Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 2. November 2017

  • Nachricht senden

61

Donnerstag, 8. November 2018, 23:50

Nabend Rainer,
Wenn Du so ein Rad schonmal demontiert hättest, der Gummi ist wie verschweisst auf dem Alukörper. Das geht nur mit roher Gewalt. Eine Dämpfung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

es ist schon klar, dass es sich hier um ein Rad mit hartem Gummi handelt, ein Rad mit weichem Gummi würde natürlich niemand zerstören.
Wenn mir jemand mal so ein Rad schicken will, ich werde gerne mal ein neues bauen, falls nicht unmöglich, natürlich erst mal umsonst, um die Probleme zu erkennen.
Gruß
Peter

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

62

Freitag, 9. November 2018, 11:42

Nochmal zu den Reibrädern
Habe meins nochmal aus der SG561 (ETNr.:011090) ausgebaut um es zur Erneuerung wegzuschicken, da nur "im Austausch" möglich.
Die Bemerkung, wird dann nach Vulkanisierung auf Maß geschliffen, machte mich nachdenklich. :!:
Betrachte ich mir das Rad und die Antriebsfläche und fahre dann mit dem Fingernagel darüber,fühlt sie sich glashart an und die Seitenränder dagegen weich.
Dabei kommt mir der Gedanke, nur die Antriebsfläche zu bearbeiten, die Dellen und harte Oberfläche abzuschleifen!
Der Durchmesser ist ja nicht relevant und das Rad muss ja nicht für unsere alten Maschinen neu sein, um wieder 30 Jahre zu halten! 8o

Hat das schon mal jemand ausprobiert? Man braucht dazu eine Drehbank, weil in ein Bohrmaschinenfutter (meins), welches nicht weit genug aufgeht, der Flansch des Rades nicht eingespannt werden kann und auch die Präzision fehlt.

@Peter, du hast ja eine Drehbank, könntest du dir Vorstellen so etwas zu machen?

Nachtrag

Das Reibrad von dem ich spreche. Dazu eine kleine Skizze ohne Maßstab
MfG
Dietmar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dietmar« (9. November 2018, 12:54)


Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Berlin

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

63

Freitag, 9. November 2018, 11:54

Moin Peter,
es macht mir nichts aus, das abgebildete Rad zu Dir zu schicken. Den Gummi musste ich erst im Papierkorb suchen, mich hatte lediglich die Neugierde dazu getrieben, es auseinanderzunehmen (Monsterwort, habe aber nachgelesen).

Bei Bedarf schicke mit die Adresse per PN
Gruß, Rainer
Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

64

Freitag, 9. November 2018, 14:11

Hallo,

nach einem netten Telefongespräch mit dem Seniorschef der mir bekannten Vulkanisierungsfirma ist seit heute ein Brief mit einem alten Reibrad als Muster zu dem Unternehmen unterwegs. Bei dem Telefonat hatte ich den Eindruck, dass sehr viel Verständnis für unser Anliegen besteht. Offenbar hat der Mann, dessen Sohn inzwischen das wegen der guten Konjunktur auf Hochtouren laufende aktuelle Geschäft des Unternehmens übernommen, hat, Zeit und Lust, um sich um unser Problem zu kümmern. Sobald ich eine Rückmeldung habe, teile ich diese mit.

Gruß

Wolfgang

Beiträge: 93

Registrierungsdatum: 2. November 2017

  • Nachricht senden

65

Freitag, 9. November 2018, 20:13

Hallo Dietmar,
@Peter, du hast ja eine Drehbank, könntest du dir Vorstellen so etwas zu machen?
ich denke das krieg ich hin, allerdings,
Betrachte ich mir das Rad und die Antriebsfläche und fahre dann mit dem Fingernagel darüber,fühlt sie sich glashart an und die Seitenränder dagegen weich.

manchmal lese ich bei den Uher Report Geräten, dass das Antriebsrad neu geschliffen wurde. Bei diesen Geräten halte ich das für einen faulen Kompromiss. Die Lauffläche verhärtet immer zuerst, bei den Uher Report ist die Höhe des Gummis aber sehr wichtig, weil die Funktion in Verbindung mit der Antriebswelle sonst schnell nicht mehr gegeben ist.

Wenn bei den hier genannten Rädern genug Gummi drauf ist, sagen wir mal 3 mm, kann man sicher einen halben mm abschleifen, weil bei den hier beschriebenen Friktionsräder der Durchmesser eine nicht so große Rolle spiel.

Das Forum nervt hier, ständig bin ich nicht berechtigt, trotz Anmeldug, dann kann ich nichts zitieren usw.

GrußPeter

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

66

Freitag, 9. November 2018, 21:08

Hallo Peter!

Wir dürfen die Benennung der Räder im Antrieb der Uher Tonbandgeräte nicht durcheinander bringen.
Dazu nochmals # 52/53 von Kai und # 35 von Wolfgang und mein # 28 ! Hier geht es um die Uher RdL-/SG- nicht um Uher Report Geräte!

Zu den Report's habe ich keine Meinung, besitze keines.
Wenn bei den hier genannten Rädern genug Gummi drauf ist, sagen wir mal 3 mm, kann man sicher einen halben mm abschleifen, weil bei den hier beschriebenen Friktionsräder der Durchmesser eine nicht so große Rolle spielt.

Die Bemaßung habe ich von meinem Reibrad abgenommen, dürfte noch genug Gummi vorhanden sein. Habe allerdings nur zwei Geräte und keine Ersatzräder um es auzuprobieren.
Das Forum nervt hier, ständig bin ich nicht berechtigt, trotz Anmeldug, dann kann ich nichts zitieren usw.
Habe bisher keine Probleme, vielleicht dein Browser? Schau mal in Hilfe was falsch laufen kann, oder beschreibe es in "Probleme im Forum"
MfG
Dietmar

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dietmar« (9. November 2018, 22:03)


Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 18. November 2018, 22:33

Hallo!

So, ich habe nun mein neues Reibrad im Austausch erhalten. Folgendes ist zu sagen, deutlich ruhiger Lauf. :thumbsup:

Aber bei genauer Betrachtung, der Durchmesser 48mm ist Plan geschliffen, die Seitenflanken leider nicht bearbeitet. Nach dem Einbau ein ganz leichter Höhenschlag von etwa 0,1-0,2mm, schlecht zu messen.
Ob es bessere Räder gibt?
Man kann es hören und erkennen am Auf und Ab des Andruckgestänges. Eine Auskunft, ob Fertigungstoleranzen hier eine Rolle spielen, wurde mir gesagt, es gäbe eben keinen anderen Hersteller und bei der sehr kleinen Stückzahl die im Jahr benötigt werden, findet sich auch kein anderer. Zumal auch das erforderliche Werkzeug schon eine erhebliche Investition bedeutet. Man hat aber ein Rückgaberecht.

Bei meiner anderen SG561 erkenne ich mit dem alten Rad eine leichte Seitenbewegung, die auch zu Laufgeräusche führt, ein deutlicher Unterschied, wenn man das Reibrad abhebt dann wird es ruhig. Kann auch die ausgehärtete Lauffläche sein?

Ob einem der Neukauf das wert ist, muss man sich überlegen, jetzt bei meiner zweiten ?( es geht ja momentan nur ums Geräusch, alles andere funktioniert.
MfG
Dietmar

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 28. Januar 2018

Wohnort: Stuttgart

Beruf: Redakteur im Unruhestand

  • Nachricht senden

68

Donnerstag, 29. November 2018, 11:25

Hallo,

ich habe heute eine telefonische Rückmeldung des von mir mit einem alten RdL-Reibrad als Muster versorgten Vulkanisierungsbetriebs - siehe Beitrag 64 - bekommen. Der Seniorchef schickt mir im Januar ein Musterrad mit neu aufvulkanisiertem Gummi. Dieses werde ich dann in meinen Royals kurz testen und dann einem langjährigen Forumsmitglied (gern cisumgolana) zur Prüfung schicken. Falls alles zufriedenstellend verläuft, kann eine Kleinserie aufgelegt werden. Der Preis ist noch offen, könnte aber niedriger als bei aktuellen Angeboten ausfallen. Das hängt aber auch von der Nachfrage ab. Wer ein neues Reibrad haben möchte, muss aber den alten Alukern einsenden und vorher auf jeden Fall den Kunststoffnippel entfernen, weil dieser den Vulkanisierungsprozess nicht unbeschadet überstehen würde.

Gruß

Wolfgang

Beiträge: 3 325

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

69

Donnerstag, 29. November 2018, 11:38

Dabei ist zu bedenken, daß der Kunststoffnippel eine wichtige Funktion hat:
Er bestimmt die Höhenposition auf der Achse (Oberlager) und damit auch die auf dem gestuften Motorpulley.

MfG Kai

70

Donnerstag, 29. November 2018, 15:58

Hallo!

Peter (pkm) hatte mir freundlicherweise für meine HiFi 22special/24special zwei Reibräder
aus Kunststoff mit Gummiauflage zum Testen zur Verfügung gestellt. Die Testergebnisse
möchte ich Euch nicht vorenthalten. Der Einfachheit halber habe ich die Texte der mails
an Peter hierher kopiert
mail1:

mit Orginal-Reibrad

Soeben habe mit ich meinem 24special einen Geräuschtest erfolgreich abgeschlossen.

mit Kunststoff-Reibrad (Gummiring nicht verklebt, mit Metalllager)

Die Ergenisse in Kurzform:
orginales Reibrad (seit Auslieferung des 24special in 1966 nie gewechselt) = ca. 40,5dB (30cm Abstand)
graues Reibrad mit Kunststofflager = ca. 40,5dB (30cm Abstand)
rotes Reibrad mit Metalllager = ca. 40dB (30cm Abstand)
Alle Werte im Mittel (Schwankungsbereich +- 1,5dB), je nach Umgebungsgeräuschen.

Bei montiertem Oberteil erhöht sich der Geräuschpegel im Mittel um ca. 1dB (Lautsprecher-Effekt der Metall-
abdeckung).

Der Geräuschpegel könnte insgesamt 1,5dB niedriger sein, wenn ich einen strammeren Motorriemen zur Verfügung
hätte. Der verbaute Riemen schlägt zwischen Motorpulley und Spulentellerantrieb beidseitig um mind. 20mm
um die Riemenachse. Diese Geräusche gehen leider in die Messung mit ein.

Übrigens, das 24special war noch nie von oben geöffnet worden. Gab bis dato keinen Anlaß dazu. Erstaunlich wenig
Ablagerungen haben sich in 52 Jahren angesammelt.
Von unten hatte ich es dagegen mehrmals geöffnet. Die famosen EpoxySteckplatinen (damals etwas ganz besonderes
im Amateurbereich) hatten Kontaktprobleme (1 Kanal fehlte mal sporadisch, mal permanent). Nach intensiver Radierung
mit einem Läufer plast Ratzefummel tritt dieser Fehler seither nicht mehr auf (Tipp hatte ich aus der Prozeßdaten-Rechner-
wartung).

Mein Fazit:
Für einen ersten Versuch ein tolles Ergebnis. Respekt!
Ein wenig weniger Geräuschentwicklung ließe sich m. E. erreichen, wenn der Gummibelag dicker wäre.
U. U. müßte dann ggf. auch mit der Gummimischung (shore!) experimentiert werden. Das ist bestimmt
schwierig.

Ich habe das rote Reibrad jetzt eingebaut gelassen. Werde das 24special vermehrt herannehmen (O-Ring Längung?).

mail2:

mit Orginal-Reibrad

Insgesamt ist das HiFi22special sowohl mit orginalem Reibrad, als auch mit Deinem grauen Nachbau-Rad
um ca. 3dB leiser. Soll heißen, es liegen durchschnittlich 37dB (30cm Abstand) bei offenem Gerät an. Mit
Abdeckplatte kommen ca. 1dB dazu.

mit Kunststoff-Reibrad (Gummiring verklebt, mit Kunststofflager)

Fazit:
Mein 22special ist leiser als mein 24special im Betrieb. Dazu brauchte ich aber kein Meßgerät. Das habe ich
auch so wahrgenommen.
Und daß Dein Nachbau-Reibrad auf gleichem Geräuschniveau liegt, wie das O.-Reibrad. Aber, daß wußte ich
ja gestern schon.

Auch das 22special war noch nie geöffnet worden. Die Ablagerungen der >50 Jahre halten sich auch hier
in Grenzen.

"Peter, nochmals vielen Dank für Deine Arbeit und die tollen Resultate."

Es ist für den Betrieb von 7xx-/special/Variocord/RdL/SG-5xx-Tonbandgeräten m. E. nicht zwingend
notwendig, daß die Reibräder einen Metallkern haben. Und für unsere sporadische Verwendung dieser
Bandgeräte ist auch kein Metalllager von Nöten. Das kann die Kosten deutlich reduzieren...

Gruß
Wolfgang