Sie sind nicht angemeldet.

  • »peter_l« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 534

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2005

Wohnort: Wurmannsquick

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. März 2019, 23:03

Spannungsversorgung Lämpchen mit Z-Dioden

Hallo zusammen,

ich bräuchte Unterstützung bei dieser Schaltung durch jemand, der etwas mehr Ahnung von Elektronik hat als ich (nicht besonders viel).
Es geht um die Ansteuerung / Spannungsversorgung von zwei Lämpchen in meinem alten Kennwood Verstärker. Die Lämpchen zeigen an ob der Mute-Schalter gedrückt ist oder nicht.

Lämpchen und Transistor waren schon durchgebrannt wie ich den Verstärker bekommen hab. Hab dann mal Transistor und Lämpchen getauscht mit dem bescheidenen Ergebnis, das wieder alles durchgebrannt ist. Seit der Zeit hab ich das so gelassen - sonst geht ja alles.

Jetzt möcht ich das Problem doch gern mal angehen.

Der Schaltungssauschnitt:


Etwas übersichtlicher (LTSpice Simulation):


Sagt mal, kann diese Schaltung überhaupt so funktionieren?
Die Simulation sagt, daß 1.5 (!) A durch die 13 V Z-Dioden gehen - das kann doch gar nicht gut gehen, oder?

Ich würd jetzt einfach die beiden 13 V Z-Dioden über die Lämpchen weglassen - zweifle aber angesichts der Originalschaltung.

Bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Grüße

Peter

Beiträge: 3 769

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. März 2019, 23:51

Hallo Peter,

du hast dich in der Polarität der Versorgungsspannung geirrt, die ist negativ.
Dreh die Spannungsquelle um 180° und simulier nochmal.

Wieviel Strom dann noch fließt, hängt von der Abstimmung der 3 Zenerspannungen ab. In der Praxis ist da mit Toleranzen zu rechnen.
Wenn die Zenerspannung von D3 kleiner ist als die Summe von D4 und D5 plus die Basis-Emitter-Spannung von 0.6 - 0.7 V des Transistors, dann sollten da keine großen Ströme fließen. Also im Zweifel lieber eine Diode mit weniger als 27 V für D3 nehmen.

MfG Kai

  • »peter_l« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 534

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2005

Wohnort: Wurmannsquick

  • Nachricht senden

3

Freitag, 8. März 2019, 22:28

Hallo Kai,

Polarität stimmt schon, ich hab nur blöderweise beim Bild zuschneiden das Minuszeichen vor der 35 bei der Spannungsquelle weggeschnitten.

D3 < D4 + D5 hab ich grad ausprobiert. So geht's.

Allerdings ist mir immer noch die eigentliche Funktion von D4 und D5 schleierhaft. Kann mir nicht vorstellen, was die für einen Sinn haben sollen.
Würd' mich echt interessieren.

Peter

Beiträge: 3 769

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Freitag, 8. März 2019, 23:00

Da hat wohl ein vorsichtiger Mensch den Teufel mit dem Belzebub austreiben wollen:
Bei den Lämpchen steht 14V. Die 13V-Zener sollen sicher verhindern, daß die Spannung an einem der Lämpchen zu groß wird,
Daß dadurch aber eine Gefahr für D4 & D5 und den Transistor entsteht, wenn U_D3 > U_D4 + U_D5 +0,6 V , hat er wohl übersehen.

MfG Kai