Sie sind nicht angemeldet.

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 7. August 2018, 08:04

Uher CR 124 mit Chromdioxid Cassetten?

Guten Morgen zusammen,
bin auch günstig an das Gerätchen gekommen. Da ja erst der Nachfoger CR210 "offiziell" für Chromcassetten geeignet war, frage ich mich was eigentlich passiert wenn ich Chromcassetten mit dem CR 124 abspiele. Darf ich da nur Typ I Cassetten einsetzen?

P.S. Ich vermute (hab es noch nicht da!) das die Report Netzteile dafür nicht geeignet sind? Es fehlt nämlich das Z131 bei dem Teil. Falls einer eines übrig hat..:)
P.P.S. Oder soll ich angesichts des nicht ganz einfach zu bewerstelligenden Riemenwechsels lieber doch noch in ein CR210 investieren?
VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 7. August 2018, 08:59

Ich habe selber noch etwas recherchiert. Wenn man Cassetten die mit der Chromentzerrung 70µS aufgenommen wurden mit der Ferroentzerrung 120µS abspielt werden die Höhen wohl etwas angehoben. Dies kann sich bei älteren Cassettenaufnahmen durchaus positiv bemerkbar machen. Aktuelle Aufnahmen könnten aber zu schrill rüber kommen. Universeller einsetzbar wäre also schon das CR210. Naja aber allein deswegen werde ich das CR124, sofern ich es denn wieder spielbereit bekomme, nicht in die Tonne klopfen...VG Martin

3

Donnerstag, 9. August 2018, 08:38

Hallo Martin!

Das CR124 ist auch für Chromdioxid-Cassetten geeignet.
Wenn es entsprechend dem UHER-Bulletin 7/73 modifiziert
wird. Das CR124 ist dann allerdings nur eingeschränkt für
Ferro-Cassetten geeignet!

Wenn Du Dein CR124 anpassen willst, so geht´s:



Viel Erfolg dabei...

Gruß
Wolfgang

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 9. August 2018, 10:21

Danke Dir Wolfgang!
Ich habe heute aber auch noch ein CR 210 ergattert so daß ich denke das ich das 124 Original belassen werde.

Stichwort Chromband 70µS mit 120µS abspielen. Das mit dem Höhenbooster ist eigentlich gar nicht so schlecht. Ich meine das dieser Effekt auch gerne bei Kaufkassetten von den Herstellern empfohlen wurde.

VG martin

5

Donnerstag, 9. August 2018, 11:46

Hallo Martin!

Prima - dann hast Du für beide Cassettensorten UHER CR-Geräte.

Gruß
Wolfgang

PS.: Ich hoffe, daß das CR210 funktioniert. Riemenwechsel und
sonstige Arbeiten sind genau so tricky wie beim CR124...

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 9. August 2018, 13:18

Was den Cr210 betrifft. Er spielt vorwärts und rückwärts. Allerdings rasten die Lautsprecher und Dolbytasten nicht mehr. Außerdem fehlt der Bedienknopf an dem Cassettenhebel rechts. Würde also sagen aweng a griff ins Klo....
Dafür war das Netzteil Z131, div. Kabel, Adapter sowie ein Stereomikrofonset bestehend aus zwei M534 nebst Kabeln und Ständer mit dabei. Weiterhin gab es einen Technics ST-G7 als kostenlosen Beifang.
VG Martin

7

Donnerstag, 9. August 2018, 14:30

Hallo Martin!

Dolby gab´s erst ab dem CR240.
Ein CR210 mit Dolby wäre eine Rarität ^^

Gruß
Wolfgang

PS.:
So´n Pech! Am Sonntag habe ich zwei CR210-Teileträger verschenkt...

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. August 2018, 14:51

Stimmt. Steht INT auf der Taste. Schaut von weitem wie ein Dolbyzeichen aus...
Schade mit den 210ern...
VG Martin

Beiträge: 399

Registrierungsdatum: 30. Januar 2012

Wohnort: RuhrgBeat

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. August 2018, 17:21

Ich meine das dieser Effekt auch gerne bei Kaufkassetten von den Herstellern empfohlen wurde.



Das Abspielen mit 120µS wurde nur für Cassetten empfohlen, die auch so bespielt worden sind.

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

10

Freitag, 10. August 2018, 05:13

Wolfgang, wie hast du es gemacht? Hast du deine 124 umgerüstet oder benutzt du nur Ferro Cassetten.
Was meint HF Maximum einstellen am Aufnahmekopf?
VG Martin

11

Freitag, 10. August 2018, 09:18

Hallo Martin!

Nein, meine beiden CR124 (je 1x 1. und 2. Ausführung) sind nicht umgerüstet.
Warum auch. Ich habe ja auch zwei CR210 (je 1x 1. und 2. Ausführung) zur
Verfügung. Und noch weitere sechs UHER-CR...

Das heißt aber nicht, daß ich Dir die Anweisung "HF-Maximum einstellen" erklären
könnte. Da sind die Experten im Forum gefragt.

Gruß
Wolfgang

12

Freitag, 10. August 2018, 14:00

Abspielen geht ja noch so irgendwie, Chrom oder FeCo mit einem Gerät aufnehmen das nur für Ferro geeignet ist klingt im Allgemeinen grauenhaft (blechern und schrill). Nur bei chinesischen Schuhschachteln fällt das dann nicht mehr wirklich auf (die klingen grausig, egal womit man sie füttert).

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

13

Samstag, 11. August 2018, 07:54

Das CR 124 ist nun auch da. Die Mikrotaste rastet nicht. Es schaltet jeweils kurz auf Play und dann wieder ab. Spulen geht gar nichts. Schätze also Riemen defekt.
Zumindest konnte ich am ersten CR 210 erste Erfahrungen sammeln. Die Druckschalter habe nun einigermaßen verstanden. Ich überlege am CR124 am Mikroschalter evtl nur die Feder vorne zu entfernen. Wenn man überhaupt jemals Mikrofonaufnahmen damit macht. So kann man ihn manuell in die richtige Position schieben. Die Schieber gehen ansonsten ja recht stramm so das man das einrasten vermutlich gar nicht vermissen dürfte. Ich habe schon gesehen woran das liegt. Es brechen an den seitlichen Kunststofführungen der Schalter Innen die kleinen Nasen ab.

Es ist schon ein zweites CR 210 auf dem Weg zu mir da durch meine am Anfang wohl recht unqualifizierten Forschungarbeiten das erste CR210 wohl nur noch als Schlachtgerät zu gebrauchen ist. :S Naja, aller Anfang ist schwer. War nicht anders zu erwarten das Kolateralschäden eintreten. Jetzt gilts den Riemenwechsel zu erlernen. Die Serviceanleitung empfiehlt ja den Motorriemen zunächst am seitlichen Transistor einzuhängen, dann die anderen Riemen am Wickeldorn aufziehen, Block einbauen und erst ganz am Schluss den Motorriemen am Motor einhängen.
P.S. Ich habe noch einen 10er Pack TDK Ferro. Jetzt weiss ich wenigsten wofür... :thumbsup:
VG Martin

14

Samstag, 11. August 2018, 08:30

Hallo Martin!

Na, Du gibst es Dir aber so richtig.
Freiwillig gehe ich Grobmotoriker an kein UHER-CR mehr bei.
Da träfen zwei Welten aufeinander. Das Resultat wäre ein
verhunztes CR und meine frustierte Wenigkeit...

Viel Erfolg bei der Hinrichtung - äh, Herrichtung der CR.

Gruß
Wolfgang

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

15

Samstag, 11. August 2018, 14:28

Ja, da kommt man an seine Grenzen. :D An der ersten schon fast alles falsch gemacht was man falsch machen kann. Von nun an gehts bergab... :rolleyes:
https://www.youtube.com/watch?v=c5dI3Fb3QIc
VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

16

Samstag, 11. August 2018, 16:08

Bin schon mit ertsen Trockenübungen beschäftigt. Motorriemen klappt schon ganz gut!

So muss der Riemen drauf bevor man das Teil wieder einschraubt und die Riemen der Wickeldorne aufprimmelt. Am Schluss dann Motorriemen vom Transistor mit einem dünnen Schraubenzieher o. ä. abnehmen (..dabei in die richtige Richting drehen! - Vorher merken!), nach hinten über den Motorpulley aufsetzen, rechten Zeigefinger oben drauf halten und einmal links herum am Antriebsrad Rad drehen damit sich der Riemen komplett drauf zieht. Fertig gar nicht so schwer wie man am Anfang denkt.


VG Martin

Beiträge: 708

Registrierungsdatum: 28. März 2004

Wohnort: Berlin

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

17

Samstag, 11. August 2018, 17:34

Ich gehe mit der Vormontage etwas weiter, siehe Foto von meiner CR 124. Mache ich bei alles ähnlichen Laufwerken so. Man muss dann nur mit etwas Gefühl den Schlitten etwas anheben, um die Riemen für die Bandteller durchzuziehen und zu positionieren:

Der eigentliche Knackpunkt ist/sind der/die Tricks, den Kopfschlitten zur endgültigen Montage des Lifts so weit zurück zu schieben, dass beides richtig einrastet. Da sind nach meiner Kenntnis bei CR 124/210/240 abweichende Montageschritte notwendig. Ich hatte seinerzeit zwar ´ne Menge Fotos von Details gemacht, bringe das aber anhand der Fotos nicht mehr so auf die Reihe, dass ich gezielte Tipps geben könnte.
Der Kluge lernt aus allem und jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß schon alles besser. (Sokrates)
Zusatz: der Kluge gibt solange nach, bis er selbst der Dumme ist. (von mir)

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

18

Samstag, 11. August 2018, 18:32

Sehr gut! Danke ,das Könnte tatsächlich noch besser klappen! Die Schlitten sind zwischen 210 und 124 tatsächlich unterschiedlich. Links ist der vom 210. Der wird nur von vorne geschraubt. Ich meine das ich das mit dem einrasten halbwegs verstanden habe.

Hinsichtlich des abschaltens kurz nach Play. Müsste sich beim CR124 nicht auch eine Lampe auf der Platte befinden? Die Riemen schein noch halbwegs o.k. zu sein.





VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 12. August 2018, 07:42

Birne ist übrigens keine drinnen. Der Bandlauf wird von Dioden auf der Unterseite der Platine gemessen. Licht gibts nur im CR210.

Soweit ich bis jetzt feststellen konnte ziehen die Magneten für Play nicht an. Aber das stelle ich erst mal noch zurück da ich noch am reinigen bin. Hernach werde ich ohnehin erst mal die Hauptplatine sauber nachlöten und dann sehen ob der defekt nachwievor vorhanden ist. Der Stromlaufplan von Elektrotanya ich echt lausig.

Als ich mich langsam in das Gerät vorgearbeitet habe (Diemal ohne Kolateralschäden) fiel mir eine kleine Plastikscheibe auf. Schon da hätte ich schwören können das schon einer an den Wickeldornen dran war. Und Voila..zwei Scheiben fehlen am rechten Wickel. Eine davon lag zumindest noch im Gehäuse.



Alles was in der Bucht schwimmt sind krawitschko Reparaturversuche. Wenns nicht ohne viel Aufwand wieder geht und werkstattgeprüft für Höchstpreise dann schnell wieder zumachen und ab in die Bucht an den nächsten. Schon der Riemenwechsel ist zu teuer....

Naja, ich will es nicht kritisieren denn das sind wir. Wir wollen so billig wie möglich kaufen und die Händler liefern eben so billig wie möglich..

VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 12. August 2018, 08:26

Ja und vonwegen Reversebetrieb. Rechts ist der Filz fast noch jungfräulich. Die Nutzer hatten offenbar eindeutige Präferenzen... :D



VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 12. August 2018, 09:30

Die Herausnahme der Feder im Mikroschalter scheint mir bei Verlust der Rastnase eine kostenfreie, durchaus vernüftige Lösung zu sein. Man muss dazu nix weiter zerlegen. Wo nix mehr einrastet brauchts auch keine Feder. Der Schieber läuft stramm genug so das versehentliches Verstellen eigentlich normal nicht möglich ist. Dann ist es halt ein Schieber und kein Schalter.



VG Martin

  • »leserpost« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 012

Registrierungsdatum: 10. Januar 2010

Wohnort: Mittelfranken

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 12. August 2018, 20:51

Operation geglückt. Patient lebt und erfreut sich nunmehr wieder bester Gesundheit...



VG Martin