Sie sind nicht angemeldet.

  • »Zelluloid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. Januar 2019, 12:14

Eigentlich fachmännisch unmögliche Schaltung erwünscht - zwei Quellen - ein Lautsprecher

Liebe Freunde der Verschaltungskenntnisse und Elektronik!

Ich hab da mal eine vielleicht etwas peinliche Frage an Euch, denn ich möchte etwas verschalten, was vermutlich eigentlich nicht geht:

Wunsch 1:
Stellt Euch vor, ihr habt zwei Eingangssignale an einer Endstufe, ein Signal auf Kanal 1, das andere auf Kanal 2. An der Endstufe hängt aber nur 1 Lautsprecher am Ausgang auf Kanal 1 dran. Es gibt vermutlich keine Möglichkeit, den zweiten Endstufenausgang sekundärseitig an diesen einen Lautsprecher zu bekommen?

alternative Wunsch 2:
Wir haben wieder die zwei Eingangssignale und unsere Endstufe mit dem Lautsprecher an Ausgang 1. Wie kann ich die beiden Eingangssignale primärseitig am sinnvollsten zusammenschalten und an den Eingang von Kanal 1 der Endstufe anschließen? Hinweis bzw. Problem dabei: Das eine Eingangssignal ist asymmetrisch, das andere symmetrisch. Es dürfen die Quellen (ein Monitorausgang Mischpult - symmetrisch / ein HI - Ausgang Tonprozessor - asymmetrisch) nicht kaputtgehen - das wird teuer.

Bevor ich anfange zu löten, wollte ich Euch daher lieber mal fragen!

Danke und beste Grüße
Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Beiträge: 2 293

Registrierungsdatum: 24. Juli 2004

Wohnort: Kelheim, Bayern

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. Januar 2019, 13:19

Hallo Martin!

Kauf Dir doch dazu irgendein billiges Mischpult um die Signale vor der Endstufe summieren zu können. Z.B. das da. Da kannst Du symmetrische Signale mit einem unsymmetrischen zusammenmischen. Abnehmen kannst Du sie dann symmetrisch und unsymmetrisch.
Grüße

Wayne

3

Montag, 7. Januar 2019, 13:20

Welche Endstufe ist es denn? Es gibt durchaus professionelle Geräte die das Gewünschte von Haus aus können.

Gruß Ulrich

  • »Zelluloid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

4

Montag, 7. Januar 2019, 14:12

T Amp S 75 MK nix
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

  • »Zelluloid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

5

Montag, 7. Januar 2019, 14:20

Also wenn ich schon mit nem vorgeschalteten Mixer arbeiten muß, dann muß das Ding einfach aufgebaut sein und qasirackmontierbar. Daher würd mir der Behringer MX 400 schon gut gefallen, der kann aber bestimmt (steht in der Anleitung nix zu drin) nur asymmetrisch. Der Ausgang asyymetrisch wär jetzt nicht das Problem, denn die 20 cm bis zur Endstufe gehts auch so. Aber asymmetrisch vom Mischpult ein Stockwerk tiefer, wo das Tonkabel im Kanal mit allen Netzleitungen liegt, wird das bestimmt nix. Ging im anderen Saal auch schon nicht. Dort an der Verbauten Mischendstufe übrigens interessant, was ich noch nie zuvor gesehen hatte: Symmetrische DIN - Eingänge!

Man könnte natürlich das Signal am Eingang mit nem Übertrager desymmetrieren......
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

6

Montag, 7. Januar 2019, 15:32

T Amp S 75 MK


Hinten ist doch ein Schalter "Parallel - Stereo - Bridged", schau doch einfach mal wie ers sich in der Stellung Parallel verhält. Eventuell werden dann beide Eingänge auf beide Ausgänge gegeben.
Es gibt Gerät bei denen beide Eingänge aktiv bleiben (im Parallel und auch im Brückenbetrieb).

Gruß Ulrich

  • »Zelluloid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Januar 2019, 15:40

Laut Anleitung sei nur Input Channel 1 aktiv. Trotzdem Chancen?

LG Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!

Beiträge: 3 608

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. Januar 2019, 16:57

So geht's:


Die Widerstände R1 ud R2 wählt man "passend" bzw "erträglich" für die Innenwiderstände der Quellen und nach dem gewünschten Pegelverhältnis.
Wenn der Verstärker endliche Eingangswiderstände hat, müssen die (eventuell) auch noch berücksichtigr werden.

MfG Kai

Beiträge: 420

Registrierungsdatum: 17. April 2004

Wohnort: Trier

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. Januar 2019, 21:59

Hallo Martin,

hab' vor kurzem auch nach was ähnlichem für mein Studio gesucht.
Gefunden habe ich dann eine sogenannte Mergebox, die zwei Signale auf einen Ausgang koppelt (galvanisch per Übertrager)
Gibt's als einfache passive Lösung z.b. hier:
https://www.thomann.de/de/millenium_sml_…f63bfc2238fac5d
Vielleicht hilft dir sowas weiter...


Grüße,

Silvio

  • »Zelluloid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 021

Registrierungsdatum: 20. Juni 2006

Wohnort: Marl

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. Januar 2019, 14:06

Wirklichen vielen Dank für Eure Antworten!

Mittlerweile gefällt mir die Möglichkeit mit dem kleinen asymmetrischen Behringer Minimischpult MX 400 am besten. Mit welchem Übertrager desymmetriere ich das Signal vor dem Eingang am besten? Ich muß doch wohl nicht direkt noch ne DI - Box kaufen? (Ich werd schon noch einige DI - Boxen kaufen, für die anderen Erweiterungen an anderer Stelle in der Anlage.....)

Danke und LG
Martin
Leute, bleibt schön glatt gewickelt!