You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "mst" started this thread

Posts: 43

Date of registration: Dec 1st 2017

Location: Mittelhessen

  • Send private message

1

Sunday, May 12th 2019, 12:32pm

Uher 4000 Report-S Motordrehzahl zu hoch

Hallo zusammen,

bei meinem letzten Neuzugang Uher 4000 Report-S ist die Motordrehzahl ca. 50% zu hoch. Verbaut ist der Bürstenmotor mit Fliehkraftschalter, bei dem die Regelung direkt auf dem Motor sitzt:



Weitere Bilder vom Motor:



Der Schaltplan sieht so aus:



Eine Messung der Gleichpannungen am Motor ergibt folgendes:
+ und - (Schaltplan rechts): 5,96 V
- und K (Schaltplan links): ca. 0,35 V
+ und 0 (Schaltplan links) : ca. -6 V
Den Transistor T11 (AC 151 VI) habe ich überprüft. Er hatte nur einen hfe von 5, daraufhin habe ich ihn gegen eien neuen ausgetauscht. Das hat aber nicht geholfen. T12 (AC 117) ist ok.

Messungen mit dem Oszilloskop sehen so aus (erstes Bild zwischen - und K, zweites Bild zwischen 0 und + abgegriffen):



Die Amplituden und Spannungen ändern sich kaum mit der Drehzahl des Motors. Bevor ich jetzt weitere Bauteile prüfe (das ist bei dem Aufbau kein Spaß): Kann das am Fliehkraftschalter im Motor liegen? Auffällig ist auch, dass die Welle wo der sitzt im Betrieb nach kurzer Zeit recht heiß wird. Ich weiß, dass dem Motor ohnehin keine große Lebensdauer beschieden ist, würde die Ursache des Fehers aber gerne verstehen und wenn möglich beheben. Für Hinweise wäre ich dankbar.

Grüße, Matthias

Posts: 3,975

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Sunday, May 12th 2019, 8:34pm

Ohne Kenntnis des Gerätes habe ich folgende Vermutung:
Der Fliehkraft-Schalter ist ständig geschlossen.
Vielleicht wird er garnicht von der Achse mitgenommen sondern schleift nur auf ihr rum -> Erwärmung.
Wenn der Schalter öffnen würde, sollten die Wechselspannungen an der Oszillator-Wicklung und an der Basis des AC151 sicher viel höher sein und u.a. bewirken, daß der AC151 dem AC117 mehr vom über R39 kommenden Basis-Strom wegnimmt, so daß der AC117 weniger Strom durch den Motor zieht.

MfG Kai

  • "mst" started this thread

Posts: 43

Date of registration: Dec 1st 2017

Location: Mittelhessen

  • Send private message

3

Sunday, May 12th 2019, 9:54pm

Hallo Kai,
danke für die Hinweise! Jetzt habe ich die Schaltung etwas besser verstanden. Der linke, weiß unterlegte Teil bildet mit der Wicklung zwischen "0" und "+" einen Oszillator und über den Fliehkraftschalter wird gesteuert was an der Wicklung zwischen "K" und "-" auf der "Sekundärseite" ankommt. Wenn ich testweise die Basis von T11 vom Motor ablöte und dort über einen Spannungsteiler eine höhere Spannung anlege, geht die Drehzahl deutlich runter. Dann wird es wohl leider der Fliehkraftschalter sein. Als nächstes werde ich versuchen den Motor zu öffnen um an den Schalter zu kommen. Dazu muss ich mir erst einmal einen Abzieher für die Riemenscheibe besorgen.
Grüße, Matthias

Posts: 623

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

4

Sunday, May 12th 2019, 10:54pm

Hallo Matthias,

die Schaltung hast du richtig verstanden. Es ist leider so, dass dieser Motor eine sehr kurze Lebensdauer hatte (man sprach wohl von 100 Stunden). Uher bot daher später einen Umrüstsatz an, mit dem man das repot 4000 S auf den neuen Motor aus dem 4000L umbauen konnte (inkl. Steuerplatinge und einer neuen Tonendstufe). Das kostete damals in den 60ern etwa 100 DM. Man kann wohl sagen, die meisten "S" wurden tatsächlich umgebaut - insofern ist dein "S" mit dem originalen Motor eher selten - aber was nutzt das, wenn der Motor im Eimer ist...
Viel Glück jedenfalls, vielleicht klappt's ja.
VG Stefan

Posts: 116

Date of registration: May 18th 2005

Location: Steyr, Oberösterreich

  • Send private message

5

Monday, May 13th 2019, 7:00pm

Ja, das kann ich leider so bestätigen - die Motoren im 4000 S waren eine Fehlkonstruktion und heute laufen wohl nur noch ganz wenige davon. Es gibt aber irgendwo hier im Forum eine Anleitung, wie man den heute noch sehr günstig neu erhältlichen Escap-Motor in ein 4000 S einbauen kann, ist allerdings eine vergleichsweise aufwändige Bastelei und der Aufwand lohnt sich nur, wenn man aus welchen Gründen auch immer unbedingt ein S wiederbeleben möchte, anstatt sich einfach ein L oder IC zu besorgen.

  • "mst" started this thread

Posts: 43

Date of registration: Dec 1st 2017

Location: Mittelhessen

  • Send private message

6

Monday, May 13th 2019, 9:23pm

Ich habe noch ein anderes Report-S, da war der Motor und die Endstufe schon umgebaut auf die Versionen aus dem 4000L als ich es bekommen habe. Nebenbei: Auf der Unterseite der Pappe im Report-S ist ein roter Aufkleber, der offenbar wegen der geringen Standzeit des Motors auf Folgendes hinweist: "Ein- und Ausbau dieses Präzisions-Motors ... nur durch den Fachmann!":



Ich möchte schon versuchen, das Report-S mit dem Originalmotor wieder flott zu machen. Wenn sich der Fehler nicht beheben lässt, bekommt es Motor und Endstufe aus einem 4000L Schlachtgerät. Jetzt muss ich aber erstmal auf die Lieferung des Abziehers (in China bestellt) warten.

Grüße, Matthias

Posts: 623

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

7

Monday, May 13th 2019, 11:28pm

Die Umbauanleitung habe ich schon mal im Forum veröffentlicht, weiß aber nicht mehr wo. Daher hier nochmal.
VG Stefan
Vollspurlöschkopf has attached the following image:
  • Uher report S Umrüstung Motor Anleitung.jpeg

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests