Sie sind nicht angemeldet.

  • »Dietmar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 6. Juni 2018, 11:09

Tonaufnahme vom Rundfunk

Hallo

Mich treibt eine Frage: Mit welchem Empfangsgerät erziele ich gute bis sehr gute Stereo-Musikaufnahmen :?:

Bisher waren es UKW Sender die terrestrisch als auch über Kabel zu empfangen waren.

Heute gibt es DAB über die gleichen Empfangswege, wenn man noch das Internet mit hinzu nimmt.

Ich möchte nun eine analoge Aufzeichnung z.B. auf mein Tonbandgerät vornehmen. Was sollte ich dabei beachten. Wie verhält es sich mit der Anpassung des Aus- und Eingang.
Die meisten Empfangsgeräte bieten nur einen Phone-Ausgang (Kopfhörer) und an dem muss ich den Lautstärkeregler fast voll aufdrehen, damit ich eine entsprechende Aussteueranzeige habe. Es handelt sich ja um einen analogen Ausgang. Werden dann die Verzerrungen nicht zu hoch.

Ich trage mich mit dem Gedanken ein DAB+ Gerät (Radio) zu kaufen. Im Haus habe ich Kabelanschluss daran ist auch meine Stereoanlage, TV und Internet angeschlossen.

Hat jemand Vorschläge.

Grüße
Dietmar

Beiträge: 1 028

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2007

Wohnort: Franken

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. Juni 2018, 12:40

Warum nimmst Du nicht einfach einen Tuner, den Du ganz normal in Deine bestehende Anlage integrieren kannst.
Da gibt's doch mittlerweile zig Geräte am Markt.
Sowas z.B.
Viele Grüße
Jörg

Beiträge: 12 876

Registrierungsdatum: 4. April 2004

Wohnort: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Beruf: Softwareentwickler

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 6. Juni 2018, 14:19

Ich höre Musik immer mit meinem Internet-DAB-Kombi-Radio von Lidl (siehe hier) mit einem externen Verstärker am Kopfhörer-Ausgang. Lautstärke am Radio ist voll aufgedreht, der Klang ist einwandfrei, keine hörbaren Verzerrungen.

Meist haben solche Radios allerdings irgendwelche wählbaren Klangprogramme. Du solltest drauf achten, daß die nicht aktiviert sind.

Edit: Ich sehe auf dem Foto im verlinkten Thread übrigens gerade, daß ich Unfug geschrieben habe. Mein Radio hat neben dem Kopfhörer- auch einen Line-Ausgang, und den nutze ich auch. Da allerdings Lautstärke- und Klangregler auch auf den Line-Ausgang wirken, stellt sich mir die Frage, ob es zwischen den beiden Ausgängen in Sachen Signal überhaupt einen Unterschied gibt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »timo« (6. Juni 2018, 17:22)


Beiträge: 3 614

Registrierungsdatum: 12. November 2004

Wohnort: Am Hohen Ufer der Leine

Beruf: Funkenkutscher im Ruhestand

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 6. Juni 2018, 14:46

Die meisten Empfangsgeräte bieten nur einen Phone-Ausgang (Kopfhörer) und an dem muss ich den Lautstärkeregler fast voll aufdrehen, damit ich eine entsprechende Aussteueranzeige habe. Es handelt sich ja um einen analogen Ausgang. Werden dann die Verzerrungen nicht zu hoch.

Der Kopfhörerausgang ist niederohmig. Wenn du da einen ebenfalls niederohmigen Kopfhörer anschließt, fängt es bei höherer Lautstärke an zu zerren, weil entweder der Hörer oder der Verstärker überlastet ist. Schließt man aber an diesen niederohmigen Ausgang ein Gerät mit hohem Eingangswiderstand an, etwa ein Tonbandgerät, dann “merkt“ das die Ausgangsstufe gar nicht und das Signal bleibt auch bei höchstem Pegel ohne hörbare Verzerrungen, weil der Ausgang kaum Strom liefern muss!

Davon kannst du dich doch leicht überzeugen, indem du es einfach ausprobierst. Bei Sprachaufnahmen werden Verzerrungen am ehesten hörbar.

LG
Holgi

  • »Dietmar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20:13

Hallo

Davon kannst du dich doch leicht überzeugen, indem du es einfach ausprobierst. Bei Sprachaufnahmen werden Verzerrungen am ehesten hörbar.

Du hast recht, mir sind beim Anhören der Aufnahme keine Verzerrungen aufgefallen!

Ein umgekehrter Fall ist mir noch in Erinnerung, da habe ich mein iPhone an den Eingang meiner kleinen Kompakt-Stereoanlage angeschlossen. Klinkenstecker auf Cinch. Hier war der Eingangspegel so niedrig, dass ich den Verstärker voll aufdrehen musste aber es reichte nicht. Das Vorhaben habe ich dann aufgegeben und mein iPhone über Bluetooth gekoppelt. Was stand dem im Wege?

Grüße
Dietmar

Beiträge: 3 035

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. Juni 2018, 20:46

Die meisten Empfangsgeräte bieten nur einen Phone-Ausgang (Kopfhörer)

Das kann ich nicht bestätigen, das mag aber daran liegen, daß du und ich unterschiedliche Empfangsgeräte im Sinn haben.

Der klassische UKW-Stereo (HiFi) Tuner hat einen Line-Ausgang (meist in Form von Cinch-Buchsen), manche Tuner habe zwei Line-Ausgänge, einen mit konstanter (maximaler) Spannung und einen mit variabler, per Poti einstellbarer Spannung. Einen Kopfhörer-Ausgang haben die meist nicht, weil der typisch zum HiFi-Verstärker gehört.
Die Ausgangsspannung der Tuner liegt bei einigen hundert MilliVolt bis 1 Volt und ist damit (mehr als) ausreichend für Heim-Tonbandgeräte. Bei manchen Tonbandgeräten muß man das Signal sogar erst noch abschwächen, damit dessen Eingang nicht übersteuert wird.
Phone-Ausgang (3.5 mm Klinkenbuchse) war üblich bei Kofferradios, Welt-Empfängern und vielleicht Küchenradios.
iPhones, "Handies" , Tablets und ähnliches würde ich nicht als "Empfangsgerät" für UKW-Stereo einordnen obwohl sie dazu benutzt werden können.
Bei diesen Geräten ist der Ausgangspegel absicht niedrig gehalten, damit (blöde) Verbraucher sich per Kopfhörer nicht das Gehör beschädigen und danach den Hersteller verklagen können.
Klassische UKW-Tuner gibt es in Hamburg ständig zu Preisen von 15-25 € beim städtischen Verwerter von Nachlässen und sonstigen Haushaltsauflösungen. In anderen Großstädten gibt es das vielleicht auch.
Wenn du ein modernes Gerät kaufst für Empfang per Internet, wird dort wohl meist digitale Übertragung dahinter stehen, insbesondere wenn die analoge UKW-Übertragung im Kabel eingestellt wird. Das kann man zwar, wenn es unbedingt sein muß, analog per Tonbandgerät aufzeichnen, einen tieferen Sinn macht es aber nicht und einen Klangvorteil bringt es natürlich auch nicht.

MfG Kai

  • »Dietmar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 6. Juni 2018, 22:12

Ja, in erster Linie ging es bei meinen Überlegungen um das Hobby Tonbandeln.

Ich wollte mir nicht nur alte Bänder anhören, sondern auch neue Rundfunkdarbietungen aufnehmen und schauen wie das Ergebnis ausfällt. Dafür wollte ich eine gute Wahlmöglichkeit und Ausgangsquelle nutzen.

Für meine enge Auswahl könnte ich mir den "https://de.hama.com/00054819/hama-digitalradio-dir3100ms-internetradio-dab+-fm-multiroom-app-steuerung" vorstellen. Ich finde es ist ein vielseitiges Gerät.


Auch diesmal habe ich wieder viel Infos erhalten, danke.
LG
Dietmar

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Juni 2018, 20:56

Über DAB+ wirst du allerdings keine gute Tonqualität bekommen. Da solltest du schon eher zu Satellit oder, wenn du sowieso analog aufnehmen möchtest und das gewünschte Programm verfügbar ist, zu UKW greifen.
Ich suche:
Radiomitschnitte aller Art - digitalisiere Mitschnitte von Kassette, Band, DAT, MiniDisc, VHS, etc.!
www.digiandi.de

  • »Dietmar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 3. Juli 2018, 12:59

Hallo,
nun habe ich mich von diesem DAB+-Gerät, kurz nach dem Kauf getrennt.
Ich fand keinen geeigneten Standplatz im Zimmer, da der Empfang davon sehr abhängt. Auch eine Zimmerantenne brachte an meinem Standort keine ausreichende Empfangsleistung, immer wieder Empfangsausfälle!

Die Empfangsverhältnisse zum nächsten Senderstandort (BR-Oberbayern - Peißenberg) scheinen bei mir auf dem Land ungünstig zu sein!

Ich als Hörer, bin der Meinung, daß DAB+ kein vollwertiger Ersatz für UKW sein kann, das Empfangsproblem im Zimmer durch Abschirmung, hochfrequente Störrungen beinträtigt meinen Empfangsgenuß!
Man kann dann beim digitalen Kabel- oder Satelitenempfang bleiben, oder man hat noch eine Dachantenne für UKW.
Früher gab es noch die Schlagerparade oder Hits der Woche, Wunschkonzerte etc. schön zum Aufnehmen, alles vorbei. :thumbdown:

Grüße
Dietmar

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2017

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. Juli 2018, 13:01

Ich als Hörer, bin der Meinung, daß DAB+ kein vollwertiger Ersatz für UKW sein kann, das Empfangsproblem im Zimmer durch Abschirmung, hochfrequente Störrungen beinträtigt meinen Empfangsgenuß!
Man kann dann beim digitalen Kabel- oder Satelitenempfang bleiben, oder man hat noch eine Dachantenne für UKW.
Oder man hat eine Dachtantenne für DAB+. UKW bekommt man im Haus ja auch nicht überall in glasklarem Stereo.
Ich suche:
Radiomitschnitte aller Art - digitalisiere Mitschnitte von Kassette, Band, DAT, MiniDisc, VHS, etc.!
www.digiandi.de

Beiträge: 3 035

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. Juli 2018, 21:16

Früher gab es noch die Schlagerparade oder Hits der Woche, Wunschkonzerte etc. schön zum Aufnehmen, alles vorbei.

Diese Aussage kann ich nicht so recht nachvollziehen:
Es gibt im Internet einige zehntausend "Musiksender" jeder nur erdenklichen Musikart. Wenn man ein paar Anbieter von Musik seiner persönlichen Vorlieben gefunden hat, kann man rund um die Uhr Musik dieser Art hören.
Es gibt nicht weniger, sondern im Gegenteil Musik "im Überfluß" bzw. mehr als man konsumieren kann. Aufnehmen braucht man eigentlich nicht mehr, wenn man überall Internet Zugang hat, höchstens noch für die einsame abgeschiedene Insel.

MfG Kai

  • »Dietmar« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 26. März 2018

Wohnort: LKr. Wor/Toel

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 4. Juli 2018, 11:31

Es gibt im Internet einige zehntausend "Musiksender" jeder nur erdenklichen Musikart.

Grundsätzlich hast du recht, man kann sich berieseln lassen.

Aber es bracht das Internet und ich muss den Redakteur spielen und die Auswahl treffen.

Alte Aufnahmen die ich noch habe mit Sprecherkommentaren, Überleitungen und Vorstellungen der Stücke finde ich heute noch hörenswert.

gruß Dietmar