You are not logged in.

Posts: 66

Date of registration: Sep 29th 2016

Location: 09600

Occupation: Elektroniker

  • Send private message

31

Thursday, November 28th 2019, 7:25am

Wechselst Du die Tantals grundsätzlich aus?
Bisher mache ich das nur bei Elkos.

VG Jürgen


Nein, weder noch, es sei denn es sind Elkos mit Poystyrolgehäuse verbaut, die garantiert trocken sind,
beispielsweise die alten DDR "Schneemänner" oder auch die in PE von Tesla.
Da diffundiert das Wasser aus dem Elektrolyten durchs Gehäuse. Diese japanischen Mikroelkos werfe ich auch
raus wenn ich sie sehe, die sind imemr schlecht.

Tantals werden nur gewechselt wenn sie kaputt sind (Schluß haben, aber auch hoer ESR kommt vor).
Elkso dito, wobei ich da einem Gerät schon mal mit einem simplen ESR Tester zu Leibe rücke, Sowas hier:

http://ludens.cl/Electron/esr/esr.html

Das ist Gold wert. Ich habe auch "vernünftige" Meßgeräte für Kondensatoren, aber das Ding ist klein und schnell
und es kann der C eingelötet in der Schaltung "geschätzt" werden, weil nur mit 200mV Wechselspannun
"gerschätzt" wird, das macht keine PN Übergänge auf.

Gruß,
Holm

Posts: 66

Date of registration: Sep 29th 2016

Location: 09600

Occupation: Elektroniker

  • Send private message

32

Thursday, November 28th 2019, 7:28am

Heute das nächste Messgerät inspiziert (habe mir nun einige zugelegt, um die Maschine einmessen zu können). Ein HP 3400A true RMS Voltmeter. Was sitzt drin als Entstörkondensator? Wieder ein Keramik- Scheibentyp, warscheinlich Sprague. Die hätten auch metallisierte Folien an der Stelle einbauen können, sind genug drin in dem Gerät. Haben sie aber nicht. Und der Kondensator hält seit ca. 1970, da dürfte das Gerät gebaut worden sein.

Deshalb habe ich meine Schlüsse zu dem Thema gezogen. Was für HP gut genug ist, kann in einer Revox nicht so schlecht sein.
Und damals bedeutete HP noch etwas im Messgeräte Sektor. Vergoldete Platinen und ein Aufbau wie aus dem Bilderbuch. Vergleichbar mit Rohde & Schwarz, das beste vom besten. Da findet man kein einziges billiges Bauteil in den Geräten.



Beachte das HP andere Lieferanten hatte als Du. Irgend ein Keramik C den Du da für gut hältst hat Niemand vorher zertifiziert, bei HP war das damals anders, die hätten den Lieferanten angezündet und in der Pfeife geraucht.
In Industrieelektronik (Umrichter etc) sind massenweise sowohl Keramik als auch Folien Cs verbaut, aber nicht vom beliebigen Chinesen.

Gruß,
Holm

Posts: 73

Date of registration: Nov 18th 2019

  • Send private message

33

Thursday, November 28th 2019, 4:13pm

Ja, danke. Werde original USA Qualität verbauen, keine asiaten Kopien.

Posts: 1,473

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

34

Friday, November 29th 2019, 10:00pm

Welche Art Entstörkondensator verbaut ist, hängt in sehr großem Maß vom Herkunftsort des Geräts ab, so jedenfalls mein Eindruck. Anders gesagt: Gewohnheit. In Japan-Geräten und US-Geräten findet man häufig keramische Entstörkondensatoren, in europäischen und für den europäischen Markt modifizierten Geräten eher die allseits beliebten Metallpapier mit transparentem Verguss (RIFA und ab und zu WIMA).

Posts: 66

Date of registration: Sep 29th 2016

Location: 09600

Occupation: Elektroniker

  • Send private message

35

Saturday, November 30th 2019, 8:41pm

...stimmt so auch nicht. In DEC Computer Netzteilen (Zukaufteile) finden sich auch oft Rifa und Ähnliche und das sind USA Geräte.

Gruß,

Holm

Posts: 1,473

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

36

Saturday, November 30th 2019, 11:45pm

...stimmt so auch nicht. In DEC Computer Netzteilen (Zukaufteile) finden sich auch oft Rifa und Ähnliche und das sind USA Geräte.

Häufig heißt ja auch nicht immer.