Haut)fett schützen. Am besten vorher an einer Seite abmachen und runterhängen lassen. Trommelbelag nur mit Baumwollhandschuhen anfassen und am besten vor der Montage des Bremsbandes mit Isoprop abwischen.

Eine oder zwei Scheiben wegnehmen und "sinngemäß in umgekehrter Reihenfolge" wieder zusammenbauen.

LG Holgi

Posts: 2,214

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

4

Saturday, May 30th 2020, 10:23pm

Wenn nach Höhenkorrektur Band weiterhin schleift, ist was verbogen, was das Band schief auf den größten projizierten Durchmesser auflaufen läßt.
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

5

Sunday, May 31st 2020, 6:35pm

Hallo,

ich hatte Bandteller und Bremstrommel eben abgebaut und zwei von den Unterlegscheiben entfernt. Das Band ist zwar immer noch nicht mittig in der Spule aber es schleift nicht mehr. Danke an euch für die Tipps!
Ich hatte letztens an einer A77 die Bremstrommel abgebaut und da lag nur eine dicke Scheibe drunter und nicht viele kleine. Daher dachte ich, dass das hier genauso ist. Aber wer weiß, ob da an der A77 schon mal wer dran war...


Ich habe da noch ein paar weitere Fragen und hänge die einfach mal hier an, anstatt einen neuen Thread zu eröffnen. Zunächst mal zum Gerät an sich:
Wie oben erwähnt war das Gerät vor drei Jahren (doch nicht zwei) beim Service, genau genommen beim Revox Center Köln. Dort hat man alle Elektrolytkondensatoren und die Entstörkondensatoren getauscht. Bremsbänder wurden erneuert (sieht so aus als hätte man an die Original-Halterung ein neues Band drangenietet), Bremsfedern neu, Schalter gereinigt, den "Gleichrichter durch leistungsfähigere Variante ersetzt", Andruckrolle erneuert, Bandlauf gereinigt, Lager neu geschmiert, Dämpfungsdosen der Bandzugwaagen neu befüllt und neu eingemessen. (Preis: 922 Euro!)

Die offensichtlichsten Dinge, die nicht gemacht wurde: Die Tental-Elkos sind alle noch Original und die Trimmer für die Einmessung wurden ebenfalls nicht getauscht. Die Einmessung soll auf LPR35 gewesen sein, aber ein Test mit dem Audiotester zeigte einen recht abenteuerlichen Frequenzgang. Bis 10.000 Hz recht gerade, dann ging es steil nach oben. Bei 20.000 Hz war der Pegel dann schon 8 dB lauter als im Bereich bis 10.000 Hz. Da das bei allen drei Geschwindigkeit ähnlich aussah, frage ich mich schon, was das wohl sollte. Ich habe dann angefangen die Trimmer zu tauschen. Auf der Oszillator-Platine mit den großen (PT15) Trimmern ging das alles auch noch recht gut, der Wiedergabeverstärker mit den 3 kleinen (PT10) Trimmern hat mich ganz schön ins Schwitzen gebraucht. Dazu noch die beidseitigen Leiterbahnen. Die 8 Trimmer auf dem Aufnahmeverstärker habe ich dann erst mal drinnen gelassen. Die kleinen scheinen auch stabiler zu sein und funktionierten beim Einmessen dann auch noch problemlos. Der Frequenzgang ist jetzt vielleicht nicht perfekt, aber schwankt zwischen 100 Hz und 20.000 Hz nur um max. 1,5 dB.
Ansonsten hatten ein paar Schalter Probleme, besonders der Umschalter Input/Tape funktionierte nicht richtig. Obwohl laut Rechnung die Schalter ja komplett gereinigt wurden. Scheinbar waren die aber wohl nicht richtig zusammengebaut worden oder nach dem Service war irgendwer dabei. Auf jeden Fall ließ sich die komplette Achse des Schalters nach vorne ziehen. Ich habe dann die Schalter noch mal ausgebaut, gereinigt (war aber wohl gar nicht nötig) und dann die Sicherungsringe korrekt auf die Achsen gesetzt. Jetzt schaltet alles wieder, wie es soll. :)

Um auf meine Fragen (eigentlich nur zwei) zurückzukommen: Gibt es irgendwas, was unbedingt noch an dem Gerät gemacht werden sollte? Ich habe an anderer Stelle gelesen, dass die Tentals teilweise, wenn sie kaputt gehen, die teuren ICs beschädigen können. Würdet ihr empfehlen die auch noch zu tauschen (bzw. tauschen zu lassen, wenn die Platinen so nervig sind wie der Aufnahmeverstärker)?

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 79

Date of registration: May 22nd 2020

  • Send private message

6

Sunday, May 31st 2020, 6:52pm

Das ist ja mal ein interessanter Beitrag! Ich habe neulich zwei Revox Geräte zur Revision gebracht und kam bei der Übergabe mit einem Mitarbeiter ins Gespräch. Dabei habe ich exakt so eine Aussage über den Kölner Revox Service vernommen. :huh:
Mehr werde ich hier lieber nicht dazu schreiben.

Über einen anderen Bandmaschinenspezialisten habe ich ebenfalls Dinge gehört, die mir die Haare zu Berge stehen lassen.

Posts: 1,574

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

7

Sunday, May 31st 2020, 6:57pm

Boah 900,- für nix und dann noch vermurkst.
Da fällt einem nix mehr ein...
Viele Grüße
Jörg

Posts: 4,851

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

8

Sunday, May 31st 2020, 7:35pm

Von diesem Kölner Revoxservice habe ich mal Frequenzgangschriebe gesehen, die angeblich nach der Einmessung gemacht wurden. Ich hätte mich geschämt, dem Kunden so was zurück zu geben und dann noch für diese unverschämte Summe.
Wahrscheinlich misst man da nach Gehör ein und die Herren dort sind schon etwas älter. Da hört man über 9 oder 10 kHz nicht mehr so richtig :whistling: . Das weiß ich aus eigener Erfahrung ;) :D . Aber dann arbeitet man doch umso gründlicher mit seinen Messgeräten!

Deine Fragen, lieber Robert, kann ich dir speziell zur A700 nicht beantworten. Ich habe leider keine und hatte auch noch nie eine auf dem OP-Tisch. Was den vorbeugenden Austausch von Tantalkondensatoren angeht, herrschen da ja durchaus unterschiedliche Ansichten. Ich schmeiße sie immer raus. Austrocknen können sie zwar nicht, aber dafür sind sie empfindlich gegen Überspannung, Falschpolung und hohen Ripple auf der Spannung.

Vielleicht weiß ein A700-Spezialist noch etwas zu sagen!?

LG Holgi

Posts: 254

Date of registration: Jan 3rd 2017

Location: Schöneck

  • Send private message

9

Sunday, May 31st 2020, 7:45pm

Hallo Robert,

wenn das was Du aufgelistet hast vom Revox-Service wirklich gemacht wurde ist das schon mal gut. Die Motorlager der Wickelmotoren ersetze ich auch immer, die sind so gut wie immer trocken. Auch der Capstan gehört mit Sinterlageröl nachgeschmiert.

Die Trimmer gehen in der Regel tatsächlich immer noch recht gut, ich persönlich tausche die aber trotzdem immer aus, dann ist Ruhe und die Kiste lässt sich problemloser einstellen.

Bei den Tantals hat jeder so seine eigene Vorgehensweise. Im Netzteil und auf der Capstan- und Laufwerksteuerung tausche ich die immer aus. Schnelle Spannungswechsel mögen die nicht immer und das kann an bestimmten Stellen auf den beiden Platinen schon mal vorkommen. Leider sterben die dann als Kurzschluss, was weitere Probleme verursachen kann. Im Audioteil (der untere Mischpulteinschub) lasse ich die als Koppelkondensatoren meistens drin, da hatte ich noch nie ein Problem. Auf den drei Audioplatinen fliegen die bei mir mit den Trimmern allerdings gleich mit raus, wenn ich an den Platinen schon mal dran bin.

Viele Grüße
Volker

Posts: 254

Date of registration: Jan 3rd 2017

Location: Schöneck

  • Send private message

10

Sunday, May 31st 2020, 7:53pm

Ach ja noch was zum Frequenzgang, den habe ich beim Umbau meiner A700 auf 38cm/s CCIR mal nachgemessen, so kann das aussehen :)

Oben Eigenaufnahme, unten Wiedergabefrequenzgang nach Peters Referenzband. Ich finde gerade die Wiedergabe beeindruckend, die A700 hat keinen einstellbaren Equalizer für die Wiedergabe! (die unteren Frequenzen sind etwas angehoben was am Vollspurband liegt, das beim 2mm-Kopf durch seitliche Einstreuung eine Anhebung der unteren Frequenzen bewirkt).
fostex has attached the following images:
  • A700_SN9942_38cm_-10dB LPR35, CCIR-Umbau_4n7.png
  • A700 SN9942 38cm CCIR nach Umbau.png

Posts: 717

Date of registration: Oct 20th 2013

Location: TF - Berlin

  • Send private message

11

Monday, June 1st 2020, 4:10pm

die Tantals und die Elkos auf der Laufwerks-Steuerungs-Platine sollte man wechseln, irgend ein defekter Tantal hat bei meiner dazu geführt das sich der linke Wickel immer drehte.

die Kondensatoren auf den Netzteilplatinen sollte man auch tauschen und wenn man schon mal dabei ist kann man alle wechseln

und das mit dem einlöten sollte man hin bekommen
Gruß Ulf

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

12

Tuesday, June 2nd 2020, 12:47am

Von diesem Kölner Revoxservice habe ich mal Frequenzgangschriebe gesehen, die angeblich nach der Einmessung gemacht wurden. Ich hätte mich geschämt, dem Kunden so was zurück zu geben und dann noch für diese unverschämte Summe.
Wahrscheinlich misst man da nach Gehör ein und die Herren dort sind schon etwas älter. Da hört man über 9 oder 10 kHz nicht mehr so richtig :whistling: . Das weiß ich aus eigener Erfahrung ;) :D . Aber dann arbeitet man doch umso gründlicher mit seinen Messgeräten!

LG Holgi

Hier mal der Frequenzschrieb von der Kölner Einmessung:

Meine Beschreibung von oben passt also nicht ganz.

Mein Ergebnis sieht jetzt so aus:

Ginge bestimmt noch besser, aber ist schon mal deutlich besser.

(Beide sind bei ca. -20 dB erstellt, die Beschriftung passt also nicht.)



Bei den Tantals hat jeder so seine eigene Vorgehensweise. Im Netzteil und auf der Capstan- und Laufwerksteuerung tausche ich die immer aus. Schnelle Spannungswechsel mögen die nicht immer und das kann an bestimmten Stellen auf den beiden Platinen schon mal vorkommen. Leider sterben die dann als Kurzschluss, was weitere Probleme verursachen kann.

Viele Grüße
Volker

die Tantals und die Elkos auf der Laufwerks-Steuerungs-Platine sollte man wechseln, irgend ein defekter Tantal hat bei meiner dazu geführt das sich der linke Wickel immer drehte.


Das Thema scheint doch akuter zu sein, als ich dachte. Heute Abend kurz nach dem Einschalten fingen auf einmal beide Wickelmotoren an, sich zu drehen, fast alle Tasten leuchten und die Andruckrolle fährt halb nach oben. Mit der Pause-Taste kann man die Motoren stoppen.
Genau genommen hatte ich das gleiche Problem schon mal kurz nach dem Transport zu mir. Nach dem Abbau der Rückwand sah ich, dass ein Stecker unten links herausgerutscht war - vielleicht durch den Transport. Auf jeden Fall lief alles wieder normal, nach dem ich den wieder eingesteckt hatte. Ich nahm daher an, dass die Kontakte mit irgendwas in Berührung gekommen sind und dadurch die Fehlfunktion ausgelöst hatten. Es war danach auch mindestens 10 Betriebsstunden lang alles OK. Aber dann lag es wohl doch nicht an dem Stecker - bloß wieso verschwand der Fehler dann von selbst?

Ich werde also erst mal die Tentals auf der Laufwerkssteuerung wechseln - die Elkos wurden ja schon gewechselt.
Ist es wie bei der A77 OK, die 3,3µF Tentals durch 4,7µF Elkos zu ersetzen?

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

13

Wednesday, June 3rd 2020, 12:04am

Heute Abend kurz nach dem Einschalten fingen auf einmal beide Wickelmotoren an, sich zu drehen, fast alle Tasten leuchten und die Andruckrolle fährt halb nach oben. Mit der Pause-Taste kann man die Motoren stoppen.


Natürlich war das Problem nicht über Nacht von selbst verschwunden. Ich hatte heute Abend dann mal die Laufwerks- und Capstan-Steuerung ausgebaut, um mal zu schauen, ob man ein offensichtliches Problem sieht. Gab aber keins. Dann habe ich geprüft, ob einer der Tentals einen Kurzschluss hat, ebenfalls nicht. Da ich gerade keinen passenden Ersatz für die Tentals zu Hause habe, hatte ich dann mal einen der Schalter abgebaut um zu schauen, wie die aussehen: Da war definitiv niemand dran in den letzten Jahren. Also habe ich die alle gereinigt und erst mal alles wieder zusammengebaut. Der Fehler ist jetzt wieder weg. Bin mir aber nicht so sicher, ob das nicht vielleicht nur ein Zufall ist. Ich dachte ja schon mal, die Ursache dafür gefunden zu haben...

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

14

Wednesday, June 17th 2020, 6:12pm

Hallo,

ich habe nun die Tentals von der Netzteilplatine und der Laufwerkssteuerung ausgetauscht. Dann habe ich mal einen Blick auf das Relais-Board geworfen:



Woher kommt denn diese braune Flüssigkeit? Von den Widerständen und Transistoren kann das doch nicht kommen. Der Entstörkondensator ist von unten auch trocken gewesen. Oder sind das die Reste vom alten, die man nicht entfernt hat?

Der Entstörkondensator links war ein anderer Hersteller, darum habe ich den mal ausgebaut um zu schauen, wie alt der ist. Scheint aber von 2014 zu sein. Die schwarzen scheinen aber doch auch neu zu sein, oder? Mich irritiert die 474 etwas. Typenbezeichnung oder vom April 74? Aber original waren da doch Rifas drinnen, oder? Vom Entstörkondensator oben links war übrigens ein Pin nicht festgelötet...

Die Widerstände sehen teils auch nicht gesund aus, haben aber noch die korrekten Werte...

Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 717

Date of registration: Oct 20th 2013

Location: TF - Berlin

  • Send private message

15

Wednesday, June 17th 2020, 6:53pm

Vielleicht ist mal Kaffee oder was anderes rein gelaufen. Wer weiß was der Maschine im Laufe der Zeit so wiederfahren ist.
Gruß Ulf

Posts: 4,851

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

16

Wednesday, June 17th 2020, 7:39pm

Mich irritiert die 474 etwas.

Das ist der internationale Code für Kapazitätswerte. "474" bedeutet 47 und vier nullen, also 470 000 pF, bzw. 470 nF, bzw. 0,47 µF.

Das Braune können durchaus die Spuren eines explodierten Knallfrosches sein!

LG Holgi

Posts: 1,624

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

17

Friday, June 19th 2020, 5:25pm

Stinkt die Platine wie die Hölle? Ich hatte bei meinem V2000 (Philips VR2023) ziemliche Schwierigkeiten, den infernalischen Gestank des explodierten RIFA aus der Netzanschluss-Box zu entfernen! Das ist eine Kunststoffbox mit der IEC-Eingangsbuchse und einer kleinen Platine für Buchse und Knallfrosch. Alles gründlichst mit Seife und heißem Wasser geschrubbt, trotzdem den Gestank nie ganz beseitigt.

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

18

Saturday, June 20th 2020, 12:15am


"474" bedeutet 47 und vier nullen, also 470 000 pF, bzw. 470 nF, bzw. 0,47 µF.

LG Holgi

Ah, danke. Ich hatte schon gedacht, die 47 könnte etwas mit 0,47 µF zu tun haben, aber 4 ergab dann für mich keinen Sinn...

Stinkt die Platine wie die Hölle? Ich hatte bei meinem V2000 (Philips VR2023) ziemliche Schwierigkeiten, den infernalischen Gestank des explodierten RIFA aus der Netzanschluss-Box zu entfernen! Das ist eine Kunststoffbox mit der IEC-Eingangsbuchse und einer kleinen Platine für Buchse und Knallfrosch. Alles gründlichst mit Seife und heißem Wasser geschrubbt, trotzdem den Gestank nie ganz beseitigt.


Nein, gerochen habe ich da nichts. Ich habe die Bauteile über der braunen Suppe alle halb ausgelötet. Dann ließ sich das Zeug mit Alkohol und Wattestäbchen recht leicht entfernen. Die zwei ungesund aussehenden Widerstände links und rechts der Mitte der Platine musste man nur schief ansehen und schon waren sie durchgebrochen. Die habe ich dann auch noch getauscht.


Ich habe jetzt auch eine neue Theorie, woher das Durchdrehen der Laufwerkssteuerung kam. Aber da ich schon zweimal dachte, die Ursache gefunden zu haben, warte ich diesmal erst mal ab, ob der Fehler wirklich weg ist. Bringt sonst bestimmt Unglück, da jetzt schon was zu zu sagen... ;)


Gruß
Robert
Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 1,624

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

19

Saturday, June 20th 2020, 2:47pm

Wenn du keinen Geruch bemerkt hast, würde ich eher nicht auf explodierten Kondensator tippen, wobei ich allerdings nicht weiß, wie sich die Duftnote langfristig verhält - den erwähnten VR2023 hatte ich vielleicht eine Woche offen und seither nicht mehr, der Geruch könnte also seither verflogen sein. Interessieren würde mich die chemische Zusammensetzung! Meines Wissens ist das Dielektrikum Papier und Elektrolyt gibt es nicht, was suppt da also bei der thermischen Zerstörung flüssig raus? Geschmolzene Vergussmasse sollte mutmaßlich beim Erkalten wieder erstarren, scheidet also auch aus. Aber was ist das sonst? Den Geruch hätte ich am ehesten der viel zu heiß gewordenen Epoxy-Hülle zugeordnet, dumpf-beißender Brandrauch der schlimmsten Sorte. Der Tod dieses konkreten Exemplars war nicht mit einem spontanen Knall, sondern schleichend mit lautem Zischen und Knistern, bis ich das Geräusch geortet hatte und die Spannungszufuhr unterbrechen konnte, also geschätzt zwischen 30 und 60 Sekunden. Das Zimmer war anschließend gute 24 Stunden unbewohnbar.

Posts: 495

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

20

Saturday, June 20th 2020, 3:00pm

... mich dazu einmischend;

wenn das Band irgendwo anläuft und schleift, kann das am Band selbst nach Überdehnung passieren. Besteht das auch noch bei anderen Bändern, kann eine (butterweiche) verbogene Umlenkrolle Ursache sein, passiert oft nach Transportschaden, wenn das auch bei anderen Spulen zutrifft.


Es kann sonst an der Plastikspule liegen, welche sich in der Sonne verbogen hat und dann üblicherweise in iiBäh teuer entsorgt wurde!

Was die 900,- Okken angeht empfehle ein Studium der Rechnung ggf. mit Vorstellung beim Gutachter, fündig wird man bei der Verbraucherzentrale oder der Innung.
Auf der Rechnung sollten getauschte Teile aufgeführt sein mit nachvollziehbarem Stundenlohn, auch unter welcher Norm das benutzte Bezugsband (je Geschwindigkeit ein anderes) war gehört da drauf mit Nachweis eines Frequenzgang-Schrieb (vorher + nachher), dann wäre das solide.

Eine Pauschale wie "Gerät überholt" ist dreist und klingt nach Abzocke!

Niemand würde schreiben: Ihr Auto repariert, zack 900,- Okken.
Viel Glück!

R.

  • "q-tip" started this thread

Posts: 387

Date of registration: Oct 26th 2017

Location: Osnabrück

Occupation: Projektmanager Breitband

  • Send private message

21

Saturday, June 20th 2020, 6:35pm


Was die 900,- Okken angeht empfehle ein Studium der Rechnung ggf. mit Vorstellung beim Gutachter, fündig wird man bei der Verbraucherzentrale oder der Innung.
Auf der Rechnung sollten getauschte Teile aufgeführt sein mit nachvollziehbarem Stundenlohn, auch unter welcher Norm das benutzte Bezugsband (je Geschwindigkeit ein anderes) war gehört da drauf mit Nachweis eines Frequenzgang-Schrieb (vorher + nachher), dann wäre das solide.

Eine Pauschale wie "Gerät überholt" ist dreist und klingt nach Abzocke!

Die Rechnung listet schon auf, was gemacht wurde. Die ist aber vom Juni 2017 und die Person, auf die sie ausgestellt ist, lebt nicht mehr. Da jetzt noch mit Reklamation ankommen wird wohl wenig bringen.

Ich habe die Details mal angehangen...

Gruß
Robert

Revox A700 (2-Spur) - A77 MK III (2-Spur), A77 MK IV HS (2-Spur), A77 MK III (4-Spur) - B77 MK I (2-Spur) - Tandberg 10X (4-Spur)

Posts: 1,574

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

22

Saturday, June 20th 2020, 7:56pm

Techniker Greger scheint zumindest beim Einmessen die Lust verloren zu haben :whistling:
Viele Grüße
Jörg