Sie sind nicht angemeldet.

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 2. Mai 2018, 15:08

Denkt ihr ich kann die Abdeckung vorne daheim lassen, oder sollte ich die mitschicken?
Weil die beim Transport ja doch leicht kaputt gehen kann.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 2. Mai 2018, 15:22

Verpacke das Gerät gut und versende es komplett. Wie schon geschrieben, Paket in Paket und natürlich gut gepolstert.
Hast du dich nun entschieden wem du den Dragon anvertraust?
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 2. Mai 2018, 15:28

Ich werde noch die phono-service.de anschreiben.
Die scheinen sich auf Nakamichi spezialisiert zu haben.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 1 096

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 2. Mai 2018, 16:02

Ich werde noch die phono-service.de anschreiben.
Die scheinen sich auf Nakamichi spezialisiert zu haben.

eine gute Entscheidung :thumbup:
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 2. Mai 2018, 18:38

Fa. Ehmler, sage ich doch die ganze Zeit. Audiotronic in Heidelberg ist auch gut. Kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Und ja, Audiotronic können Nakamichi Dragon. Sieht man sogar auf der HP wenn man ein wenig sucht.

https://www.audiotronic-service.de/

https://www.audiotronic-service.de/bilder.html#cat-7 hier der Dragon, nein, es ist nicht meiner.
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:29

Ok, also ich habe nun die drei Servicewerkstätten angeschrieben:
  • phono-Service.de
  • audiotronic-service.de
  • tge-essen.de

Mal schauen welcher am sympathischsten zurück schreibt :)
Hoffentlich erwische ich dann nicht gerade den teuersten.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:53

Na, schreiben, und sympathisch. Der eine kann vielleicht besser schreiben als der andere. Also mit Ehmler und Audiotronik machst du nichts falsch. Kompetent und fair sind beide Firmen. tge-essen.de kenne ich nicht.
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 2. Mai 2018, 20:43

ich kenne sowohl ehmler als auch tge, dürfte gehopst wie gesprungen sein...
Von audiotronic habe ich zuletzt ein paar negative Infos von HiFi-Kollegen gehört...aber das ist reines Hörensagen und ich kann das auch niemandem mehr zuordnen, sonst würde ich nochmals nachfragen, was da war...

39

Donnerstag, 3. Mai 2018, 01:18

Arbeitsstunde à 35 Euro plus Meerschwein?!? Ich glaub ich träume! Hier gibts unter 100 inklusive absolut nichts mehr! Egal ob COmputer-Reparatur oder GWS-Installateur oder Autowerkstatt! Ich glaub wenn die auch andere Marken machen muss ich denen mal das eine oder andere Gerät von mir schicken, da lohnt sich der Versand dreimal!

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 3. Mai 2018, 08:30

Arbeitsstunde à 35 Euro plus Meerschwein?!?...
...ich wäre mir da jetzt nicht so sicher, ob wirklich die "Stunde" gemeint ist... ;)

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 3. Mai 2018, 14:42

Von Audiotronic ist heute ein mail retour gekommen:

Zitat


als Fachwerkstatt sind wir natürlich im Thema. Wir haben die Meßtechnik,
die Nakamichi Meßcassetten Sätze und bearbeiten die Dragon sehr
regelmäßig -sicherlich fast 200 Geräte über die Jahre.

Eine Kostenaussage ohne vorherige Untersuchung wäre jedoch unseriös.
Wir erstellen immer erst einen Kostenvoranschlag, dann kennt man den
technischen Sachstand des konkreten Gerätes und damit der Reparaturbedarf.

Überlicherweise liegen diese Komplettüberarbeitungen zwischen EUR 250,-
und 450,- . Unsere Rechnungen sind dabei immer identisch mit der KVA
Angabe.

Dann sie die Geräte wieder einwandfrei, präzise Abgeglichen und eingemessen,
klingen wie neu, und sind wieder für lange gut.


Die tragen schon mal recht fett auf :)

Jetzt warte ich noch auf phono-Service.de und dann werde ich mich wohl entscheiden müssen.
tge-essen hatte allerdings erwähnt das sie momentan recht ausgelastet sind. Möchte jetzt das Deck auch nicht unbedingt Monate bei denen unbearbeitet herumstehen lassen.

Schau ma mal ...
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

42

Donnerstag, 3. Mai 2018, 14:58

Die tragen nicht dick auf sondern die sind seriös und kompetent. Ich hatte meinen Marantz PM XX dort, ein Edelverstärker, 2-3 Tage nach Erhalt ist der KFA da, Reparaturzeit unter einer Woche. Alles bestens. Bin sehr zufrieden. Mit >400 EUR für einen Dragon Kuraufenthalt mit vollem Wellnessprogramm würde ich auf jeden Fall planen. Was meinst du was die Messkassetten kosten. Das gibt es nicht für nothing. Die ollen Nakamichis sind über 25 Jahre alte Kisten, da sollte schon wenn man dabei ist richtig repariert, revidiert und eingestellt werden.

Mein Drachen hat erheblich mehr "Kurtaxe" verlangt. Aber ich bereue es nicht und es ist mir jeder Cent wert.
Wenn du den Dragon aber lieber abstoßen möchtest, kein Problem, dann bitte ich um eine PN :-)
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 3. Mai 2018, 15:30

Arbeitsstunde à 35 Euro plus Meerschwein?!?...
...ich wäre mir da jetzt nicht so sicher, ob wirklich die "Stunde" gemeint ist... ;)

habe jetzt nochmals die alte Rechnung ´rausgekramt, da steht "Lohnstunde"...was auch immer das ist und wieviele Minuten die umfaßt.

450€ für die Reparatur eines Dragon ist völlig jenseits von Gut und Böse, sorry! Da würde dann im Zweifel mehr gemacht, als nötig. Mein vorheriger Dragon hatte auch eine Cassetten-Freßsucht und wurde bei TGE für 150 repariert und neu abgeglichen. Ich lehne allerdings auch die von einigen Kollegen immer wieder gebetsmühlenartig vorgetragenen Revisions-Ansätze kategorisch ab, solange ein Gerät noch in den Spezifikationen läuft und keine Defekte zeigt. Das ist bei den "großen" Naks dank guter Bauteile meistens auch so. Mögen gewisse Augen nicht gerne lesen, gewisse Ohren nicht gerne hören und gewisse Berufene sowieso als Unsinn abtun. Wenn man das in der Praxis seit über 30 Jahren so nachvollziehen kann, hat das aber m.E. durchaus eine Basis, die belastbar ist.

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 3. Mai 2018, 15:51

Na dann viel Spaß beim suchen einer Firma die das Gerät für max. 150 EUR "macht". Wenn sich tatsächlich jemand findet, ich bin mir sicher, mit einer seriösen Instandsetzung und Überholung hat das nichts zu tun. Welchen Stundensatz sollen die denn bitteschön berechnen? Wie Anfang der 50iger des l.Jhs? (Aber ich bin neu hier, mag auch keinen Streit und lasse mich gerne eines Besseren belehren. Aber verarschen lasse ich mich trotzdem nicht). Alleine ein Riemensatz und die Andruckrollen kosten schon als Qualitäts-Nachbau, Originale gibt es nicht mehr, fast 100 Euro. Und die sind nicht mehr gut, die können gar nicht mehr gut sein. (Es sei denn sie wurden schon getauscht.)

Übrigens, wie ich gestern schon schrieb, von Ferndiagnosen (hier sogar mit Preisangaben) halte ich grundsätzlich überhaupt nichts. IMHO ein Zeichen der Unseriösität.

@TS Schattenmann: halte uns bitte auf dem Laufenden, aber ich bin hier mit Ratschlägen und Tipps raus.
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 3. Mai 2018, 17:09

also von mir wurde keine Ferndiagnose gestellt, falls Du das impliziert haben solltest. Wissen, was hier am Ende gemacht werden muß, weiß niemand. Allerdings kann man mit Erfahrung seriös etwas zu möglichen Einschränkungen sagen. Sollten auf dem KVO alle möglichen Austausch-Teile auftauchen, gilt es zumindest, sehr genau hinzuschauen, was genau gemacht werden soll. Dazu wolte ich aufrufen.

Deine Hinweis auf Ersatzteilpreise sind ebensowenig hilfreich. Es gibt hier in D noch ein paar wenige Werkstätten, die auch noch Teile original liegen haben aber natürlich auch andere, die sich genau da bedienen, wo es die "Schrauber" auch tun würden. Wer glaubt, dass es für diese Geräte noch geheime Zulieferer gibt, der sollte mal über den Lauf der Dinge nachdenken und wie wahrscheinlich das denn wohl ist.

Aber worüber reden wir hier eigentlich? Wir werden auch nicht erfahren, ob es bei TGE nicht genauso teuer werden würde, wie bei Ehmler...der TE kann sich ja nur für einen Betrieb entscheiden. Aber selbst wenn mehr als 150 dabei ´rauskommen, wenn der Drache hinterher wieder bestens fauchen kann, dann ist doch alles erreicht, was erreicht werden sollte, oder? Wert sind es diese (wie ich finde: faszinierenden) Geräte auf jeden Fall.

46

Donnerstag, 3. Mai 2018, 18:50

Hallo,

sowas habe ich mir schon gedacht.

Die Überholung einer B215/B710 von Revox ist nicht umsonst mit das Teuerste, was von Revox verlangt wird. Für die Überholung einer TS1000 werden um die 1000 € aufgerufen. Ob einem das sinnvoll und nützlich erscheint, kann man nur selbst für sich entscheiden. Ein Satz wie "Die tragen schon mal recht fett auf" impliziert im ersten Moment, dass die Werkstatt überteuerte Arbeit oder unnötige Arbeit abliefert.

Eine Überholung von so einer alten Gurke ist sicherlich nicht in zwei, drei Stunden zu machen. Und der Zeitaufwand steht hier doch eindeutig im Vordergrund. Die paar Bauteile (Elkos, Widerstände, etc.) gibts für wenige Euro. Aber dann kommt der Spaß mit den mechanischen Einstellarbeiten und dem abschließenden Einmessen. Eine A77 schafft man, wenn man gut ist, in 8 bis 10 Stunden. Dann hat man aber noch keinen Aufwand betrieben, wie Holgi es z.B. hier mal beschrieben hat. Da gehen auch zwei und drei Tage drauf. Und die fummeligen Tapedecks sind mt Sicherheit nicht einfacher zu warten.

Die Frage hätte ursprünglich anders gestellt werden müssen: "ich suche einen Blitz-Service für mein Super-Duper-Naka-Dragon Tapedeck für max. 100 €, so dass es besser ist als neu und für die nächsten 30 Jahre ohne Ausfall arbeitet." Dass das wohl illusorisch ist, dürfte klar sein. Ganz daneben ist aber die Diskussion über die Preisangaben der Werkstätten. Wenn man ein Spitzen-Tapedeck betreibt, sollte klar sein, dass der Service auch Geld kostet. Mercedes Fahrer haben ein ähnliches Problem. Und Maibach Fahrer beschweren sich auch nicht über Reparaturkosten.

Wenn also hier Preise von Werkstätten genannt werden, sollten diese unkommentiert bleiben. 1. kennt man den genauen Arbeitsumfang nicht, 2. handelt es sich um Schätzungen/KVA und 3. leben die Werkstätten davon.

Gruß
Michael

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19:40

Man darf nicht vergessen, für den Dragon hat man damals schon 4000 DM, später die Last Edition sogar 4500 DM bezahlt. Inflation usw berücksichtigt wären dass heute die gleiche Zahl aber mit dem € Zeichen dahinter. Dann darf man nicht vergessen dass die Arbeit auch "teurer" geworden ist. Will sagen, einen Dragon und auch ein B215 o.ä. aus heutiger Produktion würde deutlich mehr in Euro kosten als damals DEM.

150 EUR für den Dragon reparieren, klar doch, träumen ist erlaubt.

@alrac, auch wenn eine Werkstatt noch Teile aus damaliger Produktion hat, vor allem Gummiteile wie Andruckrollen und Riemen, so dürften diese auch mittlerweile unbrauchbar sein weil überaltert. Und selbst wenn es nicht so wäre, natürlich ruft eine Werkstaat aktuelle Ersatzteilpreise auf, auch wenn die Teile im Jahre 1648, gleich nach dem 30 jährigen Krieg, noch günstiger über den Tresen gereicht wurden.

Ich bin gespannt was die Instandsetzung nun kosten wird, wenn sie denn getätigt wird. wenn nicht, bitte um eine PN, eventuell ich würde den Dragon zu angemessenem Kurs nehmen.
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:09

Keine Sorge, das Gerät wird schon fachgerecht zur Reparatur kommen. Es soll ja auch genutzt werden. ^^

Und ich hatte mich ja nie über die Reparaturkosten beschwert. Was es kostet, dass kostet es eben. Wer nen Lambo fährt ärgert sich ja auch nicht über die Spritkosten :)

Ein wenig schreckt mich jedoch die Lagerung der Reparaturgeräte bei Audiotronic ab: Lagerhalterung
Wenn ich mir da dazwischen mein Dragon vorstelle wie es beim hineinschieben vielleicht Kratzer am Gehäuse abbekommen könnte, oder ein anderes Geräte daneben zu meinem "hinüberbiegen" könnte habe ich kein gutes Gefühl dabei...
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:37

Ich denke, es ist alles gesagt. Der TE hat nie gesagt, dass er eine Billig-Rep. sucht, sondern eine ordentliche Arbeit zum fairen Preis haben möchte. Das ist für einen Dragon auch angemessen.

Mir widerstreben lediglich die Aussagen derer, die scheinbar alles und jedes für viel Kohle in einen Pseudo-Neuzustand hinarbeiten lassen wollen. Und wenn wir hier schon beim Auto-Vergleich sind, dann sollte auch klar sein, dass dort die Originalität das A und O ist. Ein unverbasteltes...Oh, sorry, unrevidiertes Fahrzeug ist in aller Regel das interessantere Objekt. Und viele Fahrzeuge fahren auch nach zig Jahren noch unrestauriert. Auch da kommt es aber auf den Hersteller und die "Haltung" an. So wie hier auch.

Also beim Dragon bleibt meine unbedingte Empfehlung: nur das zu reparieren, was wirklich muß...nicht mehr und nicht weniger. Kost dann halt mehr oder weniger.

50

Donnerstag, 3. Mai 2018, 21:12

@alrac

Zitat

450€ für die Reparatur eines Dragon ist völlig jenseits von Gut und Böse, sorry! Da würde dann im Zweifel mehr gemacht, als nötig.

Wenn du soviel Ahnung hast, dass du entscheiden kannst, was repariert werden muss und was nicht, dann mach es doch einfach. Aber genau diese Äußerungen sind völlig Banane. An deinem Gerät (ja, wir wissen jetzt auch, dass du auch einen Dragon hast) waren evtl. andere Dinge defekt, als an dem vom Schattenmann. Und deine Empfehlungen sind m.E. auch nicht unbedingt hilfreich. Wer soll das entscheiden? Die Werkstatt? Pyrrhus läßt grüßen. Oder sollen dir die Dragons geschickt werden, dass du vorher dein gesegnetes Auge darauf blicken lässt?

Sorry für die harschen Worte, aber dieser Thread ist in eine unsägliche Richtung gelaufen. Überall gibt es Experten, die sich besser mit den Geräten auskennen wie die Werkstätten. Wenn besipielhaft Thomas (Gyrator), Holgi oder ich Geräte reparieren/revidieren/oder sonstwie wieder in Gang setzen und für eine A77 z.B. 250 € oder 300 € nehmen, dann kann eine Werkstatt davon noch lange nicht leben. Wenn mir eine Werkstatt ein Gerät für 150 € komplett repariert, abgleicht und einmisst, haben sie entweder Dinge garnicht gemacht oder eine Kalkulation, die auf den ersten Blick niht nachvollziehbar ist. Es gibt Dinge, die brauchen einfach Zeit. Und ein Autoreverselaufwerk in beiden Laufrichtungen richtig einzustellen, ohne von den Plastikteilen irgendwas zu schrotten und dann auch noch Einmessen braucht Zeit - und Erfahrung.

Oh, natürlich könnten wir das jetzt hier weiter ausdiskutieren, z.B. bei welcher Automarke die Beispiele nicht zutreffen, usw. Ich denke, das braucht es nicht. Und nochmal: keine weiteren Kommentare über Werkstattpreise.

Gruß
Michael

Beiträge: 590

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 3. Mai 2018, 22:06

@ Michael

Du kannst Deine Meinung dazu wieder und wieder formulieren. An Deinen Äußerungen ist soviel "Wahrheit" wie an meinen. Diese Diskussion ist doch völlig hirnrissig. Wir wissen beide nicht, was an dem Dragon am Ende wirklich defekt ist, also was soll das Hin und Her? Zu meinem letzten Satz oben stehe ich und ich kann das anhand einer großen Zahl an Geräten -nein, nicht alles meine- über viele Jahre beobachten. Ich weiß, dass viele Geräte sehr umfangreiche Revisionen benötigen, für den Dragon gilt das halt sehr selten. Glaub es oder lass es.

Und auf dieser Ebene brauchen wir nun wirklich nicht weiter diskutieren...

52

Donnerstag, 3. Mai 2018, 22:32

Meine Meinung ist beeinflusst von dem Status des Forumbetreibers. Mit solchen oder ähnlichen Äußerungen werden Werkstätten, ganz allgemein formuliert, unlautere Dinge unterstellt. Ob bewußt oder unbewußt, direkt oder indirekt, ist völlig egal. Im Zweifel könnte man da sogar üble Nachrede oder ähnliches konstruieren. Dem gehe ich gerne von vornherein aus dem Weg. In diesem Sinne ist meine Meinung ausschlaggebend und nicht diskussionswürdig. Der Dragon und der Reparaturumfang steht stellvertretend für alle anderen Reparaturen. Von daher ist es auch völlig unerheblich, was gemacht wurde und von wem. Und als ein popeliges Hin und Her würde ich das auch nicht sehen. Dafür ist dieser Mist, sobald er einem Rechtsanwalt auf dem Tisch iegt, zu ernst und mir zu teuer. Und um mit deinen Worten zu sprechen: glaub es oder such dir ein Alternativforum.

Gruß
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 8. Mai 2018, 11:35

So, Phono-Service Ehmler hat sich nun auch zu Wort gemeldet:

Zitat


Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort.
Sie haben die Möglichkeit uns Ihr Nakamichi Dragon Gerät zur Reparatur ein zuschicken.
Vorab erhalten Sie auf Wusch einen detaillierten Kostenvoranschlag. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel ca. 14 Werktage.
Die Kosten hierfür betragen bei Nichtreparatur 45,- € exkl. Rückversand (wird bei Reparatur verrechnet).
Sie müssen für einen kpl. Service mit Verschleißteilen ca. 200,- -250,- € rechnen.
Die Begleichung der Reparatur oder des Kostenvoranschlags erfolgt per Vorkasse/Überweisung bei Versand oder BAR/EC bei Abholung.
Bitte legen Sie, wenn Sie uns das Gerät senden eine Fehlerbeschreibung und eine Rücksendeadresse bei.

Jetzt habe ich die Qual der Wahl: audiotronic-service.de oder Phono-Service Ehmler.

Leute, was meint ihr???
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 1 096

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 8. Mai 2018, 13:01

Ich kenne beide nicht, hatte lediglich mit Hr. Ehmler mal telefoniert, der auf mich einen sehr kompetenten Eindruck gemacht hat.
Dies wäre auch mein Tip: frage per E-Mail mal an, wann Du mal anrufen darfst weil Du noch die ein oder andere Frage hast.
Entscheide dann aus dem Bauch (zumindest wenn von hier keine weiteren Empfehlungen/Ablehnungen kommen)
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 8. Mai 2018, 15:17

Beide sind nett, machen einen kompetenten Eindruck, scheinen zu wissen wovon sie reden und was sie tun. Fa. Ehmler scheint preiswerter zu sein, zumindest sieht es so aus. Was die Reparatur naher wirklich kostet und was gemacht werden muss sieht man ja auch erst wenn das Gerät zur Fehleruntersuchung vor Ort ist.

Was mir ein wenig missfällt ist die folgende Aussage von Audiotronic: "Wir haben die Messtechnik, die Nakamichi Meßcassetten Sätze....

Wenn die wirklich noch die alten originalen alten Sätze von Nakamichi sind, dann gute Nacht Freunde. Aber auch möglich dass es neue sind und der Aussage kam schlecht rüber.
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 8. Mai 2018, 17:31

Hier könnten nicht die üblichen Bezugsbänder gemeint sein, sondern die speziellen Einstellehren, die es von Nakamichi speziell für das Eintaumeln der Köpfe gab.
Viele Grüße
Lukas

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 8. Mai 2018, 20:11

Ich könnte ja mal nachhaken :)
Sind die denn zwingend notwendig um das Laufwerk zu justieren?
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DerSchatten« (8. Mai 2018, 20:32)


Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 8. Mai 2018, 22:08

An sich nicht, geht vermutlich nur etwas schneller, als mit einer Universallehre
Viele Grüße
Lukas

Beiträge: 81

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 17. Mai 2018, 20:11

Ich glaube das nennt man "Crossposting". Nicht die feine Art wie ich finde. In diesem Sinne, den billig billig Reperatueur für den Dragon gibbet net. So gesehen, ich verkneife mir besser den Rest .....

http://www.hifi-forum.de/viewthread-185-15431.html
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 5. Juni 2018, 08:51

Wollte mal kurz Rückmeldung geben.
Am Freitag ist mein Dragon von der Reparatur zurückgekommen.

Phono-Service Ehmler hat sich wirklich ins Zeug gelegt. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Kostenpunkt war schlussendlich ca. 284 EUR ohne Versand.
Von der Zustellung bis zur Rücksendung waren ca. 2 Wochen vergangen. Also auch das hält sich meiner Meinung nach im Rahmen.

Neben der Rechnung lag noch eine Test-Urkunde dabei. Wenn man der Aussage glauben schenken kann hat mein Deck perfekte Messwerte!

Die Höhenschwankungen sind bereinigt, das Laufwerk läuft auch wieder sehr ruhig. Aufnahmen sind perfekt... Was will man mehr.
Die Reparatur hat sich auf jedenfall gelohnt und ich kann das Service von Ehmler nur wärmstens empfehlen.

Kann mir jemand den Punkt: TDK SA-IIX Klirrfaktor unter 0,3% r+l genauer erläutern? Wurden hier TDK Kassetten zum Einmessen verwendet?
»DerSchatten« hat folgende Bilder angehängt:
  • Audio Test-Urkunde.jpg
  • 28052016 - Phono-Service Ehmler.jpg
Das Leben ist hart, aber ungerecht !