You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

121

Saturday, February 22nd 2020, 5:36pm

In einem neuen Thread wurde ja gerade ein Test aus der Stereoplay von 1985 eingestellt. Leider sind die Werte dort nur bedingt brauchbar, weil alles relativ zum IEC-Referenzband angegeben ist. Aus den Frequenzgang-Kurven lassen sich trotzdem einige Gruppen erkennen. Das Diagramm der Magna Super Chrom beispielsweise erinnert sehr an die PDM 500 Crolyn. Auch die Kurve der BASF CR II ist nicht weit davon entfernt.

Trotzdem sind die Frequenzgänge alleine wenig aussagekräftig, da sich die Hersteller gerade der Chromdioxid-Bänder ja bemühten, jeweils mit mindestens einem Bandtyp so nah an die Charakteristik des Referenzleerbandes zu kommen wie möglich. Man bräuchte noch ein paar mehr absolute Zahlen zu Grundrauschen, MOL, SOL, Kopierdämpfung.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

122

Sunday, February 23rd 2020, 12:02am

Ja leider eine total verquaste Präsentation, das kommt dabei raus wenn man alles in irgendwelche Punkteligen quetschen will. Die Rohdaten wären wirklich interessant.

Posts: 8

Date of registration: Nov 24th 2015

  • Send private message

123

Monday, February 24th 2020, 4:31pm

Im `84er-Novembertest der "Audio" waren meiner Erinnerung nach keine Messwerte enthalten, sondern - da der Test im Rahmen eines Recorder-Spezials zu verorten war - jeweils eine knappe Verbalbeurteilung (wobei ihnen ein Betitelungsfehler bei den beiden BASF-Modellen unterlief (?))- diese fiel im Fall Magna schon verwunderlich aus (im Fall sony Metal-ES dagegen nicht).

Posts: 817

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

124

Tuesday, February 25th 2020, 8:51am

Ich hab mit den Sony Metal Cassetten aber auch keine besonders guten Erfahrungen.

LG Tobi

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

125

Tuesday, February 25th 2020, 9:26am

Mit welchen Modellen? Die erste Metal-ES, um die es hier geht, halte ich für eines der besten Metallbänder überhaupt. Es sind allerdings Zweischichtbänder mit nicht IEC-konformen Werten für Frequenzgang und Empfindlichkeit. Ohne Einmeßmöglichkeiten sollte man also keine Rauschunterdrückung verwenden, und eventuell eine leichte Färbung des Klangbildes akzeptieren. Diese fällt geringer aus als bei typischen Zweischicht-Chromdioxidbändern. Dafür ist die Dynamik ziemlich unschlagbar, und mit Bias-/Entzerrungseinmessung spielen diese Bänder wirklich vorzüglich.

Bei den später auf den Markt gekommenen Metal-XR gab es dagegen einige Nieten mit schwacher Dynamik, zu den Höhen hin abfallenden Frequenzgängen und teilweise sogar Drop-outs ab Werk. In späteren Serien waren auch die XR teilweise ziemlich gut, dann aber wieder getrübt durch die lausige Qualitätskontrolle bei den verschweißten Gehäusen.

Die Metal-ES war aber auch eine ganz andere Liga als die Metal-XR. Eine ES kostete zwei- bis dreimal so viel wie eine XR, auch als es vorübergehend beide gleichzeitig gab.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 8

Date of registration: Nov 24th 2015

  • Send private message

126

Tuesday, February 25th 2020, 1:06pm

Nachtrag: Bei diesem Test (wenn ihn kein anderer findet, kann i ihn a aus einem Zeitschriftensammelsurium heraussuchen, dauert aber ziemlich) wurden bloß die neuen Modelle getestet, weswegen zwei BASF-Ferrotypen, die neue sony UCX-S (und die UCX?) und noch wenige andere (aber keine anderen Chromdioxidtypen) zum Vergleich dienten, was das sehr gute Abschneiden der Magna erklären kann.

Posts: 139

Date of registration: Jan 26th 2020

  • Send private message

127

Tuesday, February 25th 2020, 2:56pm

Quoted

Bei den später auf den Markt gekommenen Metal-XR gab es dagegen einige
Nieten mit schwacher Dynamik, zu den Höhen hin abfallenden
Frequenzgängen und teilweise sogar Drop-outs ab Werk. In späteren Serien
waren auch die XR teilweise ziemlich gut, dann aber wieder getrübt
durch die lausige Qualitätskontrolle bei den verschweißten Gehäusen.


Ach, guck an!
Ich habe mich schon immer gewundert warum ich bei einer gebrauchten, aber noch top erhaltenen Metal XR von 1990 einstellen konnte, was ich wollte, selbst eine BASF LH war klanglich besser. Auf einem Sony! Deck. Dropouts waren aber fast keine da.

Ich habe vor einer Weile auch ein paar neuere bekommen, muss ich noch testen, wie die sich verhalten.

Posts: 817

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

128

Wednesday, February 26th 2020, 7:20am

Metal ES hab ich auf jeden Fall aus den 80ern, welche Serie das genau ist, weiß ich nicht, sie hat aber das schwarze Gehäuse ohne Labels, das auch von Fuji benutzt wurde. Ich glaub die gab es ab 84 oder 86. Ich habe grundsätzlich kein Deck mit 3 Messpunkten, habe aber bei allen dieser Modelle mehr als eine leichte Verfärbung des Klangbildes im Hochtonbereich, trotz augenscheinlich richtiger Einmessung und auch keine besonders hohe Dynamik (ab +2 dB beim GX75 treten hörbare Verzerrungen auf), ich muss die schon eher wie ein Echtchromband aussteuern, damit es einigermaßen vernünftig klingt. Ähnliche Erfahrungen hab ich auch mit den Metal XR unterschiedlicher Jahrgänge und z.B. Auch der Maxell MX. So richtig gut gefahren bin ich immer nur mit TDK MA und den späten BASFs (TPIV und 353) und die Erfahrungen habe ich mit mehreren Tapedecks gemacht. Allerdings waren es auch selten neue Bänder. Ich habe aber viele sehr gut gepflegte nur einmal bespielte und selten genutzte Cassetten aus Sammlungsauflösungen (Bin Jahrgang 86, als Cassetten noch überall verfügbar waren hatte ich selten das Geld für Typ IV Bänder und habe meistens eher Typ II oder ab und an auch Typ I gekauft, ich hatte ja auch gar nicht das Equipment, muss aber auch sagen, dass ich den Unterschied zwischen einem guten Standardband wie der TDK SA oder Maxell XL II und einem Reineisenband spätestens seit dem GX75x das ich seit 2005 habe nicht mehr wahr nehme).

LG Tobi

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

129

Wednesday, February 26th 2020, 11:11am

Hallo Tobi!

Die "augenscheinlich richtige Einmessung" spielt Dir wahrscheinlich folgenden Streich: Du bringst die beiden Pegeltöne ja mit dem Bias-Regler auf das gleiche Niveau. Bei Zweischichtbändern hat das den Effekt, daß Du zu viel Bias anlegst und gleichzeitig die Präsenzsenke verstärkst. Diese Bänder haben einen eingebauten Höhenanstieg, den man nicht mit dem Bias-Regler versuchen sollte auszugleichen. Da geht nur mit einem zusätzlichen Aufnahmeentzerrungssteller.

Ich kenne jetzt das GX 75 nicht aus eigener Anschauung, aber ich vermute mal, Du kannst die Einmessung manuell bestimmen? Dann versuche mal, den oberen Pegelton auf 1-2 Segmente über dem unteren einzustellen. Das gibt Dir zwar wieder einen Höhenanstieg, aber eine geringere Präsenzsenke und wahrscheinlich auch weniger Verzerrungen.

Auf meinem Sony K 770 lassen sich die Metal-ES jedenfalls mindestens genauso hoch aussteuern wie TDK MA, und der hat auch nur 2-Punkt-Einmessung. Höher kommen eigentlich nur ein paar That's-Bänder und vielleicht noch die TP IV, MX-S und Vertex (letztere allerdings nur einmal aus Neugier ausprobiert, die waren einfach schon immer viel zu teuer). Dafür rauscht die Metal-ES weniger, womit die Dynamik insgesamt auf demselben hohen Niveau ist wie bei den anderen Spitzen-Metals.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

130

Wednesday, February 26th 2020, 2:16pm

Bei welcher Frequenz misst das AKAi denn den Bias ein? Ich habe zwei SM, für 75/95 und 75/95mkII... beide sind unvollständig. Es fehlt jeweils der Teil mit den elektrischen Einstellungen.
Meine Fähigkeiten Schaltpläne zu lesen sind ziemlich beschränkt, auf einen scnellen Blick finde zwar den Oszillator für den Pegelton, der 400Hz und 8kHz auswirft, aber im weiteren Verlauf tauchen auch 16kHz auf, möglicherweise werden die 8kHz nochmal gedoppelt und tatsächlich 16kHz genutzt?

Wo verzerrt die ES denn im Hochton oder im Grundtonbereich. Daran könnte man sehen ob das Band over- oder underbiased wird. 16kHz (oder auch die 15kHz der Nakas) sind eigentlich ziemlich ungeschickt gewählt. Da wie Martin schon angemerkt hat fast alle Bänder mit Hochtonanstieg damit völlig verkurbelt werden.
Und das nicht nur bei Zweischichtbändern mit Präsenzsenke, auch Einschichtbänder bekommen dann fast immer eine Präsenzsenke und und auch die Höhenwiedergabe bei 10kHz ist zu niedrig. Bei 15kHz und darüber sind selbst die Ohren eines 25 Jährigen, der noch bis 18kHz hört so unempfindlich für 2-3db Unterschied, dass es echt keinen großen Sinn macht da auf die letzte Linearität zu achten, vor allem, wenn man sich dafür Fehler in dem Bereich von 3-10KHz einkauft, in dem das Ohr viel empfindlicher ist. Zudem werden solche Bänder mit Hochtonanstieg bei Justierung auf Pegelgleichheit bei 15 oder 16kHz overbiased, was zu frühen Verzerrungen im Hochtonbereich führt.
Manuelle Kalibrierung funktioniert mit 10kHz Ton für die High Einstellung erheblich besser, da der fürs Ohr empfindliche Bereich gut hinkommt, der Hochtonanstieg über 11-12kHz wird dabei etwas eingefangen aber auch zum großen Teil belassen.


Das ES Band ist eines der Bänder mit den absoluten Höchstwerten was die Austeuerbarkeit betrifft. Leider deckeln auch viele teure Decks die besten Bänder durch Schwächen in der Elektronik.
Ich komme beim MOL für die ES auf etwa +9db DIN (250nWb/m = 0db) für 3% THD
(übliche Metalbänder wie TDK MA, Fuji FRII, BASF TPIV etc. liegen bei etwa +6db. MA-X bei +7db.)
Mit diesem Wert kann ich eine ES mit max Peaks bei etwa 6db DIN bespielen, was bei meinem Pioneer 959/979/939 auf der 160nWb/m Skala Peaks bei +10db sind. Und wie Martin schon gesagt hat, ist ja auch das Rauschniveau der ES extrem gut. Das ES Band hat da eine Ausnahmestellung, es wurde dann auch für die erste Metal Master (ohne Super) verwendet.
Und so sind es auch dann erst andere Supermetalbänder wie das derTDK MA-XG; die an das Metal ES Band herankommen. Wenn man dann noch bedenkt das Sony dieses Band schon 1983 entwickelt hat... Bei TypII hat Sony teilweise (85-87) ein bischen geschlafen, aber bei Metal hat die Konkurrenz Mitte der 80er nur die Rücklichter gesehen.

Ich habe jetzt noch ein Paar That's MR-X pro bekommen, die habe ich noch nicht getestet... wäre aber eines der wenigen Bänder von denen ich denke, die könnte in ähnliche Regionen wie die ES vorstoßen.


Oli
2245 has attached the following image:
  • Flyer Metal-ES 1983.jpg

This post has been edited 5 times, last edit by "2245" (Feb 26th 2020, 7:16pm)


Posts: 790

Date of registration: May 24th 2015

Location: Eislingen

Occupation: Ex - Qualitäts Fuzzi

  • Send private message

131

Wednesday, February 26th 2020, 2:42pm

Ich hatte mir mal dei Arbeit gemacht und den elektrischen Justage Teil des 75/95 MK II mit den Einstellern des MK - Nix ergänzt.
Auch die Lage der Potentiometer des MK-NIx ist dabei.

Diese Arbeit kannst du hier downloaden.

Seltsamerweise wurden bisher nur die unvollständigen Versionen heruntergeladen.
Die Vollständige Version heißt "Alignment GX75-2 to GX75 with Overview.pdf "

@Administration
Viellecht wäre es hilfreich die anderen Vesrionen zu löschen und nur noch die kpl. mit 2 Seiten zu belassen um Verwirrung zu vermeiden.
Gruß
Manfred

....und jetzt mit einer weiteren Verbesserung der Grundig TS1000.....

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

132

Wednesday, February 26th 2020, 7:46pm

Danke Manfred!

Werbeanzeige der BASF USA Professional Division fürs neue Hybridband (Herbst 1992)
2245 has attached the following image:
  • BASF CR plus 1992.jpg

Posts: 1,418

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

133

Thursday, February 27th 2020, 8:03am

Ich habe bei meinen Zweischichtbändern keine auffällige Präsenssenke feststellen können. Auch auf verschiedenen Decks nicht. Scheint mir eher so eine Legende aus alten Testberichten zu sein. Modernere Decks mit Dreifrequenzeinmessung berücksichtigen den Umstand zudem und daher ist die dritte Frequenz im weiteren Hochtonbereich angesiedelt, um sicherer bis 21kHz einzumessen. Aber eine Vertiefung des Themas ist hier weniger angebracht, sollte nur ein Hinweis sein.

Posts: 817

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

134

Saturday, February 29th 2020, 11:56am

Dann gab es das Chrome Plus Band also wirklich?

Die Präsenzsenke ist definitiv bei allen mehrschichtigen Bändern vorhanden und da ich kein Deck mit 3 Messpunkten habe übt sich das teilweise auch negativ aus. Bei BASF ist das weniger schlimm, bei den SA-X oder XL II-S beispielsweise ist es je nach Baujahr ganz schön extrem. Dafür haben die BASFs andere Nachteile. Da der Unterschied zwischen Standard und höherwertigeren Bändern aber eh vernachlässigbar ist, ist es mir in den meisten Fällen aber ziemlich egal.

LG Tobi

Posts: 139

Date of registration: Jan 26th 2020

  • Send private message

135

Monday, March 2nd 2020, 3:58pm

Bei welchen Baujahren ist dir das denn bei der XL II S aufgefallen. Bisher liefen alle außer die mit dem goldenen Etikett (ich glaube 1986) bei mir super. Bei SA X ist mir das noch nie aufgefallen. Ich meine auch mal auf einer UX S etwas von "Dual Coating" gelesen zu haben, waren die auch mal Zweischichtbänder?

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

136

Tuesday, March 3rd 2020, 4:47am

Hier findet man sehr interessante japanische Sony Gesamtprospekte und auch schicke Flyer zu einzelnen Sony Cassetten...

https://bouya.officew.jp/sony-audio-video-cassette/

This post has been edited 1 times, last edit by "2245" (Mar 3rd 2020, 5:03pm)


Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

137

Thursday, March 5th 2020, 10:30pm

Klasse! Interessant an den Sony-Katalogen finde ich ein paar Überschneidungen zwischen den Serien, zum Beispiel kamen die HF und Metal-ES bereits 1983 im neuen Design, während der Rest der Serie noch nicht geändert war:
https://bouya.officew.jp/tape-1983-11/

Oder in Deinem Link, die Duad wurde einfach im alten Design weiter verkauft oder gar produziert. Davon eine Version mit großem Fenster und Typ-III-Kennöffnungen hätte mir sehr gefallen. Hat wohl nicht sollen sein.

Auch die wunderschönen, weißen HF-Pro habe ich im europäischen Programm vermißt. Die konnte man zum Glück vor ein paar Jahren noch aus Japan angeln, als sie noch bezahlbar waren. Und interessant finde ich das Nichtvorhandensein der UX in Japan 1986, da gab es stattdessen die Do, welche eher wie ein Sondermodell daherkommt.

@ Lori: Ja, "Dual Coating" bedeutet Zweischichtband. Bei den UX-S und UX-Pro aus den 90er Jahren, und auch bei den zahlreichen Fujis mit zwei Schichten, ist die Präsenzsenke allerdings nicht mehr so ausgeprägt. Wenn man da nicht direkt beim Aufnehmen zwischen Vor-/Hinterband umschaltet, dann fällt sie zumindest mir gar nicht mehr auf.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

138

Thursday, March 5th 2020, 10:58pm

Exakt die gleichen Sachen sind mir auch aufgefallen, auch wie früh die neuen Modelle in Japan auf den Markt kamen. Die ES schon 1983, die beiden Pro mit Ceramic Guide 1984. Die mehrseitigen Flyer für die einzelnen Cassetten sind extrem schick gemacht... habe mir alles runtergeladen und die Flyer mit Paint wieder zusammengebastelt aus den Katalogen mache dann immer PDF, bei den ganzen Einzelbildern verliert man sonst den Überblick. Ein Glück sind zumindest die Daten auch für uns lesbar!

Oli

Edit: Die DO gab es in manchen Übersichten aber dann auch wieder zusätzlich zur UX und war dann sogar minmal teurer...
2245 has attached the following image:
  • sony-8-0665.jpg

This post has been edited 1 times, last edit by "2245" (Mar 5th 2020, 11:25pm)


Posts: 139

Date of registration: Jan 26th 2020

  • Send private message

139

Friday, March 6th 2020, 9:54am

Quoted


Edit: Die DO gab es in manchen Übersichten aber dann auch wieder zusätzlich zur UX und war dann sogar minmal teurer...
In einer Do ist ja auch UXS Band drin. Was ist eigentlich der Unterschied dann zwischen der Do und der UXS?

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

140

Friday, March 6th 2020, 9:33pm

Sicher? Ich hätte jetzt eher UX-Band in der Do vermutet, habe dazu aber weder belastbare Dokumentation noch Vergleichswerte aus der Praxis.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

141

Friday, March 6th 2020, 9:53pm

Die DO hat natürlich nicht das UX-S Band... https://bouya.officew.jp/wp-content/uplo…ny-10f-0899.jpg

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

142

Friday, March 6th 2020, 10:07pm

Danke! Sehr schön, da kann man auch mal die vier verschiedenen Typ-I-Bänder gut vergleichen, die es in Japan gab, Die HF-X ist sehr nah an der HF-S, und die HF-ES/Pro legt nochmal eine ordentliche Schippe obendrauf.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

143

Friday, March 6th 2020, 10:13pm

Von den Grundwerten (Gauss / Oersted / Squareness) her scheint das HF-X und HF-S Band identisch, wohlmöglich nur etwas stärker kalandriert. Deshalb beim SOLl und der Höhenempfindlichkeit + ein halbes db.

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

144

Saturday, March 7th 2020, 9:56am

Hast Recht. Oder es ist wie mit dem Unterschied zwischen Cr Super und Maxima: Man nehme das gleiche Band und lege nur die Meßlatte der Spezifikationen für das teurere Modell etwas höher...

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

145

Saturday, March 7th 2020, 3:33pm

Ja, oder so. Obwohl ich bei den Maxima nicht sicher bin, ob nicht wenigstens in manchen Jahrgängen das Band zumindest etwas anders nachbehandelt wurde, die Rezepzur ist aber bestimmt die gleiche.

Oli

Posts: 139

Date of registration: Jan 26th 2020

  • Send private message

146

Saturday, March 7th 2020, 5:35pm

Ist denn ab der 1995er Chromsubstituit Serie bei CS II und CM II das gleiche Band drin?

Posts: 2,903

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

147

Saturday, March 7th 2020, 5:52pm

Ganz schwierige Frage. Da ging es so durcheinander, daß wir noch nicht sicher sagen können, wann welches Band in welcher CE, CS, CM und all den zusätzlichen Billigvarianten eingespult war. Im Stereo-Test schnitt die CM II zum Beispiel mal schlechter ab als die CS II, obwohl das Band im Grunde ähnlich aufgebaut war. Da war glaube ich was mit Modulationsrauschen. Seit der Emtec-Zeit (1997) ging es dann richtig los mit der Verwirrung.

Posts: 103

Date of registration: Apr 9th 2018

  • Send private message

148

Saturday, May 2nd 2020, 10:24am

Hallo ,

Letzte Woche bekommen - ( Sonder ? ) Einleger zur TDK SA .

Beste Grüße
Denny





Posts: 535

Date of registration: Jan 29th 2009

  • Send private message

149

Sunday, May 3rd 2020, 11:49pm

Bei welcher Frequenz misst das AKAi denn den Bias ein? Ich habe zwei SM, für 75/95 und 75/95mkII... beide sind unvollständig. Es fehlt jeweils der Teil mit den elektrischen Einstellungen.
Meine Fähigkeiten Schaltpläne zu lesen sind ziemlich beschränkt, auf einen scnellen Blick finde zwar den Oszillator für den Pegelton, der 400Hz und 8kHz auswirft, aber im weiteren Verlauf tauchen auch 16kHz auf, möglicherweise werden die 8kHz nochmal gedoppelt und tatsächlich 16kHz genutzt?
Hallo,

Zuerst es gibt keinen Oszilstor für die Testtöne Beim AKAI GX-75/95 , die Testtöne werden direkt als Rechtecksignale
vom Prozessor ausgegeben und danach gefiltert damit ein Sinus raus kommt.
Beim GX-75/95 400Hz und 8KHz
Beim GX-75/95 MKII 400Hz und 16KHz
Da der Systemprozessor bei allen Modellen der selbe ist wird bei den MKII Versionen das 8KHz Rechtecksignal noch auf dem Syscon Board verdoppelt.

mfg 8)

Posts: 670

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

150

Monday, May 4th 2020, 1:07am

Oszilstor


Den gibt es wohl in gar keinem Deck :P ... aber danke für die Richtigstellung, ich hatte ja schon vorsorglich vor meinen E-Technik Fähigkeiten gewarnt.

Mit ein bisschen Nachsicht und beide Augen zugedrückt, habe ich ja zumindest nicht soweit daneben gelegen und zumindest die 8und 16k gefunden... hast du denn auch ne Ahnung warum unbedingt 16kHz?
Ist ja eigentlich nicht ganz unbekannt, dass gerade hochwertige Bänder (oft mit Höhenanstieg) eine einfache Zweipunktkalibrierung auf Pegelgleichheit bei 400Hz und 15 oder 16kHz oft nicht nur mit einem schlechten FQ-Gang quittieren, dazu wird oft auch noch der Headroom im Hochtonbereich unnötig beschnitten (schlechter SOL durch Overbias)
Wenn man es weiß, kein Problem (siehe Martins Tip #129) aber wenn man sich an die übliche Prozedur hält, wie wohl ein Großteil der Benutzer...

MfG