Sie sind nicht angemeldet.

  • »Armin46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Registrierungsdatum: 28. Februar 2012

Wohnort: Oberdorf-Much

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 15. März 2017, 11:55

Revox A 77 - Gleichlaufschwankungen

Hallo liebe Tonbandfreunde,
seit kurzem habe ich ein Problem mit meiner A 77.
Wenn ich ein Band abhöre ist im ersten Drittel alles in Ordnung.
Dann fängt es an zu leiern.
Schalte ich dann den Schalter auf Kleinspule wird es wieder normal.
Was kann das sein ?

LG

Armin ?
Keep on rollin`
in Betrieb
Philips N 4416, 2X N 445o
N 4504 und 4506
Revox A 77 mk 4 1/4 Spur

2

Mittwoch, 15. März 2017, 12:11

Hallo Armin,

die Andruckrolle dürfte fertig sein. Neue rein, erledigt.

Gruß
Michael

Beiträge: 3 032

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 15. März 2017, 12:15

oder/und der Bandzug stimmt vielleicht nicht.

MfG Kai

Beiträge: 248

Registrierungsdatum: 26. November 2010

Wohnort: Allgäu

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. März 2017, 12:16

oder die bandführungen sind verschmutzt.

  • »Armin46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Registrierungsdatum: 28. Februar 2012

Wohnort: Oberdorf-Much

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. März 2017, 12:41

Danke für die schnellen Antworten.
War ewig nicht mehr hier.
Habe die Revox noch nie aufgemacht. Habe sie revediert generalüberholt vor
ca. 6 Jahren gekauft.
Andruckrolle werde ich bestellen. Muß mal googeln wo.
Gruß Armin
Keep on rollin`
in Betrieb
Philips N 4416, 2X N 445o
N 4504 und 4506
Revox A 77 mk 4 1/4 Spur

Beiträge: 3 607

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 15. März 2017, 16:58

Es liegt bei A und B 77 immer nur an der Andruckrolle, wenn es gegen Bandende jault! Der Bandzug ist unveränderlich und kann (bei fertigen Motorkondis) höchstens zu gering werden, nie zu hoch.
Entweder die Rolle ist grün und fängt an, matschig zu werden, oder sie ist schwarz, hart und glatt. Theoretisch kann auch die Andruckkraft (1,3 bzw. 1,5 kp) zu klein sein, aber die verstellt sich nicht von selbst.

LG Holgi

7

Mittwoch, 15. März 2017, 17:20

Oder wir haben das gleiche Problem:

Abhängigkeit Bandgeschwindigkeit/Bandzug bei B 77

Bislang reinige ich das Lager jedesmal, wenn es schwergängig wird, mit einem trockenen Wattestäbchen und öle mit einel Tropfen Sinterlageröl nach.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. März 2017, 20:17

Wenn in der Andruckrolle tatsächlich ein Sinterlager ist sollte das nicht wieder schwergängig werden. Revox verbietet es sogar das Sinterlager nachzuölen. Das poröse Sintermaterial saugt das Öl wie ein Schwamm auf und hält es damit auf Vorrat. Nur leider werden in der Bucht jede Menge Andruckrollen verkauft, die als Lager eine einfache Messinghülse haben. Die muss regelmäßig nachgeölt werden damit das Lager nicht fest geht. Hab da so meine eigenen Erfahrungen... Meine Lösung: Die Messingbuchse raus drücken und 2 Kugellager rein, das läuft seit fast 2 Jahren beim meinen Revoxen völlig Wartungsfrei.

Gruß
Volker

  • »Armin46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Registrierungsdatum: 28. Februar 2012

Wohnort: Oberdorf-Much

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 16. März 2017, 00:01

Andruckrolle u. Riemensatz A77


Neue Andruckrollen für die Bandmaschinen Revox A77 MK I bis MK IV

Aus schwarzem Gummi, kein Polyurethan (PU)!
Mit Messinghülse, nur leicht ölen!

zum Shop

Hallo, gibt es bei Revox shop de
Aber da steht auch was von Öl ???
Keep on rollin`
in Betrieb
Philips N 4416, 2X N 445o
N 4504 und 4506
Revox A 77 mk 4 1/4 Spur

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. März 2017, 06:34

Das sind genau die, die bei mir auf dem Achsbolzen gefressen haben. Eine Messinghülse ist eben kein Sinterlager. Das Lager muss immerhin 1,3 bis 1,5kg Radialdruck aushalten.
Gruß
Volker

Beiträge: 2 182

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. März 2017, 06:59

Hmm, ist mir noch gar nicht aufgefallen, dass die Andruckrollen von diesem Anbieter Messinghülsen haben. Auf der Produktseite im dementsprechenden Shop steht nichts davon, auch wird die Andruckrolle als Set mit Sinterlageröl verkauft, was wenig Sinn macht, wenn es kein Sinterlager mehr ist.

Ich habe eine Andruckrolle dieses Anbieters auf meiner B77, bisher ohne Probleme. Es war auch ein Beipackzettel dabei, der darauf hinweist, dass die Hülse bereits geölt ist und nicht mehr geölt werden braucht, was ich als Sintermaterial interpretierte.

Welche Andruckrollen (für A und B77) kann man dann bedenkenlos kaufen?
Grüße

Wayne

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 3. Januar 2017

Wohnort: Schöneck

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. März 2017, 07:41

Das Sinterlageröl ist vermutlich für die Capstan-Motorlager gedacht, das ist genau das Öl das Original von Revox für die meisten Motoren verwendet wurde. Das verwende ich auch um die Motorlager nach 40 Jahren mal nachzuölen ;).
Für die Messinghülse ist das aber auch nicht verkehrt, die muss eben nur ab und zu nachgeschmiert werden. Was momentan aktuell brauchbar ist kann ich leider auch nicht sagen, die letzten Rollen habe ich vor mehr als einem Jahr gekauft und die Messingbuchsen durch Kugellager ersetzt. Was auch prima funktioniert, Du kannst auch das Original-Sinterlager aus der alten Rolle wieder verwenden. Die Lagerbuchsen lassen sich relativ leicht rausdrücken.
Gruß
Volker

Beiträge: 1 027

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 16. März 2017, 10:19

...Welche Andruckrollen (für A und B77) kann man dann bedenkenlos kaufen?

Such in Ebay mal nach dem Verkäufer "fred_gewinnt"
Einfach anschreiben wenn er gerade keine Rollen eingestellt hat
Ich hab den Tip von unserem pievox-Ernst bekommen und kann die Rollen von Herrn Claussen nur empfehlen
Viele Grüße
Jörg

  • »Armin46« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 205

Registrierungsdatum: 28. Februar 2012

Wohnort: Oberdorf-Much

Beruf: Maurer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. März 2017, 10:29

Danke für die Tips. Werde dann mal auch bei Fred gewinnt gucken.
Viele Grüße
Armin
Keep on rollin`
in Betrieb
Philips N 4416, 2X N 445o
N 4504 und 4506
Revox A 77 mk 4 1/4 Spur

Beiträge: 882

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 16. März 2017, 11:34

Ich kann den "Fred" auch nur empfehlen, sehr gute Qualität zum anehmbaren Preis (wenn ich so daran denke, was andere für Spekulationspreise aufrufen, von Rollen, die sie selbst im Cent-Bereich eingekauft haben...).

Sinterlager gehören auch geschmiert. Denn das im Sinter befindliche Öl kann auch austrocknen und ist eher für den Notlauf gedacht. Allerdings reicht ein winziges Tröpfchen Öl, um das Lager wieder mehrere Jahre geschmiert zu halten durch einen ganz feinen Ölfilm zwischen Buchse und Achse. Wer da soviel draufkippt, bist es wieder abtropft, hat was falsch verstanden.
"Sinterlageröl" als solches gibt es eigentlich nicht, es empfiehlt sich nur wegen des geringfügig größeren Lagerspiels ein dickeres Öl. Revox empfiehlt für seine Sinterlager das PDP 65, weil es zu diesen Lagertoleranzen am besten paßt und wenig zum oxydieren neigt. Man kann es auch für Messinglager nehmen, oder eben ein anderes, wenn es zum Lagerspiel jenes Lagers besser paßt. dicker oder auch dünner. Abraten tut ich nur von sog. "Nähmaschinenöl" oft auch als "Haushaltsöl" verkauft, ebenso zu den sehr dünnen Sprühkriechölen. Die sind für solche Lager viel zu dünn und konnen daher den direkten Metall-Metall-Kontakt nicht verhindern, entprechend beschleunigt sich dann der Verschleiß.
Gruß
André

Beiträge: 414

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

16

Freitag, 17. März 2017, 09:03

Hallo in die Runde,

ich möchte auch auf das jaulproblem kommen. Meine B77 jault auf die letzten 50 Meter (18er Spulen). Die Andruckrolle IST neu und gut. Es ist, als wäre der Druck zu gering, denn wenn man per Hand nachdrückt, stimmt das Tempo. Nur, der Druck ist schon relativ hoch (habe ihn etwas höher als normal gestellt, half auch nur ein bisschen. Jetzt habe ich den Gedanken, ist vielleicht die Capstanwelle zu glatt geworden? Die mattierte Zone ist tatsächlich nicht mehr besonders matt. Kann das sein, was meint ihr?

Gruß
Stefan

Beiträge: 882

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

17

Freitag, 17. März 2017, 09:19

Wenn die sichtbar blank gerubbelt wurde, könnte man sie mit Säure nachätzen. Weiß nur gerade die Säure nicht. Für Kunst-Glasätzen gibt es Hobbykits, vielleicht gibt es sowas auch für Metall?
Ein Anschliff mit 2000er Papier gelingt dagegen weniger, da die Riefen dann zumeist in Rotationsrichtung wären und somit weniger wirksam. Beim Ätzen bekommt man eine schön gleichmäßige richtungsfreie Struktur.
Gruß
André

Beiträge: 3 607

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

18

Freitag, 17. März 2017, 22:35

Wie ich das mache, wenn die ehedem matt gestrahlte Tonwelle bei Revoxens glatt geworden ist, schreibe ich hier lieber nicht. Sonst werde ich noch gesteinigt. :wacko: :P
Aber mich kann man auch nicht als Maßstab nehmen; ich habe immer sehr pragmatische Lösungsansätze, die aber komischerweise meist funktionieren...

LG Holgi

Beiträge: 882

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

19

Samstag, 18. März 2017, 20:24

Ach Holgi, unterm Strich muß es nur einwandfrei funktionieren. Alternativ könnte man die Welle auch mit feinen Quarzsand zwischen den Fingern reiben, geht auch einigermaßen "unregelmäßig".
Gruß
André

Beiträge: 401

Registrierungsdatum: 9. Januar 2014

Wohnort: Nordhessen

Beruf: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 19. März 2017, 19:11

Nachdem der Gummiandruckmagnet angezogen ist, schalten viele Bandmaschinen auf den schwächeren "Haltestrom" um, damit die Magnetspule nicht zu warm wird.

Auch wenn das Gummi der Rolle zu hart ist, reicht die Reibungsfläche an der Tonwelle nicht aus, um das Band sicher zu befördern.

Auch würde ich prüfen, ob der abwickelnde Motor zu schwach eingestellt ist / respective der rechte WM zu schwach ist und ob die Bremsen vollständig lösen!

Beiträge: 129

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2012

Wohnort: Südwest Frankreich, früher: Bruchh.-Vilsen, Hoya, Hannover

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 19. März 2017, 23:27

@ hannoholgi

Du machst mich neugierig .... ?(
Wenn Du Angst hast gesteinigt zu werden, dann bitte PN

Danke

gerd
...den ganzen Dach över deiht se nix, ober nobends, dor neiht sik enen rin :sleeping:

Beiträge: 2 182

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

22

Montag, 20. März 2017, 07:13

So, nur zur Information:

Auch ich habe den "fred_gewinnt" kontaktiert und zwei Andruckrollen für meine beiden A77 von ihm gekauft. Außerdem habe ich noch die Rolle meiner B77 nach Holgis Methode auf Kugellager umgebaut, da ich die alte Andruckrolle schon entsorgt hatte.
Grüße

Wayne