Sie sind nicht angemeldet.

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 1. November 2018, 06:56

Technics RS-BX 501 - seltsame Laufgeräusche

Guten Morgen.

Seit einiger Zeit rattert mein Kassettendeck sowohl beim Öffnen der Klappe als auch bei der Wiedergabe - weitaus mehr als gewöhnlich. Nach Auskunft eines Elektronik-Händlers sind dafür kaputte Zahnräder verantwortlich, für die es aber keine Ersatzteile mehr gibt.

Wüsste jemand der hier Anwesenden, was man noch tun könnte? Momentan steht es still, denn ich will es nicht noch mehr beschädigen. Höchstwahrscheinlich werde ich mich nach einem neuen Deck umsehen.

Sachdienliche Hinweise werden gerne entgegengenommen :) .
»Tunefisch« hat folgende Datei angehängt:

2

Dienstag, 27. November 2018, 12:17

Vielleicht kann jemand ein passendes Zahnrad 3D drucken?

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. November 2018, 05:52

Vielleicht kann jemand ein passendes Zahnrad 3D drucken?


Das ist eine sehr innovative Idee, vielen Dank dafür. Ich werde mich mal bei Gelegenheit im Freundeskreis umhören.

4

Dienstag, 4. Dezember 2018, 16:12

3D-Druck ist für mechanisch belastete feine Teile im Heimandwender-Sektor noch nicht wirklich ideal soweit ich das überblicke. Beim FDM-Verfahren (Schmelzspritzen) hat man immer eine Schichtenbildung in zwei Achsen, die dann eine Sollbruchstelle darstellt. Im Prinzip legt die Düse eine Wurst Kunststoff neben die andere bis eine Schicht fertig ist, dann wird die nächste Schicht draufgelegt. Und zwar zumindest bei den Druckern die ich kenne immer parallel, nicht über Kreuz. Die Biegefestigkeit parallel zu den Linien ist also mäßig. Andere Verfahren wie Lasersintern sind besser, aber die Geräte sind extrem viel teurer. Mal abgesehen davon ist die 3D-Konstruktion eines Zahnrades nichts, das ein Heimwerker ohne Erfahrung mal so an einem Nachmittag erledigt. Wer noch nie vorher 3D-gezeichnet hat, flucht schon mit Anleitung an einem simplen Schlüsselanhänger 50x20x2 mm mit einer erhabenen Schrift und einer Bohrung lange genug herum!

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

5

Montag, 31. Dezember 2018, 21:06

Dann hat sich das Thema wohl erledigt. Schade.

Trotzdem vielen Dank für eure Antworten.

6

Donnerstag, 3. Januar 2019, 02:39

Alternativ schwirren in der Bucht des öfteren RS-BX501 für kleines Geld rum. Vielleicht könntest du dort eins angeln.
Interessant wäre auch zu wissen, welche Teile defekt sind.

Viele Grüße

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. Januar 2019, 02:40

Alternativ schwirren in der Bucht des öfteren RS-BX501 für kleines Geld rum. Vielleicht könntest du dort eins angeln.


Vielen Dank für den Hinweis. Nach meinen Erfahrungen mit diesem Modell möchte ich aber lieber ein anderes kaufen, hauptsächlich eines, bei dem man den BIAS-Wert manuell festlegen kann (da ich vermute, dass das Nicht-Vorhandensein dieser Funktion des öfteren seltsam klingende Aufnahmen verursachte, siehe Technics RS-BX 501 - seltsames Zischen auf manchen Aufnahmen)


Interessant wäre auch zu wissen, welche Teile defekt sind.


Darauf kann ich dir leider keine Antwort geben. Ich ließ es wegen des Klapperns in einem Elektriker-Laden begutachten, dort wurde gesagt, es seien die Zahnräder. Mit dem Verweis darauf, dass solche Ersatzteile nicht mehr lieferbar seien, wurde die Suche dann aber eingestellt. Genauere Diagnosen kann ich selbst nicht stellen. Da eine Reparatur aber sehr unwahrscheinlich ist, habe ich es als 'kaputt' abgelegt.

8

Donnerstag, 17. Januar 2019, 14:51

Zitat

Beim FDM-Verfahren (Schmelzspritzen) hat man immer eine Schichtenbildung in zwei Achsen, die dann eine Sollbruchstelle darstellt. Im Prinzip legt die Düse eine Wurst Kunststoff neben die andere bis eine Schicht fertig ist, dann wird die nächste Schicht draufgelegt. Und zwar zumindest bei den Druckern die ich kenne immer parallel, nicht über Kreuz.
Da ich hinter mir zwei dieser Zauberkisten stehen habe kann ich zustimmen. Es ist das Prinzip der FDM Drucker, Schicht auf Schicht zu legen. Aber man kann durchaus gute und auch haltbare Ersatzteile damit produzieren. Voraussetzung der Bediener hat Plan und weiss was er tut. Und da trennt sich die Spreu vom Weizen.
Ich selber kümmere mich zu wenig um den 3D Druck Kram und printe mir nur mal Kleinigkeiten aus die ich grad für eine Bastelei benötige. So ein Zahnrad ist dagegen ein Präzisionsteil und müsste von jemanden "kopiert" werden der sich intensiver damit befasst. Ich hätte evtl. auch jemanden.

Wichtig ist zuallererst mal: WOMIT druckt man das Ersatzteil? Mit PLA dem am meisten unter Hobbyanwendern verwendeten Filament wird das Ding nicht lang halten. Ich würde hier ABS oder Nylon nehmen. Ein gut eingestellter Drucker, Temperaturen und eine entsprechende Druckdatei die das Teil ohne viel Luft im Innern sondern ausgefüllt druckt und das Teil wird wieder 20 Jahre halten. Die Temperatur mit der sich die Lagen miteinander verbinden ist eines der Geheimnisse wann sowas wirklich hält und wann es nur zusammen gepappt ist.

Das Schwierigste: Wie kopiert man das Zahnrad? Es müsste ja supergenau repliziert werden. Das ginge im 3D Scanner und müsste dann aber wohl immer noch im 3D Cad nachbearbeitet werden. Auch das verlangt wieder einen Experten.

Wie wäre denn mal ein Foto von dem Teil? Dann könnte man in der grossen Gemeinde der 3D Printerfreaks einfach mal herum fragen.
Cassetten hören ist ein geheimer Akt. Streams und Computer verbinden dich mit allen. Mit der Cassette bist du allein.

9

Donnerstag, 24. Januar 2019, 13:01

Ich bin inzwischen tiefer in der Materie drin und kann feststellen: ein paar der Dinge machen gute Programme durchaus selbsttätig (Schichten nicht mehr parallel sondern um 90 Grad versetzt, Temperatur-Grundeinstellung für das verwendete Material). Den Füllgrad kann der Benutzer bequem bestimmen. Als Material für Zahnräder kommt vermutlich nur Nylon in Frage. ABS scheint mir für feine, mechanisch belastete Strukturen immer noch zu spröde.

Die spannendste Frage bleibt die Konstruktion des Bauteils, die halte ich für absolut nicht trivial. Gefolgt von der Frage, ob die Auflösung einer Standarddüse (0,1 mm bei den Druckern an meinem Arbeitsplatz) ausreicht. Zuletzt gehört dazu sicher jemand, der den Drucker wirklich gut auf das verwendete Material einstellen kann.

10

Mittwoch, 30. Januar 2019, 02:44

Schau mal hier

RDG0206

und hier

REM0043

Beides Zahnränder für u.a. das RS-BX501, für relativ kleines Geld. Vielleicht könnten diese ja helfen.

Beiträge: 162

Registrierungsdatum: 24. Januar 2013

  • Nachricht senden

11

Samstag, 2. Februar 2019, 16:45

Schau mal hier
RDG0206
und hier
REM0043
Beides Zahnränder für u.a. das RS-BX501, für relativ kleines Geld. Vielleicht könnten diese ja helfen.


Das ist ja mal ein Link, der Freude macht. Vielen Dank! Hoffen wir, dass die Qualität so ist, dass damit auch eine gewisse Dauerhaftigkeit einhergeht.
Viele Grüsse, Sebastian

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

12

Samstag, 23. Februar 2019, 07:59

Schau mal hier

RDG0206

und hier

REM0043


Vielen Dank für diesen Hinweis. Leider war ich Anfang des Monats sehr beschäftigt und bin es auch erstmal weiterhin. Den Link werde ich mir aber auf jeden Fall ansehen, denn das liest sich sehr vielversprechend! Ich werde mich melden, wenn es in der Sache Neues gibt.