You are not logged in.

  • "mx1000" started this thread

Posts: 613

Date of registration: Nov 7th 2009

Location: Umkreis Frankfurt

Occupation: Techniker

  • Send private message

31

Thursday, May 31st 2012, 7:11pm

Und nochmal das verkleinerte Bild, da ich meinen letzten Beitrag leider nicht mehr editieren kann...

Gruß von

Rüdiger

Posts: 2,971

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

32

Thursday, May 31st 2012, 7:46pm

Zur ursprünglichen Frage: Ja, solchen Unfug habe ich auch schon veranstaltet! Allerdings nur dann, wenn die Originalaufnahme ganz oder teilweise vom Vorbesitzer gelöscht wurde. Oder wenn das Band mechanisch unbrauchbar war (zerknittert oder Quietschkrankheit), dann habe ich auch schon vereinzelt Originalcassetten mit neuem Band befüllt und wieder mit der ursprünglichen Aufnahme bespielt.

Solange eine vorbespielte Cassette im Originalzustand ist und sich problemlos abspielen läßt, dann behalte ich sie am liebsten in diesem Zustand. Vor allem aus dem Grund, weil gerade bei älteren Alben die Abmischung teilweise anders ist als auf den schon deutlich nachbearbeiteten CD-Veröffentlichungen. Auf der Cassette befindet sich meist die LP-Version, nur halt ohne das ganze Knistern und Rumpeln einer gebrauchten LP, dafür eben mit etwas Rauschen. Wenn ich dieselbe Musik in CD-Qualität hören mag, dann lege ich lieber gleich die CD auf.

Natürlich ist die teilweise schlechte Wiedergabe von dolbysierten Originalcassetten nicht gerade schön. In solchen Fällen löse ich das pragmatisch nach dem alten Hinweis, der damals in vielen dieser Cassetten abgedruckt war, sinngemäß: "Bei Wiedergabe auf Geräten ohne Dolby kann eine zu starke Wiedergabe der hohen Frequenzen ggf. mit dem Klangregler korrigiert werden." Also: Klingt die Aufnahme mit eingeschaltetem Dolby B mumpfig, wird Dolby eben ausgeschaltet und der Höhenregler etwas zurückgedreht. Das ist zwar nicht nach den Regeln der Kunst, aber für mich akzeptabel.

In manchen Fällen läßt sich der dumpfe Klang mit einem neuen Andruckfilz verbessern. Wenn es mir wirklich um die Aufnahme selbst geht, die ich auf keinem anderem Medium verfügbar habe, dann topfe ich auch durchaus mal das Band aus einem allzu rappeligen und unpräzisen Kaufcassetten-Gehäuse in ein neues um und kopiere mir den Inhalt via PC auf CD. Danach wird die Originalcassette normalerweise wieder zusammengesetzt (außer, sie war sowieso schon verunstaltet, mit abgerissenen Etiketten oder dergleichen).

Früher habe ich um vorbespielte Cassetten auch einen großen Bogen gemacht. Da wurde lieber gleich die CD gekauft und fürs Hören unterwegs eine Kopie auf Leercassette gezogen, ohne Dolby. Erst in den letzten Jahren nehme ich auf Flohmärkten und in Secondhand-Läden gerne auch Originale mit, wenn mir die Musikrichtung gefällt. Die Teile bekommt man ja für 10 bis maximal 50 Cent hinterhergeworfen, und ich nutze es vor allem als Möglichkeit, in Alben reinzuhören, die ich mir damals nicht gekauft habe.

So interessante Konstruktionen an vorbespielten Cassetten aus fernen Ländern nehme ich natürlich auch gerne mit, und zwar unabhängig von der Musikrichtung - aber das gehört dann wieder in die Sammlerecke, weil ich die ja aus dem gleichen Antrieb wie die Leercassetten habe, und nicht der Musik wegen.

Die vorbespielten BASF-Cassetten aus den 70er Jahren waren tatsächlich ein Versuch, mit dem Medium eine hohe Qualität zu erreichen. Abgespielt wurden die auch mit Chromdioxid-Entzerrung. Das war allerdings ein Sonderfall: BASF wollte mit seinen Musiklabels vorrangig den Absatz der eigenen Cassettenproduktion ankurbeln und auch neue Kunden zum Kauf eines Cassettenrecorders bewegen, in der Hoffnung, diese würden dann natürlich auch Leercassetten en masse kaufen. Die Titel erschienen natürlich auch auf LP - das war aber eher ein Zugeständnis an die Tatsache, daß damals noch mehr Plattenspieler als Cassettengeräte in den Hausalten standen.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 424

Date of registration: Jan 15th 2012

Location: NRW

  • Send private message

33

Thursday, May 31st 2012, 8:35pm

Quoted

Kirunavaara postete
So interessante Konstruktionen an vorbespielten Cassetten aus fernen Ländern nehme ich natürlich auch gerne mit, und zwar unabhängig von der Musikrichtung - aber das gehört dann wieder in die Sammlerecke, weil ich die ja aus dem gleichen Antrieb wie die Leercassetten habe, und nicht der Musik wegen.
Da sprichst du mir aus der Seele... je exotischer, desto besser finde ich! :)

Irgendwie schreit das doch förmlich nach einem "(vorbespielte)Cassetten-Schätze" - würde mich schon interessieren was es so für Sachen in dieser Richtung zu finden gibt.

  • "mx1000" started this thread

Posts: 613

Date of registration: Nov 7th 2009

Location: Umkreis Frankfurt

Occupation: Techniker

  • Send private message

34

Friday, June 1st 2012, 9:18am

Quoted

10inch postete

Irgendwie schreit das doch förmlich nach einem "(vorbespielte)Cassetten-Schätze" - würde mich schon interessieren was es so für Sachen in dieser Richtung zu finden gibt.
Finde ich auch. Ein paar Exoten befinden sich auch bei mir.
Gruß von

Rüdiger

Posts: 811

Date of registration: Apr 4th 2012

Location: Ruhrpott

  • Send private message

35

Friday, June 1st 2012, 4:37pm

Quoted

Kirunavaara postete

Natürlich ist die teilweise schlechte Wiedergabe von dolbysierten Originalcassetten nicht gerade schön. In solchen Fällen löse ich das pragmatisch nach dem alten Hinweis, der damals in vielen dieser Cassetten abgedruckt war, sinngemäß: "Bei Wiedergabe auf Geräten ohne Dolby kann eine zu starke Wiedergabe der hohen Frequenzen ggf. mit dem Klangregler korrigiert werden." Also: Klingt die Aufnahme mit eingeschaltetem Dolby B mumpfig, wird Dolby eben ausgeschaltet und der Höhenregler etwas zurückgedreht. Das ist zwar nicht nach den Regeln der Kunst, aber für mich akzeptabel.
man sollte auch nicht vergessen, das man beim kassettenhören einfach lust haben muss, ein altes system mit all seinen macken zu lieben ... der fahrer eines VW käfers wird sich wohl kaum über fehlendes ABS und ESP beschweren und der schellack plattensammler wohl kaum darüber, das es aus dem grammophon nicht in feinstem surround schallt ...

insofern sind rettungsversuche mittels aufgespielter CD vielleicht sinnvoll, wenn das band so richtig geschrottet ist, das fällt für mich in den bereich "restauration", also neues band rein laden und die musik neu aufspielen.

aber aus den von martin erwähnten gründen würde ich, bevor ich auf dem originalen band neu aufspiele, erst mal die alte kassette, wenn sie denn in ordnung ist, kurz probe hören gegen ein anderes band mit der CD aufnahme der musik. es könnte nämlich durchaus passieren, das die musik sich nach dem neuaufspielen zwar technisch besser anhört, sie einem aber trotzdem nicht so richtig gefallen mag ...
Es grüßt, das :gear: .