You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Bandmaschinenforum. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Matze

Unregistered

31

Saturday, December 3rd 2011, 1:36pm

Nachdem hier wieder über die Uher Mikrofone diskutiert wird und diese im Moment bezahlbar sind, habe ich mir für 21 EUR ein Uher M537 gekauft, das heute angekommen ist.

Hier ein Bild von der Kapsel:


Es sieht schon recht runtergekommen aus, aber das original Tuchel auf DIN Anschlusskabel war dabei.
Nachdem ich dieses Kabel nun vermessen hatte, beschloss ich einen XLR Stecker an stelle des DIN Steckers anzubringen, da letzterer ja bei mir nicht verwendet wird.
Nachdem ich die Belegung von Grosstuchel und XLR Stecker im Netz gefunden hatte montierte ich einen XLR Stecker an Stelle des Din Steckers und probierte das Mikrofon erstmal am Marantz PMD 671 aus. Es war klanglich garnicht so schlecht, aber kein Vergleich mit einem echten Kondensatormikrofon. Also in etwa das was ich erwartet hatte. Nun schaltete ich die Phantomspeisung an, die ja, bei richtiger Verdrahtung, keinen Schaden am Mikrofon anrichten dürfte. Ein lauter Bums im Kopfhörer und der Ton war wech! Phantomspeisung wieder ausgemacht und nach einer Zeit kam der Ton wieder. Allerdings klang es etwas anders.
Da ich nun dachte das Mikrofon hätte schaden genommen, dachte ich mir, wenn es eh kaputt ist kann ich es gleich noch etwas modifizieren. Ich baute einen XLR Anschluss ein.

Posts: 5,271

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

32

Thursday, December 15th 2011, 2:15pm

Hallo!

Heute kam ein weiteres UHER-Mikro in´s Haus.
Leider steht weder auf dem Mikro, noch auf de
passenden Verpackung die Typ-Bezeichnung.



Eine Abbildung in meinen (und verfügbaren fremden) Unterlagen habe ich
nicht finden können.
Das Unterteil entspricht dem M518A. Es hat aber einen Ein/Aus-Schalter
anstelle eines Tasters. Der Anschlußstecker ist 5-pol-DIN anstatt 8-pol-DIN.
Die Bauform des Oberteiles entspricht der unteren Variante des M518A (s.
Bild).



Korrektur!
Meine Vermutung nach Durchsicht des UHER-Buch-Anhangs könnte es ein
M517A (Vorgängermodell des M518A) sein
.

Grüße
Wolfgang

This post has been edited 1 times, last edit by "cisumgolana" (Dec 6th 2014, 3:00pm)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

33

Tuesday, March 5th 2013, 11:09pm

Es ist nie zu spät:

Das M 536 ist in Klang und Daten dem Sennheiser MD 421 ebenbürtig, jedenfalls sehr ähnlich. Ich hatte mal beide Mikros, inzwischen ist nur noch das "kultigere" Sennheiser übrig. Ich lege aber nicht meine Hand dafür ins Feuer, dass das 536 auch von Sennheiser gebaut wurde...



Das M536 ist ein kleines Nahbesprechungsmikrofon für den stationären Einsatz, meist mit Schwanenhals verwendet. Es ähnelt weder im Aussehen noch in den Einsatzmöglichkeiten dem Sennheiser MD 421. Es wurde von AKG hergestellt, wie die allermeisten UHER-Mikros und ähnelt dem AKG D58 (silberne Ausführung) sehr.
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 1 times, last edit by "frank1391" (Mar 5th 2013, 11:11pm)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

34

Tuesday, March 5th 2013, 11:19pm

Genau die Frage welche Uher Mikros was taugen habe ich mir auch schon gestellt.
Ihr geht also von Zukauf aus. Welche Typen hatten denn schon XLR?
Diese Grosstuchel Stecker kann man ja fast mit Gold aufwiegen, oder werden die noch hergestellt?
Recht oft angeboten werden die Typen M516 / M517 (sehen gleich aus) und M534 / M536 (einmal das Stereoset).


Das Stereo-Set des M 534 hieß M 634. Es kam in der Regel mit in eine Kunstoffbox mit Dreibeinstativ, Mikrofonhaltern und Brücke. Das M 534 kam im Pappkarton.
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

Posts: 5,271

Date of registration: Mar 16th 2006

  • Send private message

35

Wednesday, March 6th 2013, 8:11am

Hallo!

Mittlerweile kann ich meine Frage in "32" selbst auflösen.
Denn ein baugleiches Mikrophon (neu, in der OVP) fand
den Weg zu mir.
Die UHER-Bezeichnung ist M534A/5.






Bilder-Nachtrag zu "34":





Gruß
Wolfgang

PS.: Hersteller beider Mikrophon-Typen (M534 und M534A/5) ist m. W. AKG

Posts: 4,317

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

36

Wednesday, March 6th 2013, 12:09pm

Das M536 ist ein kleines Nahbesprechungsmikrofon für den stationären Einsatz, meist mit Schwanenhals verwendet. Es ähnelt weder im Aussehen noch in den Einsatzmöglichkeiten dem Sennheiser MD 421. Es wurde von AKG hergestellt, wie die allermeisten UHER-Mikros und ähnelt dem AKG D58 (silberne Ausführung) sehr.


Ich hatte das doch zwei Postings weiter längst korrigiert; ich meinte das M537!

Holgi

Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

37

Thursday, March 7th 2013, 1:55am

Holgi, nicht gesehen. Dann hat sich das ja erledigt.

Gruß
Frank

Noch ein Bild zum M536
frank1391 has attached the following image:
  • P1080956.JPG
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 1 times, last edit by "frank1391" (Mar 7th 2013, 1:57am)


Posts: 2,418

Date of registration: Apr 21st 2006

Location: Kölle, Vringsveedel

Occupation: Privatier

  • Send private message

38

Saturday, December 6th 2014, 11:58am

Hallo Wolfgang
Meine Vermutung nach Durchsicht des UHER-Buch-Anhangs könnte es ein
M517A (Vorgängermodell des M518A) sein.

Das M 517A ist im Buch auf Seite 238 nicht gelistet.

Es hat aber einen Ein/Aus-Schalter anstelle eines Tasters.
Ist das trotz der Aufschrift on/off der Sprache/Musik Schalter, nicht der Bandstop (siehe Bild)?



Gruß
Frank
frank1391 has attached the following image:
  • M534A5.JPG
Tagesfavorit:
Pink Floyd - One Of These Days

Besser von vielem nichts zu wissen, als vorzugeben von allem was zu wissen.
Ich bin lernfähig aber nicht belehrbar.

This post has been edited 2 times, last edit by "frank1391" (Dec 6th 2014, 12:03pm)