You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "Michael Franz" started this thread

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

31

Wednesday, July 13th 2005, 9:45am

Irreführend ist, das für 2 Werte (0db und -20 db) der Begriff "absolut" verwendet wurde. Ich habe Jürgen so verstanden, daß der Pegel -20db der Bezugspunkt ist für die Pegelangaben zur Aussteuerungskontrolle. -20 db + 9 db ist dann immer noch negativ.
Michael(F)

Etienne

Unregistered

32

Wednesday, July 13th 2005, 3:36pm

Hallo Jürgen

Leider nicht, ich habe nur eine kopierte CD - psssst, nicht weitersagen - und das Begleitheft fehlt mir leider auch seit dem letzten Umzug.

Gruss

EDIT: Ich sehe gerade, dass mir nicht nur das Begleitheft, sondern auch die CD fehlt. Nur STAKKATO Test-CD von *Audio* hat den Umzug überlebt.

Posts: 1,298

Date of registration: Jun 2nd 2004

Location: Erzgebirge

Occupation: gelernter Ossi

  • Send private message

33

Thursday, July 14th 2005, 1:26pm

Habe noch eine professionelle Test-CD von DENON mit 99 Tracks, welche eine große Anzahl von verschiedenen Testsignalen und Musikstücken enthält.
Sie eignet sich zum Test der gesamten Anlage, sowie zum Messen der akustischen Eigenschaften des Hörraumes und zu direkten Hörvergleichen von einzelnen Audiokomponenten.
Die Musikstücke sind Ausschnitte aus digitalen PCM-Aufnahmen, die von DENON in Europa mit Hilfe von Brüel & Kjaer Mikrofonen gemacht wurden und die für ihre überragende Qualität berühmt sind.
Der maximale durch 16-bit-Information ausgedrückte Pegel entspricht auf dieser CD 0dB, und die für die einzelnen Signale angegebenen dB-Werte sind auf diesen Pegel bezogene Spitzenwerte.
Die Rauschsignale sind jedoch so aufgenommen, daß ihr durchschnittlicher Ausgangspegel in etwa dem effektiven Pegel eines Sinustons entspricht.
Da die Signale im Vergleich zu herkömmlichen Programmquellen teilweise einen extrem starken Hochtongehalt und sehr hohe Pegel aufweisen, ist bei ihrer Verwendung große Vorsicht geboten, da andernfalls eine Zerstörung von Lautsprechern oder Verstärkern durch Überlastun zu befürchten ist.
Inhalt:
1. Grunlegende Tests (Kanal und Phasenlage)
2. Hörproben (Konzert, Kammermusik, Klavier, Orgel, Jazz, Rock, Ansage)
3. Testsignale (Referenzpegel, CD-Player-Testsignale,Klirrgrad, Kanaltrennung, Dynamik, Frequenzgangmessung mit Wobbelsignal, Differenzton-Verzerrungstests, Festfrequenzen zum Allgemeintest, logarithmisch gewobbelte Signale 5Hz...22,05kHz, pegelgewobbelte Signale -60...0dB, phasengewobbelte Signale 0°...360°, Rechtecksignale, Impulssignale und Burstsignale zur Prüfung des Einschwingverhaltens, Rauschsignale wie Rosarauschen, Oktavbandrauschen usw.z.B. für Nachhallcharakteristik des Hörraums, Digitalsignal im Wechsel von FFFF/0000 zum Test von Digitalschaltungen, Störeinstreuung auf Analogteil, identische Musikprogramme mit digital verändertem Pegel, wodurch die Linearität des Wiedergabesystems geprüft werden kann, Quantisierungsrauschen, Viefachwiederholungen zur Klangbeurteilung.
Die Test-Frequenzen sind so gewählt, daß sie durch 44,1kHz teilbar sind und stellen somit echte theoretische 16-bit Werte von Sinussignalen dar.

GXNet

Unregistered

34

Saturday, January 1st 2011, 4:21pm

Hallo in die Runde,

sehr interessanter Thread! Habe ihn gerade bei der Suche nach einem anderen Thema entdeckt. Zum eingangs angesprochenen Thema mein bescheidener Beitrag:

Es gibt ein Stück von Klaus Schulze auf seiner CD Are you sequenced mit Namen "Welcome To The Moog Brothers". Da es zu meinen sehr oft gehörten Stücken zählt, höre ich das immer wieder auf diversen Geräten und Formaten. Wenn dann irgend etwas mit dem rechten oder linken Kanal nicht stimmt, hört man das sofort an der Musik: Sie fängt an zu "leiern". Scheinbar kommen bei diesem Stück die Töne wechselseitig ergänzend heraus und so wie die "Ausgewogenheit" nicht stimmt hört es sich merkwürdig an. Wie ich meine ein guter Test wenn man Lautsprecher aufstellt oder an einem Verstärker o.ä. "trimmt".

VG
Michael

Posts: 303

Date of registration: May 31st 2007

Location: Lustadt

Occupation: Selbstst.

  • Send private message

35

Monday, May 30th 2011, 5:44pm

Da gibt es bei mir nur zwei Highlights, Direktschnittschallplatte Chris Barber " South Rampart Street Parade und Acker Bilk Direktschnitt " I think the best thing about this Record is the Music.

Beide Platten von Jeton, einfach Göttlich, die Musiker stehen im Wohnzimmer und blasen dir die Ohren weg.


Gruß
Oldie54
In der Ruhe, der Musik und meinen Bandmaschinen liegt die Kraft!!! , Wega B 4610, Akai Gx 215D,