You are not logged in.

  • "Magnetophonliebhaber" started this thread

Posts: 443

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

1

Monday, October 14th 2019, 5:28pm

Vinylrecorderchen

Es ist aber nie die Qualität, die ein professionelles Mastertape erreicht.
Einer Studer A80 oder Telefunken M15A mit Telcom C4 oder Dolby SR erreichen bis zu 80dB Dynamik!
Die Schallplatte schaffte nur 45dB, diese "Vinylrecorderchen" dürften noch darunter liegen.
Wenn man den "Platten-Ritzer" nur eine Datei aus dem Bereich Homerecording schickt, bleibt leider nicht viel übrig.
Möchte €uch nur von unnötigen Kosten und Enttäuschungen verschonen...



R.
Scully 601 Vinylrecorder mit Wrestex Cutterhaed:
Magnetophonliebhaber has attached the following image:
  • Scully601atheWestrex3Dcutterhead9.jpg

Posts: 849

Date of registration: Nov 22nd 2005

  • Send private message

2

Monday, October 14th 2019, 7:26pm

Mit den Schneidmaschinen von Scully wurden Generationen von Schallplatten in Amerika geschnitten.
Und darunter auch legendäreAufnahmen, wie manche "Living-Steereo"-RCA aus den frühen Jahren.
Der limitierende Faktor ist nicht so sehr die Maschine, als vielmehr der Mensch, der an den Hebelchen waltet... 8)

Posts: 1,263

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

3

Tuesday, October 15th 2019, 11:31am

Ich glaub mit zwei solchen Scullys schneidet auch Bernie Grundman. Gute Pressungen haben einen Dynamik bis 55dB. Mehr ist auch auf den Masterbändern nicht drauf, da diese auf massentronträgertauglichkeit komprimiert sind, schon beim Mixdown. Nicht anders auch bei den CDs. Heutige CDs kommen meist nur noch auf 10-20dB Dynamik, totkomprimiert. Technisch wären locker 95dB drin... :whistling:

Posts: 653

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

4

Wednesday, October 16th 2019, 6:01am

Wer will denn 95 dB Dynamik? Ein Musikstück damit wäre unerträglich. Es geht ja auch nicht um die erreichbare Dynamik, sondern, dass man auch bei Nichtnutzung dieser spätestens in den Pausen zwischen den Songs zu einem ziemlich nervigen Noise Floor kommt. Es heißt zwar immer, der sei bei Band störender, weil das Rauschen da höher liegt, aber es ist auch gleichmäßiger. Und das ist auch das Problem bei Master Bändern. Die Maschinen rauschen ja in einem anderen Bereich als die Platten, wodurch sich das sich addieren kann.

Klar, totkomprimierte Musik von jetzt nervt total, aber auch Musik mit zu viel Dynamik kann anstrengend sein. 55 dB ist für eine Platte natürlich hervorragend, aber immer noch relativ schlecht.

Was wurde eigentlich aus dieser HD Vinyl Geschichte?

LG Tobi

  • "Magnetophonliebhaber" started this thread

Posts: 443

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

5

Thursday, October 17th 2019, 1:38pm

Mir sagte mal ein Spezialist (hat Neumann VMS-80), dass man Vinylplatten mit hohem Pegel und Dynamik nicht in den Vertrieb geben kann, da sonst 99% der Tonträger reklamiert zurückkommen würden.
Der Endkunde verfügt fast immer über billige TA-Systeme mit geringer Nadelnachgiebigkeit, wodurch die Nadeln springen würden, also zu grobe Auslenkungen der Rille lässt die Saphire aus der nächsten Kurve fliegen.
So wie beim Mastern für CD-Kunden wird abgemischt, damit es keine Reklamationen gibt und man dabei auf die 5% High-Ender mit besseren Anlagen zugunsten des Massengeschäftes gerne verzichtet.....!
R.
Magnetophonliebhaber has attached the following images:
  • 1979-HS-test-Jahrb-Mono-200fach.jpg
  • meine M15 Rillensteuerung MT72 scal.jpg

Posts: 2,497

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

6

Friday, October 18th 2019, 3:25am

Was in diesem Direct-to-disc-Studio (Artone in Haarlem, NL) an Schneidemaschinen herumsteht, hat auch schon eine längere und bewegte Geschichte hinter sich:



Soviel zum technischen Aufwand, um eine Schallfolie zu ritzen, von der notwendigen Präzision einer solchen Drehbank und ihrer Steuerelektronik gar nicht zu reden :whistling:

Grüße, Peter

  • "Magnetophonliebhaber" started this thread

Posts: 443

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

7

Friday, October 18th 2019, 5:41pm

... so it is.

Nur zur Info am Rande ein paar alte Prospekte aus den USA:
Magnetophonliebhaber has attached the following images:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • LyrecDiskCutterHeada43.jpg
  • vinAd48PrestoRecordCutter.jpg
  • vinAd49Presto3.jpg

Posts: 1,263

Date of registration: Apr 17th 2009

  • Send private message

8

Friday, October 18th 2019, 10:20pm

Habe kürzlich einige Testplatten von einem AAA-Forenkollegen erworben, da waren auch DHFI 7 und 8 dabei, beides Direktschnitte. Besonders die 7 ist mit ihren Testaufnahmen sehr interessant, ein Überspieltest auf Band steht noch aus, dort schreibt man, das jenes "Nadeltonverfahren" immer noch die sauberste Schallaufzeichnung ist, da hier viele Nebentöne entfallen, die man bei der Magnetaufzeichnung oft unvermeidlich mit drauf bekommt, wenn Klirrverzerrungen nicht nur Vielfache nach oben sondern Halb- und Viertelfrequenzen nach unten erzeugen, die sich als Pfeiftöne bemerkbar machen können. Das habe ich schon bei Einmessungen gehört, besonders bei Cassettendecks. Es ist daher immer wieder erstaunlich, was ein Direktschnitt an authentisch wirkender Klangqualität wiedergeben kann. Bei der DHFI ist man auch an die Grenzen des Machbaren gegangen. Das Glockenspiel z.B. solle man nicht zu oft abspielen, wegen Abnutzungsgefahr. Aber der FG1-Schliff des Ortofon scheint da recht schonend abzutasten, denn selbst direkt wiederholtes Abspielen machte mir keine Verschlechterung hörbar. Die Platte samt Beschreibung ist nun auch schon über 40 Jahre alt und damals gab es noch keine richtig scharfen Nadeln wie sie erst einige Jahre später auf den Markt kamen.

Jedenfalls ist ein guter Plattenschnitt schon eine Tonmeisterkunst für sich, es gehört einiges an Erfahrung dazu, einschätzen zu können, wie sich die Maschine verhält, was man schneiden kann und was nicht mehr. Einer der heutigen Meister ist Bernie Grundman, der stets sehr saubere Arbeiten liefert und dem daher auch viele Stars bzw. deren Produzenten vertrauen. Er schneidet auf Scully-Maschinen (wie auch auf dem Bild von Peter weiter oben zu sehen), während in Europa meist die Neumann VMS bevorzugt wird.

Posts: 2,497

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

9

Saturday, October 19th 2019, 3:53am

Jedenfalls ist ein guter Plattenschnitt schon eine Tonmeisterkunst für sich, es gehört einiges an Erfahrung dazu, einschätzen zu können, wie sich die Maschine verhält, was man schneiden kann und was nicht mehr.

Wer tiefer ins Thema einsteigen möchte, kann sich mit dem angehängten, mittlerweile gut 40 Jahre alten AES-Vortrag beschäftigen, wo die beiden damals ausgewiesenen Experten der Deutschen Grammophon die (kubischen) Magnet- und (zumeist quadratischen) Nadeltonverzerrungen intensiver untersuchten, dies nicht zuletzt als Reaktion auf die bereits in den frühen 1970er Jahren vorgestellten Direktschnitte.

Die zahllosen Bestrebungen, die unvermeidlichen Abtastverzerrungen zu reduzieren, sollten auch nicht unerwähnt bleiben, als herausragendes Beispiel der sog. Tracing Simulator, den Teldec und Neumann 1965 vorstellten.

Differenztöne in Magnetbandaufzeichnungen bei höheren Aussteuerungen und Audiofrequenzen geht fast immer auf Wechselwirkungen zwischen der Nutz- und der VM-Frequenz zurück, bei starker Übersteuerung auch auf Differenztöne aus dem Nutzsignal. Gegen ersteres hilft vor allem eine VM-Frequenz, die dem Stand der Technik entsprechend (Kopfverluste!) möglichst hoch gelegt wurde (gegen Ende der Geräteentwicklung zwischen 200...500 kHz).

Grüße, Peter
Peter Ruhrberg has attached the following file:

This post has been edited 1 times, last edit by "Peter Ruhrberg" (Oct 19th 2019, 4:14am)


Posts: 4,635

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

10

Saturday, October 19th 2019, 9:33am

Hallo Peter,

danke für den aufschlußreichen Aufsatz.
Vor sehr vielen Jahren fand ich mal eine Darstellung der prinzipiellen Verzerrungsquellen bei Aufnahme und Wiedergabe von "Nadelton". Danach war ich ohne weiteres in der Lage, die bei Wiedergabe der Vertikalschrift von einer konischen Nadel mit Verrundung im Differenzkanal erzeugten Verzerrungen zu berechnen. Leider habe ich alle Details vergessen. Weißt du, wo ich das alles mal wieder nachlesen könnte ?
Als ich einige Zeit später mal meinen Plattenspieler reaktivierte und Ersatznadeln ausprobierte, konnte ich wunderbar anhand von Testschallplatten verifizieren, daß die Wiedergabe im Summenkanal (Seitenschrift) sehr viel klirrärmer war.

MfG Kai

Posts: 2,497

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

11

Saturday, October 19th 2019, 9:43am

Weißt du, wo ich das alles mal wieder nachlesen könnte ?

Mir geht es wie dir: das alles ist schon so lange her, dass ich die zahllosen Einzelartikel und Grundlagenwerke längst entsorgt und vergessen habe.
Eine Quelle könnte Johannes Webers' "Tonstudiotechnik" sein, das ich aber gerade nicht zur Hand habe, weil ich unterwegs bin.
Im Anhang eine einführende Darstellung aus Bergtolds "Moderne Schallplattentechnik".

Grüße, Peter
Peter Ruhrberg has attached the following file:

Posts: 4,635

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

12

Saturday, October 19th 2019, 9:53am

Herzlichen Dank auch dafür !
Deine kleinen Zugriffszeiten auf Dokumente versetzen mich immer wieder in Erstaunen.
So schön möchte ich auch mal organisiert gewesen sein.
In der Praxis muß ich immer alles suchen, auch die irgendwo abgelegten pdf-Files.
Du trägt offenbar dein gesammeltes KnowHow in den grauen Zellen und in Bitzellen ständig mit dir rum.

Viel Erfolg bei dem gegenwärtigen Tun
wünscht Kai

Posts: 4,635

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Saturday, October 19th 2019, 10:11am

Glücklcherweise gibt es ja mittlerweile Suchmaschinen,
leider nicht für zu Hause, aber fürs Internet,
und damit findet man recht schnell zB folgende Darstellungen einiger Abtastverzerrungen, insbesondere des von mir gemeinten Pinch-Effects:

https://www.vinylengine.com/turntable_fo…pic.php?t=31865
http://www.richardbrice.net/LP%20distort…ompensation.htm

MfG Kai

Posts: 2,497

Date of registration: Dec 19th 2014

Location: Krefeld

Occupation: Tonmeister

  • Send private message

14

Saturday, October 19th 2019, 10:15am

Du trägt offenbar dein gesammeltes KnowHow in den grauen Zellen und in Bitzellen ständig mit dir rum.

Habe aber auch einige geeignete Werkzeuge zum Durchsuchen von Festplatten, denn nicht immer habe ich alles präsent.
Hier ein Nachzügler aus der "orangen Bibel" :thumbup:
Peter Ruhrberg has attached the following file:

Posts: 144

Date of registration: May 18th 2005

Location: Steyr, Oberösterreich

  • Send private message

15

Sunday, October 20th 2019, 8:25pm

Ich frage mich ja, ob wir jemanden hier im Forum haben, der einen Souri Vinylrecorder sein Eigen nennt (mich würde fast wundern, wenn nicht)?
Ich selber spiele schon seit mindestens 15 Jahren mit dem Gedanken, mir irgendwann so ein Teil zuzulegen, rein zum Spaß und zum Experimentieren, der Preis ist ja, ich sage mal, nicht unbezahlbar, bislang scheiterte es nur am geeigneten Platz - sowas im Wohnzimmer wäre wohl ein Scheidungsgrund :D
Ich habe mir aber schon einige LPs mit diesem Maschinchen schneiden lassen, von mehreren verschiedenen Anbietern - die Resultate reichen von "nicht so schlecht" bis "ab in die die Tonne". Jedenfalls bin ich durch meine bisherigen Erfahrungen zu der Erkenntnis gelangt, dass diese Maschine wohl ganz brauchbare Platten produzieren kann, wenn der Besitzer fähig ist damit umzugehen (was, wie es scheint, eher selten der Fall ist).

Posts: 653

Date of registration: Jul 20th 2006

  • Send private message

16

Wednesday, October 30th 2019, 8:37pm

https://phonocut.com/

Kickstarter, grad entdeckt, die wollen das Ende 2020 auf den Markt bringen, 2000 Euro finde ich jetzt gar nicht mal sooooo teuer.

LG Tobi

Posts: 144

Date of registration: May 18th 2005

Location: Steyr, Oberösterreich

  • Send private message

17

Friday, November 1st 2019, 2:33am

Das Ding sieht auch sehr spannend aus. Die Hörprobe, die sie auf ihrer Kickstarter-Seite zeigen, deutet aber eher darauf hin, dass es sich um ein luxuriöses Gimmick bzw. technische Spielerei handelt und nicht um ein Gerät zur ernsthaften Herstellung von Hifi-Tauglichen Schallplatten. Die deutlich hörbaren Gleichlaufschwankungen sind eine Katastrophe, und der Frequenzgang reicht geschätzt bis 8kHz. Mal sehen, ob sich da bis zur Serienreife noch etwas verbessert.
So etwas ähnliches (in einer professionelleren Ausführung, zum Preis eines Kleinwagens) gab es vor knapp 20 Jahren schon mal, den Vestax VRX-2000. Auch ein All-In-One Vinylrecorder für den "Amateurgebrauch", der einen ähnlich gruseligen Klang hatte, wie der Phonocut.
Vom Souri Vinylrecorder sind jedenfalls beide meilenweit entfernt, bevor ich 2000€ für so ein "Spielzeug" ausgebe, kaufe ich lieber den von Souri für 3500 (oder sagen wir 4000 mit Zubehör). Der ist zwar weitaus weniger benutzerfreundlich und erfordert einiges an Fachwissen, bietet aber dafür auch eine halbwegs brauchbare Qualität.