You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

1

Saturday, April 13th 2019, 1:41pm

Revox A77, noch die Mühe wert??

Tag Allerseits,

Habe mir inzwischen wieder eine A77 angelacht, hatte ich als Ersatzteillager vorgesehen...
Sie ist aber im Allgemeinen noch in akzeptablen Zustand, nur...




Schätze, die Köpfe sind Hin?

Neue Köpfe sind mir zu Teuer, also weiter zum ausschlachten?

Schon einmal Dankeschön für Eure Meinungen und Ratschläge... ^^

LG, Ernst

2

Saturday, April 13th 2019, 1:58pm

Nachdem, was ich von Berlin aus sehen kann, werden die Köpfe kein langes Leben mehr haben.
Aber Du weißt das ja selber.
Aber das muß ja kein Todesurteil für die Maschine sein.
Kommt Zeit, kommt Gelegenheit....
Vielleicht mußt Du Dich ja erstmal von der letzten Aktion wieder runterfahren, bis das Kribbeln wieder in die Patschhände kommt... :rolleyes:

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

3

Saturday, April 13th 2019, 2:31pm

Viertelspurköpfe habe ich leider nicht mehr :( , halbspurige könntest du von mir haben. In diesem Fall müsstest du dir aber auch eine Oszillatorplatine für Halbspur besorgen, was kein großes Problem ist.

LG Holgi

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

4

Saturday, April 13th 2019, 8:23pm

Nachdem, was ich von Berlin aus sehen kann, werden die Köpfe kein langes Leben mehr haben.
Aber Du weißt das ja selber.
Aber das muß ja kein Todesurteil für die Maschine sein.
Kommt Zeit, kommt Gelegenheit....
Vielleicht mußt Du Dich ja erstmal von der letzten Aktion wieder runterfahren, bis das Kribbeln wieder in die Patschhände kommt...
Ist ja gerade mein Problem...das Kribbeln ist ja IMMER da! ;(

Im moment ergere ich mich an einen B790 Dreher, der ging hoch wie eine Turbine. Ist von mir nun repariert worden, aber nun schaltet die blöde elektronische Stummschaltung immer dazwischen. Also beim spielen immer aussetzer.




Habe die Platine rausmontiert, und sie da, hat schon jemand dran rumgemurkst. Und diese Platinen liebe ich: die sind "doppel gelötet, wie die bei der B77, oh Greuel.




Also alles nach gesehen und leztendlich ein neues Relais bestellt. Lass mich mal überraschen... Hoffe ich bekomme den wieder Fit!
Ach ja, wie üblich ist hier auch das Nextel hops!

Und dann geht es wieder an die A77... :D

Viertelspurköpfe habe ich leider nicht mehr , halbspurige könntest du von mir haben. In diesem Fall müsstest du dir aber auch eine Oszillatorplatine für Halbspur besorgen, was kein großes Problem ist.

LG Holgi
Komme ich gerne auf Zurück Holgi, Halb-Spur ist Gut, und ne Oszi-Platine für Halb-Spur hab ich auch noch warscheinlich. Schon mal Danke im Vorraus... ;)

LG, Ernst ^^

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

5

Saturday, April 13th 2019, 8:35pm

Und diese Platinen liebe ich: die sind "doppel gelötet, wie die bei der B77, oh Greuel.

Die B77 hat doch keine doppelseitigen Platinen! Also meine jedenfalls nicht:


  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

6

Saturday, April 13th 2019, 8:44pm

Ich meine nicht Doppelseitig, sondern doppelseitig gelötet...Kondi's, Transistoren usw auf einer Seite, auf der Platine stecken die in eine art Metallrörchen, das auf der andere seite auch rauskommt, also Verzinnt auf beide seiten. Warscheinlich für bessere kontakte aber ne sche*ssarbeit um die raus zu löten...

Und da hat mein Vorgänger gezeigt, das er "richtig" löten kann! X(


^^

Posts: 55

Date of registration: Jan 5th 2019

Location: Plön

Occupation: Rentner

  • Send private message

7

Saturday, April 13th 2019, 8:52pm

Warscheinlich für bessere kontakte aber ne sche*ssarbeit um die raus zu löten...

Mit einer elektrischen Entlötpumpe sollte es eigentlich problemlos gehen.
Falls Du noch keine hast - der Kauf lohnt sich immer.
Die Handpumpe oder die Rolle mit dem "Entlötband" sind nix dagegen.
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

8

Saturday, April 13th 2019, 9:02pm

"Mit einer elektrischen Entlötpumpe sollte es eigentlich problemlos gehen.
Falls Du noch keine hast - der Kauf lohnt sich immer.
Die Handpumpe oder die Rolle mit dem "Entlötband" sind nix dagegen."



Werde mich dann mal umsehn. Gebrauch im moment eine Ersa Handentlötpumpe, eigentlich bin ich da ganz zufrieden mit.
Die hat schon bei viele Marantz und Luxmänner das Zinn abgesaugt...Und Entlötband gebrauche ich nur um Lötpunkte sauber zu machen.


LG, Ernst ^^

Posts: 55

Date of registration: Jan 5th 2019

Location: Plön

Occupation: Rentner

  • Send private message

9

Saturday, April 13th 2019, 9:14pm

Bei mir läuft diese hier zur vollen Zufriedenheit.

https://www.amazon.de/gp/product/B005CHA…0?ie=UTF8&psc=1

Es gibt sicher viele vergleichbare Modelle.
Ist nur ein Beispiel.

Viel Erfolg

Gruß

Alfred
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/

Posts: 1,162

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

10

Saturday, April 13th 2019, 9:41pm

Ich könnte einen Satz Viertelspurköpfe abgeben, habe ich gerade neu geläppt und haben noch viel Material für viele Spielstunden drauf. Ich selbst mache mit Viertelspur nichts. Bei Interesse bitte PN.

Posts: 2,045

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

11

Sunday, April 14th 2019, 4:29pm

Die genannte Amazon Entlötstation wird immer wieder genannt und auch ich bin zufrieden. Was hat man sich über Jahrzehnte mit dem mechanischen Klump gequält. Ohne die Station hätte ich die doppelten Lötstellen am Ernemann Sidewinder (den ich immer noch nicht hinbekommen habe) nicht auslöten können
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

12

Sunday, April 14th 2019, 4:50pm

Bei mir läuft diese hier zur vollen Zufriedenheit.

https://www.amazon.de/gp/product/B005CHA…0?ie=UTF8&psc=1

Es gibt sicher viele vergleichbare Modelle.
Ist nur ein Beispiel.

Viel Erfolg

Gruß

Alfred
Danke für den Tip, Alfred und Zelluloid... :thumbup:


Das wird also meinen nächsten Ankauf!

Übrigens:



Hiermit ist es sehr angenehm Löten, speziell bei den alten Lötstellen, sehr gut für meine Lungen.
Kann ich nur empfehlen... :thumbsup:


^^

Posts: 55

Date of registration: Jan 5th 2019

Location: Plön

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Sunday, April 14th 2019, 7:24pm

Der Lötdampfabsauger kommt auf meinen Wunschzettel.......

:thumbsup:
Meine Bandmaschinen u.a.: Studer A807, Telefunken M15A, Revox A77, B77, A700, Sony TC-788-4, Uher Royal de luxe, Uher Variocord, Grundig TK125, National RQ 300S...
Meine Freude an der Tonbandtechnik verdanke ich Hermann Hoffmann, dem Erfinder der Radio-Comedy.
http://www.sender-zitrone.de/

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

14

Sunday, April 14th 2019, 7:34pm

Ich meine nicht Doppelseitig, sondern doppelseitig gelötet...Kondi's, Transistoren usw auf einer Seite, auf der Platine stecken die in eine art Metallrörchen, das auf der andere seite auch rauskommt, also Verzinnt auf beide seiten. Warscheinlich für bessere kontakte aber ne sche*ssarbeit um die raus zu löten...

Diese Durchkontaktierungen (so heißt das Gelumpe korrekt) gibt es doch nur bei doppelseitig kaschierten Platinen! Bei der B77 sind die nicht vorhanden. Wie kommst du darauf?

Und die verlinkte Entlötstation habe ich auch. Funktioniert super. Man muss sich nur die Mühe machen, relativ häufig das durchsichtige Sammelrohr und die Filterscheibchen zu reinigen und ab und zu zu erneuern, sonst zieht die Pumpe nicht gescheit. Mit ein bisschen Wartung läuft das Ding aber sehr gut (wenn auch laut wegen der Membranpumpe!).

LG Holgi

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

15

Sunday, April 14th 2019, 8:33pm

Der Lötdampfabsauger kommt auf meinen Wunschzettel.......

:thumbsup:
Bitte sehr!

https://www.reichelt.com/be/de/loetrauchabsaugung-rnd-560-00156-20-w-rnd-560-00156-p206061.html?&trstct=pol_2



:D

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

16

Sunday, April 14th 2019, 11:33pm

Ich meine nicht Doppelseitig, sondern doppelseitig gelötet...Kondi's, Transistoren usw auf einer Seite, auf der Platine stecken die in eine art Metallrörchen, das auf der andere seite auch rauskommt, also Verzinnt auf beide seiten. Warscheinlich für bessere kontakte aber ne sche*ssarbeit um die raus zu löten...

Diese Durchkontaktierungen (so heißt das Gelumpe korrekt) gibt es doch nur bei doppelseitig kaschierten Platinen! Bei der B77 sind die nicht vorhanden. Wie kommst du darauf?

Und die verlinkte Entlötstation habe ich auch. Funktioniert super. Man muss sich nur die Mühe machen, relativ häufig das durchsichtige Sammelrohr und die Filterscheibchen zu reinigen und ab und zu zu erneuern, sonst zieht die Pumpe nicht gescheit. Mit ein bisschen Wartung läuft das Ding aber sehr gut (wenn auch laut wegen der Membranpumpe!).

LG Holgi
Hab mal kurz eine B77 Platine genommen und stimmt, dort sind keine "Durchkontaktierungen" anwesend. Habe mich täuschen lassen, da die Löcher auf der Platine ja ziemlich gross sind, und warscheinlich vorbereitet sind.
Komisch, denn die Platine vom B790 ist auch nur Einseitig.

Was die Lötpumpe angeht: darf ruhig ein bisschen Unterhalt bei sein, so Schlimm wie bei ner Handpumpe wirds ja nicht sein.
Die elektrische Lötpumpe steht bei mir schon auf dem Zettel!

LG, Ernst ^^

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

17

Monday, April 15th 2019, 3:12pm

Komisch, denn die Platine vom B790 ist auch nur Einseitig.

Ich sehe auf deinem zweiten Foto in #4 aber eindeutig eine grüne, doppelseitige Platine und eine zweite mit ganz vielen IC's auf dem oberen Bild.
Oder halluziniere ich? 8|

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

18

Monday, April 15th 2019, 4:03pm

Komisch, denn die Platine vom B790 ist auch nur Einseitig.

Ich sehe auf deinem zweiten Foto in #4 aber eindeutig eine grüne, doppelseitige Platine und eine zweite mit ganz vielen IC's auf dem oberen Bild.
Oder halluziniere ich? 8|
Nee, tuste nicht. Die zwei Platinen sind jedoch nicht zweiseitig bestückt, sondern nur auf eine Seite...

Warscheinlich haben die bei Studer die Dinger nur mit reingelötet für sicheren kontakt. Das Lötzinn ist nämlich auch an der Oberseite.

Doppelgenäht hält besser? Warscheinlich, nun warten bis ich meine Elektrische Lötpumpe habe, dann gehts Einfacher!

Und bis ich das neue Relais hierhabe.

^^

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

19

Monday, April 15th 2019, 5:46pm

Die zwei Platinen sind jedoch nicht zweiseitig bestückt, sondern nur auf eine Seite...

Das wird ja ein richtiger Marathonthread hier wegen der Platinengeschichte... :D

Also: doppelseitig kaschierte Platinen sind nicht auch gleichzeitig doppelseitig bestückt, sondern nur doppelseitig mit Leiterbahnen versehen. Dadurch vereinfacht sich das Layout, besonders, wenn sich sonst Brücken durch Leiterbahnkreuzungen nicht vermeiden ließen oder eine sehr komplexe Baugruppe auf der Platine sitzt, die sich mit einer einseitigen Druckschaltung gar nicht realisieren ließe.

Durch die Durchkontaktierungen wird eine leitende Verbindung zwischen den beiden Layern der Platte hergestellt und man hat damit viel komplexere Möglichkeiten der Leiterbahnführung. Bei modernen, mit SMD-Bauteilen bestückten Platinen gibt es natürlich auch eine doppelseitige Bestückung. Bei denen sind die Durchkontaktierungen mit wesentlich dünneren Hohlnieten (<1 mm) ausgeführt.

In der Computertechnologie gibt es schon länger Platinen, die nicht nur zwei, sondern bis zu 24 Layer beinhalten, diese Platinen werden in Sandwichtechnik hergestellt, wobei vier oder sechs Layer heute fast Standard sind. Die Anzahl der Schichten ist immer geradzahlig.
Die einzelnen Kupferschichten sind dann oft aufgeteilt in z.B. Versorgungsspannung, Masse, Signale und so weiter.

So, nun aber genug zu diesem Thema. Ich mach mir jetzt erst mal 'n Kaffee!

LG Holgi

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

20

Monday, April 15th 2019, 6:02pm

Die zwei Platinen sind jedoch nicht zweiseitig bestückt, sondern nur auf eine Seite...

Das wird ja ein richtiger Marathonthread hier wegen der Platinengeschichte... :D

Also: doppelseitig kaschierte Platinen sind nicht auch gleichzeitig doppelseitig bestückt, sondern nur doppelseitig mit Leiterbahnen versehen. Dadurch vereinfacht sich das Layout, besonders, wenn sich sonst Brücken durch Leiterbahnkreuzungen nicht vermeiden ließen oder eine sehr komplexe Baugruppe auf der Platine sitzt, die sich mit einer einseitigen Druckschaltung gar nicht realisieren ließe.

Durch die Durchkontaktierungen wird eine leitende Verbindung zwischen den beiden Layern der Platte hergestellt und man hat damit viel komplexere Möglichkeiten der Leiterbahnführung. Bei modernen, mit SMD-Bauteilen bestückten Platinen gibt es natürlich auch eine doppelseitige Bestückung. Bei denen sind die Durchkontaktierungen mit wesentlich dünneren Hohlnieten (<1 mm) ausgeführt.

In der Computertechnologie gibt es schon länger Platinen, die nicht nur zwei, sondern bis zu 24 Layer beinhalten, diese Platinen werden in Sandwichtechnik hergestellt, wobei vier oder sechs Layer heute fast Standard sind. Die Anzahl der Schichten ist immer geradzahlig.
Die einzelnen Kupferschichten sind dann oft aufgeteilt in z.B. Versorgungsspannung, Masse, Signale und so weiter.

So, nun aber genug zu diesem Thema. Ich mach mir jetzt erst mal 'n Kaffee!

LG Holgi
Dan ist die Lernstunde nun vorbei... :D

Und ein selbstgemachter herrlicher Cappucino hab ich auch nun runter!

Danke Holgi :thumbup:


^^

Posts: 139

Date of registration: Jan 3rd 2017

Location: Schöneck

  • Send private message

21

Tuesday, April 16th 2019, 8:08am


Bei denen sind die Durchkontaktierungen mit wesentlich dünneren Hohlnieten (<1 mm) ausgeführt.
LG Holgi


Jetzt muss ich auch noch mal meinen Senf dazu geben :D

Das sind keine "Hohlnieten" sondern per Galvanik erzeugte Kupferröhrchen. Dazu werden die laminierten Lagen (Kupferfolien mit den Leiterbahnen und Zwischenlagen aus Isoliermaterial sog. Prepreg) gebohrt und dann wird in der Galvanik Kupfer aufgebaut. In den Bohrlöchern wächst sozusagen Kupfer von der einen Seite auf die andere und verbindet dabei alle Lagen die an der Stelle Kupfer im Leiterbild haben. Bei reinen Durchkontaktierungen, also Löchern in die keine Bauteile gelötet werden sondern nur zur Verbindung der Lagen dienen, wird üblicherweise zwischen 0,5mm bis runter auf 0,1mm gebohrt. Selbst die 0,1mm Bohrungen werden oft mechanisch gebohrt (!), teilweise aber auch per Laser.

Viele Grüße
Volker

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

22

Tuesday, April 16th 2019, 7:41pm

Man kann so alt sein wie 'ne Kuh und man lernt immer noch dazu! :thumbsup:

Posts: 225

Date of registration: Jul 22nd 2017

Location: Werneuchen

Occupation: Informatiker i.R.

  • Send private message

23

Tuesday, April 16th 2019, 10:11pm

Ich hab' auch noch ein bisschen Senf. :whistling:
Im Amateurbereich werden dünne Hohlnieten zur Durchkontaktierung immer noch verwendet.
Hohlnieten werden auch zur Stabilisierung verbaut, so im Netzteil der A77, damit man mit den rückseitig angelöteten Drähten des Trafos nicht die Leiterbahnen herunter reisst.
Viele Grüße
Eckhard

M15A; Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

24

Tuesday, April 16th 2019, 10:33pm

Hohlnieten werden auch zur Stabilisierung verbaut, so im Netzteil der A77

Das stimmt auffallend. ;)

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

25

Tuesday, April 16th 2019, 10:55pm

Man kann so alt sein wie 'ne Kuh und man lernt immer noch dazu! :thumbsup:
Wie alt werden denn die Kühe bei Euch, Holgi? (Bin nämlich erst 62 Jahre Jung)

:D

Posts: 1,162

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

26

Wednesday, April 17th 2019, 7:43am

Hohlnieten gab es auch in der Frühzeit der doppelseitigen Beschichtung. Nur in der Massenproduktion war das zu teuer, daher die moderneren Verfahren.
Ich bin noch unter 60, aber lerne immer noch, denn nur wenn ich noch lernen kann, macht es auch Spaß. ;)

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

27

Wednesday, April 17th 2019, 11:17am

Hohlnieten gab es auch in der Frühzeit der doppelseitigen Beschichtung. Nur in der Massenproduktion war das zu teuer, daher die moderneren Verfahren.
Ich bin noch unter 60, aber lerne immer noch, denn nur wenn ich noch lernen kann, macht es auch Spaß. ;)
:thumbsup:

Posts: 1,191

Date of registration: Jun 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Radio-FS Techniker i.R.

  • Send private message

28

Wednesday, April 17th 2019, 11:24am

Es gibt heute noch "Durchkontaktierungsnieten" ganz normal zu kaufen, siehe hier.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

Posts: 4,237

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

29

Wednesday, April 17th 2019, 1:01pm

Wie alt werden denn die Kühe bei Euch, Holgi?

Ich vermute, dass wird so ähnlich sein, wie in Belgien. Wenn man eine Kuh ordentlich hält, könnte sie 30 werden. Aber mit 2-5 Jahren geht es normalerweise zum Schlachthof, weil die Milchleistung nicht mehr ausreicht. ;(

Von daher bin ich schon mehr als doppelt so alt wie eine nicht geschlachtete Kuh und lerne immer noch dazu! :D

LG Holgi

  • "ernst56" started this thread

Posts: 40

Date of registration: Jun 15th 2011

  • Send private message

30

Wednesday, April 17th 2019, 1:05pm

Nah, dann bin ich froh das ich keine Kuh bin. esse sowieso (fast) kein Fleisch, ich ergere mich immer an die schlechte Kwalität wenn ich mir ein Steak
backen möchtte...


Und wieder was dazu gelernt!

:D

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests