You are not logged in.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

1

Saturday, March 19th 2005, 5:43pm

Ob man Schallplatten ganz so einfach hergestellt hat, kann ich leider nicht sagen, aber es könnte mir gefallen ;)


Posts: 1,626

Date of registration: Apr 9th 2004

Location: Schwerin

  • Send private message

2

Saturday, March 19th 2005, 6:29pm




Um etwas auf die Schallplatten rauf zu kriegen, braucht man Masterbänder. Kann man auch ganz einfach herstellen.

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

3

Saturday, March 19th 2005, 7:33pm

Danke Gerald, für diese Live-Übertragung aus den Magnetbandwerken in Oosterhout /NL ;)

Man scheint wieder eine etwas intensivere, rötliche Farbtönung zu bevorzugen, wie es in der Zeit der Massebänder üblich war...
Michael(F)

Posts: 911

Date of registration: Jan 4th 2005

Location: Mönchengladbach

  • Send private message

4

Saturday, March 19th 2005, 10:38pm

diesen hier gibt es hingegen wirklich.....


Posts: 5,270

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

5

Saturday, March 19th 2005, 11:34pm

´
Mir liegt die Preisliste eines Presswerks vor, ab Masterband sind die Preise für eine LP mit 1000er Auflage finanzierbar. Ich spinne im Moment wirklich den Faden, eine LP als Sampler noch unbekannter Musiker / Bands zu produzieren. Oder gar eine CD, weil´s preiswerter ist... Allein die Cover sind im Vergleich zu einer LP ein Nonnenfurz. Aber ein LP- Cover gibt grafisch einfach mehr her.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

6

Sunday, March 20th 2005, 7:53pm

Das ist mal eine gute Idee! CDs kann jeder selbst herstellen, das ist keine Leistung, aber eine Platte...?!? Das wär's doch!

Und über eBay dürfte sich das sogar ein paarmal verkaufen lassen. Jedoch bezweifle ich, daß du deine 1000 Stück loswerden wirst. Hier im Forum kannst du mit ca. 20 Bestellungen rechnen. Gehst du ins AAA-Forum und in die einschlägigen Phono-Foren, könntest du insgesamt auf vielleicht 200 kommen + 100 durch eBay. Selbst wenn man sie als Ladenhüter auf die HP setzt und ab und zu ein Internetwandersmann zuschlägt, dürften langfristig etliche Platten teuer verstauben...

Jürgen Heiliger

Unregistered

7

Monday, March 21st 2005, 12:08am

Quoted

Frank postete
´
Mir liegt die Preisliste eines Presswerks vor, ab Masterband sind die Preise für eine LP mit 1000er Auflage finanzierbar. Ich spinne im Moment wirklich den Faden, eine LP als Sampler noch unbekannter Musiker / Bands zu produzieren. Oder gar eine CD, weil´s preiswerter ist... Allein die Cover sind im Vergleich zu einer LP ein Nonnenfurz. Aber ein LP- Cover gibt grafisch einfach mehr her.
Hallo Frank,

wende Dich einmal an "Dubmaster" aus dem AAA-Forum, seines Zeichens "Plattenkratzer", ähm Lachfolienschneidemeister, mit dem habe ich auch mal über die Herstellungspreise von LPs bei einer kleinen Auflage gesprochen, und die hörten sich auch sehr wirtschaftlich an.

Gruß
Jürgen

Wenn Du die E-Mail-Addi direkt haben möchtest, kurze PN

Posts: 1,626

Date of registration: Apr 9th 2004

Location: Schwerin

  • Send private message

8

Monday, March 21st 2005, 8:49am

Gab es bei der Schallplatte überhaupt ernsthafte Amateurgeräte, mit denen man aufnehmen konnte? Könnte mir vorstellen, daß es sowas gegeben haben könnte, abgesehen vom Aufnahmematerial, welches wohl noch schwieriger zu beschaffen sein dürfte als unsere Tonbänder. Und dann der "Abfall" genau, wie bei der CD, wenn bei der Aufnahme etwas schiefging, war der Rohling hin.

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

9

Monday, March 21st 2005, 9:03am

=> donzerge

Gibt es ein paar nähere Infos zu diesem Gerät?
Was genau wurde da geschnitten?
Wurde der geschnittene Rohling abgehört oder war das die Grundlage für weitere Pressungen?
Wann wurde das Gerät angeboten?
Was war die Zielgruppe?
Preis?

Was Franks Idee einer Plattenproduktion anbelangt:
Grundsätzlich gute Idee, und bis zum Masterband lässt sich alles einfach bewerkstelligen.

Wie es dann weiter geht? Da sollte man sich nicht unbedingt auf das Medium Vinyl verbeissen, sondern das liefern, was gerne konsumiert wird. Band über CD über Vinyl bis zur MD ist alles möglich und sinnvoll.
Michael(F)

Posts: 911

Date of registration: Jan 4th 2005

Location: Mönchengladbach

  • Send private message

10

Monday, March 21st 2005, 10:32am

Hallo Michael (F),

abgehört wird der geschnittene Rohling, der allerdings nur eine Spielzeit von etwa 18 Minuten pro Seite erlaubt.
Das Gerät ist seit etwa 5 Jahren auf dem Markt. Vestax ist ein führender Hersteller im Bereich DJ Equipment, wofür dieses Gerät auch ursprünglich konzipiert wurde. Der Vinyl DJ (zu denen ich auch zähle) hat hier die Möglichkeit sich seine eigene 12" Maxi von CD's, Bändern, MP3 und anderen Quellen zu fertigen.
Eine preiswerte Angelegenheit ist das nicht gerade, da die Schneidenadel einem hohen Verschleiß unterliegt und alle 25 Aufnahme-Stunden ersetzt werden muß.
Sollten Dich weitere Einzelheiten zu dem Gerät (das mittlerweile nicht mehr produziert wird) interessieren, kann ich Dir gerne ein paar Datenblätter im PDF Format per eMail schicken.

Gruß aus Mönchengladbach
Michael K.

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

11

Monday, March 21st 2005, 12:23pm

Danke donzerge,

beim Namen Vestax hätte ich auch von selber drauf kommen können, daß die DJ-Szene wieder mal Entwicklungsmotor in der Vinyltechnik war.

Die 18 Minuten sind doch ganz beachtlich.
Was mich interessiert:

# Waren die Rohlinge Vinyl oder etwas spezielles?
# Wie war die erreichte Qualität? War das HiFi-tauglich?
# Wie haben sich die derart angefertigten Platten gehalten?

# Und was ist - sorry Off Topic - dran an der Aussage, daß die DJs die heute die Plattenkisten durch Laptops ersetzt haben und die Plattendreher nur noch als Drehgeber verwenden, mit denen sie dann per Software "von der Festplatte" scratchen können? Wir hatten da mal vor langer Zeit einen thread, als dieses Verfahren vorgestellt wurde. Das war hier:

http://forum2.magnetofon.de/f2/showtopic.php?threadid=459
Michael(F)

Posts: 5,270

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

12

Monday, March 21st 2005, 1:21pm

Quoted

highlander postete
Das ist mal eine gute Idee! CDs kann jeder selbst herstellen, das ist keine Leistung, aber eine Platte...?!? Das wär's doch!

Und über eBay dürfte sich das sogar ein paarmal verkaufen lassen. Jedoch bezweifle ich, daß du deine 1000 Stück loswerden wirst. Hier im Forum kannst du mit ca. 20 Bestellungen rechnen. Gehst du ins AAA-Forum und in die einschlägigen Phono-Foren, könntest du insgesamt auf vielleicht 200 kommen + 100 durch eBay. Selbst wenn man sie als Ladenhüter auf die HP setzt und ab und zu ein Internetwandersmann zuschlägt, dürften langfristig etliche Platten teuer verstauben...
Ich spekuliere auf die Bands, die die bei Gigs ja auch anbieten würden. Der Absatz hängt nicht zuletzt auch von der Musirichtung ab, ein Wagnerianer wird kaum eine Punk- Platte kaufen, Jazzer winken bei Techno ab.

Man kann auch weniger Platten pressen lassen, aber die Vorkosten, sprich Lackfolie, Mutter und Vater sind fix, ob eine Pressung oder 1.000.000 Stück.

Es ist alles noch eine Idee, aber ich habe schon mehr als eine zunächst belächelte Idee verwirklicht.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

Posts: 911

Date of registration: Jan 4th 2005

Location: Mönchengladbach

  • Send private message

13

Monday, March 21st 2005, 1:22pm

Quoted

Michael Franz postete
# Und was ist - sorry Off Topic - dran an der Aussage, daß die DJs die heute die Plattenkisten durch Laptops ersetzt haben und die Plattendreher nur noch als Drehgeber verwenden, mit denen sie dann per Software "von der Festplatte" scratchen können? Wir hatten da mal vor langer Zeit einen thread, als dieses Verfahren vorgestellt wurde.
hier handelt es sich um Final Scratch von Stanton bzw. Digi-Scratch von Alcatech. Das Stanton System habe ich ausprobiert, und muß sagen das es in der neusten Version schon sehr nahe am Original ist. Jedoch ist der Sound vom Original Vinyl definitiv "härter" als ein MP3. Auf meiner mobilen Anlage höre ich das wirklich. Wobei ich jetzt auch zugeben muß, das das wohl keinen Party oder Discotheken Gast interessiert. Ich bleibe trotzdem bei einem VW Transporter voller Plattenkisten, auch wenn die andere Variante bequemer sein mag.

Von Vestax gibt es das spezielle Vinyl (es ist solches) das sich schneiden lässt. Der Frequenzbereich geht bis knapp unter 13.000 Hz und hat somit die Hifi Din Norm erfüllt, die Haltbarkeit der Scheibe soll der einer industriell gefertigten Platte nichts nachstehen.

Gruß
Michael K.

Posts: 300

Date of registration: Dec 1st 2004

Location: Bei Frankfurt

  • Send private message

14

Monday, March 21st 2005, 1:24pm

Moin Donzerge und Forum,


ich kenne diesen plattenschneider auch, und er wird doch immernoch hergestellt, ich weis nicht wer Dir das gesagt hat, aber ich habe noch letztes jahr auf der musi ffm mit einem vestax-ing gesprochen den ich noch aus "alten tagen" kenne als ich noch mitarbeiter eines ausstellers war. Er hat den da mehere stunden vorgeführt, und man(n) konnte sich auch in eine liste eintragen, und eine cd abgeben die dann von ihm auf vinyl geschnitten worden ist.

beste grüsse,
AmImaX

Posts: 911

Date of registration: Jan 4th 2005

Location: Mönchengladbach

  • Send private message

15

Monday, March 21st 2005, 1:37pm

@AmImax

da alle großen DJ Ausstatter das Ding aus dem Programm genommen haben ging ich davon aus, das es nun nicht mehr produziert wird.

Es gibt übrigens auch preiswertere Lösungen zum selber schneiden. So gibt
es Schneidearme, die man auf einem Technics SL1200/1210MKII montieren kann.

Ich werde mich für keine Lösung entscheiden, da der Kosten/Nutzen Faktor für meine Anwendungsbereiche nicht stimmt.

Gruß
Michael

Posts: 300

Date of registration: Dec 1st 2004

Location: Bei Frankfurt

  • Send private message

16

Monday, March 21st 2005, 2:11pm

Moin Donzerge und Forum,

den arm für den SL1210 hab ich auch mal gesehen, aber mir gefällt persönlich die vestax-lösung besser.

Vieleicht haben die nur die preise "angepasst"...., der abnehmerkreis ist zu klein geworden oder der importeur kann nicht liefern...

Kommt halt auch immer stark drauf an, was aufgelegt wird, wenn Du nicht selber groß tracks produzierst dann lohnt das nicht. Denn für 3-5 scheiben ist das wirklich nicht der rede wert. Die entsprechenden stücke können dann leicht mal auch von cd "eingeflogen" werden, hab ich selbst auch schon öfters gesehen.


zu Frank:

ich hab grad ne Punk-Rockband (deutschen texte) produziert, wenn Du interesse an dem ein- oder anderen Track hast, kann ich Dir gern mal ne demo-cd zukommen lassen. Meine produktion wird aber erst etwa ende april fertig, da noch einiges zu tun ist.
Deren gitarrist, hat mich nämlich gefragt ob ich nicht auch auf vinyl produzieren kann, darum hab ich mich auch mal wieder mit dem vestax beschäftigt, aber für nur die eine oder andere scheibe ist mir das ding doch zu teuer.


beste grüsse,
AmImaX

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

17

Monday, March 21st 2005, 2:21pm

M.W. wurden noch keine Preise genannt. Wo liegt denn diese Maschine in etwa und wo bewegen sich die 'Gebrauchskosten'???

Posts: 911

Date of registration: Jan 4th 2005

Location: Mönchengladbach

  • Send private message

18

Monday, March 21st 2005, 3:06pm

Der Vestax VRX-2000 kostet Listenpreis ca. 11.000 Euro, ein neuer Schneidstichel etwa 250 Euro. Die Medien werden pro Stück knapp unter 20 Euro gehandelt.

Gruß
Michael

  • "highlander" started this thread

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

19

Monday, March 21st 2005, 4:05pm

Danke für die Infos! Für ein kleines Unternehmen durchaus tragbare Preise, lediglich die Medien scheinen ziemlich kostbar zu sein...

cdj74

Unregistered

20

Monday, March 21st 2005, 5:46pm

Wie hier im Forum schon mal anderswo angesprochen...

http://www.celebrate.de/

Posts: 17

Date of registration: Feb 22nd 2005

  • Send private message

21

Tuesday, March 22nd 2005, 4:31pm

Hallo zusammen,
für die Kleinauflage empfiehlt sich sicher folgendes:

http://www.vinylrecorder.com/

Gruß, Harald

Posts: 13,746

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

22

Friday, October 11th 2019, 10:51pm

Wäre ja auch fast erstaunlich, wenn im Zuge des Vinyl-Revivals nicht auch der Gedanke an eine Heim-Produktion von Schallplatten wieder aufgegriffen würde. Diese Firma will ein eine kompakte, einfach zu bedienende und (relativ) preiswerte Vinyl-Schneidemaschine per Kickstarter finanzieren:

https://phonocut.com/

Bestellungen zum Preis von 999 € werden bereits angenommen, Auslieferung erfolgt aber nicht vor Dezember 2020.

Posts: 443

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

23

Saturday, October 12th 2019, 5:06pm

Die angebotenen "Vinylrecorder" sind Spielzeug ohne besonderen Klang.
Mir sind nun noch 2 professionelle Schneidestudios bekannt, einmal Tonstudio Pauler in Northeim (Stockfisch-Records) und das Schneidestudio Brüggemann in Frankfurt.

Beiden arbeiten mit der Neumann VMS-80, mit denen auch DMM und Halfspeed möglich sind.
Wer nun glaubt, mit einem tragbaren Spielzeug aus Plastik "von die Japaners" gleiches tun zu wollen, der irrt.
Die Neumann schneidet mit 2x500W und Heliumkühlung des Schneidekopfes (SAL-74) kraftvoll die beschichtete Matrizze mit einem durchgehenden Span, was leider mit dem importierten Kram unmöglich ist.
Magnetophonliebhaber has attached the following images:
  • Neumann_VMS80_Mastering.jpg
  • brueggmann-ffm-schneidmaschinen-2010-05-6140-small_01.jpg
  • Neumann SP-79 Überspielpult bei Brüggemann.jpg
Magnetophonliebhaber has attached the following file:
  • SP79 + MT80.BMP (2.11 MB - 14 times downloaded - latest: Oct 19th 2019, 8:25pm)

Posts: 13,746

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

24

Saturday, October 12th 2019, 9:42pm

Die angebotenen "Vinylrecorder" sind Spielzeug ohne besonderen Klang.


Daß sie nicht mit den gleichen Maßstäben wie professionelle Geräte beurteilt werden sollten, hatte ich bei einem Preis von unter 1.000 € jetzt einfach mal als selbstverständlich vorausgesetzt. Wir reden ja hier im Forum auch über einfache Tonbandkoffer, ohne jedes mal darauf hinzuweisen, daß diese qualitativ nicht mit Studiomaschinen vergleichbar sind.

Was das Gerät mit Japan zu tun haben soll, habe ich auch nicht ganz verstanden.

Posts: 81

Date of registration: Aug 1st 2018

Location: Bottrop

Occupation: Design-, Print & Recording Professional

  • Send private message

25

Sunday, October 13th 2019, 7:52pm

Man kann doch schon seit langem (>10 -15 Jahre) individuell direkt in Vinyl geschnittene Einzel-LPs bestellen. Da ich mal interessiert war, weiß ich aber, dass das alles andere als „plug-and-play“ war. Auch dabei mussten Aplitude und Rillenabstand abgestimmt werden, was simpel ergab, dass unter 20 Minuten gute Qualität möglich war bzw. sind, darüber eher unterirdisch.

Wie das in so einer Plastikkiste gehen soll, ist mir auch schleierhaft.
Schöne Grüße

Rainer

Posts: 13,746

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

26

Sunday, October 13th 2019, 7:59pm

Man kann doch schon seit langem (>10 -15 Jahre) individuell direkt in Vinyl geschnittene Einzel-LPs bestellen.


Hat mal jemand hier im Forum vor Jahren mal gemacht. War das "The Wayne"? Die Erinnerung verblasst. Finde den Beitrag auch nicht mehr. Wenn ich mich richtig erinnere, war das Ergebnis, von einem leisen, durchgängigen Hintergrundgeräusch abgesehen, seiner Aussage zufolge zufriedenstellend.

Quoted

Wie das in so einer Plastikkiste gehen soll, ist mir auch schleierhaft.


Warten wir mal ab. Sollte das Ding wirklich in Serie gehen, wird es ja noch mehr Berichte geben.

Posts: 81

Date of registration: Aug 1st 2018

Location: Bottrop

Occupation: Design-, Print & Recording Professional

  • Send private message

27

Sunday, October 13th 2019, 8:03pm

Das war auch Thema im AAA-Forum, dort will sich jemand das Ding kaufen. Ich bekomme Bescheid, wenn‘s so weit ist. Kann ich dann ja auch hier wieder posten.
Schöne Grüße

Rainer

Posts: 2,392

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

28

Monday, October 14th 2019, 8:51am

Hallo Timo!

Hat mal jemand hier im Forum vor Jahren mal gemacht. War das "The Wayne"? Die Erinnerung verblasst.

Nein, das war nicht ich, sondern der Marcel. Hier ist der Thread dazu.

Es gibt ja auch schon länger den hier auch schon öfter angesprochenen VinylRecorder für den SL-1200 und andere Modelle. Der macht jedenfalls einen besseren Eindruck als das Kickstarter-Teil. Wird aber auch erheblich mehr kosten.
Grüße,
Wayne

Weil immer wieder nachgefragt wird: Link zur Bändertauglichkeitsliste (Erfassung von Haltbarkeit und Altersstabilität von Tonbändern). Einträge dazu bitte im zugehörigen Thread posten.

Posts: 334

Date of registration: Oct 8th 2018

  • Send private message

29

Monday, October 14th 2019, 3:52pm

Also, meine Frau ist ja Musikerin und hat sich selber bei einem Augsburger Unternehmen 4 solche Platten schneiden lassen. Das Ergebnis ist hervorragend.
Man muss auch bedenken und das saget man ihr auch am Telefon, dass man entweder den Service nutzen kann und gegen Aufpreis das Mastering oder so ähnlich übernimmt ( bin Laie weiss nicht genau was das heisst) oder dass sie eben selber die Musikstücke bearbeitet, also in der Form, dass die Bässe niedrig sein sollen, die insgesammte Lautstärke nicht allzuhoch und auch die Höhen moderat verlaufen sollen. Das hätte auch was zu tun mit dem Springen des Tonarms, wenn zu starke Bässe wären etc....

Wie dem auch sei, sie hat das alles selber abgemischt und hochgeladen. 49 Euro inklusive Versand. Einige der Platten sind bereits in den letzten 2 Jahren 30 Mal abgespielt worden, immer noch keine Fehlererscheinung.

:thumbsup:
Ein Teil unserer Geräte: 2 x Grundig TK47, Grundig TK 830, Grundig TM 700, UHER 5000 Universalgerät, Telefunken Magnetophon M300, AKAI X-201D, 2 x Dimafon Universa inkl. Platten von 1952 und 1959, TK830, Arabella Musiktruhe 55 mit TM700 integriert, Magnetophon 300 und 302TS, Tefifon M540 und Tefifon M541, TK6L, Tannhäuser 55 & 56, Othello 55, Dual Plattenspieler 1004, 1004S und 1002, Sonolor Röhrenradio, Tefifon B52, Dual Party 295 und noch einige mehr......