Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 11. Juni 2012, 16:20

Moin Moin,

wer kennt es nicht ? Man hat ein Schwung an schönen Cassetten abgestaubt und will diese natürlich im besten Zustand und guten Gewissens in die Sammlung überführen - doch dann, oh weh, finden sich dazwischen auch Tapes, mit schräg aufgeklebten Etiketten und Aufschriften wie "guht Music".. wenn man diesen zuleide rücken möchte, verschlimmbessert man die Situation meist nur noch :D

Deshalb hier meine Frage: Wie bekommt ihr diese schlimmen Klebereste von euren Tapes runter ?
Gruß
Simon

Beiträge: 460

Registrierungsdatum: 7. Januar 2012

Wohnort: Dorstadt, Landkreis Wolfenbüttel

Beruf: Hausmann

  • Nachricht senden

2

Montag, 11. Juni 2012, 16:29

Mit einem Küchentuch und Spiritus....aber vermeiden, damit auf der Beschriftung der Cassette rumzuwischen.

3

Montag, 11. Juni 2012, 16:56

Ebenso moin moin,

also wenn die Beschriftung "hin" ist, wird man daran nicht mehr viel verbessern können. Ich hatte ja mal angeregt, eine Datenbank mit guten bis sehr guten Scans von Kassetteneinlegern aufzubauen. Vielleicht könnte man so etwas auch auf die insgesamt gescannte Kassette erweitern. Nur mal so als Idee.

Dann könnte man sich das auf das passende Format bringen und auf Aufkleber ausdrucken (lassen). Tintenstrahldruck würde ich eher nicht empfehlen wollen, eher Farblaser. Bei s/w-Vorlagen ist immer zu beachten, dass eben gerade diese in einer höheren Auflösung (dpi) vorliegen sollten als Farbvorlagen. Es fällt bei einem sehr starken Kontrastunterschied viel mehr auf, wenn die Qualität nicht so stimmt als bei einem Farbverlauf. Nur wissen das viele leider nicht.

Gruß Jens

4

Montag, 11. Juni 2012, 21:40

Leider hab' ich hier einen ganz besonders hartnäckigen Fall, da komm ich mit Spiritus auch an die Grenzen..

Und danke für die Infos, Jens, das ist eigentlich ne gute Idee. Muss halt nur den verhunzten, alten Aufkleber erst mal runter bekommen, ohne die Cassette zu beschädigen :D
Gruß
Simon

Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 17. September 2009

Wohnort: herne

Beruf: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. Juni 2012, 23:01

Zeig doch mal ein Bild vom Fall
Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

Beiträge: 12 933

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

6

Montag, 11. Juni 2012, 23:40

Zitat

Satry postete
Leider hab' ich hier einen ganz besonders hartnäckigen Fall, da komm ich mit Spiritus auch an die Grenzen..
Viele Klebstoffe sind fettlöslich. Probier' mal, einen kleinen Tropfen WD40 oder Salatöl (kein Witz) auf die Stelle zu träufeln.

7

Dienstag, 12. Juni 2012, 08:40

´
Wasch- oder Feuerzeugbenzin wäre eine Möglichkeit, die meisten Kunststoffe halten das aus. Dennoch sicherheitshalber an verdeckter Stelle prüfen.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Beiträge: 201

Registrierungsdatum: 29. November 2010

Wohnort: Lünen

Beruf: (Azubi) Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik ·

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 12. Juni 2012, 14:07

Hallo,

Ich habe ein Plattenspieler der auch mit Sticker beklebt wurde.
Und ich habe mal WD40 auf dem Sticker drauf gemacht und es geht ohne mühe ab.

Also Timo´s Tipp ist echt gut das geht wunderbar.

:daumen:.

Gruß
Patrick
nach fest kommt ab
----
Mein Youtube Kanal: http://www.youtube.com/user/Stihlsh65?feature=mhee

Beiträge: 506

Registrierungsdatum: 29. Januar 2009

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Juni 2012, 18:52

Mit Kriechölen wie WD40 währe ich vorsichtig das löst die meisten Kunststoffe an, Reinbenzin aus der Apotheke geht auf den meisten Kunststoffen und entfernt Rückstandslos Klebereste.
Waschbenzin ist nicht zu empfehlen es ist meist verunreinigt mit Ölen.

mfg

Beiträge: 299

Registrierungsdatum: 10. August 2004

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 12. Juni 2012, 20:20

Versuchs mal mit Ballistol. Man muss zwar eine Weile reiben, aber damit habe ich bisher alles runterbekommen. Den Kunststoff greift es meiner Erfahrung nicht an, das Zeug kann man sogar essen, auch wenn es stinkt wie alte Socken.
"Der Abstand zwischen Brett und Kopf wird im Allgemeinen als "geistiger Horizont" bezeichnet!"

11

Dienstag, 12. Juni 2012, 21:00

Und da ist der Aufkleber ab! Hätte nicht gedacht, dass es selbst mit Salatöl gut funktionieren würde :D
Wobei z.B. Reinbenzin sicher eine elegantere Lösung gewesen wäre! Ich glaub ich teste sowas mal an verschiedenen Gehäusen..
Gruß
Simon