Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »mk1967« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 880

Registrierungsdatum: 30. August 2005

Wohnort: Krefeld

Beruf: Radiomacher

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. Mai 2018, 15:21

Tascam BR-20: Wie wechselt man noch mal den Tonwellen-Antriebsriemen?

Bonjour Messieurs-Dames, :)

ich sitze hier gerade vor einem Problem, bei dem mich mein Gedächtnis im Stich läßt: Vor vier oder fünf Jahren etwa hatte ich das Vergnügen, in meiner Tascam BR-20 den Hauptantriebsriemen zu wechseln - und Vergnügen kann man in dem Fall sagen, denn ich kann mich nicht erinnern, daß es damals sonderliche Probleme gegeben hätte. :whistling:

Jetzt fing die Maschine in unregelmäßigen Abständen an, mit der Bandgeschwindigkeit bei Wiedergabe total in die Knie zu gehen - gleichzeitig machte der Riemen unüberhörbare Geräusche. Also dachte ich mir: Reingucken und wahrscheinlich auswechseln. (Wobei fünf Jahre für einen Riemen eigentlich auch noch kein Alter sind - die in meinen Telefunken M15A sind mindestens dreimal so alt, na gut.)

Allerdings stehe ich nach dem Aufschrauben der Maschinen-Rückseite wie ein Ochs vorm Berg: Wie wechselt man den Riemen noch mal?? Tascam sagt in der Werkstatt-Anleitung erstaunlicherweise kein Wort dazu.

Nach dem Abnehmen der Platine für die Tonmotorsteuerung habe ich die sechs Schrauben der Tonmotor-Grundplatte vor mir, wenn ich die abschraube, kann ich sie mitsamt Tonmotor und -ritzel abnehmen. Vor mir liegt die Schwungmasse der Tonwelle, drumrum natürlich der Riemen.

Es muß irgendeinen Trick geben, wie man diesen Riemen beim Zusammenbau der Capstan/Tonmotor-Einheit an seinen Platz bringt, denn sonst wäre es ein reines Glücksspiel. Aber wie??

Hat jemand von Euch auch die BR-20 und weiß, wie man das macht? Ich hab es total vergessen. :S

Merci für jeden guten Tip :)

Michael

P.S. Vergessen hatte ich auch, daß die BR-20 bei der Wartung kein rechter Spaß ist (mal vorsichtig ausgedrückt) :cursing: ein Mordsgefriemel inmitten der Maschine - dafür, eine M15A reparieren zu dürfen, müßte man da im Vergleich fast noch Geld mitbringen. :rolleyes:

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher