Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

61

Samstag, 3. Februar 2007, 19:50

Zitat

Olivinyl postete
Wie war den die Qualität der 3M Typ I Kassetten.
Ich müsste noch 2 oder 3 Stk. 3M Chromdioxid Kassetten haben. Die mit den weißen Label mit den 3 verschieden grauen Streifen.
Ich hab' die 3m-/ Karstadt-Kassetten irgendwann um 1992 von einem Verwandten bekommen, damals waren sie leider schon völlig unbrauchbar. Die vorhandenen Aufnahmen waren nur noch als leises Wummern in einem Meer von Rauschen wahrzunehmen (was ich angesichts der darauf aufgenommenen volkstümlichen Musik nicht wirklich bedauerlich fand :-)), Neubespielung war so gut wie unmöglich. Ergo: Schlecht, sehr schlecht.

Irgendwie war es mir eh nie vergönnt, mal eine 3m-Audiokassette in vertretbarer Qualität zu besitzen. In den 90ern hab' ich mir noch mal einen 5er-Pack Scotch XS-II 90 gekauft, die anfangs passabel, aber nach ein paar Jahren dann ebenfalls nicht mehr zu gebrauchen waren.

Olivinyl

unregistriert

62

Samstag, 3. Februar 2007, 19:59

Ich habe vor ca. 1 Jahr eine Neuwertige BASF Chromdioxid Maxima II bekommen. Die mit den Sichtfenster links und rechts.
Ich habe ebenfalls eine Audiozeitschrift aus dem Jahre 82 in meinem Besitz, in dem diese Kassette zum Testsieger vor der TDK SA 90 wurde.
Nun ich konnte diese BASF nun endlich mal testen.
Mag ja sein, das die CMII die IECII Norm am besten erfüllt, aber gut war diese Kassette doch nun wirklich nicht. Die TDK war doch um längen besser.

MfG

Oliver


Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 4. Februar 2007, 02:35

Die SA mag ja ein ganz gutes, unkompliziertes Band sein, aber herausragend fand ich die nicht. Die BASF Cr Super und Maxima sind vor allem in einem Punkt haushoch überlegen: Dynamik. Wenn jemand so wie ich keine Rauschunterdrücker mag, fällt der Unterschied schon deutlich auf. Nachteil der BASF-Typen (und auch der TDK SA-X) ist ein Knick im Frequenzgang, der von der Zweifachbeschichtung herrührt und die Stimmen im Vergleich zum Rest der Musik etwas leiser rüberbringt. Dann kommt es noch ein wenig auf das verwendete Deck an: Die SA läuft überall ganz gut, das echte Chromdioxid dagegen harmoniert nicht so doll mit eher neuzeitlichen Recordern (die nach der Änderung des IEC II-Referenzbandes gebaut wurden), klingt dafür klasse auf vielen älteren Geräten.

Zum Thema 3M/Scotch: Die meisten kranken daran, daß die Andruckschwämmchen schlapp machen. Das Band in ein neues Gehäuse umgespult (was dank der fest verschweißten Gehäuse leider etwas aufwendig ist) läßt sich schon deutlich besser wiedergeben, neigt aber genau wie viele alte Agfa-Cassetten zu Aussetzern. Früher® waren die High Energy, später Superferric, ziemlich gut, die Dynarange und auch die baugleichen Karstadt nicht wirklich gut. Zu den Scotch Classic und nachfolgenden FeCr-Modellen kann ich leider nicht viel sagen, weil ich erst seit kurzer Zeit ein Typ-III-taugliches Deck habe.

Es gab aber durchaus gute Scotch-Cassetten: Die Master I Anfang der 80er Jahre zum Beispiel, da hatte man auch endlich Schrauben und ordentliche Andruckfilze eingeführt. Master II war deutlich schlechter und wickelte beim Umspulen viel zu locker. Dann kam die Generation XS-I, -II und -M IV, die waren *richtig* gut. Kein Wunder, es handelte sich um getarnte Denon. Bis dann irgendwann die XS I und das Metallband verschwanden und die XS II bei fast unverändertem Äußeren von SKC in Korea gefertigt wurde. SKC-Bänder im Typ II sind nicht so der Hit. Auf Fe-Bänder verstehen sich die Koreaner da besser, und so gab es wenigstens noch brauchbare und bis heute alltagstaugliche Scotch CX, später auch BX. Die älteren BX vergessen wir lieber, das war Hong-Kong-Ware. Irgendwann feierten die Denons unter falscher Flagge nochmal ein Comeback als 3M Black Watch, Scotch XS I-SX und XS II-SX. Nicht zu verwechseln mit den kurz darauf erscheinenden XS II-S und XS II-SP, denn die waren wiederum von ICM und auch sehr gut (und vor allem mit echtem Chromdioxid).

Viele Grüße,
Martin.

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

64

Mittwoch, 28. Februar 2007, 00:09

Hallo Forum,

gerade bin ich auf Kurzurlaub in der Heimat und habe bei der Gelegenheit gleich ein paar Cassettenfotos gemacht.

Gewünscht wurde eine "Extra", der Vorläufer der Kaufhausmarke "TiP - Toll im Preis". Offiziell nennt sich der Anbieter "Goldhand-GmbH & Co. KG Vertriebsgesellschaft Hannover". Als Zulieferer habe ich Magna im Verdacht. Eigentlich ein nettes Design, das auf weißem Gehäuse sicher noch besser käme:


Dann wurde nach Roticet gefragt. Von dem Hamburger Anbieter habe ich 5 verschiedene Exemplare aufgetrieben.

Die älteste dürfte die C 120 sein, sie ist noch made in Germany und ein ordentliches Qualitätsprodukt von Agfa. Darunter eine ähnlich aussehende, schon deutlich klapprigere, aber auf einem Mono-Radiorecorder der 70er Jahre durchaus noch brauchbare C 60, made in Sag-ich-nicht (wohl Hongkong):


Nächste Entwicklungsstufe dürfte diese "Cobalt" gewesen sein, die mit Auszeichnungen wie "professional" und "ultra hifi" um sich wirft. Leider kann ich nicht testen, wieviel Schein und Sein hier ist, weil ich nur die Indexkarte habe:


Jetzt wurde es richtig billig. Die letzte mir bekannte Roticet-Serie erhält von mir das Prädikat untere Rumpelklasse. Während die Indexkarte bei beiden Varianten fast identisch ist (es verschwand nur der Schriftzug "Hamburg" bei der unteren), wurde irgendwann das Etikett gegen ein neutrales getauscht. Das darauf abgedruckte Symbol erinnert zwar frappierend an das Roticet-Logo, tauchte allerdings ebenfalls bei anderen Billigheimern wie Welaton, Studio oder ganz namenlosen Cassetten auf.


Schöne Rücken können auch entzücken? Naja, hier eher Einheitsbrei:


Jetzt kommt ein dolles Ding, das Sound Tape 4! Irgendwie mag ich Billigcassetten, bei denen man sich mit der Gestaltung etwas Mühe gegeben hat. Das Gehäuse enthält sogar schwarze Papiergleitfolien mit einem großen Ausschnitt für das Sichtfenster, wie sie mir sonst noch nie begegnet sind. Normalerweise werden für solche Schalen Klarsichtfolien eingesetzt. Weiterhin ist das Gehäuse anders als bei FeCr üblich mit Typ-II-Öffnungen codiert. Das (recht ordentliche) Band ist von beiden Seiten schwarz, also vielleicht wirklich ein gewöhnliches Cr-Material, das man ein wenig teurer verkaufen wollte...?


Zu Teleropa habe ich nichts gefunden, dafür aber was von Teleton, das mich doch sehr an die erste Serie BASF-Cassetten aus den 60er Jahren erinnert. Diese hier dürfte jedoch etwas jünger sein (Anfang/Mitte 70er) und von Permaton kommen:


Und weil ich sie gerade in den Händen hatte noch ein Bild von einem meiner Lieblingsmodelle. Nicht bezüglich der Qualität, aber bei AudioMagnetics hat man sich so einiges einfallen lassen: Die roten Bandführungsklötzchen, die sogar gute Arbeit leisten, solange nicht zu viel Staub ins Gehäuse kommt. Das bespielbare Vorlaufband: Anstelle eines gewöhnlichen solchen wurde einfach ein Stück ziemlich dickes Magnetband an Seitenanfang und -Ende montiert. Es gab auch die Variante mit extrem kurzem transparentem Vorlaufband, das gar nicht bis in den Tonkopfbereich hinausreichte, so daß die Aufnahme ebenfalls sofort beginnen konnte. Und dann diese Spät-70er-Jahre-Rauchglasoptik mit dem bunten Minietikett, hach...


Viele Grüße,
Martin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kirunavaara« (5. Mai 2017, 22:12)


Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

65

Mittwoch, 28. Februar 2007, 00:50

dann will ich auch noch etwas zum gucken beisteuern ....












66

Mittwoch, 28. Februar 2007, 18:02

Hallo, Kirunavaara,
eine Frage zu der bemerkenswerten Cassette "Sound Tape 4": was hat es mit der auf dem Einleger angepriesenen "Sicherheits-Bandführung" auf sich? Kommen womöglich nach sanftem Rütteln "Elefantenzähne", sprich SM-Hebel, wie bei BASF-Cassetten zutage?

F.E.

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 28. Februar 2007, 20:29

@Friedrich:

Die Cassette enthält keinerlei besondere Bandführung, noch nichtmal Zapfen zum Nachrüsten von SM-Hebeln. Auch sonst kommt da mit großer Wahrscheinlichkeit nichts von BASF, das Gehäuse ist im Inneren anders aufgebaut. Nur das Design ist leicht abgekupfert.

@Michael:

Warum kommen mir nur einige der von Dir abgebildeten Cassetten so bekannt vor...?;-) Mit den Happy- und Sunny Tapes müßten wir auch mal ne Serie aufmachen, da gab es noch viel mehr Farbvarianten. Und Happy Sound und Happy Melody.

So eine Olympic war meine allererste Cassette. Allerdings in Luxusversion mit Transparentgehäuse. Ich werd nochmal in meinen Kisten graben gehen...

Viele Grüße,
Martin.

Beiträge: 1 971

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 28. Februar 2007, 22:40

Wenn ihr hier schon alle möglichen alten Kassetten postet, wo sind denn dann die doch recht verbreiteten von Sawa (oder Sanwa)?

Gruß
MArtin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 28. Februar 2007, 22:45

Zitat

Marcel postete
Caroline C90 Weiß-Orange-Rot, Normalband

Zitat

Kirunavaara postete
Bild 3, Caroline weiß/orange: Eindeutige OEM-Magna. Das Layout des Labels findet sich so ähnlich auch auf zahlreichen anderen Nonames und Kaufhausmarken.
ja, die Ähnlichkeit ist verblüffend ;-)



Eine meiner ersten Kassetten aus dem Jahre 1974, die im späteren Jugendlichen Leichtsinn leider verloren ging.
Dank Martin konnte ich die schmerzhafte Lücke wieder schließen ;-)

Es ist aber noch mehr zum gucken da ....




Beiträge: 12 930

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 28. Februar 2007, 23:29

Hallo Martin!

Danke für "Extra" und "Roticet". :-) Meine Roticet Typ-II sah aus wie die Silber-weiße "High Energy", nur war der silberne Teil metallisch-blau, und es stand irgendwo noch "Chrom" (ich glaube unter dem Roticet-Logo oben). Ist leider seit Jahren verschollen.

Was genau war eigentlich "Audio Magnetics"? Ich habe es bis vor kurzem für eine Handelsmarke gehalten, aber es scheint wohl ein richtiger Hersteller aus der Schweiz (?) zu sein. Haben die (ähnlich wie Magna und Permaton) Kassetten nur aus zusammengekauften Teilen zusammengeschraubt, oder hatten sie auch eine eigene Bandproduktion?

Gruß,
Timo

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 28. Februar 2007, 23:37

Dieses Prachstück ging mir auch schon Ende der 70er verloren ...




Hast Du die zufällig doppelt, Martin?

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 1. März 2007, 00:15

Hallo Timo,

AudioMagnetics war ein ziemlich großer Tonband- und Cassettenproduzent mit Stammsitz in Gardena, Kalifornien. Die Cassetten kamen aus Werken in USA, später auch als "USA made components assmbled in Mexico" und in Portugal. Eine in der Schweiz hergestellte ist mir noch nicht begegnet. Die AudioMagnetics SA in Genf war wohl sowas wie die europäische Vertriebszentrale.

Der Laden gehörte seit Ende der 60er Jahre Mattel Inc. (ich vermute mal, damit ist der Spielwarenhersteller gemeint, von dem unter anderem die Barbiepuppe kommt). Anfang der 80er wurde die Firma (ganz oder teilweise?) in Swire Magnetics umbenannt, die fortan Cassetten unter dem Markennamen "Laser" auf den Markt warf (nicht zu verwechseln mit "Lazer" von der Magnetbandfabrik Dessau). Das waren allerdings leider in den mir bekannten Fällen nur noch zugekaufte Rumpeldinger aus Hongkong.

Die Glanzzeit hatte AudioMagnetics in den 70er Jahren, als man auch zahlreiche deutsche Kaufhausmarken belieferte (z.B. Elite, Jürop, Dreams, Joker, Fireball, die bunten Standard). Oft wurden dabei Etiketten in einem von drei, vier charakteristischen Standardlayouts verwendet, an denen man sie leicht erkennt.

Ach, was mache ich hier viele Worte, in den nächsten Tagen grabe ich ein paar aus und stelle Bilder ein. Hier schonmal der rudimentäre Anfang einer Zusammenstellung dessen, was ich in den letzten anderthalb Jahren an original AudioMagnetics in Schweden eingesammelt habe:































Und hallo Michael,

ich glaube die silberne Roticet habe ich doppelt, muß suchen... ist aber notiert :-)

Viele Grüße,
Martin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kirunavaara« (5. Mai 2017, 22:30)


hanns-d.pizonka

unregistriert

73

Donnerstag, 1. März 2007, 00:40

Wie selten darf es denn bitte sein?

hanns-d.pizonka

unregistriert

74

Donnerstag, 1. März 2007, 01:46

JA WIEVIEL VERSCHIEDENE TDK SA C90 GAB ES DENN?

UND WELCHE IST DIE SCHLECHTE?

hanns-d.pizonka

unregistriert

75

Donnerstag, 1. März 2007, 02:04

SELTEN?
RAR?
Nur das, was man nicht hat.
Leute, sucht weiter,
in "God`s own country" (frei nach Bush),
gibt es bei IHBÄHH alles. (Auch per Post, dauert etwas länger)

76

Donnerstag, 1. März 2007, 04:08

(bezieht sich auf das Posting mit den 9 SA - Cassetten):

Lieber Hanns-D.,
Du hast ja eine wirklich bemerkenswerte Sammlung... bisschen "Neid" aufkomm...
Welche von den TDK's schlecht ist, kann ich nicht beantworten, aber welche bei mir nach >= 20 Jahren (Ausschlußverfahren) noch perfekten Dienst tun, das schon:

- obere Reihe links und Mitte
- mittlere Reihe links und rechts
- untere Reihe Mitte

all' diese Biester tun bei mir noch vom Feinsten!

Ha, aber ich habe noch eine!!! :))) ca. 1998 gekauft.




Hoffentlich geht das Bild.

LG
F.

77

Donnerstag, 1. März 2007, 04:22

Achso, um die allfällige Diskussion 20 Jahre vorzuverlegen (damit wir (oder unsere Nachkommen) 2030 nicht wieder 'rumrätseln wie wir nunmehr beim LGS ;) ), hast Du irgendwelche Ideen, welche der von dir gezeigten Cassetten welchem Bau-/Erscheinungsjahr zuzuordnen sind?
Vielleicht erleichtern wir auf diesem Wege künftigen Generationen die Recherchearbeit... wie schnell ist die Info aus 1. Hand perdu!
LG
F.

hanns-d.pizonka

unregistriert

78

Donnerstag, 1. März 2007, 12:13

Hallo FRANK und Mitleser und Interessierte,

die von Frank aufgeworfene Frage/Vorschlag jetzt und heute schon zwanzig Jahre früher für unsere Erben Informationen zu liefern, das werde ich in den kommenden Tagen/Wochen beginnen und damit es schon was zu denken, zu suchen und zu diskutieren gibt, hier ein Foto aus der Zeit der Morgendämmerung der Compact Cassette. Als Unterlage ein Band/Karton aus 1957 ... und seht selbst was darauf liegt.

MFG
H A N N S -D.

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

79

Donnerstag, 1. März 2007, 18:05

Zitat

Kirunavaara postete
Auch Mallory hatte ein paar europäische Versionen, z.B. ein "Fliptape" mit rotem Gehäuse

Zitat

Donzerge postete
die werde ich in Kürze mal hier präsentieren .....
und da ist sie ....




Dann noch TDK Schätzchen aus den 70ern. Zwei verschiedene SA sind dabei.



und noch ein paar Typ-I Bänder von TDK aus den goldenen Siebzigern ...


superxross

unregistriert

80

Sonntag, 4. März 2007, 10:10

ich suche auch noch ein Bild einer AMPEX C-120 LN Ende der 70er. Kassettengehäuse schwarz, Aufdruck gelb/schwarz. Kennt das Ding jemand, waren damals meine ersten 3 Kasetten....
Kamen aus Japan mit meinem ersten Kassettenrecorder......


grüße armin

81

Montag, 5. März 2007, 20:43

Diese Kassetten gab es ungefähr im Zeitraum 1995-1987 bei Völkner. Dreierpack ohne Hülle für, ich glaube ... 2,99 DM (können die sooo teuer gewesen sein, vielleicht eher 0,99 DM?).



Meine erste 120er. Ich habe als Kind mit dem eingebauten Mikro eines Telefunken magnetofon 310 drei Folgen von "Zorros Erbe" aus dem Fernsehen aufgenommen.
Thema wurde editiert Neben der Kassette liegen die Gleitfolien. Ich habe mal versucht, die Kassette wieder gängig zu bekomen und habe den Andruckfilz und die Folien einer Emtec umgetopft.



Aus dem leider inzwischen vernichteten "Archiv" meiner Oma:



Diese gab's mal vor etlichen Jahren bei Horten/Braunschweig für 0,99DM/Stück. Die Gehäuse waren "nicht gut". Das Band übrigends auch nicht.




niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Olivinyl

unregistriert

82

Dienstag, 6. März 2007, 20:14

MOONRISE...

Hübsche Kassette. Gefällt mir.
Ist der Ultra doch sehr ähnlich die ich in meiner Sammlung habe.



Auch aus der 3M Schmiede wie die Karstadt-Bänder ?

Wenn ich mir hier die Bilder von den No-Name Kassetten anschaue, die Optisch teilweise richtig Klasse ausehen kann man doch ausgehen, das 95 % dieser Kassetten absoluter Schrott sind.
Aber trotzdem wurden diese Kassetten gekauft und bespielt und wiedergegeben.
Selbst wenn man den schlechtesten oder den besten Recorder der Welt hatte, was aus dem Lautsprecher kam war doch noch viel schlechter...
Geschenkband hat doch bessere Magnetische Eigenschaften.
Wie kann man sich den sowas antun ?
99 Pfennig für so eine Schrottkassette für ab 1,99 war doch schon eine Magna oder eine BASF zu bekommen.

MfG

Oliver

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

83

Mittwoch, 7. März 2007, 22:06

Weiter geht's quer durch den bunten Cassettengarten...

Die Ultra dort oben sieht mir weniger nach 3M aus, da stimmen weder die Schrauben noch die Form der Gleitfolien (hier eher "Schleifpapiere", wie ich die Teile als Kind nannte) noch die sonstige Gehäusestruktur überein. Ich glaube, Du hast da ein ganz gewöhnliches Hongkong-Ding. Schon das Design erinnert mich sehr an Sanwa:

C60 mit unten rotem statt silbernem Etikett hat es glaube ich auch gegeben. Ebenso eine Chromdioxid (--> Michael...?!)

Und das waren die Vorgänger, die mal wieder stark an einskchlägige Produkte aus Ludwigshafen erinnern:

Auf der Rückseite steht irgendwo klein "Transonic Intermarket", und ein Exemplar trägt den Vermerk "Made F. Germany", der mit kleinen Karos geschwärzt wurde.

Irgendeine andere Billigcassette, die ich gerade nicht gefunden habe, trägt einen Hinweis auf den Hersteller "Sun Wah Company" mit einer Adresse in Hongkong. Ob das der wahre Produzent war?

Bleiben wir noch ein wenig bei den BASF-Fakes:

Das Ding ist durchaus brauchbar und baugleich mit meinem Sound Tape 3 Chromdioxid, das jemand von Euch hier schon gezeigt hat.

Das hier ist allerdings eine waschechte BASF, ohne Vorlaufband (und ja, mit SM-Hebeln!)


Die Rückseite der gleichen Cassette:


Wo Ihr gerade bei TDK SA wart - das hier dürfte die Urversion sein:


Hier nochmal der legendäre Vorgänger. Verhält sich ähnlich wie die zeitgenössische BASF Chromdioxid (und riecht auch so):


Die ED war damals TDKs Top-Produkt im Eisenoxidbereich und Vorgänger der OD. Das Band ist tief dunkelgrau, keine Spur von Fe-typischem braun:

(Die transparente Hülle ist nicht original, falls sich jemand wundert)

In der TDK-Kiste bin ich dann noch über diesejene gestolpert:

Die Klangqualität ist - ähm - indiskutabel, das Band fast durchsichtig. Eine Axia (Fuji) mit "nur" 150 Minuten Spielzeit kann man dagegen noch eingeschränkt für Musik verwenden.

Bemerkenswert der Aufwand im Inneren:

Dagegen sieht ein gestandener SM-Elefantenzahn echt alt aus. Komisch, daß TDK keinerlei Aufhebens um diese Konstruktion machte. Sie ist mir nur aufgefallen weil die oberen Federn das Band nach dem Zurückspulen wieder ein klein wenig vorziehen. Das machte mich neugierig, mal so ein Ding zu öffnen. Ich machte Augen wie zwei 26,5er Spulen.


Zurück zu wesentlich schlichteren Dingen:

Neulich hatten wir ja schonmal eine Teleton von Permaton. Diese hier dürfte älter sein und kommt aus Japan, wahrscheinlich von Hitachi/Maxell.

Dann hatte ich Euch noch die neutralen Standardlabels von AudioMagnetics versprochen. Hier ist die erste Version, bei der die Farbe für alle Spielzeiten gleich war. Die "Joker" ein paar Beiträge weiter oben ist genauso ein Ding.


Nummer 2, stellvertretend in den schönen "Fireball"-Hüllen, wie es sie bei Hertie gab.
Charakteristisch der Schriftzug "Instant Loading Tape Cartridge", der allerdings auch von anderen US-Herstellern damals verwendet wurde.


Schließlich noch die Variante, bei der einfach das AudioMagnetics-Logo weggelassen wurde. C 120 hatte ich gerade keine zur Hand, die waren blau. Die beiden "Dreams" stammen aus unterschiedlichen Generationen, es gab auch 60er im Design der gezeigten 90er mit anderen Farben und umgekehrt.


Ungefähr so sah meine erste Cassette aus - sie ist natürlich längst verschollen. Es dauerte lange, bis ich diese beiden auf einem Flohmarkt gefunden habe. Und hier sind die transparenten Hüllen original!


Das hier könnte dann eine Olympiade später gekommen sein. Dabei sind die Ringe etwas durcheinandergeraten:


Gruß aus dem Norden,
Martin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kirunavaara« (5. Mai 2017, 22:38)


Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

84

Mittwoch, 7. März 2007, 23:33

NEID .......

die ED und die KR fehlen mir ;-)

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

85

Donnerstag, 8. März 2007, 00:33

Tjohej,

da fällt mir gerade was ein, so von wegen Neid...


Das Bild ist aus ner Auktion, war ein Sofortkauf für 19,99 Öre und schneller weg, als ich klicken konnte. Der glückliche Käufer versteigerte danach ein paar Stücke daraus weiter, unter anderem zwei EMI an mich. Ich schrub ihn dann an, ob er Interesse habe, mit mir noch ein paar weitere daraus zu tauschen, was er angeblich gerne täte, weil er ohnehin hauptsächlich die alten BASF suchte. Also bot ich ihm nen ganzen Schuhkarton schöne BASF an, die er mir liebend gerne abgenommen hätte, vertröstete mich aber immer wieder mit seinen Versprechen, mir zu schreiben, was er dafür hergeben würde. Irgendwann antwortete er nicht mehr auf freundliche Mails, meine beiden ersteigerten EMI hatte ich bezahlt aber auch fast zwei Jahre später noch nicht bekommen. Bis der Strolch sie wieder unter einem anderen Alias anbot...

Besonders die Advent und Advocate würden mich doch sehr interessieren, auch die TDK Audua und überhaupt die ganzen Uralt-TDK, die AudioMagnetics "Tracs Plus", und die Fuji Range-4 und Range-6. Hoppla, was ist denn das überhaupt? Unter -4 kann man ja noch ein frühes Reineisenband vermuten, aber Range-6?!

Michael, die KR habe ich leider nur einmal (teuer ertauscht von einem TDK-Freak), die war noch originalverpackt und eine kleine Zicke, die ich erstmal mit Ersatzteilen aus einer ausgelatschten SA wieder gangbar machen mußte. Im Lauf der Jahrzehnte waren die Schrauben und Achsen der Umlenkrollen verrostet, letztere zerbröselt, die Klammern an den Spulenkernen gebrochen und der Klebestreifen zwischen Vorlauf- und Magnetband flöten gegangen... Der Efeler versteigert ab und zu mal noch welche, ab etwa 10 Öre bist Du dabei.

ED hatte ich mal zwei, kann sein daß die eine bei meinem Tausch gegen die KR wegging... das wird sich dann im Sommerurlaub zeigen. Brauchst Du noch eine SD 120 oder D 60 aus derselben Serie?

Martin.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kirunavaara« (5. Mai 2017, 22:44)


Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

86

Donnerstag, 8. März 2007, 00:37

Zitat

Kirunavaara postete
Brauchst Du noch eine SD 120 oder D 60 aus derselben Serie?
Die SD ja, die D nein ;-)

Wir sollten doch nochmal Kontakt aufnehmen ;-)

Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

87

Donnerstag, 8. März 2007, 22:22

Kleiner Nachschlag:

Das Logo kommt von der hongkongesischen Cassettenschmiede Acme.

/Martin

PS: Michael, Du hast Post.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kirunavaara« (5. Mai 2017, 22:46)


hanns-d.pizonka

unregistriert

88

Donnerstag, 22. März 2007, 22:03

Hallo Sammler der seltenen "METAL"-Cassetten,

es ist wie Briefmarkensammeln, die hier vorgestellten Compact-Cassetten will doch keiner benutzen? Bei mir reduziert sich das Benutzen nur auf einige wenige Hersteller und dabei nur auf bestimmte Typen. Die hier abgebildete PHILIPS METAL C90 TYP IV habe ich vor wenigen Wochen auf einem Flohmarkt zusammen mit einem JVC CASSETTEN-Recorder TD-V531 Drei-Kopf-Drei-Motoren-Laufwerk gekauft.



MFG
H A N N S -D.

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

89

Freitag, 23. März 2007, 19:57

Zu der Philips Kassette kann ich das gleiche Modell unter dem "Marantz" Label beisteuern. Das Bild darunter ist der Vorgänger der von Hanns-D. gezeigten Philips Metal.




Beiträge: 2 305

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

90

Freitag, 23. März 2007, 20:13

In der älteren Philips scheint ungewöhnlich wenig Band drin zu sein. Hat da mal jemand dran geschnippelt oder wurde hier das dünnere C-90-Band verwendet, weil in den ersten Tagen der Metallcassetten noch nicht alle Stärken produziert wurden?

Neben Philips und Marantz gab's das Ding übrigens auch noch als Agfa und PDMagnetics.

Viele Grüße,
Martin.