Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »konrad007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2014

Wohnort: Dortmund / Kirchlinde

Beruf: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:13

Tandberg 20 A

Hallo Fachmänner,
Frage an die Tandberg Experten. Irgendwie schleift mein Band immer an den Köpfen.
Bin ich zu doof zum einfädeln ?
Der Löschkopf liegt voll am Band selbst wenn das Gerät auf "Aus" ist und auch der "Aufnahmekopf"
Selbst wenn ich den Bandabstandhebel mit dem Finger nach unten drücke, wie im letzten Bild,
berührt das Band den Wiedergabe Kopf.

Was stimmt da nicht ???




du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2017

Wohnort: nahe Frankfurt

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:38

Hallo Konrad,

das ist bei meiner TD20A-SE auch so ähnlich. Allerdings ist bei eingelegtem Band der Abstand zum Löschkopf ca. 1mm, bei den anderen Köpfen liegt das Band an, jedenfalls kann ich keinen merklichen Abstand erkennen. Beim Spulen wird der linke Führungsbolzen nach unten bewegt, dadurch hebt das Band vom Aufnahmekopf ab. Am Wiedergabekopf liegt es dann aber noch ganz leicht an, das ermöglicht wohl das Cueing während des Spulens. Ist die Mechanik des Führungsbolzens leichtgängig? Wenn sie verharzt ist, kommt der Bolzen evtl. nicht in die Endposition.

Gruß Matthias

3

Mittwoch, 6. Juni 2018, 08:10

Hallo Konrad!

Experte bin ich für keine Bandmaschine. Trotzdem hier
meine Anmerkungen zu Deinem Problem.

Das Band darf in der Stopp-Position weder am Löschkopf,
noch am Aufnahmekopf anliegen (Abstand ca. 2mm).
Dafür sorgt der Bolzen zwischen beiden Tonköpfen.
Wogegen der Wiedergabekopf ganz leichten Kontakt hat
(wie bem Report Monitor).







Ich würde ebenso wie Matthias vermuten, daß Verharzung
der Mechanik dafür die Ursache sein kann. Oder es liegt eine
Dejustierung des gesamten Mechanismus vor.

Gruß
Wolfgang

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2013

Wohnort: TF - Berlin

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Juni 2018, 21:47

da fehlt der Stift

Gruß Ulf

Beiträge: 3 613

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Juni 2018, 22:35

Dann hat man den wohl bei allen TD20 vergessen! 8|
In Wirklichkeit ist der Andruckrollenarm identisch mit jenem der 10X. Bei dieser Maschine ist da ein Bolzen. Beim Nachfolgemodell hat man ihn mit Sicherheit nicht versehentlich weggelassen.

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 8. Januar 2014

Wohnort: Sachsen

Beruf: leider

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 7. Juni 2018, 00:27

Wie von Holgi schon erwähnt hat die 10X den gleichen Andruckrollenarm wie die TD 20. Ich habe hier eine 10X sowie eine 10XD, wobei die XD an der Stelle einen zusätzlichen Bandabhebebolzen hat und die X nicht. Herr Schmidt vom Tandberg Zentralservice sagte mir auf meine Nachfrage, daß das so sein soll ohne allerdings eine Erklärung dazu zu liefern.
Bei der Maschine ohne den zusätzlichen Bandabheber schleift das Band beim Spulen auch leicht am Wiedergabekopf.

Beiträge: 435

Registrierungsdatum: 18. Mai 2009

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. Juni 2018, 00:31

So wie Wolfgang in [3] beschrieben hat ist auch die Bandführung bei meinen TD20A.
Holgis Ausführung ist nichts weiter hinzuzufügen.

Es könnte eine Verharzung sein, das kann man aber sehr schnell feststellen wie ich grade gemerkt habe.
Ist die Maschine lange Zeit nicht in Betrieb gewesen und schaltet die Maschine bei eingelegten Band ein und geht auf Start:
Fährt der Stift, der das Band vom Lösch- und Aufnahmekopf wegdrückt nach hinten (bzw. nach Oben).
Hat meine auch gemacht, aber gaaaanz laaaangsaaam.

Volkmar

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2013

Wohnort: TF - Berlin

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 7. Juni 2018, 09:12

wenn er den Bolzen von Hand bis Anschlag nach unten drückt, was soll sich da noch ändern wenn die Mimik nicht verharzt wäre? weiter als bis zum Anschlag ?(

ein User im Open-Reel hat da ein Stift eingesetzt
Gruß Ulf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sensor« (7. Juni 2018, 10:53)


  • »konrad007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2014

Wohnort: Dortmund / Kirchlinde

Beruf: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 7. Juni 2018, 16:27

Tandberg Bolzen

Erstmal danke für die Tipps.
Das Problem ist, das der Bolzen im Stopp Zustand nicht bis ganz nach unten fährt.
Siehe Bild 1
Erst wenn ich die Nase unten ein wenig rein drücke, fährt der Bolzen bis ganz nach unten und das Band ist von den Köpfen weg.
Siehe Bild 2

Die gesamte Mechanik geht aber ansonst sehr geschmeidig °!






du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

10

Donnerstag, 7. Juni 2018, 17:34

Hallo Konrad!

"Habemus salatem!" (Da haben wir den Salat) :S

Die gesamte Mechanik vom Servomotor bis zum Andruckrollenhebel
muß überprüft werden. Denn, es muß ohne "Nachhilfe" gehen. Zu-
mindest hat das TANDBERG so vorgesehen...

Gruß
Wolfgang

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2013

Wohnort: TF - Berlin

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 7. Juni 2018, 18:53

ist doch klar das es ohne Nachhilfe funktionieren muss, aber es wird nichts daran ändern das das Band während des Umspulens Kopfkontakt hat. :thumbdown:
Gruß Ulf

  • »konrad007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2014

Wohnort: Dortmund / Kirchlinde

Beruf: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 7. Juni 2018, 19:40

Tandberg fetisch ;-)

Jo, mal wieder an und in der falschen Ecke gesucht. Es lag doch oben am Servomotor.
Hattest recht Wolfgang !!! Danke!

Auf der "Schnecke" saß hinten noch alte Schmiere. Jetzt geht der Bolzen fast bis unten und die Bänder haben Luft :thumbsup:

Bis in den letzten Winkel durch gewischt und jetzt läuft sie. Werde den Werner (Rindenmulch) wegen dem zusätzlichen Bolzen mal anschreiben und hier berichten.

Danke an alle und jetzt schon ein schönes WE.

besten Gruß
Konrad
du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

  • »konrad007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2014

Wohnort: Dortmund / Kirchlinde

Beruf: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 7. Juni 2018, 21:31

2. Bolzen

Hallo,
hier mal ein Bild wie das der Kollege Rindenmulch (Werner) das gelöst hat.

Beitrag von Frankie, ebenfalls ein alter Fuchs aus dem Nachbar Open Reel Forum :

Dieser Bolzen macht mbMn wirklich Sinn - etliche TD 20 A haben, glaubt man dem Netz, an den Ferrit-PB-Köpfen bleibende Schäden davongetragen.
Man sieht es ihnen ja mit blossem Auge nicht an, aber die feinen Kopfspalte können durch feine Ausbrüche unbrauchbar werden.
Fällt meistens erst auf, wenn der Sound irgendwann zunehmend dumpfer wird und eine Kopfreinigung nix mehr bringt.


du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

Beiträge: 470

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2013

Wohnort: TF - Berlin

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 7. Juni 2018, 21:38

Konrad dann hattest Du den Bolzen ja nicht bis Anschlag runter gedrückt. ?( alles klar :thumbsup:
Gruß Ulf

Beiträge: 5 362

Registrierungsdatum: 23. März 2006

Wohnort: NRW

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 7. Juni 2018, 22:37

Der Löschkopf liegt voll am Band selbst wenn das Gerät auf "Aus" ist und auch der "Aufnahmekopf"

...
Konrad dann hattest Du den Bolzen ja nicht bis Anschlag runter gedrückt.



Der bewegliche Führungsstift geht nur ganz nach unten, wenn man das Umspulen betätigt. In Stellung Stop ist der Stift in einer Mittellage.In dieser Stellung liegt das Band tatsächlich leicht an den Köpfen an. Aber selbst beim Umspulen liegt das Band noch sehr dicht am Wiedergabekopf. Der Aufnahmekopf ist dann allerdings frei. Ich denke, der leichte Kontakt zum Wiedergabekopf ist, wenn auch eigentlich ungesund, beabsichtigt - die Cueing-Funktion wurde ja diesbezüglich hier schon erwähnt.

Gruß
P.
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • »konrad007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2014

Wohnort: Dortmund / Kirchlinde

Beruf: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Nachricht senden

16

Freitag, 8. Juni 2018, 05:57

Tandberg

Moin Peter,
Bei den TD 20 A ist dieser Stift nicht mehr vorhanden da die Funktion Cuing elektronisch geregelt wird und der Wiedergabekopf aus Ferrit besteht!
Laut Mitteilung von Hrn. Schmidt (TZS) ist bei der 20A kein Bandabheber mehr vorgesehen.

Werde mir den Bolzen aber schätz mal doch einbauen. Schaden kann er nicht und Cuing brauche ich eh nicht. Aber Du hast recht, geht nur beim Spulen "ganz" nach unten.
Das macht er jetzt nach dem "entharzen "

besten Gruß
Konrad
du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher