Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 23. Januar 2018, 11:33

Akai GX 75/95 MKII auf Quartz geregelte Bandgeschwindigkeit umrüsten?

Lange Zeit war mir völlig unbekannt das es von dem hierzulande sehr beliebten Akai GX 75/95 MKII in Japan noch eine technisch deutlich verbesserte Version gab. Das hier als GX 75/95 MK2 bekannte Modell gab es dort als A&D GX-Z7100EV. Das noch mit besseren Bauteilen bestückte und verbesserte Gerät als A&D GX-Z9100EV. Zu sehen sind die unterschiedlichen Platinen hier: https://blogs.yahoo.co.jp/ym5661/9451739.html

U.a. hat die Topversion eine mit Quartz geregelte Bandgeschwindigkeit. Diese Platine ist offensichtlich identisch zur hier vertriebenen Version, aber die Bestückung anders.

Einfache Version:


Quartzgeregelt:


Jetzt wäre meine Frage, ob es evtl. ausreichend wäre die Platine in der hiesigen Version "einfach" umzulöten, die fehlenden Bauteile der Quartz Version zu ergänzen und die einfachere Steuerung entfernen? Die Platine scheint für beide Varianten vorbereitet zu sein.

Beiträge: 12 964

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 23. Januar 2018, 12:29

Das hier als GX 75/95 MK2 bekannte Modell gab es dort als A&D GX-Z7100EV. Das noch mit besseren Bauteilen bestückte und verbesserte Gerät als A&D GX-Z9100EV.


Woher hast Du die Informationen, daß die A&D-Modelle gegenüber den Akai-Versionen verbessert wurden und quartzgeregelt sind? Ich war bisher immer der Ansicht, daß (abgesehen von landesspezifischen Anpassungen) das GX-Z7100EV technisch dem GX-75 MK II und das GX-Z7100EV dem GX-95 MK II entspricht.

Beiträge: 1 122

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Januar 2018, 12:36

Warum möchtest Du an Deinem Akai Deck eigentlich alles umbauen - von der Displayfarbe über eine andere Entzerrung bis nun hin zu einer Quartzregelung?
Das alles sind ja auch keine kleinen Eingriffe mehr.
Wenn Dir das Deck vom Grundsatz her nicht taugt - und danach sieht es aus - dann wärst Du evtl. mit einem anderen Modell besser beraten.
Viele Grüße
Jörg

4

Dienstag, 23. Januar 2018, 12:43

Zitat

Woher hast Du die Informationen, daß die A&D-Modelle gegenüber den Akai-Versionen verbessert wurden und quartzgeregelt sind? Ich war bisher immer der Ansicht, daß (abgesehen von landesspezifischen Anpassungen) das GX-Z7100EV technisch dem GX-75 MK II und das GX-Z7100EV dem GX-95 MK II entspricht.


Die Infos habe ich aus diesem Thread: http://www.tapeheads.net/showthread.php?t=55508

"GX-Z9100 is the final flagship model Akai had ever produced. Unfortunately GX-Z9100 is for Japan domestic market only hence most people in other parts of the world are not aware of its existence. Instead, the rest of the world got the model GX-95. GX-Z9100 is simply one notch above GX-95. They may look similar outside yet internally, there are a few fundamental differences:

GX-Z9100 has quartz PLL lock for the tape drive. GX-95 is FG servo.

GX-Z9100 has a pure DC, discrete FET playback amp when GX-95’s playback amp is OP based.

GX-Z9100 use many luxury parts, for instance, expensive ERO film caps for signal coupling where GX-95 uses regular electrolytic caps.

GX-Z9100 has bigger power supply capacitors."

5

Dienstag, 23. Januar 2018, 12:51

Warum möchtest Du an Deinem Akai Deck eigentlich alles umbauen - von der Displayfarbe über eine andere Entzerrung bis nun hin zu einer Quartzregelung?
Das alles sind ja auch keine kleinen Eingriffe mehr.
Wenn Dir das Deck vom Grundsatz her nicht taugt - und danach sieht es aus - dann wärst Du evtl. mit einem anderen Modell besser beraten.


Geräte von der Stange gibt es überall. Ich mag das Gerät an sich sehr gerne, warum sollte ich aber nicht das verbessern, was möglich ist? Schade das ansich sinnvolle Modifikationen zunächst oft angezweifelt werden. Mit viel Geld sich irgendein Spitzenmodell zu kaufen kann jeder. Spaß macht das leider nicht.

Beiträge: 3 886

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Januar 2018, 15:21

Mit viel Geld sich irgendein Spitzenmodell zu kaufen kann jeder. Spaß macht das leider nicht.

Dieser Aussage muss ich vehement widersprechen!
Ich war nur Arbeiter und hatte nie genug Geld, um mir irgendein Spitzenmodell zu kaufen. Wenn ich es gehabt hätte, hätte es mir aber sicher auch Spaß gemacht! 8o

Der Umbau auf die Quarzregelung ist sicher möglich, wenn du Schalt- und Bestückungsplan auftreiben kannst und den mit dem GX95-Plan vergleichst. Voraussetzung ist natürlich, dass da keine speziell angefertigten Bauteile (ICs? Quarz?), die inzwischen obsolet sind, benötigt werden. Wenn ich mir die Platinen der unteren Etage ansehe, scheint es da aber keine Übereinstimmung zu geben.

Wenn du das geschafft hast, bitte ich herzlich um einen Bericht. Ich habe auch ein GX75.... ;)

LG Holgi

7

Dienstag, 23. Januar 2018, 15:58

Mit viel Geld sich irgendein Spitzenmodell zu kaufen kann jeder. Spaß macht das leider nicht.

Dieser Aussage muss ich vehement widersprechen!
Ich war nur Arbeiter und hatte nie genug Geld, um mir irgendein Spitzenmodell zu kaufen. Wenn ich es gehabt hätte, hätte es mir aber sicher auch Spaß gemacht! 8o


Verzeihe bitte. So habe ich es nicht gemeint. Ich habe ehrlich gesagt auch nicht viel Geld. Ich wollte nur schreiben, daß mir es in diesem Fall mehr Freude macht ein wenig selber zu tun, zu recherchieren, zu verbessern. Etwas fertig kaufen ist ein "anderes" Erlebnis. :) Und viel Geld ausgeben MÖCHTE ich auch nicht. Andere spitzen Kassettendecks, wie z.B. ein Nakamichi Dragon, oder ein Revox B215 gefallen mir einfach auch schon rein äußerlich nicht. Ich mag Underdogs, den Wolf im Schafspelz, mit wenig Geld viel erreichen. An den GX 75/95 MK2 kann man offensichtlich eine ganze Menge optimieren. Ein importiertes A&D GX-Z9100EV ist mir mit ab 800€ einfach auch viel zu teuer.

Der Umbau auf die Quarzregelung ist sicher möglich, wenn du Schalt- und Bestückungsplan auftreiben kannst und den mit dem GX95-Plan vergleichst. Voraussetzung ist natürlich, dass da keine speziell angefertigten Bauteile (ICs? Quarz?), die inzwischen obsolet sind, benötigt werden. Wenn ich mir die Platinen der unteren Etage ansehe, scheint es da aber keine Übereinstimmung zu geben.

Wenn du das geschafft hast, bitte ich herzlich um einen Bericht. Ich habe auch ein GX75.... ;)

LG Holgi


Ich hoffe ja immer das ich nicht der Erste bin der sowas macht, oder so eine eigentlich naheliegende Idee hat. Deshalb natürlich auch so eine Frage im Forum. ;) Ansonsten könnte ich das natürlich auch mit mir selber ausmachen. Ein Servicemanual sollte es für das A&D GX-Z9100EV geben, hoffentlich nicht nur auf japanisch. Erst wenn ich die Bauteile kenne, kann ich nachforschen, ob es die einzeln gibt. Die Platinen in der unteren Etage sind tatsächlich völlig andere, aber diese sind von der Laufwerkssteuerung wahrscheinlich unabhängig.

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 18. August 2009

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Januar 2018, 17:05

...Ich mag Underdogs, den Wolf im Schafspelz, mit wenig Geld viel erreichen. An den GX 75/95 MK2 kann man offensichtlich eine ganze Menge optimieren...

Also mir fällt dazu ein:
1. Zeit ist doch Geld, oder?
2. ein GX 75/95 als Underdog zu bezeichnen, ist schon ganz schön vermessen...
3. einen Dragon oder 215 äußerlich nicht zu mögen, aber auf 75/95 stehen...Sachen gibts :D
4. was bitteschön soll durch Deine Idee bei den Decks besser werden? der Gleichlauf? Wo Du doch mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit so schon keine Tonhöhenschwankungen oder sonstiges hören wirst???

Aber bitte, jeder wie er mag!

9

Dienstag, 23. Januar 2018, 17:34

Ich hatte mal ein 75er hier.
Das war insofern nicht witzig, als das, recht gute, Gerät eine deutliche Temperaturdrift bei der Bandgeschwindigkeit aufwies;
erheblich mehr als ich es z.B. bei Nakamichi je sah.
Deshalb schon, halte ich den Wunsch die Quartzregelung nachzurüsten für interessant und "sachlich begründbar".
Auch ansonsten ist das Akai für solche und andere Experimente für mich durchaus brauchbar erscheinend.

Auch was Winston speziell sonst so verhat, finde ich mindestens interessant, z.B. den Wunsch die 120/70usec manuell schaltbar zu bekommen.
Ich bin sicher, er ist jünger als die meisten hier, auch das finde ich interessant, weil die Betrachtungsweise ganz eindeutig eine "erweiterte" ist; so sehe ich das jedenfalls.
Von daher bleibe ich interessiert an dem was Winston noch so vorhat.

Gruß
Rick

10

Dienstag, 23. Januar 2018, 18:26

Das mag ja eine Nette Idee sein, theoretisch möglich aber an der Umsetzung wird es scheitern.
Als erstes sollte man irgendwie an Schaltunterlagen für das GX-Z9100 kommen, dann kann man die Erfolgsaussichten und den Aufwand näher bestimmen. Auf den Bildern kann man den Unterschied zwar sehen, aber es bringt einem nicht weiter.

Gruß Ulrich

Beiträge: 955

Registrierungsdatum: 17. April 2009

Wohnort: Am Remstal

  • Nachricht senden

11

Freitag, 26. Januar 2018, 19:00

Kauf Dir ein Deck mit Quarzstabilisierung ab Werk und gut ist, alles andere ist Kaputtbasteln, denn es geht nicht mal ebenso. Hören wirst Du den Unterschied ohnehin nicht. Eine Quarzstabilisierung dient nur zum Abfangen einer Geschwindigkeitsdrift, der Gleichlauf bleibt davon unberührt.
Gruß
André

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 1. November 2018

Wohnort: Frankfurt

  • Nachricht senden

12

Montag, 5. November 2018, 00:06

RE: Akai GX 75/95 MKII auf Quartz geregelte Bandgeschwindigkeit umrüsten?

Zitat von »Winston Smith«

Jetzt wäre meine Frage, ob es evtl. ausreichend wäre die Platine in der hiesigen Version "einfach" umzulöten, die fehlenden Bauteile der Quartz Version zu ergänzen und die einfachere Steuerung entfernen? Die Platine scheint für beide Varianten vorbereitet zu sein.

Die Frage ist doch im Prinzip schon dadurch beantwortet, daß der Hersteller für beide Versionen die selbe Platine verwendet, und je nach Modell/Markt nur anders bestückt. Also wird es gehen.

Problem ist nur, daß der Aufwand, die beiden Schaltpläne zu vergleichen und dann die fehlenden Bauteile zu beschaffen am Ende evtl größer ist, als einfach so ein Altgerät aus Japan zu beschaffen.
Am Ende scheitert das Projekt daran, daß ein Geber für die Quarzregelung nicht zu beschaffen ist, weil es ein Sonderbauteil ist.

Beiträge: 1 014

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 8. November 2018, 19:19

Mir hat es schon immer Freude bereitet, bei Geräten Funktionen zu aktivieren, die eigentlich den teureren Geschwistern aus der gleichen Familie vorbehalten waren. Voraussetzung war aber immer ein intensives Studium der Schaltpläne. Es hängt auch sehr vom Baujahr und dem verwendeten Integationsgrad der Chips ab. In der Anfangszeit waren es noch einzelne Pins an den Chips zur Aktivierung der Funktionen, später lief das alles über einen Bus, da war dann Ende mit Modifikationen. Manchmal ging noch was mit speziellen Firmware-Versionen, aber die machen ja heute alle nur noch Chip-Tuning für Autos.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio