You are not logged in.

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

1

Thursday, September 19th 2019, 7:07pm

Philips Ur- Deck :-))

Bei dem Trödler, bei dem ich die Bänder bekam, stand das abgebildete Kassettengerät rum. Für 5 Euro musste ich es mitnehmen. Funktionsprüfung muss ich noch machen.



Hat was mit Nostalgie zu tun .......

Manni
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 13,748

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

2

Thursday, September 19th 2019, 8:08pm

Hallo Manni,

hast Du wirklich den allerersten, also den EL-3300? Ich erinnere mich dunkel, daß Philips in kurzer Folge die optisch kaum (oder gar nicht) zu unterscheidenden, aber verbesserten Nachfolgemodelle EL-3301 und EL-3302 nachgeschoben hat. Meines Eindrucks zufolge ist der 3302 mit Abstand am häufigsten anzutreffen. Einen 3300 habe ich, glaube ich, noch nie in Natura gesehen.

Gruß,
Timo

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

3

Thursday, September 19th 2019, 8:15pm

Das ist ein 3302. Erkennt man an den Tasten und anderen Kleinigkeiten. Der EL3300 hat einen weißen Knauf am „Joystick“, der etwas verspielter ist. Der EL3301 ist äußerlich kaum zu unterscheiden. Ich meine auch der EL3300 hätte noch kein Sichtfenster in der Klappe.

Der EL3302 war der letzte in dieser Bauform mit der Bezeichnung EL, danach hießen die Geräte N. Der N2202 kam glaub ich 1971 und scheint identisch zu sein, bis auf ein edleres Äußeres und den „richtigen“ Cassettenschacht.

LG Tobi

Posts: 318

Date of registration: Apr 7th 2018

  • Send private message

4

Thursday, September 19th 2019, 8:29pm

100%ig ist der Riemen der 'Riemenpest' unterlegen. Riesen Sauerei, die zugehörigen Räder-Nuten sauber zu bekommen. Dauert Stunden...
Handschuhe und Zeitungspapier am Arbeitsplatz dringend angeraten...
Habe auch zwei davon...nur bei Einem habe ich den Riemen erneuert, danach hatte ich fertig...
VG Jürgen

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

5

Thursday, September 19th 2019, 8:39pm

Im Nachbarforum hat jemand zum Entfernen des Gummimatsches Eisspray eingesetzt. So konnte er die Masse in einem sauber abziehen. Ein guter Tipp!!
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 318

Date of registration: Apr 7th 2018

  • Send private message

6

Thursday, September 19th 2019, 9:00pm

Bitte berichte unbedingt, ob das erfolgreich ist.
VG Jürgen

Posts: 86

Date of registration: Sep 19th 2018

Location: Neustadt

Occupation: Techniker

  • Send private message

7

Friday, September 20th 2019, 9:48am

Damit bin ich wahrscheinlich gemeint,

Kältespray ist ideal für matschige Riemen. Erfolgreich getestet und umgesetzt.










Ohne Kältespray wäre das wieder eine Sauerei geworden.
Gruß André

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

8

Friday, September 20th 2019, 12:20pm

Es ist erwiesen: Lt. innen angebrachten Typenschild ein EL 3302. Und: keine Riemenpest ! Nur die eingebauten Riemen können nicht original sein. oder sind das tatsächlich alles Flachriemen ????

meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

This post has been edited 1 times, last edit by "Moppedmanni" (Sep 20th 2019, 2:59pm)


  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

9

Friday, September 20th 2019, 3:32pm

So ... hab´ mal eine Spannung von 7,5 Volt angelegt ... es tut sich aber nix.

Vielleicht hat ja jemand Interesse, sich dem Ding zu widmen? Ich geb´s zum Selbstkostenpreis weiter ......

Manni
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

10

Friday, September 20th 2019, 6:04pm

Würde ihn aus nostalgischen Gründen tatsächlich gerne haben. Vielleicht hab ich sogar noch irgendwo die Tasche und das Mikrofon mit Fernstart.

Bei dem Gerät ist zu erwarten, dass einige Elkos im Eimer sind. Ich hab die ne Zeit lang mal gesammelt, gab es günstig bei eBay für 20 oder 30 Euro, manchmal noch mit uralten Cassetten dabei. Bei mir hatten alle Geräte einen Schaden in der Elektronik. Ab einer gewissen Lautstärke fing das Ding an zu blubbern - wahrscheinlich ein Störgeräusch des Motors, oder er leierte, wenn man lauter stellte, obwohl die Batterien voll waren. Ich hatte glaub ich sogar mal die Schaltungsunterlagen original dafür. Der hat so einen ganz eigenartigen Geruch, den nur Geräte aus dieser Zeit haben.

LG Tobi

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

11

Friday, September 20th 2019, 6:18pm

Ich geb´ sie Dir gerne. Der Rest per PN ??
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

12

Friday, September 20th 2019, 6:31pm

Jo! Schreib mir mal ;-)

Posts: 1,259

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

13

Saturday, September 21st 2019, 11:20am

Ein 3302 suche ich auch noch, das hatte damals mein Opa 1968 neu gekauft...Kindheitserinnerungen.

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

14

Tuesday, September 24th 2019, 2:29pm

Soweit ich mich an meine Gebrauchtgeräte erinnern kann, sind das Vierkantriemen. Der kurze kommt mir deutlich zu dick vor.
Für Riemenschmier favorisiere ich Printer 66 von Kontakt Chemie, löst die Reste zügig und - ganz ganz wichtig - ohne sie überall zu verteilen! Mit früheren Versuchen mit Alkohol und Waschbenzin hatte ich den Müll sogar innen am Uhr-Armband :D Aceton ist auch höchst wirksam, nimmt aber eventuell Kunststoffteile gleich mit, also wenn überhaupt nur für die Schwungmasse geeignet. Beim 3302 eventuell noch für die Motor-Riemenscheibe, die müsste auch Metall sein.
EL-3300 und 3302 unterscheiden sich optisch auch durch die Gehäusefarbe und den Aufnahme-Knopf.
Wo hast du die 7,5 V eingespeist? Die Versorgung kommt wahlweise über Batterien oder über die 6-polige DIN-Buchse. Letztere hat einen Schaltkontakt, der die Batterien bei Netzbetrieb abtrennt. Ist der vergammelt oder in Netz-Position festgegangen, funktioniert die Batterieversorgung nicht bzw. umgekehrt. Ich besitze einen 3302 und einen Nachbau von National (Matsushita). Klanglich ist der Philips um Welten überlegen (auf niedrigem Niveau natürlich), dafür leiert der Philips schaurig, bei Batteriebetrieb schlimmer als mit Netzteil. Dem bin ich noch nicht richtig auf die Schliche gekommen.

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

15

Tuesday, September 24th 2019, 2:32pm

Danke für die Ausführungen, aber sie ist schon auf dem Weg zu Tobi. Ich konnte sie aber einfach nicht beim Trödler lassen für 5 Euro. Ich hatte die Spannung im Batteriekasten angeklemmt.

Manni
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

16

Tuesday, September 24th 2019, 3:52pm

Ich hatte auch irgendwo noch ein originales Netzteil dafür.

Hatte früher mehrere davon und muss sagen, dass der Gleichlauf erstaunlich stabil war. Klanglich war er aber tatsächlich eher unterirdisch - auch extern über Verstärker oder angeschlossene Lautsprecherbox. Das Laufwerk an sich ist sehr solide und bis auf das es kein Autostop hat, hat das gut Zug, das kommt auch mit schwerläufigen Gehäusen klar und hat bei mir nie Bandsalat gemacht. Wenn das Gerät leiert ist da noch was Anderes im Argen (möglicherweise die Andruckrolle, oft wurde das Teil jahrzehntelang im Spielbetrieb gelassen). Kann mich aber an Keins erinnern, das komplett nicht mehr lief, aber ist ja jetzt auch schon wieder 15 Jahre her, dass mich die Dinger so interessiert haben. Die Art der Riemen ist eigentlich ziemlich egal, auch wenn die Spannung leicht zu hoch ist kommt das Ding damit klar.

LG Tobi

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

17

Tuesday, September 24th 2019, 10:45pm

Das hat mich jetzt doch glatt dazu gebracht, meinen aus dem Regal zu holen!
Vor dem Einschalten sicherheitshalber geöffnet. Erste Erkenntnis: die Idee, den kleinen Umspulriemen durch einen Haushaltsgummi zu ersetzen, war nicht der besten eine. Den konnte ich jetzt in versteinertem Zustand aus dem Gerät operieren. Ersatz gab mein Riemensortiment auch nicht her, alles zu groß. Ergo musste die - bekannt problematische - Notlösung noch einmal her. Zweite Erkenntnis: die Andruckrolle war völlig versifft und glänzend. Also musste sie gründlich gereinigt werden. Einige Wattestäbchen später war sie wieder matt, dunkelgrau und griffig. Also vorsichtig eine Maxell UR eingelegt. Spulen geht kraftvoll, nach einer halben 90er wird trotzdem der Finger lahm. Das Leiern ist soweit verschwunden, man kann jedenfalls eine Testaufnahme mit Zither und Akkordeon ganz passabel anhören. Das einzige Problem ist, dass die Aufwickelspule einen Hauch zu spät zu laufen beginnt, und es daher erst einmal zu Schlaufenbildung kommt. Da muss ich wohl noch tiefer ins Laufwerk einsteigen. Aber von den schaurigen Schwankungen ist nichts mehr da!
Das Original-Netzteil habe ich auch, sogar in OVP. Originellerweise ist das ein Universalnetzteil (6/7,5/9 V, 250 mA) mit Hohlstecker, für die CC-Geräte war nur ein Adapter auf 6-poligen DIN-Stecker beigepackt, ein ziemlich klobiges Ding.
Mein Vater hatte einen EL-3300, damals als Schüler neu gekauft. Der ist bis Indien, Afghanistan und Pakistan gekommen, wurde aber leider in den 70ern oder frühen 80ern als irreparabel abgeschrieben.
Noch einen nicht ganz unwesentlichen Unterschied zwischen 3300 und 3302 gibt es übrigens: letzterer verfügt über eine Lösch-Sicherung, die bekannten Ausbrech-Öffnungen waren auch erst bei der zweiten Generation CCs vorhanden.

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

18

Wednesday, September 25th 2019, 6:20am

Ja stimmt, beim 3300 ist der Aufnahmeknopf rund und das mit der Löschlasche weiß ich gar nicht ob das erst beim 3301 oder 3302 dazu kam. Eine first Gen Cassette habe ich auch nicht. Finde das immer so eigenartig, dass die Cassetten ja bis in die 80er optisch eigentlich kaum Veränderungen aufwiesen. Also ich meine, dass die Gehäuse vom Design her - gerade bei vorbespielten sehr lange gleich aussahen. Und wenn man sich mal vor Augen hält wie krass lang 1963 einfach her ist und bis in die späten 70er nur marginale Änderungen in der Optik vor kamen. Die Japaner haben dann schon recht früh so Sachen wie Transparente Gehäuse gemacht, bei denen gabs das ja auch schon in den späten 60ern, dann später gegen Ende 70er die rechteckigen Fenster bei TDK und Maxell oder die Klebelabels bei der Metafine, TDK dann die MA-R und auch so um 79 rum kam BASF mit dem breiten Fenster in ihrem Lineup, bei Memorex war es glaub ich schon 1 oder 2 Jahre früher. Und erst dann war es ja Standard, dass jeder Hersteller viel ausgefallenere und typischere Designs entwickelt hat. Wer sich ein Bisschen auskennt, erkennt genau aus welchem Zeitraum die Cassette stammt und von welchem Hersteller sie ist.

Besonders an den 2nd Gen Cassetten ist bei Philips noch diese merkwürdige Konstruktion mit den Gegenmuttern, was irgendwie mega provisorisch aussieht.

Also das mit der zu spät einsetzenden Spindel ist auf jeden Fall machbar. Meiner war immer sofort da und hat zuverlässig aufgewickelt. Hätte es das Laufwerk länger gegeben und man hätte es mit Stereo Kopf und HiFi Elektronik ausgestattet, wären damit von den mechanischen Eigenschaften her prinzipiell auch richtig gute HiFi Aufnahmen möglich gewesen.

LG Tobi

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

19

Wednesday, September 25th 2019, 11:54am

Gerade kurz recherchiert: der 3301 ist quasi der "missing link". Sieht aus wie ein 3300 (graues Gehäuse mit hellgrauer Unterschale, hellgrauer Funktionsknopf, runder Aufnahmeknopf) aber hat schon eine Lösch-Sicherung. Insofern spannend als ich dachte, die zweite Generation CC wäre erst 1968 gekommen - laut AgfaBASF allerdings schon 1965, was zum 3301 passt. http://agfabasf.com/catalog/philips/philips-1966/
Die erste Generation ist übrigens ziemlich mühsam zusammenzubauen. Bei allen späteren Modellen waren ja die Halbschalen asymmetrisch, beide Umlenkrollen-Achsen sitzen in der gleichen Schale. Bei der Ur-CC sind die Hälften exakt symmetrisch und jede Schale hat eine Rollenachse. Das heißt, man muss die eine Rolle "gegen die Schwerkraft" einsetzen wenn man die Teile zusammensetzt. Mein Vater hat drei oder vier von diesen Originalen und mir ist mal eine zugelaufen, in Originalhülle sogar.
Das Panoramafenster müsste bei BASF eher 81 gewesen sein, weiß ich deshalb, weil ich ein paar der allerletzten ferro super LH (rot) besitze, die schon Panoramafenster haben, und die sind von Mitte 81. Im Gegensatz zu den früheren quietschen die bis jetzt auch nicht.
Das Problem mit der Spindel hatte ich bei den Einknopf-Laufwerken auch noch nie, und ich hatte doch ein paar, teilweise sehr ranzige! Fürchterliches Leiern und zu langsamer Lauf, Verstärkerdefekte, alles ja, aber verzögerten Anlauf noch nicht. Im Alltag ist der größte Haken dieses Laufwerks für mich die nicht-rastende Umspulfunktion, da fällt einem irgendwann der Finger ab!

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

20

Wednesday, September 25th 2019, 12:19pm

Ich finde das fehlende Auto Stop fast schlimmer. Da is nix mit „Einpennen beim Drei Fragezeichen hören“.

Ja so eine Cassette wie auf dem zweiten Bild habe ich auch und dann noch welche wie auf dem dritten und die waren alle bei genau so einem Recorder, den ich bei eBay gekauft hatte dabei. Mir ist übrigens in dieser Zeit wo ich intensiv danach gesucht habe - und das waren Jahre - NIE ein EL 3300 in einer Auktion unter gekommen. Es stellte sich immer heraus, dass es 3301 waren und die dann im fürchterlichen Zustand. Das waren aber auch nur 2 oder so.

Eigentlich unterscheiden sich die Cassetten ja nur darin, dass das Compact Cassette Logo wohl erst später kam oder zumindest nicht auf dem Label/Inlay ist. Die Erfahrung mit den Umlenkrollen habe ich auch machen müssen, natürlich wollte ich, dass sie einigermaßen schön aussehen. War auch noch eine von AGFA und eine von BASF dabei, die hatte noch den alten Schriftzug, sah dem 1971er Lineup aber schon etwas ähnlich, hat aber das Farbcode System noch nicht.

Also ich habe eine Chromdioxid Super (nicht II) und die hat das Panoramafenster mit dem breiten Ausschnitt im Label. Ich dachte eigentlich die kamen so um 1979/80 und ab 1981 dann die Chromdioxid Super II.

LG Tobi

Posts: 2,562

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

21

Thursday, September 26th 2019, 1:58pm

So einen Ur-Philips-Recorder hatte ich leider nie - ich muß mal nachsehen, ob das Exemplar auf der Arbeit noch in seiner Vitrine steht, und ob es dort von jemandem vermißt werden würde...

Es hat zwar eigentlich nichts mit den Geräten zu tun, trotzdem möchte ich noch was zu den Gehäuseformen der Cassetten beitragen:

Das Panoramafenster wurde von Memorex von Anfang an verwendet, spätestens 1972 kamen deren Cassetten auf den Markt:
http://agfabasf.com/images/content/memor…mdioxide721.jpg

Als damals völlig neuer Hersteller war man wohl auch der erste, der ein komplett eigenständiges Gehäusedesign geschaffen hat (nebst den dazugehörigen Hüllen!). Vorher gab es bereits Abweichungen bei den Fensterformen, beim Innenleben und bei der Materialwahl, z.B. war 3M sehr früh mit verschiedenfarbigen Transparentgehäusen dabei.

BASF kopierte das Panoramafenster dann erstmals 1975 für die neuen Ferrochrom-Cassetten:
http://agfabasf.com/images/content/img51-9.jpg

1977/78 zogen die dann auch neuen Modelle ferro super LH I und chromdioxid super nach, und ab 1980 schließlich die komplette Modellpalette, wobei da für die "niedrigeren" Versionen noch ein paar Jahre die alten Fensterformen für einen Teil der Produktion parallel weiterverwendet wurden.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

22

Thursday, September 26th 2019, 4:12pm

Das Gerät ist an gekommen. Danke dafür :-) Motor geht an, es sind lediglich die Batteriekontakte oxidiert, ich glaube aber, dass der Verstärker tot ist. Da rauscht grad irgendwie gar nix.

Danke für die Infos über die Cassetten.

LG Tobi

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

23

Thursday, September 26th 2019, 7:04pm

Also, da ist wohl mal ne Batterie ausgelaufen, die Kontakte sind auf einer Seite sehr verkrustet gewesen, mittlerweile gehts ganz gut.

Nachdem ich die Riemen getauscht habe hält das Gerät jetzt konstant die Geschwindigkeit. Die Endstufe ist kaputt, da kommt nur noch ein Kratzen aus dem Lautsprecher. Der DIN Ausgang funktioniert aber, habe nur die Aufnahme nicht ausprobiert.

Schade um den abgeblätterten Lack am Joystick. Habe evtl noch Einen und auch eine passende Feder, am Coolsten wäre natürlich auch noch ein Anzeigeinstrument, dieses hier hat nämlich einen Riss. Dann sähe das Gerät fast neuwertig aus. Ich frage mich, ob man den Frequenzgang boosten kann, wenn man einen modernen Kopf einbaut. Habe noch irgendwo einen unbenutzten Mono Kopf (80er/90er Jahre).

LG Tobi

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

24

Monday, September 30th 2019, 5:54am

Soo, der Kleine hat gestern mal ein Bisschen Zuneigung bekommen. Habe aus den Leichen noch ein intaktes Anzeigeinstrument ohne Riss im Plastik, einen schöneren Aufnahmeknopf und einen schöneren Steuerknüppel gefunden. Jetzt kann man fast sagen „Mint Condition“. Nur nach der Endstufe muss ich noch gucken.

Fotos hier, etwas runterscrollen: https://tiktogram.com/user/tobischnobi86

LG Tobi

  • "Moppedmanni" started this thread

Posts: 1,029

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

25

Monday, September 30th 2019, 6:46am

Schön ! Freut mich !

Manni
meine Spielzeuge: Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac A 3440 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

26

Tuesday, October 1st 2019, 1:33pm

Sehr hübsch! Bei meinem ist das Philips-Schild beim Lautsprecher abgefallen, ansonsten ist er kosmetisch ziemlich gut erhalten.
Hab ich übrigens je die Geschichte erzählt, dass ich einmal vor vielleicht 8 oder 10 Jahren einen EL-3302 auf der Straße gefunden habe, den schon mal ein Auto überfahren haben dürfte? Das Gehäuse war völlig schrottreif und die Endstufenplatine war zerbrochen, aber das Chassis hat überlebt!

Posts: 652

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

27

Wednesday, October 2nd 2019, 8:53am

Diese Schilder fallen oft ab. Das ist eine Krankheit bei den Dingern, meistens passiert das schon viel früher. Hatte auch welche wo es von Anfang an gefehlt hat.

Krass wie robust das Ding ist. Nein, hattest du zumindest in diesem Thread nicht erzählt. Ich bin übrigens erstaunt, wie gut das Ding über den Diodenstecker an der Stereoanlage klingt. Ich hatte ihn wesentlich grottiger in Erinnerung. Zwar lang kein HiFi, aber auch nicht wie Mittelwelle. Mit moderneren Cassetten hat er sogar sowas wie Höhen.

Aber mal was Anderes: Geht die Aufnahme irgendwie über die Endstufentransistoren? Die klingt nämlich genau so kaputt, wie es aus dem Verstärker beim Abspielen kommt und das Gerät hat ja nur 4 Transistoren, soweit ich das richtig gelesen habe.

LG Tobi

Posts: 731

Date of registration: Apr 6th 2010

Location: Berlin

Occupation: Journalist

  • Send private message

28

Wednesday, October 2nd 2019, 12:29pm

Die Endstufentransistoren erzeugen bei Aufnahme die Vormagnetisierungs- und Lösch-Wechselspannung (Hf).
Der EL 3302 hat acht Transistoren.
VG Stefan

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

29

Wednesday, October 2nd 2019, 1:06pm

Diese Schilder fallen oft ab. Das ist eine Krankheit bei den Dingern, meistens passiert das schon viel früher. Hatte auch welche wo es von Anfang an gefehlt hat.

Ja, meines war schon weg, als ich das Gerät am Flohmarkt gefunden habe. War mir deshalb auf den ersten Blick nicht einmal sicher, ob ich einen Philips oder Hornyphon vor mir habe, aber die Typenbezeichnung im Batteriefach ist eindeutig.

Mit modernerem Bandmaterial ist allerdings vermutlich der Frequenzgang irgendwo, nur nicht glatt. Wäre mal spannend! Ich lade gerade ein SM herunter, mal sehen, was sich da so an Hinweisen findet, ob eine Einmessung überhaupt vorgesehen war.
Nachtrag: soweit ich das französische SM erraten kann, ist eine Beeinflussung des Aufnahme-Frequenzgangs nicht vorgesehen, gerade einmal die Empfindlichkeit kann angepasst werden. Ich zähle übrigens im Schaltplan neun Transistoren, einige davon schon Silizium (TS 426-428 und 430). Der Rest sind die sattsam bekannten Germanen, AC127, 128, 187 und 188.