You are not logged in.

  • "Frank" started this thread

Posts: 5,277

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

1

Tuesday, October 24th 2017, 4:47pm

Rückseitendruck auf Tonbändern

Am Wochenende hatte ich ein Gespräch mit dem Chef des Bandherstellers Mulann / Recording the Masters.

Unter anderem ging es darum, ob die Wiedereinführung des Rückseitendrucks bei Bändern von den Anwendern begrüßt und als sinnvoll angesehen wird. Die früher übliche Kennzeichnung -zumindest der Studiobänder- mit Bandtyp fand ich ganz praktisch. Die Chargennummer und Lage im Block sind mitunter auch sinnvoll.

Wie seht ihr das?
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

2

Tuesday, October 24th 2017, 5:16pm

Wenn ich noch in größerem Maßstab Neuware kaufen würde....

Ich weiß nicht, wie es bei anderen aussieht. Die kaputten Bänder landen ja immer bei mir, weshalb ein Sammelsurium von Spulen auf Wiederbefüllung freut. Da wäre es natürlich praktisch, wenn das Band selbst sagt, was es ist. Bislang habe ich mir immer den Typ auf das Vorlaufband geschrieben.

niels
Ich halte die analoge Aufzeichnung einer qualitativ gut erzeugten digitalen Aufzeichnung für unterlegen.
Aber jene macht mir mehr Freude.
-----
Was will uns der Autor damit sagen? Interpretationshilfe:
"Mutter und Tochter waren da; diese (= die Tochter) trug einen Hosenanzug, jene (= die Mutter) ein Kostüm"
Quelle: https://www.duden.de/rechtschreibung/dieser
:D

Posts: 490

Date of registration: Nov 25th 2005

Location: Leichlingen

Occupation: Techniker i.R.

  • Send private message

3

Tuesday, October 24th 2017, 5:53pm

Hallo Frank,

schön das Du wieder Fit bist.

Es wäre schön wenn wieder auf dem Band stehen würde welches es ist. Ich klebe immer das Schild mit den Daten am Bandanfang auf die Spule, bzw den Bobbie.
Vor allen Dingen könnte dann kein Schmu mehr mit Schrottbändern gemacht werden, die dann als "Super" Bänder angeboten werden.

Gruß
Friedhelm
der ab Januar 2009 zur A77Hs , 3x 4400 Report Monitor und TK46 sowie Tk47 noch eine M15a in sein Pflegeprogramm aufgenommen hat. Nicht zu vergessen 2 Uher CR1600, 1 Uher CR1600TC und die 2 Thorens TD 124 II :-)

Posts: 1,386

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

4

Tuesday, October 24th 2017, 6:10pm

Ja, halte ich für sehr sinnvoll. Ärgert mich manchmal bei älteren Bändern, zu raten, welches es denn sein könnte...die Mehrkosten sollten dabei marginal bleiben.

Posts: 2,627

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

5

Tuesday, October 24th 2017, 7:36pm

Rückseitendruck befürworte ich auf jeden Fall.
Schon um nicht nur die Bandtypen, sondern auch die Chargen- und Rollennummern auseinanderhalten zu können.
Bislang unterscheiden sich LPR 90, SM 900, SM 911 und SM 468 so gut wie gar nicht. Da muss man schon selber eisern Ordnung halten, um nicht unversehens Typen, Chargen (und für die ganz Peniblen: Laufrichtungen) kreuz und quer durcheinanderzumontieren.

Auch zur Dokumentation zwecks Wiederverkauf, etwaige Reklamationen etc. sinnvoll.

Nicht von ungefähr war der Rückseitenaufdruck von Hersteller, Bandtyp und Chargennummer eine der Abnahmebedingungen des IRT für Rundfunkbänder, zuletzt festgelegt durch die "Technische Richtlinie 3-4, Studio-Magnettonbänder" vom August 1980.

Grüße, Peter

Posts: 407

Date of registration: Feb 19th 2017

Location: Krefeld

Occupation: ja

  • Send private message

6

Tuesday, October 24th 2017, 7:41pm

Ist natürlich grundsätzlich zu begrüßen. Ich selbst habe aber nur zwei Bandtypen die ich neu kaufe, die halte ich leicht auseinander. Helfen würde die Beschriftung Dritten, die von mir bespielte Bänder überschreiben wollen, umgekehrt natürlich auch. Aber wann laufen 2017 produzierte und beschriftete Bänder, die Dritte bereits bespielt haben, bei mir zum recyceln rein? Ob ich (wir) das noch erlebe(n)?
Gerhard

Posts: 2,627

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

7

Tuesday, October 24th 2017, 9:13pm

Ob ich (wir) das noch erlebe(n)?

Als ich die analoge Magnetbandtechnik zum ersten Mal aus meinem Leben verabschiedete, hätte ich nicht gedacht, dass 25 Jahre später eine regelrechte Renaissance stattfinden würde. Wer weiß, was in weiteren 25 Jahren sein wird, selbst wenn mir das dann vergleichsweise wurscht sein sollte.

Ich war und bin jedenfalls froh, wenn auf älteren Rollen, die über die Maschine gehen sollen, LGH, LGN oder LGR, LGR 30 oder LGR 30P, PEM 468 oder 911, PER 528 oder LGR 50 draufsteht. Und zwischen einem SPR 50 LH und einem SPR 50 LHL liegen Welten, was die Haltbarkeit angeht.

Grüße, Peter

Posts: 155

Date of registration: May 24th 2017

  • Send private message

8

Tuesday, October 24th 2017, 9:47pm

Hallo Frank,

auch von mir: Schön, dass du wieder gesünder bist.
Und Ärzte muss man nicht schlechter machen als sie sind oder sich machen lassen müssen. Wenn es nottut ist Arzt gut, guter Arzt ist besser (wie guter Techniker) - zweite ärztliche Meinung kann das Ganze noch optimieren.

Und: Ja, eine Bandkennzeichnung auf der Rückseite fände ich gut (könnte ja preisneutral umgesetzt werden) ;)
Mit besten Grüßen
Studer B67; REVOX A700; Uher R4200st, 4200RM; Pioneer CT-F 1000