Sie sind nicht angemeldet.

  • »mampfi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 396

Registrierungsdatum: 24. Mai 2015

Wohnort: Eislingen

Beruf: Qualitäts Fuzzi

  • Nachricht senden

1

Montag, 2. Juli 2018, 07:23

Nakamichi T-100 ein paar Fragen

Hallo in die Runde,
ich habe jetzt mein Nakamichi T-100 überarbeitet (C's gewechselt, Schalter gereinigt etc.) Alle OP-Amps sind noch Original und ungesockelt.
Danach natürlich der Abgleich.
Alles war eindeutig und klar einstellbar. Also Pegel, Frequenz 400Hz, Speedeinstellung. Durch die ganzen Eingriffe aber auch nicht wirklich schlimm vertimmt.
Mangels Masse (Gerätschaften und Refernztöne)tue ich mir aber beim Klirrfaktor und bei wow & flutter schwer.

Ich benutze noch ein Cool Edit, welchen es mal als abgespeckte Testversion gab. Dort kann man auch Files erzeugen.
Ich erzeugte also einen Sinus und gab dem den Faktor 3 also K3 = 1200Hz mit dem Schiebereglerwert 1 dazu.
Speise ich das in das Nakamichi ein, zeigt dieses auch wirklich nahezu 1% Klirrfaktor an.
Einzustellen wäre das mit VR 751, 752, 753 auf dem Analog Multiplier Board....?

Ähnlich bei Wow & flutter. Ich erzeugte ein 3kHz file mit Modulate by 4Hz und Modulation Frequency 10Hz.
Dieses File erzeugt eine Anzeige von nahezu 0,1% wow & flutter.

Leider bin ich mir nicht sicher, ob das auch alles stimmt. Deshalb habe ich jetzt mal noch bei Klirr und wow & flutter noch nichts verkurbelt.
Laut SM solle man ja mit einer Klirrfaktor Meßbrücke den Klirrgrad mittels VR302 auf 0,06 - 0,07% Klirr einstellen.

Ich habe dann mal den Ausgang zum Eingang gestöpselt und den Klirr "gemessen". Dieser scheint aber so gering zu sein, daß mit dem eigenen Signal keinerlei Anzeige zustande kommt.
Laut SM hätte ich hier eine Anzeige von ca. 0,06 - 0,07 erwartet.

Hat jemand von euch auch schon mal so gemessen? Was zeigte das T-100 bei euch an?

Mit welchen Einstellungen kann ich Files mit definiertem Klirr und wow & flutter erzeugen?

Ich möchte nur sicher gehen, daß es so einigermaßen stimmt. Mir ist klar daß man damit keine Labormessungen mit 2 Stellen hinter dm Komma hinbekommt.

Hier noch ein Bild von den Einstellungen


Schon mal vielen Dank
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mampfi« (2. Juli 2018, 09:17)


Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Montag, 2. Juli 2018, 13:53

Nach den Beschreibungen von wow & flutter bzw. Gleichlaufschwankungsmessungen zB bei
http://theimann.com/Analog/Misc_Tech/Mess_TB/Teil2.html
oder
https://en.wikipedia.org/wiki/Wow_and_flutter_measurement
hat das Bewertungsfilter sein Maximum bei 4 Hz, weil dort die Störung subjektiv am größten ist.
Demnach sollte die Frequenzvariation nicht mit 10 Hz sondern mit 4 Hz erfolgen.
Eine genaue Messvorschrift habe ich (noch) nicht gefunden.
Nakamichi gibt aber selbst eine Frequenzvariation (Hub) von 4,5 Hz bei 3 kHz als 0.15% an.
Die deutsche Norm sieht eine Messfrequenz von 3150 Hz vor.
Frage ist, ob bei der Frequenzvariation der Spitzenwert oder ein Effektivwert gemeint ist.

MfG Kai

  • »mampfi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 396

Registrierungsdatum: 24. Mai 2015

Wohnort: Eislingen

Beruf: Qualitäts Fuzzi

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. Juli 2018, 06:46

Nakamichi T100 Audio Analyzer - erledigt

So, das Problem ist gelöst.

durch zu Hilfenahme des passenden Tongenerators konnte ein Ton mit 1% wow & flutter erzeugt werden.

Das File für den 1%igen Klirr bekam ich aus dem PC.
Nachdem beim T-100 alles mit 1%igen Tönen eingestellt wird, konnte das Problem somit gelöst werden.
Ein Gegencheck mit unterschiedliche Werten unterstrich die Genauigkeit des T-100.
Der Rest kam aus dem hausseigenen Tongenerator und wurde mit Multimetern nach Art des Hauses kontrolliert.

Allerdings lag kein einziger Wert mehr als 2 Segmente daneben.
Gruß
Manfred

2 x Grundig TS 1000. Jeweils wahlweise als 2Spur, 4Spur oder Autoreverse. Beide mit Dolby, drahtloser Fernbedienung, mit Op-Amp Ausgang zur Impedanz und Pegelanpassung und jetzt neu....die VU Meter zeigen Hinterband an. Tägliche Verwendung: Grundig SXV 6000, Grundig ST 6000, CF5500-2,TS 1000, Grundig A5000 und Dual 731Q an Canton Plus E Subwoofer. Werkstatt: Grundig V 5000, T6500 und Revox B77/HS. Im Esszimmer: Grundig V5000, T5000, CF 5500 und Grundig CF 5500-2./size]