You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

751

Sunday, August 31st 2014, 12:09pm

mistundverflucht....

find das gehäuse ganz cool. aber verschweißte kassetten sind nich so meins. nur, wenns nicht anders geht ... ich mags, den inhalt mal umtopfen zu können, wenn nötig.

Wieso? *krrraaaaack* und fertig :D
Außensprengringzangen in den Löschschutzöffnungen angesetzt sollen sich da ganz gut eignen. Mehr stört mich, dass ich die Gehäuse nicht z.B. zwecks Andruckfilzwechsel aufkriege. Oder Bandreparatur und Neubefestigung am Wickelkern.

Posts: 640

Date of registration: May 12th 2011

Location: Stuttgart

  • Send private message

752

Sunday, August 31st 2014, 2:14pm

Ich weiß ja nicht, was ihr mit Euren Cassetten im allgemeinen und den TPs im speziellen macht. Aber ich habe in all den Jahren, in denen ich einige TP rauf -und runter abgenudelt habe, noch nie Bandsalat oder ähnliches gehabt. Er kam nur vor. dass das eine oder andere Band dann doch Falten bekommen hat. Aber sonst liefen die immer wie geschmiert. Wahrscheinlich sind die das auch... ;-)
Und für Umtopfaktionen gibt's eigentlich nur eine Richtung. Neueres EMTEC-/BASF-Band (CS/CM) kommt in eine Maxima- oder Super-Gehäuse aus Anfang der 90er, da habe ich momentan noch viele ohne Band wegen einer Bastelaktion zu Weihnachten 2013 ;-) . CE-Band kommt in ICM- (oder China-Derivate)Gehäuse.

Viele Grüße
Sebastian
Ob analog oder digital, es rauscht überall. ~:-9~

Pioneer D-05 | Grundig DAT-9000 | Philips DCC 951 | Philips DCC 600 | AIWA HD-S 200 | Roland EDIROL R-09 HR
Grundig CT-905 | Blaupunkt RC-1950 (Yamaha K-640) | Philips FC-870 | Philips FC-880 | Philips FC-950 | marantz SD-62 | Technics RS-BX701 | Harman Kardon TD 4500 | Grundig M100 CF
marantz CP-430 | Sony TCD-05 Pro
Telefunken DA 1000 | Telefunken HA 880 | Philips DFA 888 | Philips FA 950 | Grundig FineArts V11 & CF4 am PC
Telefunken IR-310

Posts: 811

Date of registration: Apr 4th 2012

Location: Ruhrpott

  • Send private message

753

Sunday, August 31st 2014, 5:42pm

walkmens haben in den 90ern auch meine TPs gefressen .... sind halt nie für die ewigkeit gebaut gewesen, die dinger .... tjo, und aus der zeit habe ich noch die eine oder andre TP ... hätt gern das gehäuse behalten .. aber so eher nicht ..
Es grüßt, das :gear: .

Posts: 1,217

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

754

Monday, September 1st 2014, 10:11pm

Hallo,

vorgestern ein Riesenflöz abgebaut :P , die Typen hatten wir aber fast alle schon.
Von diesem gibt es leider nur ein Inlay:



Hier ein alter Permaton-Schinken, die Cassette habe ich geknipst, finde aber gerade das Bild nicht, reiche ich bei Bedarf nach:



Diese und die folgende Cassette hatte ich von enem Bekannten zum Digitalisieren da. Hatte er 1972 aufgenommen, Hausmusik und Interviews
längst Verblichener waren drauf. Die Tonqualität und der Zustand der Cassetten war noch ziemlich gut!

Die Aufnahmen wurden in den USA gemacht, dort wurde wohl dieser Nachschub besorgt:



(Einige private Notizen habe ich wegretuschiert)

Gruß
Peter S.

This post has been edited 1 times, last edit by "PSMS" (Sep 1st 2014, 10:13pm)


Posts: 13,760

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

755

Monday, September 1st 2014, 10:27pm


Von diesem gibt es leider nur ein Inlay:


Hier hatten wir schon mal das Chromdioxid-Pendant.

"Deutsche Qualität"? Da scheint der Anbieter bewusst eine unverbindliche Formulierung ohne tatsächliche Aussagekraft gewählt zu haben. Nach "Made in Germany" sieht die Kassette für meine Augen nicht aus.

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

756

Tuesday, September 2nd 2014, 12:04am

Diese Kaufhalle-Cassetten bewegen sich herkunftstechnisch in einer Grauzone: Während die roten Low Noise und blauen High Energy allesamt Hong-Kong-Rumpler sind, handelt es sich bei den goldenen Superferro und den silbernen Chromdioxid teilweise um bei Magna zusammengebaute Stücke, und teilweise um die von Timo verlinkten Gehäuse eines weiteren deutschen oder zumindest europäischen Herstellers, der sich gerne durch die sehr hoch plazierte fünfte Schraube verrät. Wer das war, habe ich noch nicht raus. Jedenfalls tauchen diese Gehäuse immer mal wieder bei verschiedenen Kaufhaus- und kleineren Marken auf, z.B. Coop, Contona Music, gerne gemischt mit eindeutig zu Magna zuordnungsfähigen Exemplaren. Meistens sind die auch mit Made in Germany beschriftet. Perfiderweise ist mir unter Magnas eigener Flagge dieses Gehäuse noch nicht untergekommen, so daß ein weiterer Lieferant nicht ausgeschlossen werden kann.

@ Peter: Warst Du in Hannover? :-) Die Famous Barr PDQ ist ja urig. Mit dem 1972 gültigen Dollarkurs war sie auch nicht ganz billig. War wenigstens eine wertige Cassette drin? Oder nur die zu der Zeit sehr verbreiteten, eher einfach gestrickten Teile von Audio Magnetics oder Certron?

Viele Grüße,
Martin

Posts: 13,760

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

757

Tuesday, September 2nd 2014, 12:20am

die roten Low Noise


Die mit dem Aufdruck "(Fünffach) verschraubt" auf dem Inlay waren in meiner Erinnerung zu meiner Grundschulzeit eine echte Seuche (genau wie später die "Sound Tape I"). Vor allem die älteren Geschwister meiner Freunde hatten davon immer etliche im Kassettenregal stehen. Als ich herausgefunden hatte, daß es die für kleines Geld bei der Kaufhalle gab, hab' ich mir dann auch mal eine gekauft, aber die Begeisterung hielt sich in Grenzen. :)

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

758

Tuesday, September 2nd 2014, 12:33am

Eine? Gab's die in Eurer Kaufhalle einzeln? In Ludwigshafen (OT: das famose Gebäude "Tortenschachtel", in dem sich einst die Kaufhalle befand, wird in diesem Herbst abgerissen; /OT) hatten sie davon immer 9er- oder 12er-Packs. Und zwar nicht als handliches Brikett, sondern in Reihen zu 3x3 oder 3x4 nebeneinander liegend eingeschweißt! Irgendwann war mal so ein Pack aufgerissen, da durfte ich endlich ein Einzelexemplar daraus mitnehmen, für 50 Pfennige. Das ganze Taschengeld von 3-4 Wochen in ein so großes Paket zu investieren, mit der Aussicht darauf, 9- oder 12fach identisches Gerümpel nach Hause zu schleppen, war mir nicht ganz geheuer. Aber eine mußte dann doch sein, um die Neugier zu stillen :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 13,760

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

759

Tuesday, September 2nd 2014, 12:49am

Eine? Gab's die in Eurer Kaufhalle einzeln?


Ja, ich habe definitiv eine einzelne bekommen. Aber für deutlich mehr als 50 Pfennige, ich meine 1,50 DM.

(OT) Kaufhalle Gelsenkirchen, m.W. existierend bis 2001 oder 2002. Es folgten im gleichen Gebäude: Center Shop, Avanti (C&A-Billigtochter), C&A und nun TK-Maxx.(/OT)

This post has been edited 1 times, last edit by "timo" (Sep 2nd 2014, 12:56am)


Posts: 1,217

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

760

Tuesday, September 2nd 2014, 10:30am

Die Cassettentypen, die ich zum Digitalisieren hatte, alle sind 1972 bespielt worden:





Mein Cassettenflöz baute ich nicht in Hannover ab, dort darf z.B. Wolfgang ungestört schürfen.

Reichlich BASF CR-M II, Chrome Maxima II (Riesenfenster),Maxell XLII und anderen Sorten waren dabei, guter
Gesamtpreis (als ich die erste Cassette in den Fingern hatte und fragte, was eine kostet , flüsterte mir der Tonbandteufel schon ins Ohr: "Hahahaha! Du nimmst
sowieso alle!". Recht hatte der Schurke.
Fundus müsste bis zum Greisenalter reichen....

Gruß
Peter S.

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

761

Wednesday, September 3rd 2014, 10:30pm

Ha, die PDQ war tatsächlich eine Certron. Die hat man sich ja gut bezahlen lassen.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 2,118

Date of registration: Jun 20th 2006

Location: Marl

  • Send private message

762

Thursday, September 4th 2014, 5:22pm

@Kirunavaara: Och, das schöne Gebäude wird auch abgerissen. Na, dann werde ich es mir anläßlich meines diesjährigen Wurstmarktbesuches wohl schnell nochmal ansehen müssen.
Danke für den Hinweis!
(Ich liebe ja Ludwigshafen, obwohl aus dem Pott bin....)

Gruß
Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Posts: 5,508

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

763

Sunday, October 5th 2014, 2:51pm

Hallo!

Bevor ich diese CC (gefunden gestern im CC-Flöz H) hier präsentiere,
habe ich mir an der Suchfunktion die Zähne ausgebissen. Darum
sind Doppel-Prasentationen möglich.

Echo C90





Seci C90



Und eine AGFA C60 "in Aspik"



Nichts ungewöhnlich, bis man die CC umdreht...



Möglicherweise lag diese CC so einem Nordmende Cassettendeck bei?

Gruß
Wolfgang

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

764

Sunday, October 5th 2014, 9:20pm

Schön, daß das Flöz offenbar immernoch nachwächst. Da bekommt man ja wieder richtig Lust... andererseits weiß ich gerde nach einem Umzug nicht so genau, wohin mit all den Cassetten.

Bei der Nordmende-Cassette tippe ich genau wie Du auf eine Recorder-Zugabe. Die tauchen nämlich immer nur einzeln auf. Und es gibt ein paar verschiedene Versionen - teils nur andere Farbkombinationen, teils beidseitig mit Nordmende-Etiketten.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

765

Monday, October 6th 2014, 1:20pm

In einem eigentlich zum Weggeben bestimmten Sack (95% vorbespielter Schrott, der mir irgendwo zugelaufen ist) habe ich noch zwei interessante Kassetten entdeckt!

Erstens eine "Tecco ferro extra 60", die ich damals als Billigschrott aussortiert habe. Bei genauerer Betrachtung kommt sie aber eindeutig aus einem besseren Stall ;)
Auf Seite 2 ist sie mit "Graz 1987", einem unlesbaren slawischen Namen (endet auf -ćic) und "Schlußpredigt" beschriftet.

Das zweite Stück ist vorbespielt, eine Martin Records Ferro Super C90. Die Umlenkrollen kreischen beim Spulen, ansonsten wirkt sie leidlich solide. Inhalt: "An hellen Tagen", Chorkonzert am 10. Juli 1983 in Freilassing.

Bei der Tecco hat leider der Hüllen- bzw. Einlegerfresser zugeschlagen, die MR hat nur einen kopierten gefalteten A4-Zettel mit der Konzerteinladung als Einleger.
Ragnar_AT has attached the following images:
  • IMGP2556.jpg
  • IMGP2558.jpg
  • IMGP2557.jpg

766

Monday, October 6th 2014, 2:44pm

OT, Flöz. Hi, Martin, das Flöz ist nicht mehr sehr ergiebig. Die großen Mengen von "damals" sind weg. Ich habe Samstag vor allem nach Neubespielbarem gesucht und habe insgesamt 34 Kassetten mitgenommen. Bis auf wenige Ausnahmen ist der Rest Rumpel oder Vorbespielt und bereits mehrfach durch unsere Hände gegangen.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

767

Monday, October 6th 2014, 3:38pm

@ Ragnar: "Martin Records" - wie hübsch ist das denn? :-) Und 1983 habe ich auch zum ersten Mal bei einem Chorkonzert mitgesungen, das bis heute auf Cassette existiert. Dein Exemplar ist klassische Befüller-Ware. Ein Tonstudio hat einen Sack neutrale Cassetten eingekauft und seine eigenen Etiketten aufgeklebt. Das Gehäuse ist wahrscheinlich aus deutscher Produktion, ich weiß nur nicht von welchem Hersteller. Viele vorbespielte Cassetten nutzen es, u.a. bei Europa in gelb. Unter Leercassetten kommt es sporadisch bei Magna vor, sowie bei der eher unbekannten Marke Lubra. Und kurioserweise eine Zeitlang auch bei den Reinigungscassetten von BASF.

Die Tecco ist natürlich eine Agfa. Gibt es bei Euch in Österreich einen Laden namens Tecco, oder eine Kette, die diesen Namen als Handelsmarke nutzt?

@ Niels: Schade - aber immerhin hast Du noch etwas Nachschub zum Bespielen finden können.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

768

Monday, October 6th 2014, 4:25pm

Quoted

Das Gehäuse ist wahrscheinlich aus deutscher Produktion, ich weiß nur
nicht von welchem Hersteller. Viele vorbespielte Cassetten nutzen es,
u.a. bei Europa in gelb.
Europa hatte aber nie geschraubte Gehäuse, oder? Meine gelben Hörspiele sind jedenfalls alle verschweißt.

Über die weitere Herkunft dieser Firma gibt das Etikett keinerlei Aufschluss, ich nehme aber an, sie saß irgendwo in Bayern und war ein eher kleines Label. Die Aufnahme ist von der "Singgemeinschaft Freilassing", beteiligt war außerdem der Schülerchor Freilassing und das Bläserquartett der Musikschule. Gesponsert war das Konzert von der Sparkasse.

Eventuell lege ich die als Tauschware auf die Seite wenn sie dich interessiert! Die Bandqualität dürfte ganz OK sein, die Aufnahme und musikalische Ausführung sind nicht ganz so treffsicher.

Quoted

Die Tecco ist natürlich eine Agfa. Gibt es bei Euch in Österreich einen
Laden namens Tecco, oder eine Kette, die diesen Namen als Handelsmarke
nutzt?
Nein, nie gegeben. Das einzig andere Tecco-Produkt das mit je untergekommen ist waren glaslose Diarahmen, ungefähr 1995 oder 96 gekauft (vorher hatte ich keine Kleinbildkamera). Ich denke die Quelle war die Fotokette Hartlauer, eventuell war das deren Hausmarke. Per Google findet man witzigerweise ein Ilford-Fotopapier namens Tecco.

Das enthaltene Band könnte AGFA Superferro sein, oder?
Interessieren würde mich auch, ob die Kassette zum Aufnahmezeitpunkt neu war - das AGFA-gehäuse war ja 1987 schon absolut nicht mehr aktuell soweit ich das überblicke.

Ich vermute die Bänder stammen aus einem Schwung von meiner Oma, die hat uns einmal einen ganzen Haufen geschenkt. Damals war ich nur auf Markenware (oder spektakuläres Design) aus und habe diese verkappte AGFA gar nicht als solche erkannt. Jetzt, als ich das ganze Zeug auf einen Flohmarkt spenden wollte, ist mir das Gehäuse beim Durchsortieren natürlich sofort aufgefallen.

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

769

Monday, October 6th 2014, 4:43pm

Ach ja, noch was neues:
Als gelb-rote C-60 hatten wir die "Jeckson" schon, hier gibt es eine originalverpackte C-90. Nachdem die OVP an einer kurzen Seite schon nicht mehr richtig zu war, habe ich die Kassette so heraus- und nach den Fotos wieder hineinoperiert. Der Inhalt stammt in diesem Fall ziemlich sicher von ACME aus Hongkong, erkennbar am Gehäuse und dem blauen Aufdruck C-90 auf dem transparenten Vorspann. Diese Undinger gab es offenbar alleine und ausschließlich als 90er, jedenfalls waren sämtliche solche Billigrumpler (Olympia und Co) in 60er-Länge aus einem anderen Stall und deutlich weniger rumpelig.

Dieses Band hier ist - soweit meine anderen Probanden ein Maßstab sind - unter aller Kanone. Empfindlichkeit jenseits von gut und böse, Aussetzer, Höhenwiedergabe nicht vorhanden usw.

Die Jeckson hat auch meinen lange gehegten Verdacht bestätigt: dieser Bandmüll kam ab Werk vorgeknittert! Das Foto ist leider verwackelt, aber man erkennt halbwegs den Knick rechts oberhalb vom Andruckfilz. Das ist eine werksneue, nur ein Stück mit einem Buntstift vorgekurbelte Kassette! Auch die Spritzgussqualität des Gehäuses ist absolut unterirdisch!

Ein Freund, dem ich diesen Flohmarktfund gezeigt habe, meinte nur: "Die hab ich vor ein paar Jahren noch neu in einem Geschäft gekauft! Nimm da ja nix wichtiges auf! 3, 4x Abspielen und nix geht mehr!"
Ach nein...
Ragnar_AT has attached the following images:
  • IMGP2568.jpg
  • IMGP2566.jpg
  • IMGP2567.jpg

770

Monday, October 6th 2014, 5:08pm

Oh, sehr wohl hatte Europa geschraubte Gehäuse. Zu meiner Überraschung waren vor ein paar Jahren sogar ein paar neue Folgen der ??? geschraubt.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Posts: 640

Date of registration: May 12th 2011

Location: Stuttgart

  • Send private message

771

Tuesday, October 7th 2014, 1:44am

Mir ist der Tage wieder eine unerwartete Cassetten-Variante unserer beliebten Ludwigshafener Bastelschmiede untergekommen.
eine Ferro Extra, Modellreihe 1990, jedoch schon die spätere Ausführung mit den Symbolen auf der Rückseite.
Die Vorderseite sieht noch unspaktakulär aus: bereits verbaut die übernommenen AGFA-Wickelkerne. Vom Gehäuse läßt sich jetzt noch nicht so viel erahnen.


Nur die Rückseite verblüfft. Die Symbole tauchten bei allen Sorten ab 1991 auf... da war ja die Umstrukturierung der Produktionslinien im vollen Gange. Ob jetzt die Chrome Super noch wirklich "Completly made in Willstätt" war oder doch schon "Assembled in Obenheim", konnte man von außen nun nicht mehr erkennen. Um so verwunderlicher ist bei diesem Exemplar der Zusatz "Made in Brazil". Das habe ich bis dato noch nicht so gesehen.


Mich würd's echt interessieren ob aus dieser Serie auch eine Chrome Super aus Brasilien gibt...
von der 1987er Serie habe ich schon Bilder im Netz gesehen.

Viele Grüße
Sebastian
Ob analog oder digital, es rauscht überall. ~:-9~

Pioneer D-05 | Grundig DAT-9000 | Philips DCC 951 | Philips DCC 600 | AIWA HD-S 200 | Roland EDIROL R-09 HR
Grundig CT-905 | Blaupunkt RC-1950 (Yamaha K-640) | Philips FC-870 | Philips FC-880 | Philips FC-950 | marantz SD-62 | Technics RS-BX701 | Harman Kardon TD 4500 | Grundig M100 CF
marantz CP-430 | Sony TCD-05 Pro
Telefunken DA 1000 | Telefunken HA 880 | Philips DFA 888 | Philips FA 950 | Grundig FineArts V11 & CF4 am PC
Telefunken IR-310

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

772

Wednesday, October 8th 2014, 11:12pm

@ Ragnar: Das Band der Tecco sieht auf Deinem Bild eher weniger nach dem schwarzen Agfa Superferro HDX aus. Es kann höchstens noch das ältere braune Superferro von ca. 1979-82 sein. Dafür paßt aber das Beschriftungsfeld nicht mehr, welches doch sehr stark an die Agfa-eigenen Etiketten von 1982-84 erinnert. Mein unverbindlicher Tip per Ferndiagnose: Wahrscheinlich ist es das vollmilchschokoladenbraune Band aus der Agfa Ferrocolor HD oder aus der LNX, die beide wahrscheinlich zu der Zeit identisch waren. Die Gehäuseform hatte Agfa bei den regulären Modellen bis 1987, bei den Sparversionen LNX und CRX sogar noch bis 1989. Ein kleines Detail verrät aber, daß Dein Exemplar so jung auch wieder nicht ist: Es hat nur vier Schrauben und in der Mitte eine Rotznase. Agfa stellte im Zeitraum ca. 1981-84 sukzessive auf 5 Schrauben um.

Das Design der Jeckson gibt es auch unter mehreren Namen: Stars, Sun (jawohl, und zwar die Chromdioxid-Version), Mark, Tristar, Audio, und sogar von Acme unter eigener Flagge. Abgekupfert ist es von der eher unbekannten amerikanischen Firma Stewart, die von Certron zugelieferte Cassetten namens XDR verkaufte. Und ja, das grauenvolle Gehäuse habe ich auch schon als C-60 erlebt, entweder waren die von Mark oder Tristar. (Nicht die Kaufhalle-Marke Tristar, der Schriftzug sieht anders aus.)

@ Sebastian: Diese brasilianischen Ferro Extra I sind mir auch schon untergekommen. Teilweise sogar bereits mit dunkel getönter Hülle und mit dem Aufdruck der Nachfolgegeneration auf der Cassette. Chrome Super II wird es höchstens als Assembled in Brazil geben, aber nicht komplett Made in Brazil. Entweder war es Friedrich in diesem Forum oder Wilhelm bei den Tapeheads - einer von beiden schrieb mal, daß BASF-Zweischichtbänder grundsätzlich nur in Willstätt für den gesamten Weltmarkt produziert wurden. Bilder aus dem Netz von etwas anders verpackten Chrome Super, Chrome Maxima und sogar TP II in Südamerika kenne ich auch. Mir scheint aber, daß die Cassetten selbst identisch zu unseren bekannten Versionen sind, die Abweichungen finden sich auf den Einlegern und Verpackungsfolien. Was ja auch sinnvoll erscheint, fertige Cassetten ohne Hüllen zu verschiffen um sie dann in Brasilien zu verpacken, das spart Platz im Container :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

773

Thursday, October 9th 2014, 12:49am

@ Ragnar: Das Band der Tecco sieht auf Deinem Bild eher weniger nach dem schwarzen Agfa Superferro HDX aus. Es kann höchstens noch das ältere braune Superferro von ca. 1979-82 sein. Dafür paßt aber das Beschriftungsfeld nicht mehr, welches doch sehr stark an die Agfa-eigenen Etiketten von 1982-84 erinnert. Mein unverbindlicher Tip per Ferndiagnose: Wahrscheinlich ist es das vollmilchschokoladenbraune Band aus der Agfa Ferrocolor HD oder aus der LNX, die beide wahrscheinlich zu der Zeit identisch waren. Die Gehäuseform hatte Agfa bei den regulären Modellen bis 1987, bei den Sparversionen LNX und CRX sogar noch bis 1989. Ein kleines Detail verrät aber, daß Dein Exemplar so jung auch wieder nicht ist: Es hat nur vier Schrauben und in der Mitte eine Rotznase. Agfa stellte im Zeitraum ca. 1981-84 sukzessive auf 5 Schrauben um.

Das Design der Jeckson gibt es auch unter mehreren Namen: Stars, Sun (jawohl, und zwar die Chromdioxid-Version), Mark, Tristar, Audio, und sogar von Acme unter eigener Flagge. Abgekupfert ist es von der eher unbekannten amerikanischen Firma Stewart, die von Certron zugelieferte Cassetten namens XDR verkaufte. Und ja, das grauenvolle Gehäuse habe ich auch schon als C-60 erlebt, entweder waren die von Mark oder Tristar. (Nicht die Kaufhalle-Marke Tristar, der Schriftzug sieht anders aus.)

Stimmt, ist kein Edelbitter sondern schnöde Milchschoko ;)

Diese schauderhaften Gehäuse sind mir auch schon als Concept, Olympia und Recoton über den Weg gelaufen, jeweils mit anderen Etiketten und Einlegerdesigns, aber durchwegs als 90er. Einziger Unterschied: die Concept hat Pfeile, die zur jeweils "richtigen" Löschschutzlasche weisen. Der Rest, inklusive Vorspann und Bandmaterial, ist identisch. Die Olympia C-60 hingegen waren transparent und hatten ganz eindeutig anderes, deutlich weniger schlechtes Band. Die kann man sogar irgendwie bespielen und die Empfindlichkeit ist weit höher. Auf einem Deck ohne Einmessmöglichkeiten gibt die ACME bei +3 db Aufnahme einen Wiedergabepegel von vielleicht -20. Mit Einmessung geht es so irgendwie, allzu viel Höhen gibt es nicht und die Bandknitter fallen natürlich heftig störend auf.

Vor einiger Zeit hatten wir ja eine Diskussion über die AGFA "Roscata", also Low Noise in Transparentgehäuse mit rotbraunem Etikett. Mittlerweile habe ich eine solche im Wochenendhaus meiner Eltern im Bestand der Vorbesitzer gefunden!

Das 5-fach verschraubte Gehäuse ist - abgesehen von einem kleinen Ausreißer im Tonkopfbereich schön präzise gefertigt, sieht aber so gar nicht typisch nach AGFA aus. Der dickere Bereich ist aufgeraut und trägt zwei kleine Kennzeichnungen - einmal A bzw. B und dazu auf beiden Seiten die Zahl 158.

Der Vorspann ist glasklar und farblos, das Band milchschokoladebraun und hat eine schwache aber sichtbare Querstreifenstruktur. Bin schon zu müde eine gleich alte LNS als Vergleich zu holen, folgt morgen, mit Fotos!

Die Qualität einer Neuaufnahme ist für meine Ohren ziemlich gut, das könnte schon AGFA-Band sein.

774

Friday, October 10th 2014, 7:26pm

Vor etwas mehr als 7 Jahren habe ich eine Travellers Sound gepostet.
Cassetten-Schätze, Teil 1

Martins Ausführungen, die kurz darauf folgten habe ich in der Zwischenzeit komplett vergessen. Vergangenen Samstag habe ich dann meine zweite aus dem Flöz geschürft und war dann über die Unterschiede überrascht.

Links meine alte, rechts die neue.

Einleger dazu, unten "alt", oben "neu"

Die Vorlaufbänder, oben "alt" unten "neu".


Dann habe ich festgestellt, dass wir die Sankey HR 60 noch nicht hatten. Leider vom Hüllenfresser.




niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

This post has been edited 1 times, last edit by "niels" (Oct 11th 2014, 11:08am)


Posts: 13,760

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

775

Friday, October 10th 2014, 7:37pm


Links meine alte, rechts die neue.


Oha, wer mag denn die "Made in Germany" hergestellt haben? Das kleine Dreieck mit der 1 sieht nach Agfa aus, der Rest aber eher nicht.

776

Friday, October 10th 2014, 7:42pm

@ Wolfgang: Arnulf ließ es vor 5 Jahren bereits echoen; Cassetten-Schätze, Teil 3

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Posts: 5,508

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

777

Friday, October 10th 2014, 8:15pm

Hallo Niels!

Du warst erfolgreicher als ich bei Deiner Suche.
Oder doch nicht ganz?
Folgt man Deinem link, kommt man zu einer Echo C60.
Ich präsentierte jedoch eine C90...

Gruß
Wolfgang

Posts: 2,565

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

778

Friday, October 10th 2014, 11:45pm

Die Travellers Sound aus Germany ist von Magna. Das Gehäuse ähnelt zwar Agfa, ist aber innen anders aufgebaut.

Und die Sankey ist von Saehan. Man findet Sankey-Cassetten hin und wieder unter vorbespielten Exemplaren aus fernen Ländern, wobei dann schon mal der Inhalt einfach auf den Einleger gestempelt wurde. Sobald ich wieder Ordnung habe und das gute Stück finde, kann ich einen Scan machen.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 640

Date of registration: May 12th 2011

Location: Stuttgart

  • Send private message

779

Saturday, October 11th 2014, 12:13am

Oha, wer mag denn die "Made in Germany" hergestellt haben? Das kleine Dreieck mit der 1 sieht nach Agfa aus, der Rest aber eher nicht.


Ja, dieses Pfeilchen gabs auch bei AGFA-Gehäusen, das ist aber ein magna-Gehäuse. Zum Vergleich:
Cassetten-Schätze, Teil 6

Nichtsdestrotz habe ich mal in meiner Sammlung nach dem betreffenden AGFA-Gehäuse geschaut und fand zu meinem Erstaunen dann zwei verschiedene Versionen. Eines mit vier und eines mit fünf Schrauben.


Ein Hinweis auf magna bzw. auch ICM ist auch das auf dem Einleger entweder in Übergröße oder in Minuatur dargestellte Frequency Response-Diagramm. Meist sitzt es bei den unterschiedlichen Handelsmarken dann immer an der gleichen Stelle. ;-)


VIele Grüße
Sebastian

EDIT: Martin, jetzt kamste mir zuvor mir dem Posten, habe da wohl etwas zu lange mit dem Fotografieren verbracht. ;-)
Ob analog oder digital, es rauscht überall. ~:-9~

Pioneer D-05 | Grundig DAT-9000 | Philips DCC 951 | Philips DCC 600 | AIWA HD-S 200 | Roland EDIROL R-09 HR
Grundig CT-905 | Blaupunkt RC-1950 (Yamaha K-640) | Philips FC-870 | Philips FC-880 | Philips FC-950 | marantz SD-62 | Technics RS-BX701 | Harman Kardon TD 4500 | Grundig M100 CF
marantz CP-430 | Sony TCD-05 Pro
Telefunken DA 1000 | Telefunken HA 880 | Philips DFA 888 | Philips FA 950 | Grundig FineArts V11 & CF4 am PC
Telefunken IR-310

Posts: 1,459

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

780

Saturday, October 11th 2014, 12:38am

Nichtsdestrotz habe ich mal in meiner Sammlung nach dem betreffenden AGFA-Gehäuse geschaut und fand zu meinem Erstaunen dann zwei verschiedene Versionen. Eines mit vier und eines mit fünf Schrauben.
Ich zitiere mal Martins Antwort auf meine Tecco:

Quoted

Die Gehäuseform hatte Agfa bei den regulären Modellen bis 1987, bei den
Sparversionen LNX und CRX sogar noch bis 1989. Ein kleines Detail verrät
aber, daß Dein Exemplar so jung auch wieder nicht ist: Es hat nur vier
Schrauben und in der Mitte eine Rotznase. Agfa stellte im Zeitraum ca.
1981-84 sukzessive auf 5 Schrauben um.