Sie sind nicht angemeldet.

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. Januar 2019, 16:28

SONY Laserdisc-Player (MDP-850D) Motor läuft nicht an

Ich bräuchte mal bitte eure Hilfe.

Das Gerät hat wärend dem Abspielen auf STOP gewechselt.
Wenn ich jetzt eine Disc einlege fährt der Schacht noch hinein und die Klemme fixiert die Disk und das Display zeigt PLAY an.
Der Disk-Motor dreht sich jedoch nicht. Ein paar Sekunden später wechselt das Gerät wieder auf STOP.

Ein paar Dinge habe ich jetzt laut Schaltplan mal überprüft:
Die Spannungsversorgung (Stecker CN130/JL138) liefert +15V und -15V, das passt.
Diverse Spannung auf (Stecker CN131/JL131) EVER +5V und -15V passt auch.
Die Versorgung für den Motor (Stecker CN152) liefert mir auf Pin1 und Pin3 jeweils 14V ?
Diverse Dioden durchgemessen und das Relais RY131 (das funktioniert)
Elkos sehen auf den ersten Blick nicht ausgelaufen aus.
»DerSchatten« hat folgendes Bild angehängt:
  • Board2.png
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 3 444

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 2. Januar 2019, 17:03

Damit der negative Anschluß des Motors (Pin 3) mit -15 V verbunden wird,
müßte das Signal "SPDL CTL" (Pin 11 von CN151) so negativ sein,
daß Q159 und Q154 durchschalten.

MfG Kai

Beiträge: 1 053

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Januar 2019, 17:11

Überprüfe mal den R167 1Ohm 2Watt, das ist ein Stromfühler für den Motorstrom. Ansonsten mal Gleichspannung auf den Motor geben und die Stromaufnahme des Motors beobachten, dann weiss man vielleicht, ob der Motor grundsätzlich läuft.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 2. Januar 2019, 20:38

Der Widerling scheint in Ordnung zu sein. 1 Ohm passt.
Der Motor läuft auch mit 12V problemlos an.

An PIN 11 liegen dauerhaft 3,2V an. Und das ändert sich auch nicht wenn ich auf PLAY drücke, allerdings...
als ich an dem PIN messen wollte und ich PLAY gedrückt habe ist das Teil plötzlich wieder angesprungen, zwar nur für ein paar Sekunden aber es lief.
Da konnte ich dort auch kurzzeitig eine Negative Spannung messen.
Nun ist wieder totenstille...

Dieses SPDL CTL-Signal kommt wohl vom Haupt-Board. Soll ich dort weitersuchen?
»DerSchatten« hat folgendes Bild angehängt:
  • Board4.png
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 3 444

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Januar 2019, 20:42

Du mußt rauskriegen, ob die Steuerung "spinnt" oder einen guten Grund hat, mit dem positiven SPDL CTL Signal den Motor auszuschalten.

MfG Kai
Nachtrag: Die o.a. Formulierung war möglicherweise nocht nicht passend.
Die Spindel muß ja wohl in beide Richtungen bewegt werden können. D.h. für Rücklauf wäre sicher positive Spannung an "Spindle-" richtig und müßte an "Spindle+" dann negativ sein.
Daraus ergibt sich, daß "SPDL CTL" nicht dem Abschalten, sondern der Richtungssteuerung dient.
An Pin 10 gibt es "5P error" was aber vielleicht "SP error" heißen soll, an Pin 8 "5P off" bzw. "SP off". Das könnte also "Spindle error" und "Spindle off" bedeuten. Dort sollte man mal die Spannungen nachmessen.
IC152(1) mißt die Spannung am Motor-Serienwiderstand R167, überwacht also den Strom. Die Ausgangsspannung geht auf einen Eingang von IC152(2), dessen Ausgang über IC151(1 & 2), die Brückenschaltung vor dem Meß-Widerstand steuert. Das könnte (u.a.) eine Schutzfunktion sein.
Da werden Spannungen genannt, die man auch mal überprüfen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kaimex« (2. Januar 2019, 21:13)


Beiträge: 1 053

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Januar 2019, 21:05

Der "gute Grund" kann ein Kontakt an der Schublade oder in der Mechanik sein, der nicht sauber arbeitet.

MfG, Tobias
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Januar 2019, 21:58

So wie es aussieht dürfte etwas mit dem Laser nicht passen. Der scheint nicht zu erkennen das eine Disk eingelegt ist.
Oder diese schwarze IR-Diode die daneben liegt ?


Das Gerät hat ja eine Wendeautomatik. Also der Laser fährt dazu auf die zweite Diskseite nach oben.
Da läuft die Platte auch an, aber stopt dann nach kurzer Zeit (Vermutlich gings auch vorhin beim Messen kruz an)


Hab mal ein kurzes Video dazu gemacht.

Das kratzen das man hört wird durch den Laser verursacht der dabei auf der Platte aufliegt wenn er versucht zu fokusieren.


Ist da der Laser im Eimer?


https://youtu.be/xfqXO6uyY9I
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 3 444

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2015

Wohnort: bei Hamburg

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. Januar 2019, 22:14

Jedenfalls ist das System wohl so blind, daß es nicht merkt, daß der Laser schon auf der Platte rumkratzt

MfG Kai

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Januar 2019, 22:30

Komm ich da mit einem stinknormalen Messgerät jetzt noch weiter oder gehts da jetzt schon ins eingemachte?
Das Leben ist hart, aber ungerecht !

Beiträge: 1 053

Registrierungsdatum: 6. Juni 2010

Wohnort: Berlin

Beruf: Radio-FS Techniker i.R.

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 2. Januar 2019, 23:27

Das wird das alte Problem der Sony Lasereinheiten sein, die Federn, an denen die Optik aufgehängt ist, machen schlapp. In der normalen Betriebslage (Seite A) hängt die Optik zu tief und über Kopf (Seite B) hängt die Optik auf der Disc. Die Optik kann zum Fokussieren nur einen bestimmten Betrag von der Ruhestellung aus bewegt werden, wenn die Ruhestellung nicht mehr stimmt, geht nichts mehr.

MfG, Tobias

P.S. Hast du das Flachbandkabel, das zur Lasereinheit geht, mal durchgeklingelt ? Diese Kabel halten ja auch nicht ewig.
<<--- Sony BVH-2000PS, prof. 1 Zoll "C"-Standard Videorecorder Bj. 1983
bildgenauer Insert- und Assemble- Schnitt für Video und 3 Tonspuren
Video Zeitlupen-Wiedergabe, Hinterband-Wiedergabe für Video und Audio

  • »DerSchatten« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Wien

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 3. Januar 2019, 18:41

Das Flachbandkabel scheint in Ordnung zu sein. Habs eben durchgemessen.

Wenn du dieses Metallteil am Laser meinst, das dürfte auch in Ordnung sein, da ist nichts gebrochen.
Der Laser selbst federt auch fehlerfrei auf und ab und bewegt sich ja auch so wie er soll.

Also ich denke der Fehler muss wo anders liegen.
Das Leben ist hart, aber ungerecht !