You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Posts: 386

Date of registration: Mar 1st 2012

Location: Radebeul

Occupation: Angestellter

  • Send private message

1,291

Friday, May 15th 2015, 10:11pm

Hallo Hobbybastler,

wenn Dich stört, daß dann die neue Kassette nicht mehr original beschriftet ist, könnte ich Dir weiße neutrale Aufkleber, die extra für Kassetten ausgestanzt sind, anbieten.
Die kannst Du Dir bedrucken und dann aufs Gehäuse kleben....
Ich könnte Dir auch noch TDK TypII als C50 anbieten (OVP). Bei Interesse, bitte Info.

Gruß
Matthias
Viele Grüße,

Matthias

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,292

Saturday, May 30th 2015, 9:35pm

@ Inokuma: Beim Aufräumen fiel mir neulich ein Einleger für eine Hitachi EX 90 in die Hände, wie Du ihn gesucht hast. Es fehlt zwar der abtrennbare Karteikarten-Teil, aber ich habe ihn Dir trotzdem mal gescannt und die Dateien hier hochgeladen:
http://download.magnetofon.de/index.php?…itachi/Typ%20II

Sobald einer der Admins die Bilder kontrolliert hat, sind sie auch zugänglich.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 258

Date of registration: Jun 23rd 2013

Location: Düsseldorf

  • Send private message

1,293

Saturday, May 30th 2015, 11:18pm

@Kirunavaara
Das ist aber sehr freundlich von dir - vielen Dank! :)
Meine Musikseite: https://soundcloud.com/inokuma

Posts: 258

Date of registration: Jun 23rd 2013

Location: Düsseldorf

  • Send private message

1,294

Sunday, June 7th 2015, 12:23pm

Ich habe heute auf dem Trödel in einen der vielen Umzugskartons diese NOS Tapes gefunden. Bin vor allem über die DENON und TDK Tapes erfreut. Kennt jemand die "audiphon" Cassette? Scheint aus der Schweiz zu sein laut Rückseite.
Inokuma has attached the following image:
  • Tapes-PH-07.06.2015-A.jpg
Meine Musikseite: https://soundcloud.com/inokuma

Posts: 1,449

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,295

Sunday, June 7th 2015, 12:41pm

Ich habe heute auf dem Trödel in einen der vielen Umzugskartons diese NOS Tapes gefunden. Bin vor allem über die DENON und TDK Tapes erfreut. Kennt jemand die "audiphon" Cassette? Scheint aus der Schweiz zu sein laut Rückseite.

Sieht mir am ehesten nach ICM aus, das Gehäuse ist also sicher gut. Band kann so ziemlich alles drin sein, aber wahrscheinlich auch nichts grottiges. Auf alle Fälle ein beneidenswerter Fang!

Die AGFA Superchrom dürfte eher ein Fall zum Sammeln in OVP sein, Verwenden ist ein Glücksspiel. Die alten Chrombänder von AGFA waren anscheinend nicht unbedingt langzeitstabil, auch wenn manche Exemplare durchaus bis heute überlebt haben.

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,296

Sunday, June 7th 2015, 11:10pm

Audiphon-Cassetten wurden Mitte der 80er bei Horten verkauft. Ob es eine Eigenmarke des Kaufhauses war, bin ich nicht ganz sicher, in anderen Läden habe ich sie jedenfalls nicht gesehen. Es gab neben dieser Ferro mit rotem Einleger noch eine Chrom (silber) und eine Superchrom (gold). Bei meiner damals gekauften Ferro ist ein Band mit dem von der BASF LH-E I bekannten Zebramuster drin. ICM-Gehäuse ist korrekt, und zwar die "Turbo"-Version.

Insgesamt findet man alle Audiphon-Cassetten ziemlich selten. Ich kann mir vorstellen, daß die einfach kaum jemand gekauft hat - die Marke kannte niemand, damit galt sie bei der Hifi-affineren Kundschaft zu Unrecht als Rumpelware. Und für die Klientel, die keine Probleme damit hatte, Magna, Permaton, Kaufhausmarken oder gar echte Rumpler zu kaufen, waren sie schlicht zu teuer. Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, lagen die Preise nur 50 Pfennig bis 1 DM unter der jeweils vergleichbaren Agfa oder BASF im Regal nebenan.

Später hatte Horten dann stattdessen die gleichen Cassetten, aber als ICM konfektioniert. Dabei wurden die Preise leicht nach unten korrigiert. So kamen von denen dann auch etwas mehr unters Volk.

Auch die anderen Cassetten aus Deinem Fang sind schöne und gute Stücke. Das hat sich richtig gelohnt, Glückwunsch!

Viele Grüße,
Martin

Posts: 258

Date of registration: Jun 23rd 2013

Location: Düsseldorf

  • Send private message

1,297

Monday, June 8th 2015, 9:09am

Danke euch beiden für die Hinweise. Ich habe noch eine von ICM daheim, hab mal verglichen, Wickelspule sieht bei beiden identisch aus.

In dem Karton waren noch einige mehr Tapes (alles nur noch Mitte, späte 90er), die ich liegen gelassen habe. Vielleicht schaue ich nächste Woche wieder dort vorbei und hoffe, dass noch ein paar neue dazu kommen werden.
Meine Musikseite: https://soundcloud.com/inokuma

Posts: 258

Date of registration: Jun 23rd 2013

Location: Düsseldorf

  • Send private message

1,298

Friday, June 19th 2015, 12:54pm

Weiß jemand, ob es früher im Handel Kenwood Cassetten zu kaufen gab? Oder eher als Beilage vom Fachhändler, wenn man ein Cassettendeck der Firma gekauft hat?
Meine Musikseite: https://soundcloud.com/inokuma

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,299

Sunday, June 21st 2015, 3:39pm

Gesehen habe ich sie damals nie, auch in den Tests der einschlägigen Zeitschriften tauchten sie nicht auf. Ganz selten findet man aber doch mal Kenwood-Cassetten in deutschen Altbeständen. Bisher bei mir vielleicht 3 mal in 10 Jahren, aber alle waren das gleiche Modell namens CD, was einer TDK SA aus den frühen 80er Jahren entspricht.

Von einem Schweizer Kollegen bekam ich mal eine Kenwood Metallcassette, die er dort noch in einem Laden gefunden hat.

Es ist also schwer, hier eine eindeutige Antwort zu geben. Ich kann mir denken, daß die Kenwood-Cassetten zwar für Händler bestellbar waren, was dann aber sehr wenig genutzt wurde. Genau wie bei den Cassetten von Pioneer, Revox, Nakamichi, Aiwa, Yamaha, und teilweise auch Hitachi und Technics. Letztere beide findet man immerhin öfter als 3 mal in 10 Jahren, und sie wurden auch von den Zeitschriften getestet.

Die Händler haben hier eigentlich ganz vernünftig gedacht: Warum soll ich ein unbekannteres, womöglich im Einkauf teureres Produkt ins Sortiment nehmen, wenn es eine technisch identische Cassette eines bekannten Bandherstellers unter eigener Flagge zu günstigeren EK-Preisen gibt, bei denen ich mir sicher sein kann, daß die Kunden sie ohne zu zögern kaufen werden? Eine Ausnahme bildeten hier eigentlich nur die Ångrom-Modelle von Technics/National, die es wirklich von keiner anderen Marke gab, die aber trotzdem kaum zu bekommen waren.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,300

Thursday, June 25th 2015, 1:46pm

Fortsetzung der Diskussion aus dem "C-" Thread:
Das C vor der Spielzeitangabe

Ja, es gibt Mark II "Chrom" und "Super Chrom". Erstere sind selten anzutreffen und haben noch das Roticet-Logo auf dem Etikett. Marc hatte so eine mal gezeigt:
Tapedeck-Cassetten-Stammtisch

Beide Versionen haben das gleiche Farbschema und, wenn ich es noch richtig im Kopf habe, auch die gleiche kühne Angabe eines Frequenzbereichs von 30 Hz bis 20 KHz. Ich denke mal, daß hier einfach das Super dem Namen hinzugefügt wurde, weil es sich besser verkaufte. Ob auch das gleiche Band drin war, ist schwer zu sagen - auf älteren Exemplaren war sogar vermerkt, daß das Band von Du Pont sei. Und die waren qualitativ auch recht ordentlich. Hier gibt es gerade welche zu kaufen, mit Bild vom Kleingedruckten:
http://www.ebay.de/itm/MARK-II-90-Super-…e-/271588878643

Im Laufe der Zeit gab es aber auch unterschiedliche Gehäuse und Bänder, ohne daß der Name geändert wurde. Mit absteigender Tendenz, was die Qualität betrifft.

Die Low Noise, High Energy und Studio Quality gab es wohl wirklich selten nebeneinander im Regal. Es waren aber immer alle zwei bzw. drei (die Low Noise kam später hinzu) innen auf dem Einleger aufgelistet, und von allen gibt es ältere und jüngere Versionen. Ich denke mal, wenn da ein Einkäufer bei Roticet angerufen hat und eine entsprechende Menge für die Wühltische haben wollte, dann konnte er zwischen den Varianten wählen, kaufte aber eben meist nur das billigste Modell.

Daimon/Berec mit eigener Bandproduktion? Das ist jetzt interessant. Ich habe Daimon-Cassetten auch nie als Rumpelware gesehen, sondern als typischen OEM-Verkäufer, der seine Cassetten teils bei Magna und teils bei ICM fertigen ließ. Über Magna gab es dann eine Verbindung nach Großbritannien zu Racal-Zonal, und Zonal produzierte tatsächlich bis nach der Jahrtausendwende, zumindest Spulenbänder... meintest Du die?

Viele Grüße,
Martin


Edit: Timo hat zum Thema Daimon/Berec schon sinngemäß das Gleiche geschrieben. Ja, die Berec-Cassetten, zumindest die mir bekannten, waren auch von Magna, selbst wenn sie bei Tapeheads schonmal versehentlich für BASF gehalten wurden:
Cassetten-Schätze, Teil 3

This post has been edited 1 times, last edit by "Kirunavaara" (Jun 25th 2015, 1:56pm)


Posts: 1,449

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,301

Friday, June 26th 2015, 2:59pm

Zu Berec habe ich schon auf Tapeheads gefahndet, die Bandproduktion in Tanfield Lea muss ich mir eingebildet haben.

Die Mark II würde ich ja glatt kaufen, aber 5,50 für Versand nach Österreich?!? Vielleicht mal die Verwandten anjammern, ob ich das bis Ende Juli dort abladen darf. Ein oder zwei CCs sind ja jetzt kein Riesending. Bislang hatte ich mit Mark II hauptsächlich die berüchtigten Fe-Bänder von ACME im geklauten Memorex-Gehäuse verbunden. Eben die, die man auch unter den Namen Concept, Olympia, Recoton, Jeckson und weiß der Geier was kaufen konnte. Klapprige, unpräzise Gehäuse mit schief und knittrig eingespultem Billigstband, ohne Einmessung mit brutalem Pegelverlust und praktisch ohne Höhenwiedergabe. Auf 0dB ausgesteuert kam bei meinem 2-Kopf-Sony bei Wiedergabe -20 raus.

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,302

Friday, June 26th 2015, 3:50pm

Nein, eingebildet bestimmt nicht - die Fabrik wurde ja immerhin erwähnt. Es hatte nur keiner nachgeforscht, ob dort nur Batterien och auch Bänder hergestellt wurden :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 1,449

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,303

Saturday, June 27th 2015, 12:10pm

Nein, eingebildet bestimmt nicht - die Fabrik wurde ja immerhin erwähnt. Es hatte nur keiner nachgeforscht, ob dort nur Batterien och auch Bänder hergestellt wurden :-)

Viele Grüße,
Martin

Auch eine Sichtweise ;)

Vielleicht habe ich was das Schließungsdatum angeht wirklich Zonal und Berec/Eveready vermischt. Allzu viele Bandwerke dürfte es in GB ja nicht gegeben haben. Spontan getippt hätte ich auf EMI, eventuell 3M und eben Zonal.

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,304

Saturday, June 27th 2015, 5:15pm

Mir fallen spontan noch Maxell, Memorex, Decca, Hellerman und Audiogold/Contek ein, die in GB Cassetten hergestellt haben. Dabei war Hellerman ziemlich sicher nur ein Gehäusehersteller.

Bei 3M und Memorex bin ich nicht sicher, ob die Bänder aus anderen Werken in USA und Italien beigesteuert wurden oder nicht. Es stand jedenfalls "Made in UK" bzw. "Made in Ireland" drauf - was sich aber auch wieder nur auf die Gehäuse beziehen kann. In Europa war man da nicht so konsequent mit dem Differenzieren wie auf dem US-Markt. Dort hätte dann "Tape made in X, assembled in Y" draufgestanden, wenn Band und Gehäuse in unterschiedlichen Ländern produziert wurden.

Über die Decca- und Audiogold-Cassetten weiß ich noch zu wenig, um eine qualifizierte Behauptung abzugeben :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 68

Date of registration: Jan 31st 2014

Location: Münsterland

Occupation: "Verwaltungsmensch"

  • Send private message

1,305

Thursday, July 23rd 2015, 12:21am

TDK SA90 für Yamaha MT-44D

Hallo,

bevor ich meine Frage loswerde stelle ich mich kurz vor.

Bin Jörg und 55 Jahre. Höre seit ca. 5 Jahren quadrophonisch und seit gut einem Jahr habe ich auch eine Dokorder 1140 und seit ein paar Tagen ein Cassetten-Deck. Und um das geht es hier. Es ist ein Yamah MT-44D. Es kann 4-Kanal und soll nach meinem jetzigen Kenntnisstand auf TDK Sa90 eingemessen sein.
Die Cassetten könnten sich im Laufe der Produktion technisch verändert haben - oder sind alle gleich was die technischen Daten/Gegebenheiten angeht.
Muss ich auf das Produktionsjahr, die Serie achten wenn ich nun Cassetten kaufe.
Und wo kaufe ich die am besten...... in der großen Bucht?

Danke für eure Unterstützung. Wenn ich einen eigenen Thread eröffnen soll - so bin ich für einen Hinweis dankbar.

Freu mich aufs Fachsimpeln
mit quadro-vielen Grüßen

Jörg
suche Quadrokopfhörer, -Schallplatten und -Cassetten (keine Klassik)


Posts: 653

Date of registration: Aug 18th 2009

  • Send private message

1,306

Thursday, July 23rd 2015, 8:30am

Hallo Jörg,

so so, die CC hat Dich nun also auch eingeholt... :D :thumbsup:
Im Grunde kannst Du alle SA nutzen, die Unterschiede sind nur marginal. Die Versionen der 80/90´er Jahre gelten als die besten. Darunter befinden sich meiner Meinung nach auch die optisch schönsten Versionen. Die gaaanz alten haben Charme, sind (nach meinen Erfahrungen) aber hinsichtlich der Gehäusequalitäten am anfälligsten. Da quietscht es auch schonmal beim Spulen usw.

Die allerletzten Versionen wurden dann auch nicht mehr in Japan hergestellt und gelten als schwächer. Das Band ist aber dennoch sehr ordentlich. Billig sind noch die Super CDing zu erhalten, die weitgehend mit den letzten SA übereinstimmen. Wenn ich mich recht erinnere gilt das aber auch nur für die erste und nicht die letzte Version...da werden sicher die Fachleute hier noch was zu sagen.

SA sind neu meist nur noch bei "Profis" zu erhalten. Eine überaus miese Händlerin firmiert dort unter united... das ist da Abzocke pur, zudem beschäftigt die einen Abmahn-Anwalt, der insbesondere private Sammler schnell aufs Korn nimmt, wie ich (hier? -nein, ich glaube das war mal bei einem Bewertungskommentar dabeistehend) bereits lesen durfte.

Grüßle

Posts: 12

Date of registration: Jan 31st 2015

Location: Düsseldorf

Occupation: Grafiker

  • Send private message

1,307

Thursday, July 23rd 2015, 10:12pm

Endlich mal wieder Neuzugänge

Habe nach längerer Zeit mal wieder neuen Stoff reinbekommen… vieles vermutlich, einige ganz sicher Rumpler – aber hey, ich habe ja ein Herz für die underdogs :) vor allem die "Maxwell"… <3

Sagen euch die Marken was? Ich habe Grund zur Annahme, dass die meisten aus Richtung Ostblock stammen, bei den Iplas ("Made in Yugoslavia") ist es eh klar…
tapedeck has attached the following images:
  • DSC02947.jpg
  • DSC03008.jpg
  • DSC03046.jpg
  • DSC03063.jpg
  • DSC03076.jpg
  • DSC02969.jpg
  • DSC03016.jpg
  • DSC03055.jpg
  • DSC03064.jpg
  • DSC02981.jpg
  • DSC03020.jpg
  • DSC03059.jpg
  • DSC03065.jpg
  • DSC02985.jpg
  • DSC03043.jpg
  • DSC03061.jpg
  • DSC03067.jpg
  • DSC03007.jpg
  • DSC03044.jpg
  • DSC03062.jpg
  • DSC03069.jpg
analog audio tape cassette nostalgia - at tapedeck.org | on facebook | on twitter

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,308

Friday, July 24th 2015, 12:09am

Hui, schöne Fakes und Lizenzproduktionen hast Du da bekommen!

- Iplas hat wahrscheinlich mit Lizenz und teilweise sogar Bändern von BASF produziert. Die Gehäuse sind dem Original ähnlich, aber doch gut als eigenständige Konstruktionen zu erkennen.

- Aus der gleichen Fabrik in ex-Jugoslawien dürften die Star-Rex, das Vox-Tape, die grüne rtl(?) sowie die Optima stammen.

- Die TDK D ist ein Fake, aber seltsamerweise kein ganz verrumpeltes, sondern von General Magnetics (Singapur).

- Die DAK hat ein Etikettendesign von TDK aus den späten 60ern, ist aber deutlich jünger. Acme (Hong Kong) hat mit diesem geklauten Design Cassetten unter vielen verschiedenen Namen auf den Markt geworfen, wahrscheinlich insgesamt mehr als vom Original je produziert wurden. Bei uns am bekanntesten dürfte die Fälschung nter dem Namen SUN sein. DAK war auch ein Elektronik-Versandhandel in den USA - ob der aber in diesem konkreten Fall beteiligt war, ist völlig ungewiß. Dessen Logo sah nämlich ganz anders aus, und die sonstigen bekannten DAK-Cassetten waren auch anders gestaltet.

- Forward war einer der besseren Hersteller in Hong Kong, der auch viel OEM-Ware produziert hat. Deine XDR kannte ich auch noch nicht.

- Bei der Midas ist das Etikettendesign von Hitachi abgekupfert - ansonsten scheint es ein beliebiger Rumpler zu sein.

- Die "-Agdo" ganz unten könnte aus Griechenland stammen. Von dort kommen jedenfalls hin und wieder ähnliche Cassetten mit dem Spruch "The Magnetic Tape Made in Germany". Der Name -Agdo und auch das Logo sind an die Taiwanesische Cassettenfabrik Magdoms angelehnt (dort stellt das Logo ein M dar):
http://www.shizaudio.ru/audio/details.php?image_id=9694

Von denen gab es wiederum chinesishe Fakes namens Wagdoms, bei denen das Logo auf den Kopf gestellt wurde:
http://www.c-90.org/catalogue/tapes/%CD%…/Wagdoms%20SL/0

Falls Du das hübsche Gerümpel nach den Fotosessions für die Homepage wieder loswerden möchtest... :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 640

Date of registration: May 12th 2011

Location: Stuttgart

  • Send private message

1,309

Friday, July 24th 2015, 5:44pm

@ Martin: Also ich würde die TDK D von General Magnetics nicht als Fake ansehen.

Das könnte sich GM auch nicht leisten. Die GM-TDK sieht wirklich sehr hochwertig aus, der Auftruck ist sauber ausgeführt, und ich nehme mal an, dass da das Standard-Ferroband von GM drin ist, das wir auch bei den BASF Derivaten "The Colours of Sound" oder "Soundtrack" kennen. BASF hat ja seine Standard Ferro Extra für Teile des asiatischen und (US-)Amerikansichen Markts auch extern herstellen lassen, nämlich von Saehan Media in Korea. Das macht in einem heiß umkämpften Medienmarkt durchaus Sinn, Einsteiger-Modelle vor Ort produzieren zu lassen und damit mit dem Markennamen präsent zu sein – anstatt die teuere Ware mit europäischen Qualitätsanspruch und Preisgefüge einzuführen. Ebenso haben ja selbst japanische Hersteller bei Produktionsumstellungen bei der Konkurrenz herstellen lassen. Von dem her würde ich das eher als Anreiz sehen, mal nach einer kompletten GM-TDK D mit Einleger, Etui zu fahnden...

Da fällt mir ein: ein Kuriosum gabs ja auch bei der BASF, dass da zur überarbeiteten 1989-Version der CE und CS TDK-Etuis auftauchten...

Viele Grüße
Sebastian
Ob analog oder digital, es rauscht überall. ~:-9~

Pioneer D-05 | Grundig DAT-9000 | Philips DCC 951 | Philips DCC 600 | AIWA HD-S 200 | Roland EDIROL R-09 HR
Grundig CT-905 | Blaupunkt RC-1950 (Yamaha K-640) | Philips FC-870 | Philips FC-880 | Philips FC-950 | marantz SD-62 | Technics RS-BX701 | Harman Kardon TD 4500 | Grundig M100 CF
marantz CP-430 | Sony TCD-05 Pro
Telefunken DA 1000 | Telefunken HA 880 | Philips DFA 888 | Philips FA 950 | Grundig FineArts V11 & CF4 am PC
Telefunken IR-310

This post has been edited 1 times, last edit by "Rauschabstand" (Jul 24th 2015, 5:55pm)


Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,310

Saturday, July 25th 2015, 12:24am

Sebastian, auch ich dachte zuerst genau wie Du an eine Lizenzproduktion. Die Menge der Ungereimtheiten läßt mich aber doch eher an ein Fake glauben:

- Der Aufdruck "Super Precision Anti Resonance Cassette Mechanism" war von TDK für die aus zwei verschiedenen Kunststoffen zusammengesetzten Gehäuse vorgesehen, also ab AD aufwärts.
- "Super Avilyn" hätte auch sicher nicht auf einer von TDK offiziell abgesegneten Ausgabe der D gestanden.
- General Magnetics konnte auch Mehrfarbdruck und weiße Spulenkerne mit roten Klammern. Warum also sollte man das Lizenzprodukt ohne Not so auffällig anders als das Original gestalten?

Daß GM für das Fake selbst verantwortlich sein soll, glaube ich auch nicht. Da hast Du Recht, das hätten sie sich nicht leisten können und wollen. Meine Vermutung geht daher eher in die Richtung, daß hier eine weitere Firma beteiligt war, bei der neutrale Bulk-Cassetten nach Kundenwunsch bedruckt wurden. Solche Kunden waren dann zum Beispiel Kopierwerke, die ihre mal mehr, mal weniger legalen Musicassetten in manchen Regionen der Welt gerne mit einem bekannten Markennamen eines Bandherstellers schmückten. Oft war dann ja tatsächlich entsprechend dem Aufdruck Maxell- oder BASF-Band in den vorbespielten Cassetten von Thomsun, Team, Aquarius, Blackboard und wie sie alle hießen. Aber es gibt auch richtige Stilblüten in dem Genre, wie Maxell-artige Gehäuse mit BASF-Aufdruck, Etiketten mit den drei Alternativen Agfa, BASF und Magna zum beliebigen Ankreuzen und dergleichen.

Ja, nach so einem Ding mit Indexkarte oder noch besser mit bedruckter Verpackungsfolie sollten wir Ausschau halten, zumindest nach Bildern davon. Wenn es die tatsächlich gibt, dann gebe ich mich geschlagen :-)

Viele Grüße,
Martin

Posts: 12

Date of registration: Jan 31st 2015

Location: Düsseldorf

Occupation: Grafiker

  • Send private message

1,311

Saturday, July 25th 2015, 1:33am

oh wow – vielen dank für die infos :) immer wieder faszinierend, was für ein verschlungener markt das mal war… in dem offenbar immense profite abzuschöpfen waren.

@martin – dieser schwung sind leider nur leihgaben zum fotografieren, sorry :( danach muss ich sie wieder abgeben.
analog audio tape cassette nostalgia - at tapedeck.org | on facebook | on twitter

Posts: 640

Date of registration: May 12th 2011

Location: Stuttgart

  • Send private message

1,312

Saturday, July 25th 2015, 4:04pm

@ Martin: Was die Aufdrucke angeht, da habe ich jetzt nicht so genau nachgedacht. Super Avilyn ist halt nur für IEC II gedacht gewesen. Da bin ich bei Dir.

Was die indonesische Hinterhof-Kreativware mit den BASF/maxell-Kombis angeht, da wars aber meist so, daß die die Beschriftungen und Logos nie exakt und auf einer Linie hinbekamen. Das war schon auffällig. Es wäre durchaus möglich, dass diese "Fake-TDK" anderwo bedruckt worden ist, vielleicht doch in Indonesien. Lassen wir uns überraschen. :-)

Viele Grüße
Sebastian
Ob analog oder digital, es rauscht überall. ~:-9~

Pioneer D-05 | Grundig DAT-9000 | Philips DCC 951 | Philips DCC 600 | AIWA HD-S 200 | Roland EDIROL R-09 HR
Grundig CT-905 | Blaupunkt RC-1950 (Yamaha K-640) | Philips FC-870 | Philips FC-880 | Philips FC-950 | marantz SD-62 | Technics RS-BX701 | Harman Kardon TD 4500 | Grundig M100 CF
marantz CP-430 | Sony TCD-05 Pro
Telefunken DA 1000 | Telefunken HA 880 | Philips DFA 888 | Philips FA 950 | Grundig FineArts V11 & CF4 am PC
Telefunken IR-310

Posts: 1,449

Date of registration: Dec 18th 2013

  • Send private message

1,313

Thursday, July 30th 2015, 11:39am

Die PEGO hat ihre grünen Etiketten (inklusive Herz) jedenfalls von einer Maxell UR-F 60 geerbt.

Posts: 28

Date of registration: Dec 30th 2011

  • Send private message

1,314

Thursday, July 30th 2015, 5:29pm

Die AGFA METAL ist eine umgelabelte Philips.

Was war eigentlich die "TDK A"? Qualitätsmäßig noch unter der D angesiedelt?

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,315

Wednesday, August 5th 2015, 10:48pm

Verzeihung für die späte Antwort - ja, die TDK A war eine Art Einfachst-Cassette, die in der Hierarchie unterhalb der D stand. In Deutschland wurde sie meines Wissens nicht offiziell verkauft. Diejenigen TDK A, die man so in freier Wildbahn findet, lassen sich oft auf eine Herkunft aus Osteuropa oder Südamerika zurückführen (d.h. sie wurden dort verkauft - der Herstellungsort war meistens Japan, später aber auch in andere TDK-Werke).

Qualitativ waren die A nicht unbedingt schlechter als die D. Es wurde eben keine gleichbleibenden Parameter garantiert, sondern es kamen verschiedene Bandmaterialien zum Einsatz, mal das aktuelle D-Band, mal eins aus einer Vorgänger-Serie der D, mal andere Einfach-Bänder.

Neben der A hatte TDK noch eine ganze Reihe weitere solcher Einfach-Bänder unterhalb der D, die teilweise gleichzeitig auf verschiedenen Märkten angeboten wurden. Lustig sind dabei teilweise die ausgedachten Typenbezeichnungen, die an die Buchstaben drangehängt wurden. TDK versuchte nämlich, diese Erklärung der Abkürzungen von den regulären Modellen auf die Billigbänder zu übertragen.

Bekannt dürften sein:
D - Dynamic Cassette
AD - Acoustic Dynamic Cassette
AD-X - Acoustic Dynamic Extra Cassette
AR - Acoustic Response Cassette
AR-X - Acoustic Response Extra Cassette
...

Bei den Einfach-Bändern kenne ich bisher:
A - Acoustic Cassette
B - Brilliant Cassette
F - wurde auch als Dynamic Cassette bezeichnet, wie die D
FE - Ferric Cassette
J - Jet Age Cassette (!)
T1 - Bedeutung unbekannt, den Blitzen auf der Verpackung nach vielleicht "Thunder Cassette" :-))

Viele Grüße,
Martin

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,316

Wednesday, August 5th 2015, 10:55pm

Vor langer Zeit diskutierten wir ja mal nicht ganz ernsthaft über die vielen Alben der ominösen Gruppe "Head Cleaner", deren Musik immer nur auf Cassette erschienen ist, aber auf allen erdenklichen Labels, und das über Jahrzehnte hinweg.

Zu meinem Erschrecken mußte ich gerade feststellen, daß wir gar nicht so falsch lagen:
http://www.ebay.de/itm/Swinging-with-the…t-/161782639596

Ob in der verwendeten Rumpelcassette wenigstens Reinigungsvorspannband zum Einsatz kommt, geht aus den Bildern leider nicht hervor.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 3,741

Date of registration: Aug 24th 2004

Location: Hamburg

  • Send private message

1,317

Wednesday, August 5th 2015, 11:38pm

Moin, moin,

vielleicht könnt Ihr Spezialisten mir eine Frage beantworten.

Vor ein paar Tagen habe ich eine leider etwas angegammelte Kiste mit ungelabelten BASF-Kassetten in meiner Höhle gefunden. Ein Blick auf das Sichtfenster lässt mich vermuten, es ist kein Band mit besonders langer Spielzeit drin.







Dann habe ich mir den Karton etwas genauer angeschaut ...






C 120 LH ... mit SM? Oder meint das C120 nicht die Spielzeit?

Tschüß, Matthias
Stapelbüttel von einem ganzen Haufen Quatsch

1,318

Thursday, August 6th 2015, 12:18am

Eher wohl C12 :-)
Ich putze hier nur...

Posts: 2,552

Date of registration: Jul 5th 2006

Location: Norrköping

  • Send private message

1,319

Thursday, August 6th 2015, 10:36am

Hallo Matthias,

das auf dem zweiten und dritten Bild sind jedenfalls keine BASF-Gehäuse. War die Kiste noch originalverpackt, als Du sie bekommen hast? Oder hat die Blindenbücherei sie einfach für einen ganz anderen Stapel Cassetten wiederverwertet?

Wenn die Produktionsnummer ähnlich aufgebaut ist wie die Codes auf dem Cassettenrücken, dann wurde der ursprüngliche Inhalt der Kiste am 20. Februar 1977 oder 1979 hergestellt. Da oben links auf dem Zettel eine weitere 79 zu sehen ist, gehe ich von letzterem aus. Das wären außerdem gut zwei Monate Lieferzeit für 3480 Cassetten :-) Trotz Weihnachtspause kommt mir das, auch für damalige Verhältnisse, recht lang vor.

Viele Grüße,
Martin

Posts: 43

Date of registration: Apr 30th 2013

  • Send private message

1,320

Thursday, August 6th 2015, 11:11am

Hallo Matthias,

die Gehäuse sehen mir sehr stark nach ORWO (DDR) Gehäusen aus.
Leider kann man die Schrauben nicht sehen, bei ORWO waren es meist
Kreuzschlitzschrauben mit halbrunden Köpfen.
Auch mit der Bandangabe stimmt etwas nicht. Bei so kurzen Bändern wurde
m.W. immer C60 Band eingespult. Das war billiger und stabiler und für eine
Blindenbücherei auch viel besser geeignet.

Viele Grüße
Karl