You are not logged in.

121

Wednesday, September 2nd 2020, 2:16pm

Das ist nicht das gleiche Stammhaus, Marantz wie auch Denongehört zur amerikanischen Sound United, NAD zur kanadischen Lenbrook Gruppe.

Das Design ist neben Zeitgeist Geschmackssache und kein Grund für irgendjemanden Harakiri zu begehen.

Gruß Ulrich

Posts: 6,119

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

122

Wednesday, September 2nd 2020, 2:42pm

Die einfachste Lösung ist immer noch "einfach ignorieren".

Andererseits sind die Geräte heutzutage innen so aufgebaut, daß der Hersteller eigentlich Frontplatten-Design nach Kundenwunsch innerhalb einer Palette von Auswahl-Möglichkeiten anbieten könnte.

MfG Kai

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

123

Wednesday, September 2nd 2020, 9:39pm

Der Anblick erinnerte mich sofort an Produkte dieser Firma:
https://nad.de/


NAD ist zwar in Sachen Design auch sehr eigenwillig, hab' ich immer eher als minimalistisch unter dem Aspekt "Form follows function" gesehen, Was ich grundsätzlich sogar nicht unsympathisch finde. Das Problem ist nur, daß sich die Geräte optisch nicht einigermaßen würdevoll mit denen anderen Hersteller kombinieren lassen. Das ist vor allem deswegen ein Nachteil, weil ich eigentlich nur die Verstärker der Marke für gut und den Rest vor allem für überteuert halte.

Diese Marantz-Geräte sehen für mich mti der "Blende in der Blende" dagegen eher überdesignt aus.

This post has been edited 1 times, last edit by "timo" (Sep 3rd 2020, 1:46am)


Posts: 971

Date of registration: Nov 22nd 2005

  • Send private message

124

Thursday, September 3rd 2020, 7:22pm

Das Design ist neben Zeitgeist Geschmackssache und kein Grund für irgendjemanden Harakiri zu begehen.


Aber doch! Nämlich wenn die Firma aufgrund des komplett verfehlten Designs endgültig Pleite gegangen ist. Und das sehe ich hier als recht realistisch an.

125

Friday, September 4th 2020, 11:59pm

Zum einen gibt es ja den Unterschied Firma und Marke, der Schritt wurde ja bei Marantz ?1964? (>Superscope Company) vollzogen. Der andere Punkt ist der persönliche Geschmack. Nur weil es mir persönlich nicht gefällt müssen es ja Andere nicht genauso sehen. Es ist für jeden Hersteller schwierig den momentanen Kundengeschmack voraus zu sehen (oder nur auf den Zug auf zu springen?) und zu bedienen. Es heißt halt manchmal riskieren oder von vorne herein verlieren.

Die dahinter stehende Technik (gerade heute inklusive Software) ist da ebenso eine bedeutende Ebene die leider weniger beachtet wird.

PS: Das war mir nur

Quoted

Manchmal ist Harakiri (rechtzeitig!) doch eine Lösung.
eine Nummer zu heftig. Ein Beispiel für die "ungeliebte" Political correctness.

Gruß Ulrich

This post has been edited 6 times, last edit by "uk64" (Sep 5th 2020, 12:38am)


Posts: 5,778

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

126

Sunday, September 6th 2020, 12:43am

...sehe ich ganz genauso wie Ulrich...
Das Marantz-Design ist absoluter Mainstream (und nicht "vintage") in der sogenannten Oberklasse - siehe Union Research, Musical Fidelity, Nubert und wie sie alle heissen. Muß nicht gefallen, könnte es aber. (EDIT: ...ich finde den Kasten durchaus ansprechend. Allemal stimmiger also so inhomogene Zwitterwesen, wie z.B. den T&A Solitaire HA200.) Gründe zur Firmenpleite liegen i.d.R. woanders... ...Gründe zum Harakiri erst recht.
Also: alles halb so wild...

Gruß
Peter

This post has been edited 2 times, last edit by "PeZett" (Sep 6th 2020, 1:09am)


Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

127

Sunday, September 6th 2020, 2:06pm

(EDIT: ...ich finde den Kasten durchaus ansprechend. Allemal stimmiger also so inhomogene Zwitterwesen, wie z.B. den T&A Solitaire HA200.)


https://www.sempre-audio.at/T_A_Solitair…ren.id.7219.htm

Was findest Du an dem inhomogen? Die Kombination von Digital-Display und analogen Zeigerinstrumenten? Ist für meinen Geschmack eigenwillig, aber nicht unansehnlich. Das stört mich eher das Gerätekonzept. 6.500 € für so einen Digitalo, der potentiell nach ein paar Jahren schon wieder veraltet sein könnte? Selbst wenn das in mein HiFi-Budget passen würde, würde ich mir sowas nie kaufen.

Zu den Marantzen: Könnte es sein, daß hinter diesem unkonventionellen Design der Versuch steckt, die Geräte von denen der Schwestermarke Denon abzugrenzen? Denon für die konservativen Käuferschichten, für die HiFi-Geräte auch wie solche aussehen sollen, und Marantz eher für eine kleine avantgardistische Zielgruppe? So würde es ja irgendwie Sinn ergeben.

Posts: 6,119

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

128

Sunday, September 6th 2020, 2:31pm

Hallo,

gerade hab ich mir mal die Info unter Timo's Link zu T & A Solitär angesehen.
Das führte zum Putzen der Brille, nochmal Augentropfen genommen und schön gleichmäßig verteilt,
aber trotzdem keine weiteren Dezimalkommas in den beiden genannten Preisen für den Kopfhörer Solitär P und den Kopfhörerverstärker Solitär HA 200 entdeckt.
Da frage ich mich, wieviele Kopfhörer zu 4800 € und Kopfhörerverstärker für 6500 €, zusammen also 11300 €, die wohl verkaufen werden.
Und mit wieviel Watt der mit großen Kühlrippen an den Seiten ausgestattete Verstärker die Ohren bombardiert.

MfG Kai

Posts: 14,724

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

129

Sunday, September 6th 2020, 2:39pm


Da frage ich mich, wieviele Kopfhörer zu 4800 € und Kopfhörerverstärker für 6500 €, zusammen also 11300 €, die wohl verkaufen werden.


Ich denke mal, die setzen einfach nicht auf Stückzahlen. Vermutlich sind die Preise schon so kalkuliert, daß die Entwicklungskosten bei jeweils 200 verkauften Geräten weltweit wieder drin sind.

Ich plädiere dafür, T&A als m.W. letzten HiFi-Vollsortimenter mit Fertigung in Deutschland unter Artenschutz zu stellen. ;)

130

Sunday, September 6th 2020, 2:40pm

Das sind nur reine Prestigeobjekte, wirklich viele werden von so etwas nicht verkauft werden.

Das können durchaus renommierte Hersteller übrigens auch, siehe Sennheiser

Gruß Ulrich

Posts: 6,119

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

131

Sunday, September 6th 2020, 3:30pm

Sehe ich da etwa "Sennheiser-Röhren" "en gros" in Pillendöschen ?
Und kostet keine 60000 € !

MfG Kai

Posts: 5,778

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

132

Sunday, September 6th 2020, 4:23pm

Was findest Du an dem inhomogen? Die Kombination von Digital-Display und analogen Zeigerinstrumenten? Ist für meinen Geschmack eigenwillig, aber nicht unansehnlich.


In der Tat - ja! Vor allem die Ausführung der Instrumente, in dieser Form bei den klassischen Vorbildern allenfalls bei Mobilgeräten oder sehr alten Geräten (50er Jahre) anzutreffen. Ein Stilmix, der in meinen Augen nicht recht zusammengehört. Zum Display hätten m.E. eher LCD-Ketten gepasst. Aber so unterscheiden sich eben die Geschmäcker.

Gruß

Posts: 10

Date of registration: Sep 8th 2020

  • Send private message

133

Wednesday, September 9th 2020, 4:09pm

Was findest Du an dem inhomogen? Die Kombination von Digital-Display und analogen Zeigerinstrumenten? Ist für meinen Geschmack eigenwillig, aber nicht unansehnlich.


In der Tat - ja! Vor allem die Ausführung der Instrumente, in dieser Form bei den klassischen Vorbildern allenfalls bei Mobilgeräten oder sehr alten Geräten (50er Jahre) anzutreffen. Ein Stilmix, der in meinen Augen nicht recht zusammengehört. Zum Display hätten m.E. eher LCD-Ketten gepasst. Aber so unterscheiden sich eben die Geschmäcker.

Gruß
Ich muss mich da PeZett anschließen, aber das ist ja auch eine Frage von subjektivem Geschmack letztlich. Finde die Vermischung der verschiedenen Designsprachen gelingt in den wenigsten Fällen wirklich zufriedenstellend.

Posts: 1,360

Date of registration: Jan 10th 2010

Location: Mittelfranken

  • Send private message

134

Saturday, September 12th 2020, 12:31pm


Ich plädiere dafür, T&A als m.W. letzten HiFi-Vollsortimenter mit Fertigung in Deutschland unter Artenschutz zu stellen. ;)

Analogzappler liegt halt aktuell wieder im Trend. Was mich eher stört ist das sobald HDMI In im Spiel ist kein LineOut mehr vorhanden ist. Ob das nun ein Rechteproblem ist oder ein technisches das man Mehrkanalsound nicht auf Stereo reduzieren kann würde mich interessieren.
VG Martin

Posts: 603

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

135

Wednesday, September 23rd 2020, 10:09am

Audio Out gibt es schon ...

... allerdings nicht analog, sondern per Bluetooth und/oder per Glasfaser oder koaxial digital. Ich habe mich mittlerweile dran gewöhnt, Stereo-Audioausgänge nur noch per Bluetooth zu nutzen, die Adapter von Bluetooth auf analog kosten nicht viel und liefern mittlerweile eine wirklich gute Qualität. Und zumindest AV-Receiver haben auch HDMI-Ausgänge, meist sogar zwei, damit man neben der Glotze noch einen Beamer anschließen kann. Diese kann man mit Adaptern auch als analoge Ausgänge nutzen.

Den Grund für den Geiz bei den Schnittstellen sehe ich schlicht in dem brutalen Preisverfall aller Multimediageräte. Ein Siebenkanal AV-Receiver mit Dolby-Atmos und fünf HDMI-Eingängen für unter 400 Euro Endpreis, da muss auch bei analogen Anschlüssen gegeizt werden. Wenn man sich mal bei den AV-Receivern jenseits von 1000 Euro umsieht, findet man einige Modelle, die alle Anschlüsse haben, die man braucht. Der Downmix vom Mehrkanal auf stereo ist technisch kein Problem.

Gruß Frank