You are not logged in.

  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,204

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

1

Monday, July 11th 2016, 6:24pm

Es hat mit 41 Jahren zum ersten Mal gezahnt: UHER CG 320

Hallo Cassettenfreunde,

ein helles, schwingendes Sirren beim Umspulen, der gewohnte Klang beim Uher CG 320. Das Revox-A77 Zählwerk
mit den zwei Antriebszahnrädern klingt ähnlich.

Plötzlich wurde das Sirren allerdings jaulender, jeweils bei den Zehnern, um dann...zack...ganz aufzuhören.
Das gesamte CG 320 hörte allerdings mit auf. Sch...ade!
Wie bei den meisten in Netz abgebildeten CG 320ichen ist jetzt hier auch das Zählwerk tot, man erkennt es vornehmlich an dem gleich mit abgebrochenen Rückstellknopf, auf den wohl aus Unkenntnis der Versagensursache von den jeweiligen Besitzern draufgekloppt
wurde. Der versprödete Kunststoff der Betätigungsmechanik darunter mochte das natürlich gar nicht.

Bei meinem im letzten Jahr gekauften Exemplar funktionerte alles noch schön, aber nun ist auch hier Schluß.
Lässt es sich reparieren?



Dann mal schnell offengemacht:



Hier versteckt sich das Zählwerk, man sieht deutlich die kleinen Milchzähnchen:



Es nützt nichts, ausbauen muss man das Ganze schon.
Da beim CG 320 löblicherweise viele Verbindungen gesteckt sind und man z.B. das gesamte Laufwerk mit nur
vier Schrauben ausbauen kann, ist das kein schlimmes Unterfangen.

Da liegt es nun, das Zahnlose. Bei genauem Hinsehen fand sich aber das abgebrochene Zähnchen
im Gehäuse, sehr schön. Der Versuch einer Rekonstruktion kann also gewagt werden.



Zähnchen wieder eingeklebt und einen Metallring als Zahnspange vorbereitet:



Dann die "Spange" aufgeklebt. So, dass die Zähnchen etwas geschützt sind und hoffentlich noch eine Weile durchhalten:



Rücktransfer und Funktionstest. Geht wieder! Schön gleichmäßiges Sirren:



Ich schätze das CG 320 sehr, es macht gute Aufnahmen und eignet sich ganz besonders zum schnellen
Durchforsten
von "neuen", d.h. zur Sammlung hinzugekommenenen Cassettenbeständen. Sehr hilfreich sind dabei die eingbauten Boxen (schnell mal eben anspielen) und die außerordentlich hohe Umspulgeschwindigkeit. Rein die Cassette....schwupps, ist sie auch schon umgespult. Klasse Teil!

Gruß
Peter S.

This post has been edited 3 times, last edit by "PSMS" (Jul 11th 2016, 9:16pm)


Posts: 599

Date of registration: Dec 31st 2014

Location: Dortmund / Kirchlinde

Occupation: Kommunikationselektroniker in der Medizintechnik

  • Send private message

2

Tuesday, July 12th 2016, 9:24am

Sehr gute Dokumentation Peter !

Womit klebst Du ? Normaler Sekundenkleber ?

LG
Konrad
du hörst mit deinen Ohren, also vertrau deinen Ohren mehr als den Messwerten

  • "PSMS" started this thread

Posts: 1,204

Date of registration: Jul 26th 2009

  • Send private message

3

Tuesday, July 12th 2016, 10:15pm

Hallo,

ja, ich habe einfachen Sekundenkleber genommen, gut möglich aber, dass es etwas besseres gibt.

Hauptsache, es funktioniert erst mal wieder. Da sich der Kunststoff des Zahnrades aber in Richtung
Kerzenwachskonsistenz entwickelt, wird sowieso irgendwann Feierabend sein.
Man müsste das Ding einscannen und dreidedrucken, aber so viel Aufwand möchte ich nicht treiben.
Vielleicht passt ja ein Standardzahrad aus dem Modellbau.

Gruß
Peter S.