Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Bandmaschinenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Dipl. Ing. FH Innenarchitektur

  • Nachricht senden

661

Dienstag, 29. März 2011, 13:27

was hat es denn mit dieser basf auf sich ? kann da jemand was dazu sagen ?

Vinyl: Project Perspective + Goldring 1045, Technics SL-QD 33, Dual 1228 + Shure ME97HE
Analog: Kenwood KX-880HX, KX-1100HX, KT-2030L
Digital: Technics SL-PS770A, M-Audio 2496 Audiophile
DIY: PhonoPre, Vorverstärker, Endstufe, 3-Wege Standlautsprecher

662

Dienstag, 29. März 2011, 14:49

Zitat

FeCr90 postete
was hat es denn mit dieser basf auf sich ? kann da jemand was dazu sagen ?
Etwas suspect das ganze, die Elefantenzaehne fehlen (zumindest links im bild)
und der Aufkleber oben fehlt ganz und der untere ist die beschriftung nicht in der flucht und irgendwie falsche reihenfolge. das iec1 stand doch sonst immer zuletzt und mittig eben halt der name der Cassette.

Also, ich weiss nicht so recht .
Hast du die Cassette real da in der Hand oder ist das bild wo ausm netz gefischt ? Ist auf dem Ruecken die nummer drauf ?

MFG Ralf
Ich putze hier nur...

Beiträge: 2 242

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

663

Dienstag, 29. März 2011, 16:32

Auf dem Rücken steht bestimmt keine Nummer, sondern eher "BASF ferro super" oder Ähnliches in silberner Schrift.

Es handelt sich hier um eine vorbespielte Cassette aus Indonesien, die wahrscheinlich sogar im dortigen BASF-Werk hergestellt wurde. Ein paar Details unterscheiden sich von den deutschen BASF-Cassetten. Für Fakes sind sie aber deutlich zu gut.

Es gibt auch Varianten mit dem japanischen BASF-Gehäuselayout (kürzere Etiketten und Rillenmuster), und meistens haben diese indonesischen, vorbespielten BASF auch SM-Elefantenzähne. Neben den Gamava gibt es noch eine ganze Reihe anderer Labels. Irgendwo in den Cassettenschätzen hatte ich mal eine namens Thomsun gezeigt.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Dipl. Ing. FH Innenarchitektur

  • Nachricht senden

664

Mittwoch, 30. März 2011, 00:36

danke martin für die info

Zitat

EN1RZ postete

Hast du die Cassette real da in der Hand oder ist das bild wo ausm netz gefischt ? Ist auf dem Ruecken die nummer drauf ?

MFG Ralf
nein, die form von basf cassetten geistert regelmäßig in der bucht, in verbindung mit einer mc, rum.

wollt nur wissen ob die echt ist oder ein fake
Vinyl: Project Perspective + Goldring 1045, Technics SL-QD 33, Dual 1228 + Shure ME97HE
Analog: Kenwood KX-880HX, KX-1100HX, KT-2030L
Digital: Technics SL-PS770A, M-Audio 2496 Audiophile
DIY: PhonoPre, Vorverstärker, Endstufe, 3-Wege Standlautsprecher

Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 17. September 2009

Wohnort: herne

Beruf: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Nachricht senden

665

Mittwoch, 30. März 2011, 06:24

Zitat

EN1RZ postete

Zitat

FeCr90 postete
was hat es denn mit dieser basf auf sich ? kann da jemand was dazu sagen ?
Etwas suspect das ganze, die Elefantenzaehne fehlen (zumindest links im bild)
und der Aufkleber oben fehlt ganz und der untere ist die beschriftung nicht in der flucht und irgendwie falsche reihenfolge. das iec1 stand doch sonst immer zuletzt und mittig eben halt der name der Cassette.

Also, ich weiss nicht so recht .
Hast du die Cassette real da in der Hand oder ist das bild wo ausm netz gefischt ? Ist auf dem Ruecken die nummer drauf ?

MFG Ralf
Könnte es sein das es sich hierbei um eine vorbespielte handelt ? ggf aus Indien , Türkei oder die ecke ? Ich habe schon hier im Forum genügend aus dieser ecke gesehen , ich selbst habe auch eine von Scorpios sieht aus wie eine BASF nur steht es oben auf dem Rücken , muss mal wühlen wo sie ist .
gruß andy

da isse ja ;-)

Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

666

Mittwoch, 30. März 2011, 08:50

Hallo Andy: Lies doch noch mal Posting 662.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 13. September 2008

  • Nachricht senden

667

Freitag, 1. April 2011, 16:29

Solche vorbespielten Kassetten gab es u.a.auch von That's,maxell und JVC.









Grüße,
D.J.

volumeknob

unregistriert

668

Dienstag, 5. April 2011, 20:51

Bevor's hier zu vorbespielt wird, trage ich mal wieder was bei.

Von Excel-Dateien war in diesen Threads schon die Rede, von Excel-Cassetten wohl noch nicht.



Bei dieser C90 handelt es sich um eine Cassette, die ich zwecks Digitalisierung in Pension hatte. Leider ohne eine passende Hülle.
Für ein Billigtape finde ich sie optisch ganz gelungen.

Könnte aus dem Ausland stammen, weil es war schwer genießbare armenische Tanzmusik drauf ;-)

A propos Excel: Wenn ich mal ganz ganz viel Zeit übrig habe (in der Arbeit *hust*), mache ich vielleicht (!) mal eine Excel-Datei der ganzen Cassettenschätze-Threads. Gibt's da was zum Draufaufbauen? Irgendwo in der Mitte gab's mal eine Aufstellung, aber die ist wohl bissi veraltet.

669

Dienstag, 5. April 2011, 21:39

Da gibt es was zum "drüberbauen", aber den größen Teil müsstest Du selbst neu erfinden. Ich hatte mich vor langer Zeit mal damit beschäftigt. Das ganze ist simple Textprogrammierung in Turbo-Pascal, mehr nicht. Melde Ich mal bitte per PN, vielleicht finde ich noch in paar Sourcen oder meine Anleitung, die ich mir selbst geschrieben hatte. Das ganze Einlesen ist schon aufwenig genug gewesen, jede HTML-Seite einzeln abspeichern und nach und nach einlesen...

Gruß Jens

Beiträge: 271

Registrierungsdatum: 14. November 2009

  • Nachricht senden

670

Mittwoch, 6. April 2011, 18:19

Wusste gar nicht, dass es eine "Richtige" Endlos Cassette gibt.

Ich hatte mir mal vor Jahren selbst eine gebaut, da ich das Gehäuse übrig hatte. Allerdings beschränkt sich die Laufzeit auf 4-5 Sekunden. :D

MfG

AKai

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2010

Wohnort: Kaiserslautern

Beruf: Dipl. Ing. FH Innenarchitektur

  • Nachricht senden

671

Donnerstag, 7. April 2011, 14:37

einen wickel mehr und es wären 6 sekunden :musik:

warum hast den denn weggeleassen ?
Vinyl: Project Perspective + Goldring 1045, Technics SL-QD 33, Dual 1228 + Shure ME97HE
Analog: Kenwood KX-880HX, KX-1100HX, KT-2030L
Digital: Technics SL-PS770A, M-Audio 2496 Audiophile
DIY: PhonoPre, Vorverstärker, Endstufe, 3-Wege Standlautsprecher

672

Dienstag, 12. April 2011, 13:08

Gestern kam ein Zehnerpack Eagle-Metallspulenkassetten hier an, die ein hier aktiver Sammler schon vorstellte.

Die Tonqualität des getesteten Exemplares war faszinierend schlecht. Es ließ sich weder im TC-K590 noch im KX-690 einmessen. Die Anfänge und Enden des Bandes sind ausgesprochen wellig, eigentlich ein einziger Drop-out.

Nundenn, sie sollten ja auch nur zum schönaussehen sein.

Zwei kleine Eingriffe konnte ich mir dennoch nicht verkneifen.





Wie man leicht sieht, habe ich ein anderes Band eingewickelt und ein anderes Andruckkissen eingesetzt. Spender war eine Conrac Elektron.

Die Kassette hat nun 2x17 Minuten Spieldauer.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 2 242

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

673

Dienstag, 12. April 2011, 13:22

Sehr vernünftige Aufrüstung! Immerhin sind die Eagle-Gehäuse nicht von der allerbilligsten Gattung Spulencassetten. Das Band aus der Conrac ist spitzenmäßig (ich habe da im Verdacht, daß es sich um Agfa Superferro HDX handelt, aufgrund der ungewöhnlich starken Höhenanhebung gegenüber dem Referenzband).

Aber meinst Du, der schmalere Andruckfilz aus der Conrac tut seinen Job besser als der ursprünglich eingesetzte breite? Bei Dreikopf-Recordern ohne fortgeschrittene Bandzugregelung dürfte doch gelten, je breiter desto besser - oder bin ich da auf einem physikalischen Holzweg? Vorausgesetzt natürlich, die Oberflächenbeschaffenheit ist ungefähr gleichwertig.

Viele Grüße,
Martin

674

Dienstag, 12. April 2011, 13:23

Hallo niels,
ich glaube nicht das diese Spulenkassette fuer Audio herhalten sollte sondern eher sein Weg in einer Datasette finden sollte :-)

Zum Band , ich hab frueher gern in den Spulen kassetten die Grottig waren Maxell UR und UD1 eingezogen von 120er, damit dann je nach ueberhang 40-45 minuten Laufzeit pro seite hatte beim brauchbaren sound .
Ich putze hier nur...

675

Dienstag, 12. April 2011, 13:33

Der Einleger prahlt mit "High Fidelity Reproduction". Bei der Menge an Dropouts scheinen sie mir für Datasette auch nicht geeignet.

Das Andruckkissen der Conrac scheint mir sympathischer, weil ebenmäßiger. Nach meiner Beobachtung reicht kein Andruckkissen auf Kombikopf-Dreikopfdecks bis auf den Wiedergabekopf.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 2 242

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

676

Dienstag, 12. April 2011, 15:27

Bei mir existiert noch irgendwo eine Kamichi-Spulencassette (ohne Na-), die ein interessantes Feature hatte: Neben den normalen Löschsicherungslaschen waren auch mittig zwei Laschen vorhanden, mit denen sich das Gehäuse von Typ II auf Typ-IV-Kennung umrüsten ließ. Da mußte natürlich Bandmaterial aus einer BASF Metal 120er hinein.

Das Gehäuse der Eagle hat dem Foto nach zwar auch diese herausbrechbaren Laschen über den Typ-IV-Kerben, andererseits fehlen ihr aber seitlich die Typ-II-Kerben, so daß sie in den meisten Decks wahrscheinlich trotzdem als Typ I erkannt werden würde. (Außer bei Timo, da läuft sie dann als Typ V).

Von den Spezifikationen her waren Datasetten-Cassetten nichts anderes als gewöhnliche Typ-I-Audiocassetten. Selbst wenn "Heimcomputer-Cassette" oder Ähnliches draufstand: Bei den Markenherstellern war darin in den mir bekannten Fällen immer ein Standard-LH-Band drin. Einzige Unterschiede waren die meist kürzere Laufzeit zwischen 5 und 30 Minuten, sowie manchmal weggelassene oder verkürzte Vorspannbänder. Im Umkehrschluß sind solche Marken-Datasettenbänder ohne qualitative Einschränkungen gegenüber einer TDK D, Maxell UR oder BASF LH-E mit Musik bespielbar. Im Falle der Eagle dagegen wäre die C-60-Version ohne den Hinweis auf Heimcomputer wahrscheinlich genauso grottig wie die C-15...

Ein ganz anderes Paar Schuhe sind professionelle Datencassetten für alte Streamer-Laufwerke, äußerlich erkennbar an der Kerbe im Cassettenrücken. Deren Band paßt in Empfindlichkeit und Vormagnetisierung überhaupt nicht für analoge Audio-Anwendungen. Die Gehäuse sind aber oft vom Feinsten, mit reversiblen Löschsperren und stabilerer Struktur gegenüber Audiocassetten.

Viele Grüße,
Martin

Beiträge: 911

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

677

Dienstag, 12. April 2011, 19:22

Zitat

Kirunavaara postete
Ein ganz anderes Paar Schuhe sind professionelle Datencassetten für alte Streamer-Laufwerke, äußerlich erkennbar an der Kerbe im Cassettenrücken. Deren Band paßt in Empfindlichkeit und Vormagnetisierung überhaupt nicht für analoge Audio-Anwendungen. Die Gehäuse sind aber oft vom Feinsten, mit reversiblen Löschsperren und stabilerer Struktur gegenüber Audiocassetten.
Martin spricht von diesem Kollegen hier:


Beiträge: 613

Registrierungsdatum: 17. September 2009

Wohnort: herne

Beruf: Kurier&Güterfahrer / Multimedialer Service / An+Verkauf von Tonträgern

  • Nachricht senden

678

Donnerstag, 14. April 2011, 09:04

Moin Moin

ruhig geworden ist`s im kassettenwald ;-)
auf den Märkten gibet so gut wie gar nix mehr , in der großen www bucht taucht nix gutes mehr , meisst immer das was man selber schon zig fach hat , nur manchmal findet man noch was , aber wie gesagt selten.
hier was aus den letzten 3 Monaten:

BASF FerroExtra I 100min. diese habe ich hier noch nicht gesehen , naja die 90er hatte ich zig fach war halt eine Standart Kassette vom Supermarkt

Eine halbe Stunde von AIWA , das war bzw ist wohl eine Testcassette , die A seite ist vorbespielt B seite war Frei , es sind jedoch beide seiten mit dem berühmten Elefanten märchen bespielt

Plattofix wittner Reinigungstape


Eine Umoperierte BASF Ferrochrom unten was Abgebrochen :-( und innen als Bandeinlage ne Sony grrrrr und nach der suchte ich wie der Teufel


Eine Lang gesuchtes Exemplar , früher hatte ich sie alle gute 18stck in allen farben als 90er und 60er und jetzt endlich die erste von 2 dieses ist die Orange schimmernde A ist lila B ist gelb die andere ist grün blau bild folgt sie liegt nicht bei mir.
diese Dinger findet man so gut wie gar nicht mehr
das wars bis dann mal
Andy
Die Welt ist schlecht geworden. Ich nun auch. Aber nicht zu jedem nur zu jedem der mich ärgert ;-)

volumeknob

unregistriert

679

Freitag, 15. April 2011, 02:07

Zitat

Kirunavaara postete
Das Gehäuse der Eagle hat dem Foto nach zwar auch diese herausbrechbaren Laschen über den Typ-IV-Kerben, andererseits fehlen ihr aber seitlich die Typ-II-Kerben, so daß sie in den meisten Decks wahrscheinlich trotzdem als Typ I erkannt werden würde. (Außer bei Timo, da läuft sie dann als Typ V).
Nein, sie haben neben den Typ-IV-Laschen zum Rausbrechen auch ebensolche für Typ II (was man m.E. auch auf den Fotos sieht). Sonst würden die für Typ IV zugegebenermaßen auch wenig Sinn ergeben.

Zitat

niels posteteDie Tonqualität des getesteten Exemplares war faszinierend schlecht. Es ließ sich weder im TC-K590 noch im KX-690 einmessen. Die Anfänge und Enden des Bandes sind ausgesprochen wellig, eigentlich ein einziger Drop-out.
Ich habe nie behauptet, daß das anders wäre :D
Andererseits großes Lob, daß Du versucht hast, eine von denen zu bespielen. Das habe ich mich bislang noch nicht getraut :bier:

Was mich aber etwas wundert: Nur 2 x 17 Min. trotz des nun deutlich größeren Banddurchmessers auf dem Wickel? War das vorherige Band denn so dermaßen dünn? (Oder das neu eingespulte Band so dick?) Bislang glaubte ich, bei Spulendesigncassetten wäre normalerweise Band von einer Dicke von üblichem C90-Band draufgewesen.

Wie hast Du das Band denn überhaupt an den Wickeln befestigt? Ich sehe gar nicht, wie man da ein Band ein-/ausclipsen könnte.

Sind denn die Spulen wirklich aus Metall? Ich hätte eher auf Kunsstoff getippt.

BTW: Will mich zufällig noch jemand von einem 5er-Pack von den "Eagle C-15 Data Cassettes" erlösen?
(Edit: Sorry, ich habe mich unklar ausgedrückt. Ich habe keine Spulencassetten mehr abzugeben, sondern nur noch die "Computapes" aus dem Post http://forum2.magnetofon.de/f2/showtopic.php?threadid=10788&pagenum=22#120088 (1. und letztes Bild) im 5er-Pack, auf dem auch "Eagle" steht - auf den einzelnen Cassetten allerdings nicht.)

Grüße
Alex

Beiträge: 2 242

Registrierungsdatum: 5. Juli 2006

Wohnort: Norrköping

  • Nachricht senden

680

Freitag, 15. April 2011, 08:09

Zitat

sie haben neben den Typ-IV-Laschen zum Rausbrechen auch ebensolche für Typ II
Nein, haben sie nicht :-) Der Platz für die Typ-II-Kerben ist zwar gehäuseintern vorhanden, aber von außen fest verschlossen. (Ist bei vielen Typ-I-Cassetten so). Da müßte man schon mit der Laubsäge anrücken, um aus der Eagle eine Typ II zu machen. Die mittigen Typ-IV-Öffnungen dagegen sind nur mit Laschen zum einfachen Herausbrechen per Schraubendreher verschlossen.

So isses zumindest bei meiner Eagle. Ich will nicht ausschließen, daß Du ein Exemplar mit anderem Gehäuse hast. Herausbrechbare Typ-II-Laschen habe ich nämlich auch schon gesehen...

Viele Grüße,
Martin

volumeknob

unregistriert

681

Freitag, 15. April 2011, 09:52

Zitat

Kirunavaara postete

Zitat

sie haben neben den Typ-IV-Laschen zum Rausbrechen auch ebensolche für Typ II
Nein, haben sie nicht :-) Der Platz für die Typ-II-Kerben ist zwar gehäuseintern vorhanden, aber von außen fest verschlossen. (Ist bei vielen Typ-I-Cassetten so). Da müßte man schon mit der Laubsäge anrücken, um aus der Eagle eine Typ II zu machen. Die mittigen Typ-IV-Öffnungen dagegen sind nur mit Laschen zum einfachen Herausbrechen per Schraubendreher verschlossen.

So isses zumindest bei meiner Eagle. Ich will nicht ausschließen, daß Du ein Exemplar mit anderem Gehäuse hast. Herausbrechbare Typ-II-Laschen habe ich nämlich auch schon gesehen...
Hm, also mir schien es, als ob es sich um eine Art "Brücke" (statt Lasche) handle, die man - wenn auch mit etwas mehr Aufwand als bei einer echten Lasche - herausbrechen kann.

Habe sie aber leider jetzt nicht hier und kann deshalb nicht nochmal nachsehen.

Grüße
Alex

Edit: Bei genauerem Nachdenken habe ich wohl Unsinn geschrieben, weil es das eigentlich gar nicht geben kann.

682

Freitag, 15. April 2011, 11:41

Es ist keine Lasche, wie sich evtl. auf den Bildern erkennen lässt:







Edit: Die blaue "C 34", die auf Bild 1 zu sehen ist, habe ich draufgeschrieben, damit ich auch künftig weiß, welche Spieldauer ich zusammengebastelt habe.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.

Beiträge: 265

Registrierungsdatum: 27. Juli 2009

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

683

Freitag, 15. April 2011, 20:01

Hallo Niels,

könntest Du von diesen Eagle eine Abgeben?

Gruß
Tommy

Beiträge: 577

Registrierungsdatum: 18. Juli 2008

Wohnort: Dresden

  • Nachricht senden

684

Sonntag, 17. April 2011, 01:35

moin.


mir sind vor kurzem zwei dieser
sony what's up 46 in diesem army-grün und gelben wickelkernen
und je zwei weitere in blau und rot und eine gelbe ins haus gekommen.
und heute hab ich mal zwei ordentliche bilder von ihnen gemacht. ;-)



und meine erste sony metal es dieses baujahrs in absoluter bestform. :-)



ps: ja ich weis die metal es wurde hier schon ma gepostet. ;-)
Gruß Daniel

Genieße die Unwissenheit mein Freund, sie ist ein Segen!

Aktiv: SONY STR-D965 | TC-K590 | MDS-JB920 | CDP-CX57 | Technics: SH-GE90 | Soundwave Q-1200 | Boxen ELAC S5
SONY TA-AV570 | SEQ-711 | SEQ-310 | TC-RX80ES | MDS-JB730 | | MDS-JE700 | MDS-JE520 | MDS-JE500
AIWA AD-F910 | Philips FC-950 | Philips FC-870 | Kenwood GE 5020 | Philips CDR560
Boomboxes: Goldstar TSR950 | Philips Sound Machine 8718 | Loewe RS2000 | Grundig Party Center 700
Wunschgeräte: SONY TC-C5

685

Sonntag, 17. April 2011, 09:13

Ein Jahr alt ist der 5. Teil geworden. Zum ersten Geburtstag mache ich hier zu und Cassetten-Schätze, Teil 6 ist in die Welt getreten.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.