You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

631

Friday, March 28th 2014, 2:20pm

Ich Frage mich schon in letzter Zeit, was ist heutzutage mit unseren Qualitaetsbewusstsein geworden ?

Da wird von einer Kamichi Chrom Spulenkassette gefordert das se heute noch ihren dienst tut, nach ueber 25 Jahre Daseins Berechtigung wundert mann sich das se klemmt, Dabei war diese wirklich eine der billigsten ihrer Gattung! Und woanders wird schon geschrien wenn eine Waschmaschine ausm Baumarkt nach Garantie ende die Ablaufpumpe verreckt.

Ich kann gar von Markenherstellen nicht verlangen das deren Produkte nach 30-40 Jahren immer noch ihren Dienst erfuellen aber die Chancen das die es tun steht doch weit aus besser da als wie dieser von Kamichi, so manch TDK SA aus der fruehzeit liefert heute immer noch zu bestwerten ab . Eine Waschmaschine die mittlerweile als unwirtschafftlich eingestuft wird waescht heut noch ohne Probleme und dank hohe Wasserverbrauchs sogar hygnenischer als so manch modernes Zeugs wo nach nur 2 mal nachspuelen Waschmittelreste drinnen bleiben was der kunde als angenehmen Duft wahrnimmt aber Hautreaktionen hervor ruft.

MFG Ralf
Ich putze hier nur...

Posts: 811

Date of registration: Apr 4th 2012

Location: Ruhrpott

  • Send private message

632

Friday, March 28th 2014, 3:35pm

Zahnrädchen: Danke für den Tip mit der Heizung! Da reicht also auch relativ geringe Wärme über längere Zeit? Ich habe bisher immer entweder umständlich den Backofen bemüht, oder es gleich bleiben lassen...


na, ich dachte mir: warum eine verformung des gehäuses riskieren, und energie verschwenden ? die heizung läuft im winter ja sowieso. und man muss ja nicht immer kochen, manchmal ist gedünstetes ja auch ganz lecker ^^ . hat bei einigen original alben, die ich aus einem laden gekauft habe, und die dort schon ewig rum standen, geholfen.

Mhh! Werde das mal ausprobieren - danke dir!


da nicht für :). übrigens, wenn ihr die prozedur hinter euch habt, gebt mal rückmeldung, ob es bei euch auch geklappt hat. täte mich interessieren :).

Ich Frage mich schon in letzter Zeit, was ist heutzutage mit unseren Qualitaetsbewusstsein geworden ?


kann ich dir sagen. "früher war alles besser, auch der ramsch!" :D ist ja durchaus ein gedanke, den ich hier schon öfters lesen durfte. z.b. das die frühen tapedecks von universum durchaus eine gute qualität hatten, obwohl die marke schon in den 80ern als ramschmarke verschrien war.
Es grüßt, das :gear: .

This post has been edited 1 times, last edit by "zahnrädchen" (Mar 28th 2014, 6:39pm)


Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

633

Friday, March 28th 2014, 4:56pm

@ Ralf: Wir fordern doch nicht wirklich, daß die Kamichi heutzutage zu funktionieren hat. Das tat sie auch vor 28 Jahren nicht ordnungsgemäß... es war auch damals schon Rumpelware. Wir denken uns halt Mittel und Wege aus, wie man so ein Band doch noch zur Wiedergabe bewegen kann, wenn es klebrig geworden ist, aber man dennoch neugierig auf die einst gemachten Aufnahmen ist.

Auch von einer heute leider quietschenden Markencassette à la BASF LH super erwarte ich nicht, daß sie voll funktionstüchtig ist. Aber hier im Forum die Meldungen über derartige Ausfälle zu sammeln, hilft uns doch sehr dabei, die nicht langzeitstabilen Sorten zu meiden, wenn wir uns mit Nachschub an alten Bändern eindecken. Neue gibt's ja nicht mehr oberhalb der Standardklasse.

@ Ingo: Die Gehäuse backe ich natürlich nicht mit, sondern hole das Band vor der Backofenbehandlung heraus und lege es auf ein Blech mit Backpapier. Bei geschweißten Gehäusen spricht das natürlich auch deutlich für die Heizungsmethode mit niedrigerer Temperatur.

Viele Grüße,
Martin

634

Friday, March 28th 2014, 8:53pm


kann ich dir sagen. "früher war alles besser, auch der ramsch!" :D ist ja durchaus ein gedanke, den ich hier schon öfters lesen durfte. z.b. das die frühen tapedecks von universum durchaus eine gute qualität hatten, obwohl die marke schon in den 80ern als ramschmarke verschrien war.

Universum hatte auch brauchbares zu tage gefoerdert was heut immer noch seine Daseins Berechtigung hat, aber der damalige Hongkong Ramsch ala Kamichi kann mann nicht wirklich als besseren Rmsch bezeichnen und mit heutigen Ramsch vergleichen . Mann kann auch davon ausgehen, wer solch baender nutzte, der legte auch kein wert auf dem inhaltlichen teil des bandes sei es von der tonalen Qualitaet und oder was aufgenommen wrden ist.



Was der LH Super angeht von BASF, meist die Rote, hat nicht jeder mal ausrutscher gehabt ? siehe auch die Agfa stereochrom , wo es unmoeglich ist heut ueberhaubt ein hellen ton drauf zu bekommen .
Ich putze hier nur...

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

635

Friday, March 28th 2014, 10:19pm

Na klar, bei fast jedem der einstigen Marken-Bandhersteller gab es auch mal Ausrutscher, die früher oder später Probleme machen können. Agfa, Ampex BASF, Memorex, Philips, Scotch, Sony, TDK, That's - zu jedem dieser Hersteller ist mindestens eine Cassettensorte bekannt, die im reifen Alter nicht mehr immer ganz das tut was sie soll.

Einzig zu Maxell, Fuji, Denon und den Koreanern hört und liest man keinerlei Klagen, was die Langzeitstabilität der Magnetbänder betrifft.

Und wer in den 80ern auf eine Kamichi aufgenommen hat, der war vielleicht ein armer Schüler, der das Ding geschenkt bekam und dann mit dem besseren Gerät der großen Schwester trotzdem versucht hat, damit gute Aufnahmen zu machen :-) Hier sitzt so einer... Bei dieser gerade gezeigten Rumpelversion habe ich aber schon damals aufgegeben. Es gab auch Kamichi in besseren Gehäusen. Bei einer davon habe ich die lustigerweise vorhandenen Typ-IV-Laschen herausgebrochen, das mäßige Typ-II-Band durch Band aus einer woanders entsorgten, ziemlich abgewrackt aussehenden BASF metal IV ersetzt - da ging die Post ab im Ghettoblaster :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 13

Date of registration: Mar 25th 2014

Location: Berlin

  • Send private message

636

Saturday, March 29th 2014, 7:05am

Hallo,
die hier von Jouse vorgestellte Cassette besitze ich ebenfalls in dreifacher Ausfertigung. Allerdings gelabelt mit: "Universum Superchrom 60 (Quelle)".
Ich habe die selber mal bei Quelle etwa 1985 gekauft.
Alle drei laufen bei mir einwandfrei. Bespielt mit: "Hey Music (SFB) vom 12.09.1985".
Die hier von Jouse abgebildete Kamichi, sieht aus als hätte sie einen Feuchtigkeitsschaden,oder liegts am Foto? Die Spulen sind bei mir "richtig" goldfarben!
Die Tapes, meine, sind somit dokumentiert 29 Jahre alt, also für einen "Rumpler" :thumbsup:
Liebe Grüße Bernd :whistling:

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

637

Saturday, March 29th 2014, 9:01am

Hallo Bernd, die Universum sieht zwar auf den ersten Blick ähnlich aus, war aber ein ganz anderes Kaliber:



Oben die Universum mit japanischem AML-Gehäuse, unten die Kamichi aus Hong Kong:



Welches Band Magna da für Universum in die japanischen Gehäuse gespult hat, ist nicht ganz sicher. Jedenfalls ist es echtes Chromdioxid, und Magna bewarb zu der Zeit seine eigenen SC Super Chrom damit, daß "Crolyn" drin sei, was ja ein Du Pont-Produkt war.

Die Kamichi mit den besseren Gehäusen, von denen ich weiter oben schrieb, sahen so aus - auch dieses Exemplar bekam von mir mal gutes Ersatzband spendiert und bei der Gelegenheit gelbe Vorspannbänder verpaßt:



Diese Gehäuse haben auch die Reelcleer-Cassetten, welche vor ein paar Jahren plötzlich eBay überschwemmten, und inzwischen auch wieder teuer sind.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 13

Date of registration: Mar 25th 2014

Location: Berlin

  • Send private message

638

Saturday, March 29th 2014, 9:34am

Hallo Martin,
So kann mann sich irren (Asche auf mein Haupt).
Aufgrund Deiner Fotos kann ich nun auch den Unterschied erkennen (Danke).
Da hab ich wohl mit meinen Universum etwas mehr Glück gehabt.
Von den "Original" PDMagnetics 500 Crolyn habe ich auch ein Paar. Damals dachte ich das es sich dabei um Phillips- Cassetten handelt. Selbige gabs bei Hertie in den 80igern günstig.
Diese sind auch Heute noch von guter (Abspiel-) Qualität.
Heute weiß ich, auch aus diesem Forum, das PDM gar nicht so ein "Underdog" war!
Liebe Grüße Bernd :whistling:

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

639

Saturday, March 29th 2014, 10:00am

Macht doch nix :-) WIr sind ja hier gewissermaßen alle Archäologen...

Mit der Verwadtschaft zwischen PDM und Philips hast Du gar nicht so Unrecht. PDM war ein Joint-Venture zwischen Philips und Du Pont. Die erste Serie PDMagnetics von 1981 war tatsächlich weitgehend identisch zu den damaligen Philips-Cassetten (wenn man mal vom bei Magna zugekauften Einfach-Modell PDM Ferro absieht). Es war eher umgekehrt so, daß Philips um diese Zeit aufhörte, seine eigenen Chromdioxid-Bänder herzustellen, und diese dann bei Du Pont einkaufte. Auch die Philips Ultra Chrome, UC II und MC II haben Bnd von Du Pont.

Ab der 1983er Serie von PDM kamen dann die Gehäuse (wiederum größtenteils) von ICM statt von Philips, das Band nach wie vor von Du Pont.

Irgendwann gegen Ende der 80er wurde es dann sowohl bei PDM als auch bei Philips unübersichtlich, da wurde u.a. bei SKC, General Magnetics, BASF, Dessau und in China und Australien eingekauft.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 152

Date of registration: Jan 22nd 2013

Location: Duisburg (derPott kocht)

Occupation: Elektrotechniker (Selbständig)

  • Send private message

640

Saturday, March 29th 2014, 11:05am

Ich kann gar von Markenherstellen nicht verlangen das deren Produkte nach 30-40 Jahren immer noch ihren Dienst erfuellen aber die Chancen das die es tun steht doch weit aus besser da als wie dieser von Kamichi, so manch TDK SA aus der fruehzeit liefert heute immer noch zu bestwerten ab . Eine Waschmaschine die mittlerweile als unwirtschafftlich eingestuft wird waescht heut noch ohne Probleme und dank hohe Wasserverbrauchs sogar hygnenischer als so manch modernes Zeugs wo nach nur 2 mal nachspuelen Waschmittelreste drinnen bleiben was der kunde als angenehmen Duft wahrnimmt aber Hautreaktionen hervor ruft.
Hallo Zusammen

Ich kann an dieser Stelle dem Ralf nur zustimmen. :thumbsup:
Ausserdem finde ich, dass die einzelnen Themen in den verschiedenen Thread langsam zusehr vermischt werden !
Da werden "walkman" in den Kassetten-Schätzen besprochen, Kassetten dafür im Tapedeck-Stammtisch
usw. ! :?:
Man verliert solangsam den Überblick ! :evil:
Ich dachte eigendlich, dass die "Kassetten-Schätze" an sich das Thema wären, wie das aufstöbern und
hier präsentieren neuer/unbekannter Kassetten und nicht die Aufnahme-Eigenschaften 30jahre alter Kassetten.
Dafür sollte man einen neuen Thread öffnen.

Schönen Sonntag noch und dass die Sammelwut nicht nachlässt.

P.S Hat jemand einen passenden Einleger zu der folgenden Kassette ?
Eurotec has attached the following image:
  • LUBRA FerroSuper I 120.jpg
Lässt sich berieseln von : SONY TC-K770ES, Kenwood KX-880D + KX-1003,
Marantz SD-3000, Toshiba PC-5460, Sony TC-U5, DUAL C822 + C828, ONKYO TA-2050,
UHER CG343, UHER SG521, ARISTONA EW5504, SONY TC-366, Sony TCD-D100 :rolleyes:

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

641

Saturday, March 29th 2014, 2:07pm

Hallo Dirk,

mit dem Lubra-EInleger kann ich leider nicht dienen - diese grüne Version war mir bis gerade eben sogar gänzlich unbekannt. Meine Ferro Super I sind rot, sehen ansonsten genauso aus, und haben leider auch keine Einleger.

Im Prinzip gebe ich Dir Recht: Es geht etwas durcheinander hier. Beim Stammtisch ist das völlig okay, der heißt ja Tapedeck-und-Cassetten-Stammtisch. Da kann jeder seinen neuesten Fang präsentieren oder einfach mal drauflos erzählen, egal ob es sich um Bänder oder Decks oder Walkmänner handelt - wie an einem Stammtisch eben. Für spezielle Reparaturgeschichten zu einem Gerät macht man am besten einen eigenen Thread auf, damit er später auch wieder gefunden wird.

Hier in den Cassettenschätzen finde ich persönlich, daß wir einerseits Cassetten zeigen können, die sonst wahrscheinlich noch nicht vorgekommen sind, oder auch bezug nehmend auf ein neues Bild auch nochmal eine bereits gezeigte zum Vergleich als Wiederholung bringen können. Auch die technischen Diskussionen über verschiedene Bändertypen und Gehäuse passen sehr gut in diesen Thread, finde ich. Wenn da eine Mehrheit anderer Meinung sein sollte, können wir das gerne ändern und ich werde versuchen, mich daran zu halten :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 152

Date of registration: Jan 22nd 2013

Location: Duisburg (derPott kocht)

Occupation: Elektrotechniker (Selbständig)

  • Send private message

642

Saturday, March 29th 2014, 2:51pm

Wenn da eine Mehrheit anderer Meinung sein sollte, können wir das gerne ändern und ich werde versuchen, mich daran zu halten :-)

Hallo Martin

Bitte nicht falsch verstehen. Ich denke da auch an die Neuzugänge/Mitglieder, die irgendwann
nicht mehr wissen, wo sie suchen sollen, falls es mal ein Problem gibt. So wäre es etwas geordneter
und eine gezielte Suche wäre einfacher.
Ich für mein Teil bin für jede Information der hier anwesenden "Spezis" froh und dazu zähle ich Dich besonders !

P.S. Habe noch ein paar dieser Lubra in grün als C120 und diese :
Eurotec has attached the following image:
  • Lubra ChromDioxid II C120_2.JPG
Lässt sich berieseln von : SONY TC-K770ES, Kenwood KX-880D + KX-1003,
Marantz SD-3000, Toshiba PC-5460, Sony TC-U5, DUAL C822 + C828, ONKYO TA-2050,
UHER CG343, UHER SG521, ARISTONA EW5504, SONY TC-366, Sony TCD-D100 :rolleyes:

Posts: 32

Date of registration: Dec 30th 2011

  • Send private message

643

Sunday, March 30th 2014, 8:19pm

Ha! Lubra! Da hab ich auch was:



Dann hab ich noch eine Technics Reineisencassette ohne Typ IV Löcher:



Kann das eine der ersten Serie sein? Hab mal danach gegoogelt, und nur welche MIT Typ IV Löchern gefunden...

Posts: 811

Date of registration: Apr 4th 2012

Location: Ruhrpott

  • Send private message

644

Monday, March 31st 2014, 9:23pm

die technics gefällt :love:
Es grüßt, das :gear: .

Posts: 227

Date of registration: Jan 24th 2013

  • Send private message

645

Tuesday, April 1st 2014, 10:10pm


Dann hab ich noch eine Technics Reineisencassette ohne Typ IV Löcher:
Kann das eine der ersten Serie sein? Hab mal danach gegoogelt, und nur welche MIT Typ IV Löchern gefunden...

Hallo, ich habe maxell MX (Metal) mit derselben Chrom-Kennung. War wohl in den ersten Serien noch nicht ganz klar, wie sich der Standard bei der Kodierung entwickeln wird. Die ersten TDK MA-R hatten wohl auch gar keine Löcher-Kennung (Bilder sicher hier im Forum über die Suche zu finden), abgesehen von den Löschschutz-Klips.
Viele Grüsse, Sebastian

Posts: 424

Date of registration: Jan 15th 2012

Location: NRW

  • Send private message

646

Wednesday, April 2nd 2014, 8:49pm

Die Technics sind wirklich schön, klingen vor allem auch richtig gut! :thumbup:

Hab noch drei Stück aus erster Hand hier liegen... zwei 60er und eine 90er - müsste direkt mal schauen ob die Typ IV Löcher vorhanden sind.

Posts: 1,598

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

647

Thursday, April 3rd 2014, 1:10pm

Zur ATZ Low Noise hier Cassetten-Schätze, Teil 3
ist mir in meinem letzten Paket auch eine passende Chromdixid zugelaufen. Die Gehäusepräzision lässt sehr zu wünschen über und die Lagerung dürfte auch ungünstig gewesen sein, Schrauben wie Abschirmblech sind ziemlich rostig. Oder diese Bänder haben das selbe Problem wie die TDK KR, keine Ahnung. Olfaktorisch ist das Band jedenfalls unauffällig und es lässt sich problemlos abspielen. Die Aufnahmen klingen allerdings nach Radiorecorder ohne CrO2-Position.
Ragnar_AT has attached the following images:
  • DSC09072.jpg
  • DSC09073.jpg

Posts: 65

Date of registration: Sep 13th 2008

  • Send private message

648

Thursday, April 3rd 2014, 10:09pm

Hallo,

ich hätte da auch noch eine Lubra Kassette anzubieten. Immerhin mit Agfa Hifi Low Noise Zusatzbezeichnung.

Grüße,

D.J.
D.J. has attached the following image:
  • Lubra Electronic C 60.jpg

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

649

Thursday, April 3rd 2014, 11:46pm

@ Jens: kannst Du ungefähr herausbekommen, wie alt Deine Lubra ist? Zum Beispiel anhand der vorhandenen Aufnahmen? Das Design ist ja komplett anders als bei allen anderen Lubra, auch das Logo und der Zusatz Electronic. Eigentlich hätte ich sie ja für eine jüngere Variante gehalten im Vergleich zu den weiter oben gezeigten. Was dazu aber nicht paßt, ist das Gehäuse - wenn ich die Oberflächenstruktur richtig sehe und diesen blanken Kreis unten links, dann ist es eine der Konstruktionen, die Magna in der zweiten Hälfte der 70er Jahre verwendet hat.

@ Ragnar: Das Rostproblem ist typisch für Chromdioxidbänder mit Du Pont-Beschichtung aus den 70er Jahren. Die muß noch nichtmal naß geworden sein. Etwas erhöhte Luftfeuchtigkeit reicht da aus. Oder jahrelanges Schmoren in der Verpackungsfolie. Und die Bänder sind meistens noch problemlos abspielbar. Das Gehäuse Deiner ATZ sieht nach einer italienischen Konstruktion aus.

@ 4418: Ja, das waren die ersten Technics Metal für den europäischen Markt. Diese Version scheint es nur ganz kurz gegeben zu haben. In gleicher Verpackung steckt nämlich meist eine Cassette mit dem bekannten 1979er MA-Gehäuse mit zwei getrennten Etiketten: http://www.c-90.org/catalogue/tapes/Tech…ics%20RT%20MX/0

@ Dirk: Keine Bange, ich hab's nicht falsch verstanden :-) Ich mache mir einfach nur Gedanken darüber, wie wir hier Ordnung halten können, ohne gleich so streng alle Beiträge in Kategorien zu stecken, was das Aufkommen von spontanen Postings dämpfen könnte, oder so schöne Diskussionen, die man über viele Ecken weiterspinnt und die dann völlig woanders landen, vorzeitig enden, weil es für einen eng gesteckten Thread zu off-topic wird. Im Grunde gebe ich Dir Recht, das Forum soll natürlich durchsuchbar bleiben!

Vorschlag: Für Problemlösungen und spezifische technische Fragen können wir versuchen, neue Threads aufzumachen. Wie z.B. der existierende mit der Frage, warum Chromdioxidbänder nicht mehr löschbar waren. Also für klemmende Kamichis, klebende Memorexe, schimmelnde TDK und Ähnliches am besten ein neues Thema starten. Ansonsten wie gehabt: Cassetten, die wahrscheinlich noch nicht gezeigt wurden, oder auch mal eine ganze Serie die der Vollständigkeit halber Wiederholungen enthält, kommen in die Cassettenschätze. Der neueste Fang vom Flohmarkt oder Fischzug aus der Bucht, egal ob Cassetten, Walkmänner oder größere Geräte, kreative Umspullösungen sowie sonstiges Unterhaltsames zum Thema in den Stammtisch. Wie wäre das?

Viele Grüße,
Martin

Posts: 152

Date of registration: Jan 22nd 2013

Location: Duisburg (derPott kocht)

Occupation: Elektrotechniker (Selbständig)

  • Send private message

650

Friday, April 4th 2014, 11:19am

Vorschlag: Für Problemlösungen und spezifische technische Fragen können wir versuchen, neue Threads aufzumachen. Wie z.B. der existierende mit der Frage, warum Chromdioxidbänder nicht mehr löschbar waren. Also für klemmende Kamichis, klebende Memorexe, schimmelnde TDK und Ähnliches am besten ein neues Thema starten. Ansonsten wie gehabt: Cassetten, die wahrscheinlich noch nicht gezeigt wurden, oder auch mal eine ganze Serie die der Vollständigkeit halber Wiederholungen enthält, kommen in die Cassettenschätze. Der neueste Fang vom Flohmarkt oder Fischzug aus der Bucht, egal ob Cassetten, Walkmänner oder größere Geräte, kreative Umspullösungen sowie sonstiges Unterhaltsames zum Thema in den Stammtisch. Wie wäre das?

Hallo Martin,

das ist ein guter Vorschlag. So kann jeder, der ein Problem bzw. technische Informationen zu Walkmännern oder Tape-Decks hat,
einen neuen Thread öffnen und alle anderen können ihr Wissen dazu beitragen.

Anbei ein paar Bilder meines neusten Fangs aus der Bucht
Schönes Wochenende

Dirk
Eurotec has attached the following images:
  • PICT Cass 1.JPG
  • PICT Cass 2.JPG
  • PICT Cass 3.JPG
  • PICT Cass 4.JPG
  • PICT Cass 5.JPG
  • PICT Cass 6.JPG
  • PICT Cass 7.JPG
  • PICT Cass 8.JPG
  • PICT Cass 9.JPG
  • PICT cass10a.JPG
  • PICT cass10b.JPG
  • Memorex ChrDio 45.JPG
  • Memorex ChrDio 120.JPG
Lässt sich berieseln von : SONY TC-K770ES, Kenwood KX-880D + KX-1003,
Marantz SD-3000, Toshiba PC-5460, Sony TC-U5, DUAL C822 + C828, ONKYO TA-2050,
UHER CG343, UHER SG521, ARISTONA EW5504, SONY TC-366, Sony TCD-D100 :rolleyes:

Posts: 1,418

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

651

Saturday, April 5th 2014, 8:30pm

Auch von einer heute leider quietschenden Markencassette à la BASF LH super erwarte ich nicht, daß sie voll funktionstüchtig ist. Aber hier im Forum die Meldungen über derartige Ausfälle zu sammeln, hilft uns doch sehr dabei, die nicht langzeitstabilen Sorten zu meiden, wenn wir uns mit Nachschub an alten Bändern eindecken. Neue gibt's ja nicht mehr oberhalb der Standardklasse.

Aus Erfahrung kann ich sagen, das trotz "SM" die BASF-Cassetten oft schon 2 Jahre nach Neukauf begannen zu quietschen und teilweise fest zu wickeln, während meine TDK SA oder Maxell XL seit 35 Jahren laufen wie neu gekauft. Diese verhalten sich robust wie zuverlässig und bleiben auch klanglich auf der Höhe. Da kommt eigentlich kein anderer Hersteller ran, weder Sony, noch BASF oder weitere.

Posts: 811

Date of registration: Apr 4th 2012

Location: Ruhrpott

  • Send private message

652

Saturday, April 5th 2014, 10:56pm

mh. ich habe im gegenzug hier tonnenweise BASFs rumliegen, die keine schwierigkeiten machen... und da sind viele alte stücke von vor 1990 dabei ..
Es grüßt, das :gear: .

Posts: 1,598

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

653

Sunday, April 6th 2014, 12:18am

Ich hab hier auch einen ganzen Packen BASF aus den verschiedensten Quellen (von Anfang der 70er bis in die EMTEC-Ära) und abgesehen von schon bei den Vorbesitzern x-mal gefressenen hatte bislang keine Probleme. *aufholzklopf* Die Buntlinge aus der ersten Serie sind allerdings sämtlich zumindest leicht angeknittert. Sagen kann man allerdings, dass die älteren BASF beim Spulen ziemlich rappeln, wobei AGFA noch deutlich schlimmer sind.

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

654

Monday, April 7th 2014, 12:38am

Ja klar rappeln SM-Cassetten beim Spulen tendenziell mehr als andere, es sind ja auch mehr bewegliche Teile drin. Je besser der Bandzug und die Form der Wickeldorne im Gerät, desto weniger Rappel...

@ André, das Qiuetschen schon nach 2 Jahren kann eigentlich nur entweder an sehr ungünstigen Lagerungs- oder Betriebsbedingungen liegen. Außer von Dir ist mir das Problem in dieser generellen Form nur ganz vereinzelt berichtet worden, und auch bei mir selbst sind schon hunderte BASF-Cassetten aus verschiedensten Quellen durchgelaufen. Die allermeisten waren und sind problemlos. Natürlich gab es ein paar potentiell problematische Baureihen, vor allem die orangen LH mit starkem Abrieb, die stehenbleibenden Ferrochrom der ersten 2-3 Jahre, und die roten LH super aus Deinem Avatar, welche leider Quietschkandidaten sind - allerdings fingen bei mir die ersten damit an, als sie bereits 15 Jahre alt waren. Dieses Quietschen hat aber gar nichts mit SM zu tun. Du kannst so ein quietschendes Band in ein TDK-Gehäuse stecken, und es wird immernoch quietschen. Wie schonmal woanders geschrieben, da das Problem bei Dir und vereinzelten anderen Nutzern massiv auftritt, bei den allermeisten aber selten bis gar nicht, _vermute_ ich , daß GX-Köpfe irgendwas Ungutes mit der Bandoberfläche tun. Akai-Decks waren schließlich nicht so weit verbreitet, und der Zusammenhang würde das gehäufte Auftreten des schnellen Bandverschleißes bei einzelnen Nutzern erklären. Hat noch jemand diese Kombination, also viele quietschende BASF-Cassetten und GX-Tonköpfe?

Was Maxell und TDK betrifft: Ja, laufen tun die fast alle noch. Aber hier sind meine Erfahrunge mit der Langzeitstabilität der Bänder ganz unterschiedlich: Die meisten Maxell behalten auch nach häufigem Abspielen eine schön glatte Oberfläche. Einzig ein paar XL II-S sind anfällig für Längsrillen, die aber nur optisch stören. TDK hatte teilweise Bänder (AD, SA und SA-X in den 80er Jahren), die nach vielen Durchläufen durch Aussetzer beim Neubespielen auffallen, wozu sicher auch wieder nicht ganz saubere Bandführungen in den beteiligten Geräten beigetragen haben. Die einfachen D sind genauso robust wie Maxell und die meisten BASF.

@ Ragnar: Die Knitter haben kausal nichts mit den Buntlingen zu tun - die waren mechanisch nicht abweichend von den zur gleichen Zeit produzierten regulären LH-Cassetten, wobei es sowohl von den bunten als auch von den normal weißen und schwarzen zwei Bauformen gab. Von der Präzision her waren alle BASF-Gehäuse in den 1970er Jahren noch nicht top, das heißt der Azimut stimmt nicht immer, weil die Genauigkeit der Spritzgußtechnik noch nicht so weit war. Das konnten die Japaner zu der Zeit schon deutlich besser. Derartige Ungenauigkeiten, die zu knitternden Bändern führen, kenne ich von BASF aber nicht. Das können normalerweise nur waschechte Rumpler aus Hong Kong. Deine Buntlinge hatten also zufällig das Pech, vom gleichen Gerät gefressen worden zu sein :-)

@ Dirk: Hui, da war wohl auch jemand beim Entrümpeln im Keller der ehemaligen Emtec-Zentrale dabei! Aus der Quelle sind mir auch mal ein paar Werbecassetten zugelaufen, und ganz ähnlich wie bei Deinen scheint es sich um Probedrucke zu handeln. Mit den weißen Gehäusen ohne Sichtfenster gingen die meisten bestimmt nicht an die Kunden raus. Bei der "And You and I" kann man sehr schön sehen, wie der Entwurf dann auf ein Transparentgehäuse angepaßt wurde.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,598

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

655

Monday, April 7th 2014, 2:52pm

Quoted

@ Ragnar: Die Knitter haben kausal nichts mit den Buntlingen zu tun -
die waren mechanisch nicht abweichend von den zur gleichen Zeit
produzierten regulären LH-Cassetten, wobei es sowohl von den bunten als
auch von den normal weißen und schwarzen zwei Bauformen gab. Von der
Präzision her waren alle BASF-Gehäuse in den 1970er Jahren noch nicht
top, das heißt der Azimut stimmt nicht immer, weil die Genauigkeit der
Spritzgußtechnik noch nicht so weit war. Das konnten die Japaner zu der
Zeit schon deutlich besser. Derartige Ungenauigkeiten, die zu
knitternden Bändern führen, kenne ich von BASF aber nicht. Das können
normalerweise nur waschechte Rumpler aus Hong Kong. Deine Buntlinge
hatten also zufällig das Pech, vom gleichen Gerät gefressen worden zu
sein :-)
Jein, ich denke es waren verschiedene Geräte, immerhin stammen die Bänder aus den verschiedensten Quellen. Aber einerseits sind die Buntlinge doch schon ziemlich alt (und können entsprechend viel erlebt haben) und andererseits wurden sie wohl tendenziell gerne von jüngeren experimentierfreudigen Leuten mit weniger hochwertigen Geräten verwendet. Mein Eindruck ist, dass hochwertige Kassetten eher edel-bieder gestaltet waren (zum Beispiel im direkten Vergleich AGFA Super Color und Stereo- oder Superchrom) und die psychedelischen Designs am unteren bis mittleren Ende der Qualitätsskala zu finden waren. Zutiefst bedauerlich, denn ich liebe diese quietschigen Dinger seit meiner Kindheit heiß! Gerade die erwähnten Super Color sind in rot und blau wuuuuuuuunderschön! Die nachfolgenden Ferro Color mit bunten Gehäusen waren mit ihren weißen Beschriftungsfeldern zwar praktischer aber schon nicht mehr ganz so schön.

Posts: 613

Date of registration: Sep 17th 2009

Location: herne

Occupation: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Send private message

656

Monday, April 7th 2014, 8:28pm

Hallo
Geb mal mein senf dazu.
Die Buntlinge der 70er habe ich auch , machen aber keine Probleme.
Eher machen ganz andere Dinger Probleme , die altbekannten LH Super in Rot und zwar die Langspieler 90er & 120er die Quitschen , schmieren und zierpen im Ton und irgendwann spring das Deck auf STOP weil sich nix mehr dreht und der Kopf dicht ist. Aber ich habe auch Original bespielte von Ariola & Dino aus anfang 90er ende 80er die quitschen im Ton und wiedergabe noch schlimmer!!!
Was rumpler angeht ala Maxima , Maxim , Jeckson & co na da braucht man über knittern und schlechten ton nix sagen!!
Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

Posts: 1,418

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

657

Tuesday, April 8th 2014, 5:56pm

@Martin
Sicher kann es am Band liegen, aber auch an den verwendeten Folien. War nur eine Feststellung. Ich habe auch einige wohnzimmergelagerte CRII, die noch recht ruhig laufen, auffällig aber erst seit der Zeit, als SM schon Geschichte war. Also die Gehäuse mit großen Klarsichtteilen.

Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

658

Tuesday, April 8th 2014, 9:24pm

Hallo André, kein Problem, im Gegenteil - solche Feststellungen sind doch sehr interessant. Ich versuche einfach, dem Phänomen auf die Schliche zu kommen, weshalb solche Probleme bei ein paar Nutzern häufig auftauchen und bei anderen wenig oder gar nicht :-)

Es kann sein, daß ich Dich falsch verstanden habe. Welche Art von Quietschen meinst Du? Mir sind von BASF-Cassetten drei typische Geräusche bekannt:

a) Quietschen im Wiedergabe- oder Aufnahmebetrieb. Betroffen sind rote LH super und ferro super LH sowie vereinzelte LH extra I mit orangem Etikett (vermutlich die aus US-Produktion). Dieses Geräusch entsteht dadurch, daß ein unstabiles Bindemittel in der Beschichtung die Bandoberfläche verändert, welche dann ein ungünstiges Reibungsverhältnis zu Tonköpfen bekommt. Wenn dieses Quietschen auftritt, ist das Band selbst leider reif für die Tonne. SM und das übrige Gehäuse sind hier unschuldig.

b) Ein hohes Zirpen beim schnellen Umspulen. Das kann theoretisch bei allen Cassetten auftreten, sobald der Tropfen Schmierstoff zwischen den Umlenkrollen im Gehäuse und deren Achsen ausgetrocknet ist und man im Spulbetrieb die passende Eigenfrequenz des Materials erwischt. Deshalb zirpt es meist auch nicht beim kompletten Spuldurchgang, sondern erst ab einer gewissen Geschwindigkeit. Wenn das Deck dann richtig schnell spult, kommen sogar noch die Obertöne dazu und das Zirpen wird mehrstimmig :-)) Von BASF sind vor allem die Gehäuse betroffen, deren Umlenkrollen auf Stahlachsen laufen. Ab 1982 bis etwa 1985 wurde sukzessive auf Kunststoffachsen umgestellt, welche ruhiger laufen. Auch bei diesem Phänomen kann SM nichts dazu. Und es ist eigentlich unschädlich - ein Schönheitsfehler halt, der nerven kann.

c) Ein leichtes Rasseln oder Schnurren beim schnellen Umspulen. Je mehr Vibrationen im Antrieb, desto deutlicher. Genau das ist das von den SM-Bandführungen verursachte Geräusch. Und auch das ist unschädlich.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 86

Date of registration: Apr 19th 2007

  • Send private message

659

Wednesday, April 9th 2014, 5:19pm

Hallo Martin,

ich bin einer dieser Nutzer, die massive Quietsch-Probleme mit BASF hatten. Bei mir waren fast alle Modelle aus den 80ern betroffen, vor allem CR-E II und CR-S II, die quietschten und leierten, und der Bandtransport stoppte mittendrin. Das Problem trat erstmals auf, als die Kassetten so um die 10 Jahre alt waren. Und tatsächlich nutzte ich zu der Zeit ein AKAI-Deck, und zwar das GX-67. Damit war es schlicht und einfach unmöglich, jene BASF abzuspielen.
Parallel verwendete ich das Akai GX-75 II, mit diesem hatte ich dagegen so gut wie keine Probleme mit diesen BASF. Auch in den Yamaha-Decks, mit denen ich sie in den 80ern erstmals bespielte, liefen sie meist einwandfrei durch. Sie quietschten eigentlich immer im Akai GX-67, sowie auch in sämtlichen Kassetten-Autoradios, die ich hatte (1x Philips, 1x Becker Grand Prix, 1x VW alpha).

Heute habe ich meinen Kassettenbestand komplett gewechselt, da ich ein paar Jahre (wegen Umstieg auf Digital) ganz ohne Kassetten war. Aktuelle Problemkandidaten waren zuletzt noch (musste sie alle entsorgen oder mit einem anderen Band bestücken):
- rote BASF LH super, vor allem C90 (aber nicht alle) und C120, zu meinen Akai-Zeiten war auch eine C60 betroffen
- gelbe BASF LH aus der 75er und 77er Serie, aber ausschließlich C120
- BASF LH-E I, hier ist auch nur die 120er betroffen
- BASF ferrochrom aus der 77er Serie, C90

Im Einsatz habe ich heute nur noch Decks der Marke Yamaha, von 1978 bis 1986.
Gruß
Michael

Kassetten-Wiedereinstieg 2007 nach längerer digitaler Phase


Posts: 2,918

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

660

Wednesday, April 9th 2014, 11:31pm

Hallo Michael,

danke für diese detaillierten Erfahrungen. So kommen wir dem Problem langsam näher. Eine quietschende Chromdioxid Super II (Serie 1980-81) hatte ich tatsächlich auch mal vor ein paar Jahren im Autoradio (das war von JVC). Ich dachte, die wäre einfach aufgrund der großen Temperaturschwankungen gestorben. Zum Glück habe ich die Cassette noch irgendwo, muß sie suchen und sowohl in meinem jetzigen Blaupunkt-Autoradio als auch auf den Heimgeräten testen.

Gibt es irgendwelche typischen konstruktiven Besonderheiten von Autoradio-Tonköpfen? Also abgesehen davon, daß sie aufgrund der Autoreverse-Funktion oft in Vierspur-Ausführung gebaut wurden?

Deine Beobachtung, daß bei den orangen LH aus der zweiten Hälfte der 70er nur die C-120 quietschen, bestätigt mir mit hoher Wahrscheinlichkeit einen schon länger gehegten Verdacht: BASF spulte in die LH 120 ab einem gewissen Zeitpunkt das von den magnetischen Eigenschaften her höherwertige Band aus der LH super bzw. später ferro super LH ein, um auch mit der dünneren Magnetschicht der 120er noch brauchbare Musikaufnahmen machen zu können. Die einfachen LH waren ja schon als C-60 und C-90 nicht gerade Dynamik-Wunder. Lustig war dann, daß man das gleiche Band in roter oder oranger Verpackung bekam, wenn man eine C-120 kaufte - und die roten trotzdem 1-2 Mark teurer waren. Bei den ersten LH extra I von 1982-83 ging man dann den umgekehrten Weg: In die C-60 und C-90 dieser Baureihe wurde das damals neue Band LH-D eingespult, zumindest bei den in Deutschland und Frankreich produzierten Chargen. Was da so in Brasilien, USA und Indonesien verbaut wurde, darüber habe ich noch nicht den Überblick. In C-120-Stärke war das LH-D wohl noch nicht fertig - also wurde für diese Länge noch das alte ferro super LH weiterproduziert, das heute zu den Quietschkandidaten zählt.

Ende der 80er gab es die gleiche Vorgehensweise nochmal bei der Ferro Extra I 120. Die bekam nicht nur ein besonderes Gehäuse spendiert, sondern das Band hat eine dunklere Magnetschicht als die Ferro Extra I 60 und 90 und auch andere magnetische Eigenschaften. Das müßte die Beschichtung der blau verpackten Ferro Super I sein, die in Deutschland gar nicht verkauft wurde. Konsequenterweise gab es aber dann von der Super I auch keine C-120.

Viele Grüße,
Martin