You are not logged in.

  • "timo" started this thread

Posts: 13,474

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

1

Wednesday, May 15th 2019, 10:56pm

hifi.de: Sound United verkündet Übernahme von Onkyo & Pioneer

hifi.de: Sound United verkündet Übernahme von Onkyo & Pioneer

Damit bliebe bei klassischem HiFi nur noch Yamaha als einigermaßen erwähnenswerter Konkurrent...?

Posts: 5,545

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

2

Thursday, May 23rd 2019, 7:02am

Die Frage ist ja (...wenn man sie sich überhaupt stellt, weil das eigentlich ohnehin fast egal ist...), ob die einverleibten Unternehmen ihre Eigenständigkeit behalten. Es ist ja nicht zwangsläufig so, dass nach solchen Übernahmen die Marken ihren individuellen Touch verlieren oder gar völlig verschwinden. Immerhin gibt es die Marken Denon und Marantz auch noch, obwohl diese bereits seit 2002 unter der D&M Holdings operieren, seit 2017 dann unter Sound United. Man sehe sich da auch mal Harman International an, unter dessen Dach sich ja auch noch einige "Traditionalisten" tummeln. Andererseits darf man mittelfristig vermuten, dass die seit `17 bestehende Zugehörigkeit Harmans zu Samsung bei der ein oder anderen Produktlinie ihre Spuren hinterlassen wird. Im Übrigen ist der Deal wohl noch nicht unter Dach und Fach. Im Grunde geht es auch eigentlich "nur" um Onkyo... ...die Marke Pioneer hängt da nämlich irgendwie schon mit dran, Pioneer ist allerdings bereits seit einiger Zeit schwer angeschlagen. Vielleicht ist sogar das Sound United Kapital die letzte Rettungsmöglichkeit für Pioneer. Wirklich interessant ist, dass sich diese globalen "Finanzspielchen" ausschliesslich zwischen US- und China-Konzernen abspielen. Zeigt das doch deutlich, wer zur Zeit die Welt regiert. Aber das wissen wir ja im Grunde schon seit längerem. Immerhin dürfen die Europäer wenigstens noch bei der Lebensmittelproduktion ein Wörtchen mitreden. Aber das gehört hier eigentlich nicht hin...

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

3

Thursday, May 23rd 2019, 2:46pm

Hallo,

bislang habe ich Denon, Onkyo und Pioneer für japanische Firmen gehalten.
War das falsch ?

MfG Kai

Posts: 5,545

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

4

Thursday, May 23rd 2019, 11:04pm

Hallo Kai,

nein, da liegst Du absolut richtig. Das sind ursprünglich alles japanische Unternehmen aber wie das so ist in der globalen Wirtschaftsverflechtung. Da gehen Anteile an Kapitalgeber und irgendwann gehört "man sich selbst nicht mehr".

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

5

Thursday, May 23rd 2019, 11:28pm

Anscheinend bin ich da schlecht informiert.
Welchen chinesischen Firmen geörten dann Denon, Onkyo & Pioneer ?

MfG Kai

Posts: 5,545

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

6

Friday, May 24th 2019, 1:24am

Da liegt ein kleines Misverständnis vor. Denon gehört schon länger zur D&M Group (Japan), von der seit 2017 die Sound United (USA) wohl die meisten Anteile hält. Onkyo, seit 2012 zu einem nicht unerheblichen Teil im Besitz von Gibson (USA) hat wohl 2014 den Home Entertainment Bereich von Pioneer übernommen und ist jetzt dann gerade in Begriff, von Sound United übernommen zu werden. Harman International (USA) ist indes mittlerweile Tochter von Samsung (Korea). China erwähnte ich in diesem Reigen als besonders im Automotive-, Robotik- und Maschinenbau-Bereich aktive Nation. Weltweit gesehen sind eben zur Zeit zumeist US- und Chinesische Grossinvestoren auf Einkaufstour. So hält der chinesische Investor Shufu (Eigentümer u.a von Volvo) seit vergangenem Jahr 10 % der Daimler Benz Aktien. Das deutsche Traditionsunternehmen Kuka (Robtik) ist seit 2016 mehrheitlich im Besitz der chinesischen Midea. Besonders Deutschland ist auf Grund seiner Steuergesetze extrem interessant für ausländische Konzerne aber das ist ja bekannt.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

Posts: 4,220

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

7

Friday, May 24th 2019, 1:32am

Da liegt ein kleines Misverständnis vor.
So ist es.
Ich habe deine Anspielungen auf China im Beitrag #2 so verstanden, als seien Denon, Onkyo & Pioneer chinesische Firmen, die nun von Amerikanern aufgekauft würden.
Das erste kam mir schon komisch vor und zum zweiten würde ich eher erwarten, daß Chinesen amerikanische Firmen aufkaufen.

MfG Kai

  • "timo" started this thread

Posts: 13,474

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

8

Saturday, May 25th 2019, 12:04pm

Die Frage ist ja (...wenn man sie sich überhaupt stellt, weil das eigentlich ohnehin fast egal ist...), ob die einverleibten Unternehmen ihre Eigenständigkeit behalten.


Ich glaube zumindest nicht, daß es einfach weitergeht wie gewohnt, zumindest nicht bei den Massenprodukten. Die Standard-Geräte von Denon, Onkyo, Pioneer und (eingeschränkt) auch Marantz, mit denen wahrscheinlich 80% des Umsatzes erwirtschaftet wird, haben praktisch keine technischen Alleinstellungsmerkmale. Es wäre wirtschaftlich nicht besonders sinnvoll, die Firmen in dem Bereich weiterhin eigenständig entwickeln und fertigen zu lassen. Wenn die Marken nicht sowieso entweder spezialisiert oder ganz eingestellt werden, werden sich die Unterschiede bei diesen Geräten in Zukunft auf Optik und Markenlogos beschränken und drinnen die gleiche Technik stecken.

Anders könnte es im höherpreisigen Bereich oder bei irgendwelchen "Spezialgebieten" der Marken aussehen, beispielsweise bei den hochwertigen Plattenspielern bei Denon oder den Zappelzeiger-Vor-Endstufen-Kobinationen bei Onkyo.

Bei Marantz könnte ich mir vom Image her auch vorstellen, daß sie in Zukunft als reine High-End-Marke betrieben und gegen Accuphase und Luxman aufgestellt werden.

Quoted

Man sehe sich da auch mal Harman International an, unter dessen Dach sich ja auch noch einige "Traditionalisten" tummeln.


Bei Harman ist das Markenportfolio aber weiter gestreut. Da gibt es diese großen Überschneidungen nicht in der Form wie bei Sound United.

Posts: 5,545

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

9

Saturday, May 25th 2019, 3:52pm

Hallo Timo,

da magst Du mit beiden Statements recht haben. Das Portfolio bei Harman ist tatsächlich gemischter Natur. Andererseits - wer weis schon wirklich, was genau hinter einem solchen Aufkauf steckt. Firmenaufkäufe werden durchaus von Fall zu Fall wie Spekulationskäufe behandelt: kaufen, warten, weiter verkaufen... Oder - was auch gängig ist - : kaufen, aufsplitten, den begehrten Teil der Produkte einverleiben, den Rest der nicht 100% passt weiter verkaufen.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • "timo" started this thread

Posts: 13,474

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

10

Sunday, May 26th 2019, 9:56am

Firmenaufkäufe werden durchaus von Fall zu Fall wie Spekulationskäufe behandelt: kaufen, warten, weiter verkaufen...


Was aber voraussetzt, daß es eine realistische Chance auf eine zukünftige Wertsteigerung geben müsste. Ich glaube aber eher, daß die Bedeutung der Unterhaltungselektronik-Traditionsmarken in den nächsten Jahren zugunsten von Neulingen wie Sonos weiter sinken wird.

Quoted

Oder - was auch gängig ist - : kaufen, aufsplitten, den begehrten Teil der Produkte einverleiben, den Rest der nicht 100% passt weiter verkaufen.


Wie könnte man die Unternehmen unter dem Dach von Sound United sinnvoll noch weiter aufsplitten? Pioneer wurde ja z.B. schon gesplittet, Onkyo hat seinerzeit nur den Bereich Home Entertainment gekauft, während alle anderen Geschäftsbereiche in der ursprünglichen Hand blieben.

Posts: 5,545

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

11

Sunday, May 26th 2019, 10:57am

Wie weiter aufsplitten? Das ist die Kunst der Kaufleute und Anwälte. Bei Dual ist es ja schliesslich auch gelungen.
edit & ergänzend: ...Deine Vermutungen scheinen in dem Zusammenhang allerdings am wahrscheinlichsten.

Gruß
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

This post has been edited 1 times, last edit by "PeZett" (May 26th 2019, 11:47am)


Posts: 3,732

Date of registration: Aug 24th 2004

Location: Hamburg

  • Send private message

12

Friday, May 31st 2019, 2:49pm

Moin, moin,

alles ein bisserl komplizierter.

Wir neigen ja dazu davon auszugehen, Firma und Marke seien identisch. Das ist aber schon lange nicht mehr so.

Onkyo USA (Vertrieb, nicht Produktion!) war von Gibson übernommen worden. Außerdem hatte Gibson ein Teil von Onkyo Japan und Onkyo Japan einen Teil von Gibson übernommen. Onyko Japan war dann bei Pioneer eingestiegen und Gibson hatte sich mit einem Teil von Philips übernommen, war daran pleite gegangen.

Die Philips Sparte (Woox Innovations) wurde jetzt neu an TP Video (China) lizensiert. Die europäische Pioneer/Onkyo-Gruppe (POE), dazu gehören auch die Marken Integra, Teac und Esoteric, ist an die Aqipa GmbH verkauft. Das betrifft natürlich nur den Vertieb. Herstellung und ebenso Markenrechte bleiben sicherlich bei Onkyo.

"Notice of Contract to License Onkyo’s Home Audio Visual Business
May 21, 2019

At the Company's Board of Directors meeting held on May 21, 2019, Onkyo Corporation agreed to enter into a contract to transfer all shares of its consolidated subsidiaries Onkyo & Pioneer Corporation, ONKYO ASIA ELECTRONICS SDN.BHD, Onkyo & Pioneer Marketing Japan Corporation, and part of the business for Pioneer & Onkyo Marketing Asia Ltd. and Onkyo (Shanghai) Trading Co., Ltd. to Viper Holdings Corporation. Other subsidiaries and current distribution by Onkyo USA in the Americas and Aqipa in Europe will be unaffected by this transaction.

As part of the agreement Onkyo will license relevant Home AV products but continue to own the Onkyo and Integra brands after the transfer.

Reason for the Share Transfer and Business Transfer
As announced on May 15, 2019 in our “Notice of Basic Agreement on Transfer of Home AV Business”, Onkyo entered into a basic agreement to engage in concrete discussions to transfer our Home AV business to Sound United LLC, which develops, designs, manufactures and sells audio and electronic devices and its holding company Viper Holdings.

In today’s rapidly changing AV market where user needs constantly evolve and new players enter increasingly smart homes with increasingly advanced AI and IoT technologies it is imperative that a strong group dedicated and laser focused on high-quality audio and electronics is driving the user experience. Under this reality Onkyo has decided that its business resources and technology are best directed in the two areas it believes to have the most growth potential - Digital Life portable products and OEM products and services targeting the B2B space. Sound United, which will now add Onkyo’s brands to its already world-class premium brand line-up of Denon, Polk Audio, Marantz, Definitive Technology, HEOS, Classé, and Boston Acoustics will now be perfectly positioned to capture the future growth of music and entertainment in the home.

For these reasons Onkyo has decided to assign home AV related consolidated subsidiaries and their stock along with overseas business related to the home AV business to Sound United and its new parent company Viper Holdings Corporation.

About the Agreement
The above mentioned share and business transfer remain subject to a number of conditions that need to be satisfied prior to closing including the completion of notifications, examinations, etc. (including those under foreign law) concerning business combinations to relevant authorities such as competition authorities in each country. Additionally, the Share Transfer will be executed after approval of the General Meeting of Shareholders of the Company to be held on June 26, 2019.
.
" (Onkyo Presse-Mitteilung)

Gibson hat einen Inso-Plan vorgelegt, der gebilligt worden ist. Das dürfte erklären, warum Onkyo USA von der oben geschilderten Vereinbarung mit Sound United ausgenommen bleibt.

Es bleibt unübersichtlich.

Tschüß, Matthias
Stapelbüttel von einem ganzen Haufen Quatsch