You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Alex1" started this thread

Posts: 335

Date of registration: Sep 13th 2015

Location: Ludwigsburg

  • Send private message

1

Saturday, July 20th 2019, 12:57pm

Nagra III Bandzüge auf der Aufwickelseite schwanken um +/- 10g

Hallo,

nach dem ich festgestellt habe, dass die Aufwickelzüge um teilweise 10g schwanken, habe ich den rechten Bandteller Demontiert und festgestellt, dass dieses "Stück Tuch" stark verschmutzt und leicht lädiert ist.
Nach dem ich bei der Gelegenheit gleich den ganzen Bandteller Demontiert und gereinigt habe, möchte ich nun dieses Stoffteil ersetzten.

Was käme aus heutiger Sicht in Frage? Ich persönlich tendiere gerade der Verfügbarkeit halber zu einem unliebsamen Tshirt welches man zu diesem zweck zurecht schneidet.
Oder handelt es sich hierbei um ein spezielleren Stoff?


Weiter frage ich mich, ob es sich nicht lohnen würde nach beinahe 60 Jahren die Kugellager einmal auszuwechseln?
(Ich habe meine Nagra vor einigen Monaten einer Revision unterzogen (Mechanische Komponenten überprüft, gereinigt, geschmiert, Justiert), jedoch die Elektronik vorerst so belassen wie sie ist, da diese einwandfrei arbeitet. Jedoch frage ich mich grade was wäre wenn die Kondensatoren, doch mal erneuert werden müssten?
Abgesehen von den auch verbauten, heutigen Standardwerten (10, 22, 100, 220uf) sind noch (aus heutiger sich) seltsame Werte verbaut, darunter 25, 33, 50 usw. wie wäre hier das Vorgehen?
Der Wert der am nächsten dran ist? (Bei 25uf, dann 22uf und bei 33 und 50, entsprechend 47uf?)

MfG

Alex

Posts: 1,396

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

2

Tuesday, July 23rd 2019, 6:58pm

Abgesehen von den auch verbauten, heutigen Standardwerten (10, 22, 100, 220uf) sind noch (aus heutiger sich) seltsame Werte verbaut, darunter 25, 33, 50 usw. wie wäre hier das Vorgehen?
Der Wert der am nächsten dran ist? (Bei 25uf, dann 22uf und bei 33 und 50, entsprechend 47uf?)
Nachdem Elkos von Haus aus großzügige Toleranzen haben und daher auch eher nicht in kritischen Teilen verbaut sind, ja. Wobei man 33 µF durchaus noch bekommt. Im Zweifel lieber etwas höher gehen als niedriger (hatte schon von berufeneren Experten den Vorschlag, 150 µF durch 220 zu ersetzen). Mitunter gab es bei Elkos tatsächlich -40/+100% Toleranz! Wenn man sich da aktuelle sucht, die nah am Sollwert sind, bleibt man da locker in der Toleranz des Originals. Kleinere Toleranzen als -40/+60% kenne ich aus historischem Equipment eigentlich kaum.

  • "Alex1" started this thread

Posts: 335

Date of registration: Sep 13th 2015

Location: Ludwigsburg

  • Send private message

3

Wednesday, July 24th 2019, 9:33am

Hallo Ragnar,

danke, dass ist für mich eine gute Nachricht. Wenn es zu einem Defekt kommt dann habe ich nichts mehr zu befürchten.
Mechanik hält ewig, Kondensatoren kann man gegen neue ersetzten und die verbauten Transistoren hab ich alle da.

Fehlt nur noch die Frage wegen des Stoffteils.

MfG

Alex

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests