You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "WebUncle" started this thread

Posts: 772

Date of registration: Feb 13th 2005

Location: Rhein-Main

Occupation: Tonbandler

  • Send private message

1

Tuesday, January 26th 2010, 6:04pm

Hallo,

ein Bekannter von mir hat eine TK 545, bei der der Knebelschalter durchdreht. Der Schalter selbst ist wohl ok:

"Im Inneren sieht man eine Hartplastikhülse mit 2 ausgebrochenen Nuten. Um die Hülse herum die Haltfeder. Am Schalter sind auch 2 Nute. Demzufolge war bestimmt ein Steg an der Hülse, welcher die verschiedenen Schaltfunktionen bedient hat. Unter der Hülse ist der Netzschalter integriert, wird durch einen Stabschalter, im Griff eingesetzt,betätigt.Das funktioniert noch. Habe mit einer Sprengringzange mal versucht die Hülse zu bewegen, geht nur nach links, also Rückspulfunktion. Ein neuer Steg geht sicher nicht, da sich die Hülse kaum bewegen läßt. Muß wohl in der Schalteinheit eine Sperre sein."

Meine Frage ist nun, was ist da kaputt? Kann man das reparieren und wenn ja wie? Habe das Gerät leider nicht da, daher geht leider erst mal nur eine Ferndiagnose.

Danke & Grüsse
Ralf

Posts: 1,224

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

2

Tuesday, January 26th 2010, 6:15pm

Hallo,

es kann gut sein, dass das kleine Rölleken, das bei den einzelnen Schaltfunktionen in die Nockenscheibe einrastet kaputt ist. Kaputt = weichgeworden und zerbröselt.
So war es bei meinem 545. Die Kunststoffrolle ist mit einem kleinen Stift gelagert, der bestimmt rausgefallen ist und irgendwo im Gerät darauf wartet, einen Kurzschluss zu fabrizieren. Erst Stift suchen und dann aus Bastelmaterial eine kleine Rolle schnitzen. Ist nicht allzu schwierig.
Bei fehlender Rolle kann sich eventuell deren Lagerung, ein federbelasteter Blechwinkel, in der Nockenscheibe verkanten und so Ursache für das Sperren sein.



Gruß
Peter S

Posts: 1,224

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

3

Thursday, January 28th 2010, 7:43am

Hier eine Skizze der Rolle (soweit ich das richtig in Erinnerung habe):




Gruß
Peter S.

  • "WebUncle" started this thread

Posts: 772

Date of registration: Feb 13th 2005

Location: Rhein-Main

Occupation: Tonbandler

  • Send private message

4

Monday, February 1st 2010, 8:19pm

Hallo,

zuerst die gute Nachricht: das Gerät ist jetzt bei mir. :-)

Jetzt die vielen Schlechten:

- der Stift für die Rolle ist weg
- die Rolle ist, wie erwartet, zerbröselt
- was aber wohl das Schlimmste ist: die "Schaltmechanik", auf der der Schalter sitzt, ist zerbrochen (die beiden hochstehenden "Zapfen" links und rechts sind komplett weg). Das heißt, der Schalter hat keinen "Griff" mehr, er lässt sich ohne jeden Widerstand komplett im Kreis drehen.

@Peter: ich habe in deinem Bild die zerbrochene Stelle markiert. Und nun? Totalschaden? Hat jemand evtl. was Passendes, gar ein Schlachtgerät, wo man das "umtopfen" könnte? Lohnt sich das?



Grüsse
Ralf

Posts: 1,224

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

5

Monday, February 1st 2010, 10:10pm

Mist! Ich hatte es mir fast gedacht. Wahrscheinlich durch das Fett ist der Kunststoff angegriffen worden und war der Belastung nicht mehr gewachsen.
Ich habe früher mal ein Exemplar mit dem gleichen Schaden gehabt (existiert nicht mehr). Meine Groblösung war: In den Knebelgriff 2 Löcher bohren (an der Stelle, an der vorher die Nocken gegriffen haben) und mit Nagelstiften versehen. In die Nockenscheibe mit den abgebrochenen Teilen an der richtigen Stelle Löcher bohren, in die die Stifte des Knebelgriffs passen. Fummelkram, aber wenn man vorsichtig zu Werke geht und den Griff danach nicht 1000x rein und raus bewegt geht es und man sieht es von außen nicht. Auf Flohmärkten tummeln sich aber auch noch Schlachtgeräte für billig Geld, meistens äußerlich völlig vermackelt. Die Feder, die die Rolle belastet ist unnötig stramm und erschwert den Schaltvorgang zusätzlich, nach erfolgter Reparatur kann sie ruhig durch eine schwächere Feder ersetzt werden.
Der verlorengegangene Stift von der Rolle könnte eventuell an einem der Lautsprechermagneten kleben, hier mal schauen.




Ob es lohnt? Falls das Gerät sonst noch gut ist ja, falls es noch andere Fehler hat oder optisch verhunzt ist nein, meiner Meinung nach jedenfalls.

Gruß
Peter S.

  • "WebUncle" started this thread

Posts: 772

Date of registration: Feb 13th 2005

Location: Rhein-Main

Occupation: Tonbandler

  • Send private message

6

Saturday, February 13th 2010, 8:55pm

Hallo,

ich habe nun ein Ersatzgerät da, von dem ich den Wählschalter in das alte Gerät umbauen möchte. Nur geht hier der Wählschalter überhaupt nicht aus dem Schacht. Muss ich da irgendwas beachten oder ist da was verklemmt? Natürlich ist auch hier die Rolle zerbröselt.

Danke & Gruß
Ralf

Posts: 1,224

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

7

Sunday, February 14th 2010, 4:34pm

Hallo,

zuerst muss der Netzschalterstift abgezogen werden. An dessen Ende sitzt unten in der Kunststoffronde, die den eigentlichen Schalter betätigt (wird mit einer Blattfeder gehalten) ein widerborstiger Druckknopf-Knubbel, Vorsicht! Der Drehknauf wird wahrscheinlich durch verharztes Fett festgebacken sein, zu dessen Aufweichung habe ich bislang immer Kriechöl aus der blauen Sprühflasche genommen (danach gut entfetten). Mit Geduld und leichtem Beklopfen mit einem Holzscheit müsste sich der Knebel abziehen lassen. Zum Auswechseln der Schaltmimik muss die komplette obere Metallplatte mit Tonköpfen und dem anderen Gewusel abgenommen werden, eine pfriemelige Geduldsarbeit, alles hängt zusammen wie Katzendreck. Schön merken, welcher Blechwinkel in welchem Stanzloch gesessen hat und welche Feder beim Demontieren wohin gesprungen ist. Die kleinen Diabolos der Bremsseile lassen sich aus den Halterungen herausknipsen.

Auf dem Bild habe ich alle zu beachtenden Stellen rot markiert:



Hoffentlich klappts!

Gruß
Peter S.

  • "WebUncle" started this thread

Posts: 772

Date of registration: Feb 13th 2005

Location: Rhein-Main

Occupation: Tonbandler

  • Send private message

8

Tuesday, February 23rd 2010, 5:52pm

Hallo Peter,

Danke für deine Hinweise. Leider ist das Ersatzgerät nicht komplett und bringt mich daher nicht weiter. Hat evtl. jemand ein TK 545 abzugeben? Sollte möglichst funktionsfähig sein.

Gruß
Ralf

Posts: 1,552

Date of registration: Jul 8th 2006

  • Send private message

9

Sunday, May 13th 2012, 9:04pm

Da vor ein paar Tagen jemand sein Grundig TK 545 wohl wegen diesem uralten Thread zerlegt hat, weil der Betriebsartenschalter blockiert gewesen ist, möchte bzw. muß ich das nochmal hervorholen:

BITTE NIEMALS DAS GERÄT AN DEN ROT MARKIERTEN SCHRAUBEN ÖFFNEN!
Wenn der Schaltstern blockiert ist, kann man das verantwortliche Blech, wo mal der Rastnocken gewesen ist, mit einem Finger (!) abheben und der Schalter ist wieder frei.

Hier in diesem Thread mußte der komplette Schaltstern herausgenommen werden, weil dessen Halterung gebrochen ist. Das ist etwas ganz Anderes. Aber ohne wirklich triftigen Grund bitte NIEMALS NIEMALS NIEMALS DAS GERÄT ZERLEGEN!!! Weder für einen Riemenwechsel, noch um den blockierten Hebel wieder frei zu bekommen.

Posts: 3

Date of registration: Feb 15th 2020

  • Send private message

10

Saturday, February 15th 2020, 9:35am

Hier eine Skizze der Rolle (soweit ich das richtig in Erinnerung habe):




Gruß
Peter S.

Hallo, ich habe leider das selbe Problem, Tonbandgerät ersteigert - geliefert bekommen - transportschaden.
Unter einigen anderen Brüchen ist auch diese Rolle zerbröselt (Laut verkäufer ging vorher alles einwandfrei, was ich ihm auch glaube)
Das Teil ist wohl vom Boten nicht gerade sanft behandelt worden und eine Ecke hat sichtlich den Karton durchbrochen und wohl auch irgendwo aufgeschalgen.
An sich scheint das gerät einwandfrei zu funktionieren (habe den hebel schon manuell entriegelt sodass sich der schalter frei schalten lies, ist aber für dauergebraucht natürlich keine Option), und das innenleben der Maschine scheint sich an den Schraubverbindungen vom Gehäuse gelöst /abgebrochen zu haben. Sofern hier aber keine anderen Probleme dadurch entstanden sind (Justierungstechnisch? bin leider kein profi) fände ich es schade es deswegen zu entsorgen.

Erstmal wäre es gut die Rolle zu ersetzen. - werde da aber kaum fündig, außer hier, da sind aber andere modelle angegeben http://www.gersbach-sound-technik.de/epa…Products/020139

Habe auch überlegt die Rolle aus Hartplastik 3D Drucken zu lassen, bräuchte hier aber die genauen Angaben.