Sie sind nicht angemeldet.

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. April 2018, 12:25

Nakamichi Dragon Tonhöhenschwankungen

Ich habe mich vor ein paar Tagen hier bei euch angemeldet in der Hoffnung das mir vielleicht jemand weiterhelfen kann.

Seit eine halben Jahr besitze ich ein doch recht gut erhaltenes Nakamichi Dragon. Optisch 1A.
Bis vor kurzem konnte ich damit auch super Aufnahmen machen und abspielen.

Seit ein paar Tagen ist mir jedoch aufgefallen das beim Abspielen die Tonhöhe sporadisch wechselt. (zwischen Dumpf und Hell)
Dazu kommt noch, dass Aufnahmen anders ausgesteuert werden als sie ursprünglich aufgenommen wurden.
Sowohl bei Eigenaufnahmen wie auch bei Originalkassetten.

Nach weiteren Tests habe ich zudem noch festgestellt das im Reversebetrieb die gleiche Aufnahme leiser abgespielt wird als im Normalbetrieb (Kassette umgedreht)

Kann das ein Problem der Bandführung sein?

Andruckrollen habe ich soweit möglich schon gereinigt. Auch die Köpfe mit Isopropanol gereinigt und geputzt.
Die Tonschwankungen gehen aber leider nicht weg.

HELP!
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 1 069

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

2

Freitag, 27. April 2018, 13:46

Das mindestens 30 Jahre alte Gerät braucht schlicht und ergreifend einen Service.
Da es noch Naka Werkstätten gibt, sollte es kein Problem sein Deinen Drachen wieder auf Vordermann zu bringen.
Viele Grüße
Jörg

3

Freitag, 27. April 2018, 14:11

Hallo Schattenmann
ohne Namen

Der PB-Level - DIE grundsätzliche, praktisch erste Einstellung bei jedem Deck, also auch hier (200nW-400Hz-Cassette = 350mV an den internen Meßpunkten 101/201) - wird beim Dragon kanalgetrennt und Richtungsgetrennt eingestellt und weicht idealerweise natürlich nicht voneinander ab, ist überdies auch (LW richtig eingestellt) extrem pegelstabil.

Dies gilt natürlich auch bei Verwendung von NRs.
Möglich, daß die 2 Bandführungen nicht mehr richtig stehen, aber eher unwahrscheinlich, da ja "eigentlich" lackgesichert.
Gut möglich, daß jemand den Wiedergabekopf dejustierte (Height, evtl. auch den Azimut) und das NAAC (auch in Vorbereitung einer Aufnahme!) hierdurch den Kopf nicht mehr korrekt (azimut-) positioniert.
Keinesfalls würde ich ohne das nötige Equipment justieren, oder an den Pinch-Roller-Assys (hier eben auch Halterung der Bandführungen, die "Goldringe") herumschrauben.

Der Dragon erzwingt, für den optimalen, wirklich sehr zufriedenstellenden Betrieb, nur SEHR, wirklich sehr kleine, optimale "Justagefenster".
Abseits dieser justiert (schon 1-2 " Zähnchen" an den Kopf-Justage-Rädchen, etwa), drohen u.U. Bandschäden, mindestens aber (sehr) unzufriedenstellender Betrieb, ein Jammerdrachen halt.
Bei den "Goldringen" (Bandführungen) zählt jedes Winkelgrad, und macht eine entsprechende Lehre (Willy Herman´s z.B.) zur Justage zwingend notwendig.

Gruß
Rick

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

4

Freitag, 27. April 2018, 14:15

Willkommen im Club, ich habe auch einen Dragon. Genau so ist es. Der Drachen braucht dringend eine Revision. Bei mir wurde viel gemacht, ausgetauscht und eingestellt.

Ich weiß, jetzt werde ich wohl von den Revox Jüngern gesteinigt, Dragon, the best deck ever.......
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 1 069

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. April 2018, 14:29

Gesteinigt wirste sicher nicht, da es "The best Deck" niemals gab - weder von Nakamichi, noch von Revox - alle haben ihre Schwächen
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

6

Freitag, 27. April 2018, 14:31

Wo du Recht hast du Recht. Ich bin im Moment auf dem Nakamichi Trip.
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

7

Freitag, 27. April 2018, 15:10

Und ich bin schon knapp dran mein Dragon gegen ein REVOX zu tauschen :)

Also herumgeschraubt habe ich noch nicht, und gehe mal davon aus auch der Vorgänger nicht.
Bis vor kurzem hatte ich das Problem auch noch nicht. Zumindest wäre es mir hörbar aufgefallen.

Service, ok. Nur hätte ich halt gerne selbst mal versucht dran herum zu werkeln. Schon aus Interesse wegen.

Aber bevor ich jetzt stunden an Fehlersuche ohne Ansatz hineinstecke, werde ich das wohl in Erwägung ziehen müssen.
Obs die Fachkräfte dazu bei uns in hier Wien gibt ist halt die andere Frage.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. April 2018, 15:22

So ging es mir auch. War auch schon an einen Revox B215 dran oder ein großes Deck von Sony. Habe mich dann aber für die Revi entschieden.

Ein guter Tipp, oder auch Warnung, lass die Finger von selbst daran herum drehen und DIY Reparaturen. Lasse auch keine Bekannte und/oder Fachleute ohne Dragon Erfahrung Reparaturversuche unternehmen. Das Scheitern ist vorprogrammiert. Es ist aufwendiges Equipment und auch entsprechende Erfahrung erforderlich. Du kannst nur verstellen, verdrehen und kaputt machen.

(Vergiss nicht, die Revox B215 Maschinen haben auch schon ein paar Jährchen auf dem Rücken, ob du damit mehr Freude hast ist nicht gesagt. Dann ist alsbald auch eine Revi fällig. Ein Top B215, frisch und gut revidiert kostet auch ein paar Schilling, von daher.....)
Viele Grüße
Michael

Beiträge: 584

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

9

Freitag, 27. April 2018, 17:42

Service, ok. Nur hätte ich halt gerne selbst mal versucht dran herum zu werkeln. Schon aus Interesse wegen...

Nein, an einem Dragon arbeitet man nur selbst, wenn man ALLE dafür nötigen Utensilien und große Erfahrung hat.
Selbst einige (vollmundig agierende) Werkstätten können das nachweislich nicht.
Die guten Werkstätten sind alle Foren-bekannt, also einfach mal die Suche-Funktion ein wenig nutzen.

Und, die gute Nachricht: was bei anderen "Revision" heißt, oder benötigt wird, ist bei einem Drachen meist nicht nötig. Da kann zwar auch -äußerst selten- mal ein Kondi defekt sein, aber meist handelt es sich schlicht um Verschleißteile. Das läuft dann recht günstig ab.

10

Freitag, 27. April 2018, 22:33

Da werden wohl die 2 Andruckrollen fertig sein, dann laeuft der Drache gut aus der Spur, denn ausser den 2 Fuehrungen an den Rollen kann das Band sonst wo hin wandern. Und wenn mann den schon offen hat, Idler gleich mit neu beziehen. Danach hat mann Ruhe fuer die naechsten Jahre wenn alles weitere wieder im Soll eingestellt ist. Das Laufwerk ansich ist kein Hexenwerk aber was dem Bandlauf angeht hoechst sensibel wenn da was aus der Reihe tanzt.
Ich putze hier nur...

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

11

Freitag, 27. April 2018, 22:48

Also die drei Teile sollte ich noch problemlos tauschen können. Die werden beim Service vermutlich sowieso getauscht werden. Aber justieren wird wohl dann eher was für Fachleute sein.

Ich habe dieses KIT hier in der Bucht gefunden: Service Kit 4 für Nakamichi Dragon Kassettendeck Cassette Tape Deck
Macht das Sinn?

Ich hab mal ein Foto gemacht. Kann man hier erkennen ob die Rollen schon zu sehr abgenutzt sind?
»DerSchatten« hat folgendes Bild angehängt:
  • Naka-1.jpg
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 1 069

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

12

Freitag, 27. April 2018, 23:11

Siehe Beitrag #9 von alrac:
Du tust Dir keinen Gefallen damit, selbst wenn es "einfach" aussieht - laß es sein und gönn dem Drachen 'nen Service
Viele Grüße
Jörg

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

13

Freitag, 27. April 2018, 23:13

Damit hätte ich ja kein Problem, nur finden...
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

14

Freitag, 27. April 2018, 23:51

Wenn Du in AT nicht fündig wirst, tge-essen.de wird in diversen Foren (auch hier) als gute Serviceadresse genannt. Hat übrigens unter den aktuell fertiggestellten Geräten auch einen Dragon. Einfach mal anfragen und Kostenvoranschlag machen lassen.

Beiträge: 584

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

15

Samstag, 28. April 2018, 09:48

Wenn Du in AT nicht fündig wirst, tge-essen.de wird in diversen Foren (auch hier) als gute Serviceadresse genannt. Hat übrigens unter den aktuell fertiggestellten Geräten auch einen Dragon. Einfach mal anfragen und Kostenvoranschlag machen lassen.

KVA ist sicher völlig überflüssig, da werden die Verschleißteile erneuert, er wird neu abgeglichen und dann gibts "ihn" zurück. Wird 100-150 kosten...und das ist nun wirklich nicht zu viel, wenn der Drache ansonsten wie neu daherkommt.

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

16

Samstag, 28. April 2018, 11:16

Auch neue Andruckrollen sind keine Garantie, dass die Bandlaufprobleme dann behoben sind. Ich habe bei meinem Deck mal die Gummirollen gewechselt, da in einer Richtung dünne Bänder zum Knittern neigten. Nach Einbau der neuen Rollen war das Problem noch schlimmer. Die neuen Rollen waren eher hohlkehlig geformt als ballig, so wie die alten. Dadurch war der Bandlauf noch instabiler. Ich hab dann die alten Rollen ordentlich geputzt und wieder rückgebaut. Seither gehts so einigermaßen, Knittern trat nicht mehr auf. Allerdings ist unter Lupenbetrachtung im Reversebetrieb schon ein leichtes Auswandern des Bandes auf Höhe des Aufnahmekopfs zu bemerken. Die Azimuthnachführung kann das zwar ausgleichen aber ordentlicher Bandlauf sieht anders aus.
Viele Grüße
Lukas

17

Samstag, 28. April 2018, 15:24

Tja, Rollen wohl vom falschen zulieferer erwischt, kann passieren. Das Auswandern kann auch vom Bandzug kommen, das die zu stark oder zu schlapp ist genauso die Drehzahleinstellungen der beiden Capstan Motoren die normal Quarzgeregelt sind.

Normal war das Laufwerk urspruenglich nicht fuer Autoreverse ausgelegt, daher fehlt auch die leichte bandbremse rechts fuer den rueckwaertsbetrieb, anscheinend bremst der antrieb fuer das fluegelrad fuers zaehlwerk genuegend.

SM zum Drachen zähmen leicht gemacht liegt in der Download Area 51 hier bereit ( wenn freigeschaltet ist, hatte das am 14. diesen Monats hoch geladen )
Ich putze hier nur...

18

Samstag, 28. April 2018, 15:49

Ich hab nachgearbeitet und alles freigeschaltet.

19

Samstag, 28. April 2018, 16:57

:thumbup:
Ich putze hier nur...

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2006

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

20

Samstag, 28. April 2018, 18:34

Die Rollen waren definitiv nichts Großartiges.
Den Bandzug halte ich bei einem Doppelcapstainlaufwerk für den Bandlauf zwischen den beiden Capstains/Andruckrollen eher für weniger wichtig (ihr könnt mich gerne vom Gegenteil überzeugen). Das Problem des Laufwerks scheint mir auch im schon angesprochenen Fehlen von ausreichend Bandführungselementen zu liegen. Wenn eine der Gummiandruckrollen etwas verschlissen ist, hält nichts mehr das Band am rechten Weg.
Viele Grüße
Lukas

21

Samstag, 28. April 2018, 18:52

Da Ihr beide aus dem gleichen Ort kommt (Wien) helft euch doch zusammen damit der Drache wieder Feuer spuckt :)
Ich putze hier nur...

Beiträge: 910

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 29. April 2018, 14:05

Es ist fast müßig, sich zu streiten ob nun B215 oder Dragon. Beim Revox bekommt man noch Teile, beim Dragon wirds eng. Beide Geräte sind jedoch anspruchsvoll im Service, da sollte nur jemand mit entsprechenden KnowHow und Erfahrung ran. Wie es bei den Naks aussieht, weiß ich nicht, aber sehr viele Revoxdecks die in den Markt kommen, sind verfummelte Decks, die von Küchentischbastlern mangels Fähigkeiten aufgegeben wurden. Da all diese geräte über 30 Jahre sind und zumeist keinen echten vollständigen Service erlebt haben, ist ein solcher auf jeden Fall angesagt, will man daran wieder Freude haben. Ein Auto 20 Jahre ohne Inspektion wird man auch kaum noch fahren können...
Gruß
André

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 29. April 2018, 18:44

Danke euch für die vielen Tipps.
Ich habe mich jetzt mal dazu entschlossen mit tge-essen.de kontakt aufzunehmen.
Mal schauen was die dazu sagen und ob sie das Service dafür übernehmen würden.

Sollte ich hier in Wien keinen kompetenten Service finden wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als mein Dragon auf die Reise zu schicken.

100-150 EUR hört sich für mich erst mal überschaubar an. Den Preis wäre ich gerne bereit zu zahlen wenn ich an dem Deck danach wieder einige Jahre meine Freude habe.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 29. April 2018, 19:20

Ein guter Entschluss. Und wenn es mehr kostet würde ich dir trotzdem zum Service raten. Es lohnt auf jeden Fall bei einem gepflegten Exemplar.
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

25

Montag, 30. April 2018, 18:07

Habe heute folgende Rückanwort der Firma tge-essen erhalten:

Zitat

vielen Dank für Ihre Anfrage - gerne setzen wir den Dragon instand. In der Regel benötigt er eine Laufwerksüberholung mit der Beseitigung verharzter Fettreste - einen neuen Servo-Treibriemen und erforderliche Service- und Abgleicharbeiten. Das beansprucht - je nach Allgemeinzustand des Laufwerkes - zwischen drei und fünf Arbeitsstunden (à 35,- + MwSt.) und ein bisschen Material. Im Moment sind wir allerdings dermaßen ausgelastet, dass die Vorlaufzeit etwa sechs Wochen beträgt. Bitte polstern Sie das Gerät ausreichend, da sich alle Transportunternehmen einen Sturz aus einem Meter Höhe vorbehalten. Es sollten schon ein paar Zentimeter Styropor auf allen Seiten sein.

Mit freundlichen Grüßen

Was meint ihr, sollte ich das Service in Anspruch nehmen oder noch bei anderen Firmen anfragen?
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

26

Montag, 30. April 2018, 18:45

Hört sich schon mal gut an. Aber verlasse dich mal nicht so sehr darauf. Es ist möglich dass noch mehr gemacht werden sollte wenn man gerade dabei ist.

Die Firmen Ehmler in 64546 Mörfelden-Walldorf und Audiotronic in Heidelberg sind auch gute verlässliche Reparaturbetriebe die ich empfehlen kann. Audiotronic ist außerdem auch sehr schnell.

Wichtig zur Verpackung, am besten Karton in Karton und gut gut gut polstern. Das Gerät darf sich keinesfalls im Karton bewegen können.
Viele Grüße
Michael

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 1. Mai 2018, 00:02

Soll mir nur recht sein, wenn ich dann für längere Zeit damit zufrieden bin.

Ich hoffe nur die gehen sorgsam damit um. Optisch sieht das Deck nämlich wie aus der Originalverpackung aus. Und ich bin da sehr penibel.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 2. Mai 2018, 10:51

Habe heute tatsächlich noch eine Rückmeldung von einem Österreichischen Servicebetrieb erhalten:

Zitat

Tonschwankungen sind grundsätzlich auf einen Bandzug zurückzuführen, der nicht richtig stimmt bzw. auf Azimuth-Einstellung, die nicht richtig funktioniert. In den meisten Fällen bei Nakamichi Decks sind hierfür kleine, weiße Zahnradübersetzungen verantwortlich (linke + rechts des Tonkopfes), die ausgeleiert oder bereits gesprungen sind. Leider gibt es die benötigten Ersatzteile lange nicht mehr. Dafür kommen viele Anfragen, die alle nicht bedient werden können.

Wenn diese kleinen Rädchen vorne beim Kassettenschacht ganz unten gemeint sind, die sehen eigentlich noch in Takt aus.
Aber wenn dem wirklich so ist, das die defekt sind, heißt das nun das ich das Deck quasi entsorgen kann??? ;(
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 11. Januar 2018

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 2. Mai 2018, 12:31

Von Ferndiagnosen halte ich persönlich gar nichts. Das Gerät muss auf dem Werktisch stehen und eingehend untersucht werden. Von solchen Aussagen es sind nur die Andruckrollen und ein paar Kleinigkeiten halte ich auch wenig bis überhaupt nichts, um nicht zu schreiben das ist unseriös.
Beim Arzt lässt du dich doch auch nicht per Ferndiagnose behandeln, du schilderst die Symptome per Telefon, der Arzt diagnostiziert darauf hin und verschreibt Medikaments.

Serviceadressen hast du, suche dir eine Firma aus, kann dir nur dringend raten mit Audiotron und Ehmler zu telefonieren. Die werden dir keine günstige billig billig fern Kostenanschläge machen sondern klipp und klar sagen das sie dein Gerät sehen müssen um einen vernünftigen KVA machen zu können. Telefoniere meinetwegen noch mit der einen oder anderen Service und schicke den Drachen dann in die wohlverdiente Reha. Das wird schon.
Viele Grüße
Michael

30

Mittwoch, 2. Mai 2018, 14:11

Habe ich bisher bei keinem Nacka gehabt das die einstellraedchen, sprich die weissen zahnraeder gerissen, geplatzt oder sonst was mit passiert ist, zu einem wird da ja nicht ewig dran rumgekurbelt, grosse kraefte wirken da auch nicht und die automatische Verstellung wird mit einen kleine flachen schiebekeil erfuellt. wenn dieser sich mal ausklingt jault es nicht sondern bleibt stur dumpf.
Ich putze hier nur...