Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 5. Juli 2018, 10:46

Was tun, wenn Klebeetiketten zu Neige gehen?

Bisher habe ich immer die Streifen benutzt, die den Kassetten beilagen. Da ich jedoch teilweise Kassetten öfter bespiele und die Streifen dann überklebe, bekam ich das Problem, dass ich keine Aufkleber mehr hatte. Auf der Suche nach einer Lösung (hier im Forum und bei Tapeheads habe ich dazu nichts gefunden, oder benutze ich die falschen Suchbegriffe?) bin ich auf diese Vielzweck-Etiketten gestoßen. Sie lassen sich gut anbringen, kleben aber nicht so fest, dass man sie nicht auch wieder ablösen könnte, der einzige Nachteil ist, dass ich sie größer eingeschätzt hätte - man muss klein schreiben, um dort alles unterzubringen. Diese Packung kostete 5,95 Euro.

Habt ihr eine bessere Lösung für dieses Problem? Ich habe ewig gesucht, bis ich die Etiketten in dieser Größe gefunden habe, aber vielleicht gibt es noch eine Nummer größer, die dann eher die Länge und Breite der 'typischen' Etiketten hätte.
»Tunefisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • Avery Klebeetiketten 1.jpg
  • Avery Klebeetiketten 2.jpg

Beiträge: 3 708

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 5. Juli 2018, 10:54

Diese hier wären sicher etwas besser zu beschriften: 46 x 11 mm von Avery.

Aufkleber in noch längerer Form habe ich nicht gefunden.

LG Holgi

Beiträge: 2 278

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 5. Juli 2018, 11:39

Zweckmäßig sind die Zweckform-Etiketten natürlich - aber in meinen Augen auch furchtbar häßlich. Wenn mir zu einer Cassette mal der passende Originalaufkleber fehlt, dann entscheide ich mich für eine der folgenden Möglichkeiten:

- Zuschneiden von Blanko-Etiketten mittels Cutter und Lineal auf die passenden Maße
- Einfach weglassen, die meisten Cassetten sind ohne Aufkleber sowieso schöner und kommen nach dem Abspielen wieder in ihre Hülle

Option 1 habe ich gerne gewählt, als ich noch Zeit für sowas hatte, jetzt läuft es eigentlich immer auf Option 2 hinaus...

Viele Grüße,
martin

Beiträge: 1 601

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 5. Juli 2018, 13:12

Falls du damit was anfangen kannst, Etiketten hätte ich aus meinen Cassettendupliziererjahren noch übrig:






Bedruckt sehen sie so aus:




Grüße, Peter

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 24. Januar 2013

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:15

Ich beschrifte mit schwarzem Superfein-Edding (um genau zu sein: Staedtler permanent Lumocolor). Klappt eigentlich brauchbar auch auf dunkelgrauem Kunststoff und lässt sich mit Spiritus rückstandslos entfernen.
Habe Etiketten nie gemocht und nach den schlechten Erfahrungen mit "fettig" werdenden maxell-Etiketten hat sich diese Abneigung auch bestätigt.
Ansonsten würde ich mir auch Zweckform-Etiketten passend schneiden, da die Etiketten "wasserlöslich" sind (es löst sich das Papier in feuchtem Zustand rasch auf und den Kleber kann man im nassen Zustand leicht mit dem Dauemn rückstandsfrei abreiben).
Viele Grüsse, Sebastian

6

Donnerstag, 5. Juli 2018, 22:22

Mein Vater macht oft große Postsendungen und verwendet dafür Zweckform-Etiketten, ich weiß nicht auswendig welche Größe. Zumindest zeitweise hatten diese Bögen oben und unten einen Streifen um die Größe auf A4 zu bringen und der war perfekt um ihn gedrittelt auf CCs aufzukleben. Ältere Bänder mit großflächigen Werksetiketten habe ich am obersten Rand (zu den Löschschutz-Öffnungen hin) mit gesechstelten Streifen beschriftet, zumindest als provisorische Lösung.

Wenn ich mal viel Zeit habe (haha!) drucke ich mir gescannte Originaletiketten nach, hab mir dafür ungeschnittene Zweckform-A4-Etiketten besorgt damit ich jede obskure Größe nachbauen kann. TDK SA Anfang der 80er hatten ja z.B. größere und SKC LX erste Hälfte der 90er sogar zwei verschiedene Größen (schlanker mit weißem Hintergrund und kräftiger mit grauem) auf einem Bogen.

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 3. Juni 2012

  • Nachricht senden

7

Freitag, 6. Juli 2018, 00:56

Ich benutze so etwas dafür, praktischerweise gibt es die Bänder dafür auch in 3,5 mm, die passen perfekt auf die Stirnseite der Minidiscs. Die Kassetten mit den verschiedenen Druckbreiten kann man jederzeit tauschen, benutze ganz normale weiße Bänder die dann schwarz bedruckt sind. Sieht sauber aus, hält gut und ist trotzdem gut wieder ablösbar.

https://www.brother.at/beschriftungsgeraete/pt-h105

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

8

Freitag, 6. Juli 2018, 16:52

Vielen Dank für eure Antworten!
Diese hier wären sicher etwas besser zu beschriften: 46 x 11 mm von Avery.

Hallo Holgi,

das sieht gut aus, die Nummer werde ich mir mal merken.
Zweckmäßig sind die Zweckform-Etiketten natürlich - aber in meinen Augen auch furchtbar häßlich.

Hallo Martin,
klar, ich nehme auch lieber die Original-Etiketten oder wenigstens Etiketten eines anderen Modells, die ich dahabe. Aber nachdem ich keine Möglichkeit gefunden habe, die Etiketten allein zu vernünftigen Preisen zu bestellen (Kassetten hab ich ja genug, deswegen will ich keine neuen kaufen, nur damit ich dazu noch Etiketten bekomme). Und deswegen habe ich mal in die Richtung gesucht.
Eine Zeit lang habe ich die Kassetten auch unbeschriftet gelassen und stattdessen kleine Zettel in die Hüllen gelegt, auf die ich den Inhalt aufgeschrieben habe. Problem dabei: Ich lager sie hochkant und musste dann immer raten, was denn dort aufgenommen wurde. Aber ich werde dieses Wochenende mal etwas experimentieren.
Falls du damit was anfangen kannst, Etiketten hätte ich aus meinen Cassettendupliziererjahren noch übrig.

Hallo Peter,
vielen Dank für diese Idee, ich fürchte nur, dass ich dafür handwerklich zu ungeschickt bin. Aber an diese Möglichkeit hätte ich jetzt gar nicht gedacht, man lernt nie aus, das gab es ja auch noch :D .
Ich benutze so etwas dafür, praktischerweise gibt es die Bänder dafür auch in 3,5 mm, die passen perfekt auf die Stirnseite der Minidiscs.
Hallo Tom,
das werde ich im Hinterkopf behalten, solche Geräte kenne ich von einem Praktikum, aber da ich sie selbst nicht zuhause habe, müsste ich sie mir kaufen und bei aller Liebe für dieses tolle Hobby, würde ich mir doch lieber ein paar Dutzend schöne Tonkonserven zulegen als dieses Gerät und die Bänder. Trotzdem danke für den Hinweis.

9

Montag, 9. Juli 2018, 11:55

Die kleinsten p-Touch kosten unter 20 Euro, allerdings weiß ich nicht ob die mit 3,5-mm-Bändern können, meiner hat nur drei Schriftgrößen zur Auswahl. Müsste ich die Bedienungsanleitung befragen, die ist allerdings (Urlaub) gerade nicht greifbar.

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 3. Juni 2012

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. Juli 2018, 13:27

Der obige Link war nur ein Beispiel. Mein Gerät ist ein P-touch 1090.

Dabei ist aber das 3,5 mm Band von der selben Breite wie das 12 mm Band. Nach dem Drucken kann das mittige 3,5 mm Band einfach vom Trägerpapier abgelöst werden.

Ich finde das Gerät recht praktisch, weil es einfach vielfältig verwendet werden kann. Gekauft habe ich es eigentlich zum MD beschriften.

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 7. Mai 2018

Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Beruf: Diplom-Elektron

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:48

Wenn jemand "Intensiv-Beschrifter" ist, dann wäre viellecht ein Hobby-Schneidplotter ganz interessant?

https://www.schneideplotter-kaufen.de/
Gruss,

Hendrik

---

Sind wir nicht alle ein bisschen γ-Fe₂O₃?

  • »Tunefisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2015

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 16. September 2018, 18:05

Beschriftung

Ich habe mich jetzt dafür entschieden, beschriebene Zettel zu verwenden. Die haben den Vorteil, dass man sie bei Neubespielung der Kassette schnell austauschen kann. Außerdem 'muss' man die Kassette nicht mehr mit einem Etikett bekleben.
»Tunefisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • Beispielbild-Beschriftung B.jpg
  • Beispielbild-Beschriftung A.jpg

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 1. August 2018

Wohnort: Bottrop

Beruf: Desingn-, Print & Recording Professional

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 16. September 2018, 20:13

Falls du damit was anfangen kannst, Etiketten hätte ich aus meinen Cassettendupliziererjahren noch übrig:






Bedruckt sehen sie so aus:



Grüße, Peter
Die habe ich auch benutzt, damals, auf den speziellennackten Gehäusen.
Nutze ich aber auch heute noch, da ich CDs nicht mag und die Überspielung auf CC eine willkomene Alternative ist.
Diese Etiketten funktionieren auch auf Consumer-Gehäusen (s. Bild).
Aber ich beschrifte den ganzen Bogen mit 14 Etiketten oder Einzelnen im Grafikprogramm, da ist das einfach.
In Word oder so muss man sich schon durchwursteln (bzw. ich müsste das ).
»cyrano de B.« hat folgendes Bild angehängt:
  • CCF82D02-A708-4E16-B298-51CE0E983D09.jpeg
Schöne Grüße

Rainer

Beiträge: 1 601

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 16. September 2018, 20:50

In Word oder so muss man sich schon durchwursteln (bzw. ich müsste das ).


Meine alten Word-Vorlagen für die Etikettenbögen habe ich sogar noch, nur ist mein damaliger Laserdrucker (HP 5L) inzwischen längst eingemottet :whistling:

Grüße, Peter

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 1. August 2018

Wohnort: Bottrop

Beruf: Desingn-, Print & Recording Professional

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 16. September 2018, 21:22


Meine alten Word-Vorlagen für die Etikettenbögen habe ich sogar noch, nur ist mein damaliger Laserdrucker (HP 5L) inzwischen längst eingemottet :whistling:

Grüße, Peter
Wow, Peter,

Respekt! Ich dachte mir fast, dass solcherlei Experten gibt.
Ich habe das Programm hassen gelernt, seit ich ein Grafikprogramm bedienen kann. :thumbsup:

Aber davon ab, ich habe Unmengen davon verbraucht, so als Liveaufnahmen-Halbprofi.
Ich dachte gar nicht, dass Profis das genauso machten.
Schöne Grüße

Rainer

Beiträge: 1 601

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2014

Wohnort: Krefeld

Beruf: Tonmeister

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 16. September 2018, 21:41

Ich habe das Programm hassen gelernt, seit ich ein Grafikprogramm bedienen kann. :thumbsup:

Ich auch, nur war in den 1990ern Speicherplatz noch knapp, und Photoshop-Dateien fraßen viel weg. Ich fand es auch angenehm, nur ein Etikett bearbeiten zu müssen, und die übrigen auf dem Bogen übernahmen die Änderungen sofort mit.

Zudem zeigte mein Laserdrucker die überaus lästige Eigenschaft, dass sich bei seinem Aufwärmen der Druckstand auf den Etiketten zum Seitenende hin immer weiter nach unten verschob. Eher zufällig entdeckte ich, dass ich dem in Word mit einer raschen und einfachen Änderung der Absatzformatierung entgegenwirken konnte. Ich habe kein anderes Programm kennengelernt, wo das so schnell und präzise gegangen wäre.


Ich dachte gar nicht, dass Profis das genauso machten.

Profis kochen halt auch nur mit Wasser, aber natürlich gab und gibt es spezielle Lösungen für die Großindustrie. Ich habe aber auch welche mit Quarks arbeiten sehen, mit dem ich komischerweise nie richtig warm wurde.

Als ich 1985 mit der Grafikgestaltung anfing, geschah das auf einem Atari mit Diskettenlaufwerk und einem 24-Nadeldrucker, und das erste tatsächlich grafikorientierte Programm dafür hieß "Signum!". Meine erste 30 MB Festplatte empfand ich als unvorstellbar schnell, sie kostete aber auch schlappe 1.600 Mark. Das waren Zeiten …

Grüße, Peter

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 1. August 2018

Wohnort: Bottrop

Beruf: Desingn-, Print & Recording Professional

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 16. September 2018, 21:50

Ach, ja, wenn wir da weitermachen...
Ich wollte ab 95 CDs machen, kaufte eine sündhaft teure Anlage mit MAC, Digidesign-Software, 17''- Röhrenmonitor, und den ersten Philips-CD-Brenner, so ein Metall-Panzer, 1:1-Kopie, um die 3.000,-DM, alles zusammen 20 kDM. Die externe Festplatte hatte 1GB und kostete um die 800.- DM.

Unvorstellbar, heute.

Ach ja, und dann, ein Jahr später, wollten alle „brennen“ und ein CD-Rohling kostete 16,- DM!!!
Schöne Grüße

Rainer

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher