You are not logged in.

  • "Huubat" started this thread

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

1

Monday, August 15th 2011, 10:51pm

...interessiert mich überhaupt nicht.

Allerdings habe ich festgestellt, daß die Dämmung in meinem neuen Dacia Duster SUV Diesel eher zur sparsamen Ausführung gehört, was zur Folge hat, daß nicht nur der Hörgenuß von Musik gemindert ist, sondern sogar auch die Verständlichkeit von Sprache erheblich zu wünschen übrig läßt oder andernfalls nervende Geräuschpegel erfordert.

Da ich jetzt nicht vorhabe, den Wagen mit Gold, Kupfer und Riesenmembranen zuzupubertieren und meiner Umwelt auf den Sprichwörtlichen zu gehen, möchte ich auf eine Idee zurückgreifen, die ich vor einigen Jahrzehnten mal irgendwo gesehen hatte.

Die Rede ist von Lautsprechern in den Kopfstützen.
Gibts von Recaro, natürlich nur in Verbindung mit deren guten, aber für meinen Wagen leider nicht lieferbaren Sitzen wohl immer noch.

Ich will mir also so was selberbauen.
Zwei Lautsprecher in jeder Kopfstütze allein bringen jedoch nicht viel.
Erstens will ich mir den Schädel nicht gerade von hinten beschallen lassen, sondern die Ohren so halbwegs von den Seiten.
Und zweitens soll die leicht veränderte Formgebung der Kopfstützen auch eine gewissen Schutzbarriere vor dem Fahrzeuglärm bilden, ohne den Umgebungslärm ganz auszublenden (Tatütata soll ja noch hörbar bleiben) oder die Bewegungsfreiheit oder gar die Sicht einzuschränken.

Dazu werde ich entweder mit Klett zwei Ohren links und rechts an die Kopfstütze setzen oder Letztere vielleicht ganz durch einen entsprechend geformten Eigenbau ersetzen.
Als Material für die Basis böte sich logischerweise Styrodur an, daß ich für ähnliche Zwecke schon seit Jahren verwende.

Wo ich Hilfe brauche, ist aber bei der Wahl der Treiber.
Diese sollten so klein wie möglich sein, aber ein breites Frequenzspektrum beherrschen.
Mehrwegsystem gingen wegen der Nähe zum Gehör nur, wenn sie konzentrisch angeordnet wären.
Reine Kopfhörersysteme dagegen haben aber wegen der dann sehr "offenen" Bauart und dem doch einige Zentimeter Abstand zum Ohr einen zu geringen Schalldruck.

Hat jemand Lust, die Sache mit mir weiterzuspinnen?
Bert

2

Tuesday, August 16th 2011, 3:28am

Wegen Unfallgefahr wuerd ich die Kopfstuetzenloesung nicht anraten, wenn es mal Kracht, reissen die sich los und gehen wie Wurfgeschosse durch die Windschutzscheibe.

Was droehnt, was nervt, was scheppert denn in dem Duster ?

ACCHHH, da war doch noch was, :-) , was hat sich denn ergeben mit der Lichtmaschine, du wolltest doch da was umbauen oder so.
Ich putze hier nur...

esla

Unregistered

3

Tuesday, August 16th 2011, 4:26am

"Dust in the wind..." :D

Gruß Jens

Posts: 5,265

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

4

Tuesday, August 16th 2011, 7:33am

´
Watt nix koss iss auch nix. (rheinisches Sprichwort) Irgendwo muß auch bei den niedrigen Löhnen in Transsylvanien gespart werden, hier anscheinend an der Dämpfung.

Das zum Thema Dacia, ich stand auch mal kurz davor, mir so ein Ding anzuschaffen, habe aber für das gleiche Geld einen guten Gebrauchtwagen gekauft.

Von der Klettlösung würde ich auch abraten, aus den gleichen Gründen wie vom Funker erwähnt. Dann sind Autolautsprecher ganz anders abgestimmt, wegen der im Vergleich zu Wohnräumen sehr hohen Dämpfung, besonders der höheren Frequenzen. Das könnte die Wahl geeigneter Systeme erschweren. Lebe doch einfach mit dem Vorhandenen, mit der Zeit gewöhnt man sich sicher daran.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 265

Date of registration: Jul 27th 2009

Location: Düsseldorf

Occupation: Selbstständig

  • Send private message

5

Tuesday, August 16th 2011, 8:02am

Quoted

EN1RZ postete
Wegen Unfallgefahr wuerd ich die Kopfstuetzenloesung nicht anraten, wenn es mal Kracht, reissen die sich los und gehen wie Wurfgeschosse durch die Windschutzscheibe.
Richtig, und genau aus diesem Grund.

Bert, ich würde Dir raten die Dämmung in den Türen gegen eine bessere zu ersetzen. Sollte dann der Ton immer noch zu schlecht sein, tausche einfach die Boxen in den Türen aus. Habe ich damals bei meinem Seat Cordoba auch gemacht. Bei ACR (der nächste in Deiner Ecke müsste Solingen sein) habe ich ein paar Boxen für 100 € geholt, marke Axton. Danach war alles zu meiner Zufriedenheit (und ich brauche auch kein "Voll Krasses Bumm Bumm Bumm") :)

Solltest Du Hilfe benötigen, wie man die Dämmung verbessert schau am Besten mal hier rein: http://www.dustercommunity.de/

Gruß
Tommy

Posts: 5,383

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

6

Tuesday, August 16th 2011, 8:05am

Hallo Bert!

Dein Autoradio hat den Kürzeren in Sachen Lärm gegenüber dem Motor
gezogen?
Da hätte ich eine Hobby-gemäße Lösung anzubieten. Ob sie allerdings
in Deiner "Datscha" gut unterzubringen ist, bezweifle ich allerdings.





Es ist eine Klein-ELA, die in einem Omnibus verbaut war. Neben dem 4000-IC
ist ein Mischverstärker, der für den nötigen Dampf sorgt. Ganz außen noch ein
NT, damit die Kombi auch am normalen Stromnetz zu betreiben ist (z. B. im
Garten/auf dem Balkon). Report und Mischverstärker sitzen auf einer ge-
meinsamen Grundplatte und sind über DIN-Einbaustecker zusammengesteckt.

Grüße
Wolfgang

Posts: 135

Date of registration: Mar 18th 2011

  • Send private message

7

Tuesday, August 16th 2011, 12:42pm

Hi,

die Idee mit den Klettverschlüssen würde ich auch wegen Unfall bleiben lassen, ganauso wie irgendwelches "Drauggeschraube" auf Hutablagen oder am Dachhimmel.
Habe ich in meiner jugendlichen Anfangszeit auch so gemacht und heute bin ich froh, daß da nichts schlimmeres passiert ist.

Um den Sound im Auto aufzuwerten gibt es eine ganz einfache, preiswerte, aber etwas arbeitsintensive Methode, die ich selbst vor 10 Jahren an meinem Passat 3BG Kombi Diesel (Bj. 2001) mit allergrößter Zufriedenheit durchgeführt habe. Der Tip kam damals aus einem Forum für Car-Hifi, allerdings von einem, der eben ganau nicht zu jener "Hecknummernschild-Schepper-Fraktion" gehört - ich auch nicht.

Im Passat (zumindest in meinem Modell) sind ab Werk pro Seite je ein HT (am Spiegeldreieck) und ein MTT (unten in der Türverkleidung) verbaut. Das dann jeweils gleich, vorne und hinten.
Die Anlage war ok, aber nicht der Brüller weil es immer wieder gebrummt und gewummert hat. Jetzt muß ich aber auch dazu sagen, daß es bei mir auch nicht auf Lautstärke ankommt, ich andrerseits aber auch nicht erwarte in einem Auto Konzertsaalakustik hinzubekommen. Ich wollte einfach nur vernünftigen Klang, bei vglw. geringen Kosten und eben so, daß man auch mal lauter hören kann, ohne daß es gleich überall zu scheppern beginnt.

Der Tip sah nun so aus, daß mir geraten wurde die LS in den hinteren Türen drin zu lassen. Die runden den Sound einfach ein bischen "von hinten" ab.
Auch der Tausch des Werksradios (4x20W) wurde mir nicht als primär wichtig (unter meinen geschilderten Betriebsbedingungen) ans Herz gelegt.

Die 4 vorderen LS habe ich gegen welche der Firma "Rainbow" (http://www.rainbow-audio.de/) getauscht. Die stellen sehr gute LS her, die fahrzeugspezifisch passen. Zumindest damals. Ob's welche für den Duster gibt, müßtest Du halt mal abchecken. Der komplette Satz hat mich um die 150€ gekostet, was extrem fair ist. Also alte LS raus, neue rein. Hat perfekt gepaßt ohne irgendwie, irgendwo was schrauben oder anpassen zu müssen.

Das alleine ist aber erst die halbe Miete. Der eigentliche Bringer ist die Dämmung der Türen. Dazu nimmt man selbstklebende, ca. 1mm starke Bitumenmatten (ich hatte die von ATU). Es muß dann die komplette Türe zerlegt werden, um an das Außenblech und die Innenseite der Türabdeckung zu kommen. Man macht das Ganze an einem warmen Sommertag, dann sind die Matten schon etwas flexibel und nicht so spröde. Der Untergrund muß fettfrei sein. Dann legt man die Matten ans Blech, formt sich leicht vor und schneidet passende Stücke aus. Diese werden dann mit einem Heißluftfön angewärmt, bis sie leicht "wachsig" werden und dann eingeklebt. Das macht man wie gesagt auf beiden Seiten der Türe, also am Außenblech und der Türverkleidung und zwar flächendeckend überall. Am Besten 2-lagig. Zum einen weil das besser dämmt, zum anderen weil die so entstehenden Überlappungen die Matten besser fixieren.

Effekt ist, daß man der Türe (die ja Resonanzkörper der LS ist) das ungewünschte Mitschwingen abgewöhnt. Das Ergebnis war sensationell. Ein Unterschied wie Tag und Nacht, hat mich aber mit Zerlegen, Matten einkleben und wieder Zusammenbauen ein WoE gekostet.
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................

8

Tuesday, August 16th 2011, 2:06pm

Hat auch den Vorteil, das die Tueren beim zuschlagen wertiger klingen und nicht nach Blech , kein Boing schepper eher dann nach Wupp :-)
Ich putze hier nur...

Posts: 135

Date of registration: Mar 18th 2011

  • Send private message

9

Tuesday, August 16th 2011, 2:39pm

Definitiv - kann ich bestätigen :bier:
Gruß, Kuni
..............................

http://kuni.bplaced.net/
..............................

Posts: 128

Date of registration: Feb 16th 2011

  • Send private message

10

Tuesday, August 16th 2011, 5:42pm

Hallo Bert,

ich nehme dich mal beim Wort und spinne etwas weiter.

Stichwort: Autokino.
Du kennst doch sicher die Lautsprecher die man damals „ins“ Fenster hängen konnte.

Wenn dein mobiler Untersatz ein 4-Türer ist, könnte man doch kleine leichte Lautsprecher mit dünnem Blech, als Halter in das sich schließende Fenster klemmen und eventuell unten noch sichern.
Hinten stört es doch niemanden. Und eine große Gefahr geht im Falle eines Falles, bei sorgfältiger Planung, eher von der gehäkelten Klohpapierrolle in der Heckablage aus :-)

Zur Tarnung könnte man ja zusätzlich noch diese Kinder-Sonnenschützer an den Fenstern anbringen.


Viele Grüße
Michael

Posts: 1,017

Date of registration: Nov 1st 2008

Location: im wilden Südwesten

  • Send private message

11

Tuesday, August 16th 2011, 10:16pm

...ich denke an Miniaturlautsprecher, die man fast unsichtbar in der Kopfstütze unterbringen kann. Ein völlig neues Kopfstützendesign wäre wohl etwas zu aufwändig.
Grau ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum

  • "Huubat" started this thread

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

12

Tuesday, August 16th 2011, 11:13pm

Ihr seid mir echt Witzbolde.... :)

Zunächst mal zum Wagen:


Quoted

Watt nix koss iss auch nix. (rheinisches Sprichwort) Irgendwo muß auch bei den niedrigen Löhnen in Transsylvanien gespart werden, hier anscheinend an der Dämpfung.
Das zum Thema Dacia, ich stand auch mal kurz davor, mir so ein Ding anzuschaffen, habe aber für das gleiche Geld einen guten Gebrauchtwagen gekauft.
Ich bin nach den ersten 3000 Kilometern rundherum sehr zufrieden was Handling, Komfort und Motorleistung angeht.
Wie er das dann mal in einigen Jahren durchhält, steht auf einem anderen Blatt.
Meine Volvos haben sich gerade in dem Punkt auch nicht mit Ruhm bekleckert.
Und die kosteten schon vor Jahren mehr als das Dreifache des Dusters heute.

Natürlich ist so ein hochbeiniger Wagen mit permanentem Allradantrieb, Dieselmotor und Offroadreifen immer geräuschvoller als eine Benziner-Reiselimousine.
Der Duster ist auch nicht lauter als sein viel teurerer Konkurrent aus dem Hause Skoda; der Yeti.
Er orgelt nur in einem anderen Frequenzbereich.

Das aber wußte ich vorher und das ist mir auch egal.

Ich bin auch aus dem Alter raus, mir für kleines Geld einen gebrauchten Opel Corsa zu kaufen und dann Tausende von Euros in dem Schlitten zu versenken, damit das dabei rauskommt, was Leute mit Handycap (Handy + Kappe) für ein tolles Auto halten.

Am Duster wird nix nachgedämmt (Danke trotzdem für den Tip).
Die einzigen Veränderungen werden die professionelle Aufpolsterung der mäßigen Seriensitze; verbunden mit dem Einbau von Lordosenstütze und einer Sitzheizung sein.
Dazu für den häufigen Langstreckenbetrieb mit Hänger einen Tempomat.
Die dafür fälligen Beträge haben wir schon beim Kauf einkalkuliert.

Evtl dann noch eine Standheizung samt größerer Batterie.
Mehr dann aber nicht.

Wenn ich das Problem mit dem Klang nicht mit der Kopfstützenlösung in den Griff bekomme, bleibts eben ungelöst.
So dramatisch ist das jetzt auch nicht.
Aber auch da gilt:
Danke für Eure bisherigen Tips dazu!

Wenn schon keine konkreten Vorschläge für Treiber kommen, was wird denn von den geschätzten Forenkollegen von der Idee gehalten, den Schall über zwei hornähnliche Auswüchse links und rechts an der Kopfstütze ans Ohr zu bringen?
Die könnte man mit Treibern befeuern, die hinter der Kopfstütze angebracht sind und wäre damit auch freier in Typwahl und Größe.

.
Bert

13

Wednesday, August 17th 2011, 4:03am

Aehm, naja, hhmmm, nix nachgedaemmt ? dann ist der doch dann ok, oder vertuh ich mich in was ?
Du bist auch nicht auf meine Frage eingegangen, was da ueberhaupt droehnt oder laermt .
Hast du Lederausstattung , das beeinflust den Klang auch stark (hallig, sprache unverstaendlich, diffus, bei 3 Fahrzeugen (PT Cruiser,3er compact,3er Cabrio) die ich hier oefters in die Haende hab, gleiche mit velour sitze ist wieder ok)
Ich putze hier nur...

  • "Huubat" started this thread

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

14

Wednesday, August 17th 2011, 10:40am

Hi Ralf,

das ganze Auto lärmt. :)
Ist aber ok und gehört auch so.
Und daß das auf höherem Niveau als bei einem BMW oder Benz SUV passiert, dürfte ja auch klar sein.
Irgendwie entwickeln sich solche Threads aber immer in die falsche Richtung.

Ich werde drum einfach drauf los frickeln und wenns was gegeben hat, hier auch einstellen.
Ist jetzt nicht böse gemeint.

.
Bert

Posts: 491

Date of registration: Oct 14th 2006

Location: Wien

  • Send private message

15

Wednesday, August 17th 2011, 12:29pm

Hallo Bert,

auf die Schnelle kann ich nur mit einem kleinen Breitbänder aufwarten, der erstaunlich gute Eckdaten aufweist. Es gibt bestimmt viele Lautsprecher, die für so ein Projekt in Frage kommen aber auswendig habe ich deren Daten auch nicht im Kopf.
Der, der mir vorschwebt ist der BB3.AL von Omnes Audio (http://www.spectrumaudio.de/breit/omnesa…udioBB3.AL.html). Ein 3 Zöller mit einem Außendurchmesser von 8 cm und 4 cm Einbautiefe. Der Lautsprecher hat einen überraschend ausgedehnten Frequenzgang bis 20 kHz (wenngleich natürlich über 10 kHz mit etwas Resonanzen behaftet). Mit 2-3 l Gehäusevolumen sollte man auskommen. Ein gebogenes Rohr (etwa in der Form eines C) wäre da vielleicht nicht schlecht, an den beiden offenen Enden sitzen die Lautsprecher, wie das ganze dann sicher am Sitz zu befestigen ist, weiß ich nicht. Ist nur ein Denkanstoß.
Viele Grüße
Lukas

  • "Huubat" started this thread

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

16

Wednesday, August 17th 2011, 12:39pm

Hallo Lukas,
damit kann ich was anfangen; danke.

Ich muß mir mal ein paar Fotos von mir am Steuer machen lassen, um meine Kopfposition in Relation zu den Kopfstützen zu sehen.

Dann kann man auch gleich die Platzverhältnisse für zusätzliches Equipment dort ausloten.
Dauert aber jetzt einige Tage.
Bert

Posts: 5,568

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

17

Monday, August 22nd 2011, 3:19pm

Hallo Bert,

...da wir beide wissen, dass es nicht ganz einfach ist, in einem
PKW eine sehr gute akustische Wiedergabe hinzubekommen,
brauchen wir auch nicht darüber schwadronieren, was beim "Stauber"
im Argen liegt und wie man es weg bekäme... ...wenn man denn wollte.
Und da Du die Kiste nicht auf "Teufel komm raus pimpen" willst,
sondern es Dir lediglich darum geht, Sprachliches und Musikalisches
etwas verständlicher zu reproduzieren, ohne ganze "Zellverbände"
innerhalb und ausserhalb des PKW zum "zer-schwingen" zu bringen
(...so versteh`ich das zumindest...), rate ich zu folgendem:

Alu-Flachmaterial auf "etwas mehr" als Lehnenbreite ablängen und mit
Schellen (bzw. zum Test mit Kabelbindern) an den beiden
Metall-Stützen der Kopfstützen befestigen - und zwar ganz
weit unten, also direkt über der Sitzlehne. An den Aussenenden des
beitseitig etwas abgewinkelten Alu-"Stabes" jeweils einen ca. 100-
150 mm langen "Topf" aus HT-Rohr (im passenden DM für den Treiber)
befestigen. (Deswegen auch leicht abwinkeln, damit die Topfbefestigung
leichter fällt)
***edit: alternativ könntest Du auch direkt mit den entsprechenden
Winkelstücken ein HT-U-Rohr zusammenstecken, das bereits etwa
die Lehnenbreite hat und sich um die Kopfstütze "schmiegt". Damit
bekämen die Treiber etwas mehr Gehäusevolumen verpasst. Im
falle dieser "kommunizierenden Röhre" allerdings eine dicht
eingeklebte Holz-Scheibe (zur akust. Trennung) in der Mitte des
Rohres nicht vergessen! (Die Befestigung ebenfalls direkt an den
Metallstützen). Eine Schrägstellung der LS erzielt man in diesem
Falle durch schräges Abschneiden der offenen Rohrenden.

Die Rohr-Töpfe können mit Stoff, LS-Filz oder ähnl. bezogen
werden. D. Treiber in d. Töpfen befestigen, d. Töpfe gut mit
LS-Wolle "ausstopfen" (vergrössert das "akustische Volumen"!)
und ggf. mit einer Sperrholzscheibe verschliessen! Wenn man die
Töpfe so anbringt, dass sie leicht nach oben und etwas zum Kopf des
Hörenden geneigt sind, lässt sich eine gute Richtwirkung erzielen.
Das sollte auch bei geringen Lautstärken eine klar verständliche
Wiedergabe ermöglichen - einen Höhenabfall wirst Du allerdings in
Kauf nehmen müssen, da die Ohrmuschel doch eher von unten/hinten
"angestrahlt" wird. Aber das ist bei LS in der Hutablage genau das Gleiche.
Bei Gefallen den ganzen Spaß für die Beifahrerseite wiederholen.

Zu den Treibern: die von Lukas empfohlenen Treiber geniessen einen
guten Ruf. Ebenfalls erwähnenswert sind die Breitbänder von
TangBang. Ob sie allerdings in so kleinen Abmessungen verfügbar
sind, weis ich nicht. (Kleiner als 8 cm würde ich ihn ohnehin nicht wählen, da sonst "null Bass"!)

Dass Du das Fahrz. u.U. nicht im Sinne der vom Hersteller angedachten
Sicherheitsaspekte veränderst (Seitenairbag?), ist Dir hoffentl.
bewusst - ich will es nur noch mal in Erinnerung rufen. Dass von den
kleinen Töpfen eine grössere "Geschoßgefahr" ausgeht, wie von einer
ungesicherten Reisetasche, ist zwar nicht anzunehmen (zumal die
Töpfe am Alu-Stab verschraubt wären) aber
Versicherungsgesellschaften sehen das manchmal etwas anders.

Aber Du wirst das schon hinkriegen... ;)


Beste Grüße

Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

  • "Huubat" started this thread

Posts: 1,332

Date of registration: Dec 7th 2008

Location: Remscheid

  • Send private message

18

Monday, August 22nd 2011, 4:37pm

Dein Vertrauen ehrt mich.

Die Sache mit den HT-Rohren hatte ich auch schon im Kopf.
Aber ich (lasse mich aber gern belehren) vermute da als Resultat einen trötigen Klang.
Auch bei inwändiger Dämmung mit Filz.
Ein Versuch wäre es aber auf jeden Fall wert.

Mein Gedankengang geht u.a. zu Hörnern mit rechteckigem Hornquerschnitt, die man aus vier dünnen und deshalb noch leicht zu biegenden Styrodurplatten herstellt.
Das Material besitzt eine gewisse Dämpfung, ist relativ stabil, birgt aber im Falle eines Unfalls kein Gefahr für die Insassen.


Im Moment habe ich aber wieder einmal keine Zeit zur Fortsetzung der Geschichte.
Bert

Posts: 5,568

Date of registration: Mar 23rd 2006

Location: NRW

  • Send private message

19

Monday, August 22nd 2011, 8:25pm

Quoted

Huubat postete
... vermute da als Resultat einen trötigen Klang.
Auch bei inwändiger Dämmung mit Filz.
....
Dem wird aber nicht so sein. Überhaupt ist dies
ein weitverbreiteter Irrtum, anzunehmen, die
LS-Box klänge nach dem Material, aus dem das
Gehäuse gefertigt ist. Nur bei gezielter Erzeugung von
Resonanzen klingt das Gehäuse mit. (Schlechtenfalls
natürlich auch bei ungewollten Resonanzen)
Genau das versucht man aber beim Boxenbau zu vermeiden.
(Ich weis: es gibt Ausnahmen, bei denen Resonanzgehäuse
aufgebaut werden, aber so etwas ist nicht ganz "ohne"...
...und alles andere als die Regel)
Da du aber keine Geige sondern ein schwingungsfreies LS-Gehäuse
bauen willst, "klingt" da auch nichts.
Die Röhrenform bietet Dir indes sogar eine Verwindungssteifigkeit,
wie Du sie mit einem "Kasten" erst durch erheblich grössere Wandstärken erzielen könntest.
Aber das Ausstopfen nicht vergessen... ...im geschlossenen Gehäuse
sogar ein Muß!

Einfach mal ausprobieren - ein Stück HT-Rohr hast Du vielleicht noch
im Keller herumliegen.

Gruß

Peter
Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana. (...soll Groucho Marx gesagt haben, aber so ganz sicher ist das nicht...)

20

Monday, August 22nd 2011, 11:44pm

Stelle mir grad das Bildlich vor, mir 2 HT Rohren hinterm sitz kommend richtung Gehoehrgang zum Fahrer und unterm Sitz hockt einer, der in die Roehre reinfoehnt :-) Geile Frisur ....
Ich putze hier nur...