You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 5,271

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

1,591

Friday, June 2nd 2017, 7:53am

Hallo!

Letzte Woche war ich auf "Abwegen" unterwegs.
Dabei traf ich im Rundfunkmuseum Fürth auf 3 gleichgesinnte BMF´ler.
Gleich zu Anfang stöberten wir im Museumsladen nach interessanten
Angeboten.

Mit CC-Motiven gab es eine ganze Reihe an Gegenständen (Klebeband-
Abroller, Kulturbeutel, etc.). Aber auch "CC-Kunst":





Das für die Bilder verwendete Magnetband scheint mir allerdings für eine
CC etwas zu breit geraten. Kann aber auch am Knick in meiner Optik liegen...

Gruß
Wolfgang

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,592

Friday, June 2nd 2017, 3:23pm

Nicht nur das - es ist für die jeweils darunter hängenden Cassettenmodelle auch deutlich zu schwarz.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 95

Date of registration: Dec 13th 2016

  • Send private message

1,593

Sunday, June 4th 2017, 12:27am

Doch, das Band ist von CompactCassetten. Habe die Künstlerin im Fernsehen gesehen und sie hat gezeigt wie sie das macht. Ne Scheißarbeit. Sie hat Haufenweise alte Cassetten im Keller und kriegt immer welche dazugeschenkt. Wenn ich es im Netz finde werde ich es mal verlinken.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendu…rt-vor-100.html

https://www.madeinosnabrueck.de/

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,594

Sunday, June 4th 2017, 10:20pm

Also die Rolling Stones sind ein Grenzfall, das könnte gerade noch passen. Aber bei Super Mario hat sich die Künstlerin etwas Arbeit gespart, indem sie breiteres Band verwendet hat. Ich tippe auf Viertelzollband, entweder von einer Spule oder aus einer Streamercassette. Warum ich mir da so sicher bin? Weil Cassettenband etwas schmaler wäre als das blaue Etikett, auf dem Scotch BX/60 steht. Auch mit verzerrter Optik auf dem Foto kommt das einfach nicht hin.

Vielleicht sollten wir auch Cassetten für "Kunstprojekte" einsammeln... dann von jeder Sorte eine als kleines Kunstwerk in die Sammlung stellen, und die übrigen einfach gemäß ihrer Bestimmung benutzen. Aus den üblen Rumplern kann das Künstlervolk dann gerne solche Bilder basteln :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 5,271

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

1,595

Friday, June 16th 2017, 7:11pm

Hallo!

Heute habe ich eine, für mich bis dato unbekannte Cassette gesichtet.
Von NAGRA!
System "JBR"
(Bilderquellen: ebay):













Gruß
Wolfgang

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,596

Sunday, June 18th 2017, 2:43pm

Hübsch! Das Format war auch mir völlig unbekannt. Wie teuer wohl so eine Cassette war? Offenbar hat man hier versucht, die Abmessungen des (Spionage-?)Geräts so weit wie möglich zu miniaturisieren, und es deshalb nicht bei der Standard-CC belassen. Die Spulenkerne der Nagra-Cassette sind von ICM.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 5,271

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

1,597

Sunday, June 18th 2017, 7:15pm

Hallo Martin!

Hier gibt´s mehr Informationen:

http://cryptomuseum.com/covert/rec/nagra/jbr/index.htm

Gruß
Wolfgang

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,598

Sunday, June 18th 2017, 7:48pm

Danke! Faszinierend, wie das Gerät sogar für elektronische Detektoren getarnt wurde... gleiche Bias-Frequenz wie eine Digitaluhr - darauf muß man erstmal kommen!

Viele Grüße,
Martin

Posts: 175

Date of registration: Jan 24th 2013

  • Send private message

1,599

Tuesday, June 20th 2017, 9:04pm

In der Tat, faszinierend. Vielen Dank für die Fotos vom Gerät und die Crypto-Webseite.
Viele Grüsse, Sebastian

Posts: 57

Date of registration: Dec 18th 2016

  • Send private message

1,600

Saturday, July 1st 2017, 1:56pm

Wenn es noch eines Beweises bedarft hätte dass das Revox B215 wirklich ALLES frisst - hier:



Diese alte Russenkassette (weiss einer von Euch von wann die ist?) brauchte einige Einmessversuche, und natürlich ist das Band nicht allzu pegelfest, von Dolby ganz zu schweigen. Ansonsten lässt sie sich ganz passabel bespielen. Und erstaunlich: Der Bandtransport erfolgt bemerkenswert geräuschlos, da kommt eine neuere TDK nicht ran...

8)

LG

Manuel

Posts: 1,168

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

1,601

Sunday, July 2nd 2017, 12:40pm

Die alten BASF-Eisenoxyd aus Vor-IEC-Zeiten konnte ich mit der B-215 nicht korrekt einmessen, ab 10Khz fiel der Frequenzgang deutlich ab. Während das Yamaha KX-670 die erfolglose Einmessung nicht anzeigt macht es die B-215 schon, aber der FG stimmt dennoch nicht.

1,602

Sunday, July 2nd 2017, 6:43pm

Was erwartet ihr ? Das eine Cassette aus den anfang 70er frequenzen auspuckt jeneseitz der 15khz und mehr ? Da spielt doch schon die Partikelgroesse der magnetiesierbaren Pigmente eine rolle, sind diese zu gross und grob ist schon bei 8khz schluss. mann kann nicht erwarten das ein Deck mit einmesscomputer und sonstigen einmesshilfen aus jeder Cassette eine HighEnd aufnahme vollbringt, da kommt mann recht schell an physikalischen grenzen des damals machbaren.
Ich putze hier nur...

Posts: 1,168

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

1,603

Sunday, July 2nd 2017, 9:06pm

Doch, doch, gerade die Revoxmaschinen stehen dem Tonband kaum was nach. Selbst mit sehr hochwertigen Plattenspielern aufgenommen. Die FG gehen locker bis 24kHz.
Auch beim Yamaha KX-930, Gemessen mit einer alten, gelben BASF LH. Das kann solche Cassetten richtig einmessen.

1,604

Sunday, July 2nd 2017, 10:02pm

wer weiss mit was und mit welchen parametern du da misst..... naja....
Ich putze hier nur...

Posts: 1,168

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

1,605

Monday, July 3rd 2017, 6:45am

Ich messe das mit den üblichen wie Audiostester, Oszi, NF-MV-Meter, F-Generator und einmessen kann ich auch schon... ;)
Den kleinen Monocassettenrekorder von BASF meiner Schwester mit 10kHz Obergrenze benutze ich schon seit 42 Jahren nicht mehr. ^^

1,606

Wednesday, July 5th 2017, 1:07am

Lach, aber so ein kleinen Schuhkarton hab ich auch noch wo rumoxidieren ist einer von Nordmende mit eisenhaltiger Endstufe....
Ich putze hier nur...

Posts: 57

Date of registration: Dec 18th 2016

  • Send private message

1,607

Friday, July 21st 2017, 10:30pm



Vor einigen Tagen ist mir diese BASF TPIV zugeflogen. Ich bin sehr positiv überrascht, würde sogar sagen, dass sie durchaus in der Riege der Supermetal-Cassetten mitspielt. Tolles Band, tolles Gehäuse! Ist das Band eigentlich eine BASF-Eigenentwicklung oder zugekauft?

LG

Manuel

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,608

Friday, July 21st 2017, 11:19pm

Das Buch "Zeitschichten" hält zu den Metallbandcassetten der 90er Jahre leider keine näheren Informationen bereit. Es gibt aber einen etwas versteckten Hinweis bezüglich Metallpigment-Band: "Insbesondere gelang es nicht, eine qualitativ/ökonomisch befriedigende Eigenproduktion aufzubauen" (S. 474). Ein anderer Hinweis findet sich in einem Cassettentest der "Stereo", in welchem Mitte der 90er Jahre ein neues Metallband von BASF begrüßt wurde, das allerdings zugekauft sei. Ich meine, das war bei der TP IV, und nicht ein Jahr zuvor bei der MP IV Studio aus der 353-Serie. Auch noch in Erinnerung habe ich, daß irgendwo Ähnlichkeiten der TP IV zur Maxell MX-S festgestellt wurden.

Genau diese letzte Fährte halte ich für am wahrscheinlichsten, immerhin stammte ja auch das Band in der TP II am Anfang von Maxell.

BASF-eigene Metallbänder für Compactcassetten wurden meines Wissens nur bis ca. 1987/88 hergestellt, und davon die letzten 4-5 Jahre nur als C-120.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 492

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

1,609

Saturday, July 22nd 2017, 2:30am

Ich meine, das war bei der TP IV, und nicht ein Jahr zuvor bei der MP IV Studio aus der 353-Serie



Hab gerade mal reingeschaut in die Stereo Tests. Doch war bei der MPIV.(08/95) Bei der TPIV (1996) wird zur Herkunft nichts gesagt, die MX-s im gleichen Test hat aber völlig andere Eigenschaften.
Heißt aber nicht, dass es keine Verbindung zu Maxell gegeben haben kann.

Oli

Posts: 57

Date of registration: Dec 18th 2016

  • Send private message

1,610

Saturday, July 22nd 2017, 1:50pm

Ich hatte selbst zunächst ja das Band der THAT'S CD/IVF im Verdacht. Optisch aber scheint mir dieses einen etwas anderen Farbton zu haben. Verdächtig ähnlich scheint mir dagegen das Band der DENON HD-M...


Wie auch immer - in jedem Fall ist es etwas sehr feines. :thumbsup:
LG

Manuel

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,611

Monday, July 24th 2017, 4:06pm

Hmm, dann hatte ich das falsch in Erinnerung. Ist ja nun auch schon wieder 20 Jahre her.

Die Zahl der Hersteller von Metallbändern war zur Zeit der TP IV, also 1995 bis ca 2000, aber schon sehr überschaubar:

- Denon (HD-M)
- Fuji (Metal Z)
- General Magnetics (unter eigener Flagge im That's-Design)
- Maxell (Metal-CD, MX, MX-S)
- Sony (Metal-XR, Super Metal Master)
- Sunkyong (SKC ZK, Smat MT, OEM-Produktion für Memorex)
- TDK (CDing IV, MA)

Wir können ja mal darauf achten und diese Bänder, wenn sie uns gerade durch die Händer gehen sollten, mit einer TP IV vergleichen.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 492

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

1,612

Monday, July 24th 2017, 11:45pm

Hier der Link zum Test: http://www.tapeheads.net/showpost.php?p=516995&postcount=179



Wenn man sich den IEC FQ-Gang anschaut hat aus dem Test ja nur die SONY XR eine gewisse Ähnlichkeit mit der TPIV.

Oli

Posts: 57

Date of registration: Dec 18th 2016

  • Send private message

1,613

Wednesday, August 23rd 2017, 8:13pm

In der Bucht schwimmen gerade einige der Ur-Maxell MX herum, also die allerersten Typ IV-Bänder von Maxell im Gehäuse der UDXLII. Irgendwie würden die mich noch reizen. Ab 1983 finde ich die MX sehr gut, aber wie ist die frühe Version? Hat da jemand von Euch Erfahrungen?

Die ganz unten meine ich:

http://vintagecassettes.com/maxell/maxel…s/emaxell77.htm

LG

Manuel

Posts: 492

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

1,614

Thursday, August 24th 2017, 3:02am

Die werden gut 2db mehr rauschen und auch 1-2b weniger MOL/SOL bieten als die MX ab 1983. Da liegt ja noch eine Generation dazwischen.

Oli

Posts: 2,515

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,615

Thursday, August 24th 2017, 5:09pm

Eine solche als C-60 habe ich vor Jahren auf dem Flohmarkt gefunden und auch ein paar Probeaufnahmen gemacht. Die erste Hürde bestand darin, daß das Gehäuse nur Typ-II-Kennöffnungen hat, und ich damals noch kein Gerät mit manueller Bandsortenwahl. Also mußte das Band vorübergehend in einTyp-IV-Gehäuse umgetopft werden.

Die Einschätzung von Oli kann ich aus der ungefähren Erinnerung bestätigen: Es ist ein Metallband der ersten Generation, das noch deutlicher rauscht als spätere Exemplare und sich auch nicht ganz so hoch aussteuern läßt, gerade in den tiefen Frequenzen mangelt es etwas. Und es könnte recht stark von der Norm abweichen, die ja erst nach Erscheinen dieser ersten MX verabschiedet wurde. Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, reichte der Einstellbereich von Bias und Empfindlichkeit an meinem Sony-Deck damals aber noch aus. Mit Dolby C ließen sich also durchaus gute Aufnahmen auf dem Band erstellen. Mein Exemplar hatte leider ziemlich viele Aussetzer. Da es aber gebraucht zu mir kam, und ich trotz des äußerlich guten Zustandes die Vorgeschichte nicht nachvollziehen kann, würde ich dieses Problem nicht für die ganze Serie verallgemeinern wollen.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,386

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,616

Monday, September 11th 2017, 6:45pm

Gestern drückt mir mein Vater eine von ihm aus dem Müll gerettete Schachtel MCs in die Hand. Ein Mix aus vorbespieltem Zeug (Klassik, James Last und Fachvorträge für Mediziner) und sehr ungewöhnlich zusammengestellten vom Vorbesitzer bespielten Bändern. Beginnt bei Olympia (ACME), geht weiter zu Audio Magnetics, über BASF LH aus den späten 70ern zu TDK SA aus der ersten Hälfte der 80er.

Der Zustand ist durchwachsen - viel Knitter und bei einer vorbespielten hing gleich das Band einen halben Meter aus dem Gehäuse. Spannend finde ich eigentlich, dass ich eine der Audio Magnetics trotz Kreppband-Effekts letzten Endes erträglich abspielen konnte. Zuerst musste ich sie mit einem Bleistift (eigentlich Buntstift, Jolly kinderfest) zweimal händisch durchlaufen lassen, weil der Bandwickel so schief und lose war, dass sich die beiden Wickel in der Mitte berührten! Wie man eine Kassette dermaßen zerstört wüsste ich echt gerne!

Die SA 90, Krönung des Sammelsuriums, war leider auch völlig zerstört :(

Auch noch dabei und mir bis dato noch nie persönlich begegnet: eine Sony FN von ca. 1986 und eine ältere M sound. Die FN ist in sehr gutem Zustand, Einleger mit Bleistift beschriftet, Etikettenbogen liegt jungfräulich in der Box, Band wirkt auch völlig in Ordnung. Ist mit Bach bespielt und läuft gerade.

Die M sound ist völlig hinüber (das Band ist buchstäblich überzogen von Querknicken wie eine Ziehharmonika!), ich wüsste aber definitiv gerne, aus welchem Hause die eigentlich stammt! Der Einleger ist gelb-rot mit schwarzer Schrift und sie nennt sich "Hi-Fi Energized" :D Außer dem Hinweis, dass sie der DIN 45500 entspricht, unbespielt ist und das Gehäuse verschraubt gibt sie keine Infos preis. Bis auf den Eigennamen sind alle Texte deutsch, französisch und italienisch, was stark auf die Schweiz deutet. Das Gehäuse ist schwarz, leidlich präzise gefertig, 5-fach verschraubt (schwarze Kreuzschrauben) und hat eine raue Oberfläche. Unter der mittleren Schraube ist eine relativ große rechteckige glatt-glänzende Fläche, auf der anderen Gehäuseschalte fehlt die. Das orangerote Etikett ist schief aufgeklebt und trägt neben dem Namen und der Spieldauer (90) das originale CC-Logo von Philips. Die Seiten sind nicht bezeichnet, dafür weist ein Pfeil im Gehäuse auf die jeweilige Löschschutzöffnung.

Posts: 492

Date of registration: Jan 30th 2012

Location: RuhrgBeat

  • Send private message

1,617

Monday, September 11th 2017, 9:17pm

M Sound war doch genau wie m eletronic eine Eigenmarke von Migros, soweit wäre Schweiz ja richtig.
Energized hört sich nach 3M Scotch an, ...ich tippe dann mal auf ein ICM Gehäuse.

Posts: 1,386

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,618

Wednesday, September 13th 2017, 11:54am

M Sound war doch genau wie m eletronic eine Eigenmarke von Migros, soweit wäre Schweiz ja richtig.
Energized hört sich nach 3M Scotch an, ...ich tippe dann mal auf ein ICM Gehäuse.
Wäre logisch, aber im ICM-Bilderthread finde ich nichts, was auch nur annähernd passt. Alleine schon schwarzes Gehäuse mit 5 Kreuzschrauben und Pfeil zur Löschschutz-Öffnung ist eine ziemlich markante Kombi, die absolut nicht ICM-typisch ist. Auffällig: das Gehäuse ist enorm rappelig. Der Vorspann ist glasklar-transparent wie bei den obskuren grünen Agfa LNS und den noch obskureren LN im Transparentgehäuse mit braunem Etikett (im Internet manchmal als "Roscata" bezeichnet).

http://agfabasf.com/catalog/agfa/agfa-1980-82/

Das Gehäuse hat gewisse Ähnlichkeiten, ist aber definitiv nicht identisch mit dem der LNS.

Posts: 57

Date of registration: Dec 18th 2016

  • Send private message

1,619

Wednesday, September 13th 2017, 11:34pm

M-Sound hiessen zunächst die Kassetten des Schweizer Grossverteilers Migros, später wechselte man zu M-Electronics. In der Tat stammten die Kassetten erst ab ca. Mitte der 80er-Jahre von ICM; vorher gab es andere Lieferanten. So habe ich M-Electronics-Kassetten, die das gleiche Gehäuse haben wie die früheren wohl noch mit europäischen Gehäusen zusammengeschusterten SK-Kassetten.

Hier ein Bild einer M-Sound vor dem Namenswechsel mit einem noch etwas älteren Gehäuse als der erwähnten SK:



LG

Manuel

Posts: 1,386

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,620

Thursday, September 14th 2017, 11:05am

Danke für die Info bezüglich des Namenswechsels! Vom Logo her würde ich schätzen, dass meine Ferro noch etwas älter ist als die gezeigte Chrom. Den Pfeil oben sieht man leider am Foto kaum, aber zumindest die markante glänzende Fläche im Kopfbereich bei der mittleren Schraube.

Übrigens spielt mein Pio das Ding trotz brutal knittrigen Bandes erstaunlich passabel ab! Die Gleichlaufwerte sind hörbar unter aller Sau, aber das kann leicht schon bei der Aufnahme passiert sein. Musik ist instrumentale Hintergrundmusik Kategorie Bert Kaempfert, stark mit Klavier, viele bekannte Titel (u.a. Puppet on a String). Der auf dem Etikett verzeichnete (und falsch geschriebene) Titel ist der einzige mit Gesang, Mamy Blue von den Pop Tops.
Ragnar_AT has attached the following images:
  • MSound 1.jpg
  • MSound 2.jpg