Sie sind nicht angemeldet.

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

1

Montag, 21. Mai 2018, 11:59

Revox A77 Oszillator

Hallo,
ich bin so langsam am Verzweifeln mit meiner A77 MK3 2-Spur. Nachdem ich alle Versorgungsspannungen kontrolliert habe und diese perfekt stimmen, will der Oszillator nicht so richtig.
Ich habe 3 Oszillator-Platinen ausprobiert, bei zweien komme ich auf ca. 25 kHz mit ca. 7V Amplitude und bei einer auf 36 kHz mit 5V. Die Versorgungsspannung des Oszillators liegt mit 19,8V im richtigen Bereich.
Eigentlich ist die Schaltung überschaubar. Die Record-Schalter sind für beide Kanäle gedrückt, so dass sich auch kein Fehler durch die L601 einschleichen kann. Der Löschkopf scheint auch in Ordnung zu sein.
Hat jemand eine Idee?
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

2

Montag, 21. Mai 2018, 14:55

Hallo Eckhard,

überprüfe mal die Verbindung vom Oszillator-Board zum Löschkopf, insbesondere die Platine mit den Record-Tasten. Der A77 Oszillator schwingt auf ca. 25kHz wenn die Last fehlt. Ich war mal so schlau und habe den Oszillator ausgebaut und mit einem Labornetzteil laufen lassen und mich gewundert warum der nur auf 25kHz schwingt. Der Fehler lag aber auf besagter Platine, die hatte Haarrisse unter der rechten Record-Taste.

Viele Grüße
Volker

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

3

Montag, 21. Mai 2018, 17:42

Hallo Volker,
es ist tatsächlich ein Haarriss neben der rechten Record-Taste, den werde ich jetzt mal versuchen zu flicken. Vielen Dank, da hätte ich noch eine ganz Weile suchen können.
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 29. Mai 2018, 11:28

... die Haarrisse (gleich zwei) sind beseitigt und der Oszillator schwingt jetzt mit 121 kHz, nur die Amplitude stimmt noch nicht 8V/12V statt 22V/44V. Bei einer anderen Oszillatorplatine liegen die Spannungen bei 7,5V/13V.
Ohne die richtigen Spannungen am Löschkopf brauche ich erst gar nicht versuchen die Maschine einzustellen. Wo könnte ich noch suchen?
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 3 614

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. Mai 2018, 12:27

Du hast am Löschkopf richtig gemessen? Nämlich jeweils orange und blau gegen Masse (Gehäuse)? Und dein Messgerät ist auch in der Lage, bei über 100 kHz noch korrekt Wechselspannungen zu messen? Meist ist das bei Multimetern nämlich nicht der Fall. :huh:

LG Holgi

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 29. Mai 2018, 16:18

... ich habe die Spannungen und die Frequenz mit dem Oszi gemessen, der sollte es packen. Die Messpunkte dürften auch die Richtigen gewesen sein und das SM lag zur Kontrolle direkt daneben ;)
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 3 035

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 29. Mai 2018, 20:31

Es ist bestimmt wahrscheinlicher, daß da immer noch Verdrahtungsprobleme vorliegen,
als daß du eine Sammlung defekter Oszillatorplatinen in der Schublade hast.

Mehr verrät meine Kristallkugel nicht.

MfG Kai

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. Mai 2018, 23:13

Ich glaube, ich muss das Handtuch werfen. An dieser Kiste sitze ich schon eine gefühlte Ewigkeit und ich komme nicht voran, würde sich jemand erbarmen und mir die Kiste in Ordnung bringen?
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 5. Juni 2018, 18:27

Meine Messmittel haben mir einen richtig derben Streich gespielt. Das Multimeter zeigte nur so ungefähre Werte an und mein Oszi war völlig neben der Spur. Die Kurven wurden zwar angezeigt, aber Spannung- und Frequenzwerte hat er anscheinend ausgewürfelt. Der Oszi liess sich durch einen factory reset wieder zur Arbeit überreden, das Multimeter ist für die Tonne. Das mir das nicht früher aufgefallen ist, da habe ich drei Wochen an den Geräten rumgebastelt und das Alles mit falschen Werten. ;(
Jetzt habe ich die Spannungen mit Oszi und Millivoltmeter kontrolliert und siehe da, der Oszillator läuft. Mit dem Einmessen bin ich nur ein kleines Stück weiter gekommen. Wiedergabe ok, aber bei der Aufnahme kann ich den Rec.-Level nur in gewissen Grenzen einstellen, so dass am Ausgang nur 30 bis ca. 360 mV ankommen und nicht die gewünschten 755 mV. An den Aufnahmeverstärkern scheint es nicht zu liegen, andere liefern ähnliche Werte. Woran kann das liegen, hat jemand eine Ahnung? ?(
Die Wiedergabe wurde mit einem Referenzband 257 nWb/m eingestellt, als Bezugsband habe ich ein LPR35 genommen.
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 1 578

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 5. Juni 2018, 20:26

bei der Aufnahme kann ich den Rec.-Level nur in gewissen Grenzen einstellen, so dass am Ausgang nur 30 bis ca. 360 mV ankommen

Welche Spannung liegt denn am Ausgang an, wenn der Monitorschalter auf "Input" steht?

Grüße, Peter

Beiträge: 3 035

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 5. Juni 2018, 21:06

In der Revox-Schaltungssammlung für die A77 steht sowohl beim "Input Amplifier" als auch bei "Equalization" jeweils, welche Ausgangsspannung bei welcher Eingangsspannung erreicht wird bzw. werden soll:
Bei "Equalization": Uin=25 mV -> Uout = 700 mV,
beim "Input Amplifier": zB Radio 2,5 mV -> 50 mV am Ausgang.

Was hast du davon verifizieren können und was nicht ?

MfG Kai

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:00

@ Peter: die gewählten 755 mV, na ja es sind 762 mV genauer habe ich es nicht einstellen können.

@ Kai: da muss ich noch mal nachmessen, den Input Amplifier hatte ich schon mal getauscht - keine Änderung
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 1 578

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:17

@ Peter: die gewählten 755 mV, na ja es sind 762 mV genauer habe ich es nicht einstellen können.


Dann würde ich den Fehler suchen zwischen Eingang "Record Amplifier" (bei beiden? sehr merkwürdig ...) und Aufnahmekopf (falls dieser in Ordnung ist).

Grüße, Peter

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:35

... das Teil schafft mich. Jetzt liess sich die Ausgangsspannung bei INPUT und NAB auf 755 mV einstellen, warum auch immer. Auffällig ist, das am Messpunkt A im Wiedergabeverstärker auf Kanal 1 152 mV und auf Kanal 2 nur 31 mV der geforderten 200 mV bei Vollaussteuerung mit 1kHz anliegen. Der 2. Kanal ist bei der Aufnahme etwas verrauscht, bei der anschließenden Wiedergabe dann nicht mehr.
Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de

Beiträge: 1 578

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 5. Juni 2018, 22:48

Auffällig ist, das am Messpunkt A im Wiedergabeverstärker auf Kanal 1 152 mV und auf Kanal 2 nur 31 mV der geforderten 200 mV bei Vollaussteuerung mit 1kHz anliegen.

Klingt nach einer defekten Eingangsstufe, oder nach einem Fehler in der Gegenkopplung vorausgesetzt der WK ist einwandfrei.

Der 2. Kanal ist bei der Aufnahme etwas verrauscht, bei der anschließenden Wiedergabe dann nicht mehr.

Ist vielleicht der HF-Sperrkreis L801 grob verstimmt?

Grüße, Peter

  • »egon« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 85

Registrierungsdatum: 22. Juli 2017

Wohnort: Werneuchen

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

16

Samstag, 9. Juni 2018, 22:31

Ein kurzer Zwischenbericht: Der Wiedergabeverstärker 2 hat anscheinend eine Macke - ich habe ihn einfach ausgetauscht und nun scheint alles zu funktionieren.
Da ich es immer nicht so richtig abwarten kann, ist die Maschine nur sehr 'grob' eingemessen, das muss ich in einer ruhigen Stunde mal genau nach Vorschrift machen.
Ich möchte Allen danken, die mir mit Rat und Tat zur Seite standen :thumbsup: , ich hab mindestens noch so einen Kandidaten, bei dem ich Hilfe benötige - also nerve ich demnächst mal wieder.

Viele Grüße
Eckhard

Revox B77, A76, A77, A78; Braun TG1000; Philips N4416; Uher 4400 Report Stereo IC; www.engelstrasse.de