You are not logged in.

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

1

Tuesday, September 3rd 2019, 10:59am

Hochohmige dynamische Kopfhörer

Hallo zusammen,

ich suche für den Betrieb am Monitoringausgang von Röhrentonbandgeräten einen dynamischen Kopfhörer mit einer Impedanz größer oder gleich 800 Ohm, zum Bsp. 2 x 400 Ohm.

Kennt jemand hier einen Hersteller der Kopfhörer mit diesem Anschlusswert herstellt? Zusätzlich müssten die beiden Treiber wahlweise in Reihe geschaltet werden können, das heißt es sollten beide Kapseln mit je 2 Adern auf den Anschluss geführt sein.

Erschwingliche KH haben ja neuerdings nur noch 32 Ohm.
Oder kennt jemand einen preiswerten Anpassübertrager für Kopfhörer?

Viele Grüsse, Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

2

Tuesday, September 3rd 2019, 11:11am

Es ist vermutlich einfacher und billiger (wenn auch ein Fauxpas für den Röhrenfreund), einen Transistor-Impedanzwandler an den Röhrenausgang zu "hängen", der in der Lage ist, einen 32 Ohm Kopfhörer zu speisen. Die gibt es wie "Sand am Meer".

Ich vemute mal, elektrostatische Kopfhörer wäre hoch-ohmig genug. Unter "hoch-ohmig" versteht der Funkamateur übrigens auch "sau-teuer".

MfG Kai
Nachtrag: Wenn du mal Google nach "Kopfhörer 400 Ohm" oder "Kopfhörer 600 Ohm" suchen läßt, wirst du einige "gefunden" bekommen.
Trafo-Lösungen (zB 4:1 Spannungs-Verhältnis bzw 16:1 Impedanz) führen (falls man welche findet) uU nur zu Telefon-Qualität.

This post has been edited 1 times, last edit by "kaimex" (Sep 3rd 2019, 11:42am)


  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

3

Tuesday, September 3rd 2019, 1:48pm

Hallo Kai,
an einen Emitterfolger hatte ich noch gar nicht gedacht.
Kennt jemand einen funktionierenden Schaltungsvorschlag um vom Röhrenausgang gefahrlos einen npn Transistor verzerrungsarm anzusteuern?

Die andere Kopfhörervariante sollte preislich im Rahmen von max. 30 Euronen bleiben. Ich denke da wäre Gebrauchtkauf die einzige Chance für die Variante mit höherohmigen Kopfhörern.

Viele Grüße, Jan

This post has been edited 4 times, last edit by "Ferrograph" (Sep 3rd 2019, 5:01pm)


Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Tuesday, September 3rd 2019, 5:54pm

Wenn die Ausgangsspannungen nicht gar zu exzessiv sind, ist das ganz easy. Die Frage ist nur, ob die Bastelei den Aufwand lohnt (es sei denn du hast Spaß daran). Ansonsten gibt es eigentlich bei den meisten Elektronik-Händlern auch fertige Kopfhörerverstärker oder Module oder Bausätze.
Intern müßte ja auch erstmal die nötige Betriebsspannung zB aus der Heizspannung oder einem kleinen Hilfstrafo erzeugt werden.
Statt eines Emitterfolgers kann man dann auch gleich einen geeigneten Operationsverstärker nehmen. Man muß nur den Eingang von Transistor oder Op vor beim Ein- oder Ausschalten des Gerätes möglicherweise entstehenden zu hohen transienten Spannungen am Röhren-Ausgang schützen.

MfG Kai

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

5

Tuesday, September 3rd 2019, 9:41pm

Danke Kai für die vielen Informationen.

Da ich zur Zeit drei Geräte besitze die einen hochohmigen KH Anschluss eingebaut haben (1 Ferrograph und 2 Telefunken)
scheidet der separate Einbau in jedem Gerät aus.
Also entweder externer KH Verstärker oder aber die favorisierte Lösung mit passendem Kopfhörer.
Ich habe jetzt den Grundig Stereo KH 220 im Blick, das Teil ist von 1972 und hat eine Impedanz von 2 x 400 Ohm.
Laut Schaltbild sind beide Kapseln getrennt bis zum Stecker geführt, dort kann ich die dann in Reihe schalten und komme
genau auf den notwendigen Anschlusswert.
Das sind ja alles Monogeräte, dafür ist das perfekt.
Preismäßig ist das im Budget.

Viele Grüße, Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

6

Tuesday, September 3rd 2019, 11:57pm

Normalerweise versucht man, Reihenschaltungen von Wandlern zu vermeiden. Kann aber sein, daß das bei Kopfhörern weniger wichtig ist als bei Lautsprechern, und bei der hochohmigen Quelle eines Röhrenausgangs auch keinen großen Unterschied mehr macht. Bei Lautsprechern wirkt es sich allerdings stark negativ auf die Bedämpfung der Eigenresonanz aus, wenn sie nicht möglichst direkt an einem niederohmigen Endstufenausgang angeschlossen sind.
Die M24 hat doch einen eingebauten Leistungsverstärker. Warum willst du da nicht rangehen mit einem Adapter ?

MfG Kai

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

7

Wednesday, September 4th 2019, 12:27am

Am Monitorausgang ist kein Klangregelnetzwerk eingeschleift , hier kann ich am schnellsten die Hinterband Qualität neutral beurteilen.

Wegen der geringeren Bedämpfung der Kopfhörer bei Reihenschaltung wird es hoffentlich bei 800 Ohm und der geringen Leistung wenig Probleme geben.
Aber du hast natürlich Recht, bei Lautsprechern kann das zu fehlender Bedämpfung und Erhöhung der Resonanzfrequenz führen.

Viele Grüße, Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

8

Wednesday, September 4th 2019, 9:15am

Die Ausgangs-Impedanz am Minitor-Ausgang dürfte bei 400 ... 500 Ohm liegen. Bei Belastung mit 800 Ohm bricht die Spannung dann um 3-4 dB ein.
Am Ausgang liegt übrigens auch ein bischen Gleichspannung von der Kathode der ersten Röhre.
Für den Verzerrungsgrad spielt eine Rolle, wie laut du abhören möchtest. Der Ausgang ist mit 1V spezifiziert. Davon kommt bei Reihenschaltung der 400 Ohm-Kapseln an jeder nur die Hälfte an. Allerdings behaupten die Grundig-Specs bei 1 V auch schon 100 dB Lautstärke.
Von 1Veff (=1.414V Spitze bei Sinus) ist es nicht mehr weit bis zur positiven Klipp-Grenze der Ausgangsröhre. Die liegt nämlich bei ca. 2.2 ... 2.4 Vp also nur 3-4 dB höher. Da muß die Röhre nämlich schon ihren Anodenstrom auf Null senken, damit die Spannung maximal ansteigen kann. Da sind die Kennlinien schon recht krumm und führen zu mit bloßem Auge sichtbaren Verzerrungen bei Sinus.
Verzerrungsarme Wiedergabe kann es also nur geben, wenn du beim Abhören mit deutlich weniger Spannung auskommen kannst.
Da dieser Verstärker aber auch den Leistungsverstärker und den Anzeige-Verstärker speisen soll, ist vor dem Monitor-Verstärker sicher kein Lautstärke-Poti vorgesehen sondern nur ein Abgleichtrimmer.

MfG Kai

Posts: 2,946

Date of registration: Dec 5th 2004

Location: NRW

Occupation: N.N.

  • Send private message

9

Wednesday, September 4th 2019, 9:40am

Mein Motto "Zitat" »Opa Deldok«: »Früher war alles schlechter. !!!!

Posts: 4,549

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

10

Wednesday, September 4th 2019, 11:13am

Die erste Generation des HD 414 ebenfalls.Ist allerdings klanglich mittlerweile ziemlich grenzwertig, um es vorsichtig auszuquetschen... :whistling:

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

11

Wednesday, September 4th 2019, 5:28pm

Am Ausgang liegt übrigens auch ein bischen Gleichspannung von der Kathode der ersten Röhre.


Oh, da muß ich erst mal nachmessen wie viel Gleichspannung dort anliegt.
Einen Gehörschaden durch den Knacks oder aber ein Erhitzung der Kopfhörerspule möchte ich vorher ausschließen.

Vielen Dank erst mal.

Jan

Posts: 1,110

Date of registration: Sep 9th 2006

Location: Erkelenz

Occupation: im Ruhestand

  • Send private message

12

Wednesday, September 4th 2019, 6:40pm

Ich habe noch einen Sennheiser HD 400, den ich entbehren könnte. Bräuchte nur neue Schaumstoffpolster, die noch zu bekommen sind. Klingt noch sehr gut.

Ich weiss nicht, ob´s hilft ………

Manni
meine Spielzeuge: Telefunken M 15, Philips N4520, Akai GX635D, ASC 5004, Revox A76,77,78, Dual TG29, Uher Report4400 und RdL, National RS790S, Teac X 10 und A4300SX, Tandberg3000x, Kenwood KW5066, Sony TC640A, Pioneer RT71, Lenco B55, Teac TN300, Marantz PM7200, Saba 9241 T+A t160, Elac EL75 u.a.

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

13

Wednesday, September 4th 2019, 6:50pm

Oh, da muß ich erst mal nachmessen wie viel Gleichspannung dort anliegt.
Die Spannung dürfte bei 1.5 V liegen ohne Kopfhörer. Bei Belastung mit 800 Ohm bricht sie zu ~ 25 mV mit einem Knacks zusammen.
Den kann man vermeiden, indem man einen weiteren Kondensator in Serie legt und einen hochohmigen Widerstand parallel zur Monitorbuchse. Der bewirkt dann vor Anschließen des Kopfhörers ein Aufladen des Kondensators, so daß der Knacks unterbleibt.

MfG Kai

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

14

Wednesday, September 4th 2019, 8:50pm

Die Spannung dürfte bei 1.5 V liegen ohne Kopfhörer. Bei Belastung mit 800 Ohm bricht sie zu ~ 25 mV mit einem Knacks zusammen.


Habe mit Uni 10 gemessen, Ri = 100 KOhm/V , es war keine Gleichspannung messbar.
Bei Vollaussteuerung habe ich 250 mV (eff) an R44 gegen Masse liegen.

Hier mal der Schaltungsauszug für den Kopfhörermonitorausgang, vielleicht bin ich ja auch auf dem Holzweg...
(Denn wer misst misst Mist)




Ich habe noch einen Sennheiser HD 400, den ich entbehren könnte. Bräuchte nur neue Schaumstoffpolster, die noch zu bekommen sind. Klingt noch sehr gut.


Danke Manni, ich versuchs erst mal mit dem Grundig Kopfhörer.

Viele Grüße, Jan

This post has been edited 1 times, last edit by "Ferrograph" (Sep 5th 2019, 6:15am)


Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

15

Wednesday, September 4th 2019, 9:23pm

Hallo,

ich habe angenommen, daß dies der Kopfhörer-Ausgang ist:

Die Buchse in der rechten unteren Ecke mit der Impedanzangabe.

MfG Kai

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

16

Thursday, September 5th 2019, 6:09am

Hallo Kai,

dieser Ausgang ist der 1 Volt Ausgang für externe Geräte.
Interessant ist aber auch hier die Tatsache dass er einen Teil Gleichspannung führt.

Viele Grüße, Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

17

Thursday, September 5th 2019, 6:45am

moin moin,
der von dir gezeigte ausgang hat zwei nachteile:
1. einen ausgangswiderstand von 3.6 ... 3.9 kohm. bei anschluss von 800 ohm bricht die spannung auf 8/44 ... 8/47 , also auf weniger als 1/5.5 ein, das sind mehr als 14 db.
2. parallel zum hochpunkt der auskopplung liegt der spitzenwertgleichrichter. kurze hohe spitzen werden also geclippt, bis der speicherkondensator aufgeladen ist. besondere verzerrungsarmut kann man da nicht erwarten.

mfg kai
Nachtrag:
3. Durch den hohen Ausgangswiderstand wird der Kopfhörer nahezu strom-gespeist, erfährt also kaum Bedämpfung durch die Quelle. Das könnte sich negativ auf das Einschwingverhalten bei den Eigenresonanzen des Wandlers auswirken, wenn nicht die Bedämpfung durch das akustische Umfeld dominiert.

This post has been edited 1 times, last edit by "kaimex" (Sep 5th 2019, 8:23am)


  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

18

Thursday, September 5th 2019, 12:52pm

Hallo Kai,
Eigentlich war ich bisher der Meinung dass gerade die M24 den Anspruch hatte semiprofessionelen Ansprüchen zu genügen.
Da bin ich mir nach der Schaltungsanalyse nicht mehr so sicher.

Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

19

Thursday, September 5th 2019, 1:38pm

Hallo Jan,

ich will dir die Freude an dem Gerät nicht versalzen, aber es will doch gut überlegt sein, wie man es "optimal" benutzt.
Den Eindruck, daß "Röhrenfreunde" ihre Geräte etwas euphorisch verklärt mit rosaroter Brille betrachten und bewerten, habe ich oft.
Mein Rat wäre, einen von der Tonqualität bewährten Kopfhörer per externem Verstärker an den Monitor-Ausgang (für externe Geräte) anzuschließen.
Bei einem großen Elektronik-Händler ergab die Suche nach "Kopfhörerverstärker" mehr Fundstellen (viele Dutzend), als ich mir ansehen mochte, meist mit eigenem Lautstärke-Potentiometer. Preise ab unter 30 € bis passend zur Zweit-Rolex. Da das Kaufhaus nicht für niedrigste Preise bekannt ist und die Ware ja sowieso aus Fernost kommt, sollte man auch noch gucken, ob es das Wunschgerät anderswo günstiger gibt.

MfG Kai

Posts: 4,549

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

20

Friday, September 6th 2019, 12:12am

Wärmstens empfehlen kann ich in diesem Zusammenhang diesen Bausatz:
klick!
Davon habe ich schon zwei Stück zusammengelötet. Das Ding klingt wirklich absolut super! Keine Verzerrungen, kein Rauschen, ausreichend Dampf (getestet mit Hörern von 15 bis 600 Ohm) und im Vergleich mit meinem "High End"-KH-Verstärker nach Beyerdynamic-Schaltung kann ich wirklich keinen hörbaren Unterschied ausmachen. :wacko:

Einen davon habe ich z.B. in meine Revox A77 eingebaut, weil die bekanntlich keinen vernünftigen, in weiten Bereichen belastbaren KH-Ausgang aufweist. Der KKmoon-Amp ist in einer halben Stunde ohne Gehäuse zusammengebaut. Er benötigt eine Betriebsspannung zwischen 9 und 18 V bei maximal 100 mA. Der in der Revox eingebaute hat dazu einen Dreibeinregler vorgeschaltet bekommen, der aus deren 21 V 15 V macht. Vielleicht gibt es ja auch in der M24 die Möglichkeit, an 12 V= oder mehr zu kommen, ggf. aus der Heizspannung mit einem kleinen Chinesen-step-up-Wandler für 1,46 €.
Natürlich ist das Ding stereophon und die M24 nicht, aber man kann die Eingänge ja parallelschalten.

Für den separat betriebenen, ins Acrylhäuschen eingebauten Verstärker nutze ich entweder ein Steckernetzteil oder einen Batteriebehälter für 8 Mignonzellen. Dem habe ich außerdem einen Stereo/Mono-Umschalter spendiert. Also dem Verstärker, nicht dem Batteriebehälter...



Das nur als meinen Senf zum Thema "kleinen Kopfhörerverstärker nachrüsten". Der kleine KKmoon ist jedenfalls ein echter Geheimtipp. Man lese mal die Bewertungen!

LG Holgi

  • "Ferrograph" started this thread

Posts: 139

Date of registration: May 29th 2019

Location: Dresden

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

21

Friday, September 6th 2019, 7:14am

Danke an Kai und Holgi für die aufschlussreichen Hinweise und Tips zu KH-Verstärkern.
Ich werde mich entsprechend bewaffnen,
wobei es natürlich stilechter wäre mittels zweier Röhren noch einen kleinen OTL Verstärker in die M24 einzupflanzen.
Das wird aber wahrscheinlich am zu hohem Heizstrom scheitern, einen extra Trafo wollte ich mir sparen.
Dann vielleicht doch mit OPV, 24 V Gleichspannung ist ja ausreichend vorhanden, mal sehen.

Viele Grüße, Jan

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

22

Friday, September 6th 2019, 12:34pm

@Holger:
Hast du einen Schaltplan von dem KKmoon 47 ? Ich sehe da zwei ICs, wohl je einen NE5532. Da das Dual-Ops sind: Werden da je zwei "parallel" geschaltet, um für nieder-ohmige Kopfhörer mehr Strom erzeugen zu können ?

@Jan: Es gibt auch diverse externe KH-Verstärker mit Röhren. Bei KKmoon auch. Da geht es aber wohl ab 40...50 € los. Man zahlt mehr Geld für weniger Performance, wie immer wenn die Händler wegen "Liebhaberei" mehr Zahlungsbereitschaft wittern.
Wenn du den internen Leistungsverstärker der M24 nicht für den Kopfhörer nutzen willst und damit auch nicht andere Räume gleichzeitig beschallst, kannst du dessen Heizung doch abschalten und für einen kleinen internen KH-Verstärker verwenden...

MfG Kai

Posts: 4,549

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

23

Friday, September 6th 2019, 6:01pm

Nee, die sind nicht parallel geschaltet, oder?

This post has been edited 1 times, last edit by "hannoholgi" (Sep 7th 2019, 12:24pm)


Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

24

Friday, September 6th 2019, 6:37pm

Doch,
der jeweils zweite liefert noch mal das Gleiche wie der erste und von beiden Ausgängen fließt über einen 47 Ohm Serien/Schutz-Widerstand Strom in die Last.
Das ist von Vorteil, weil der einzelne Op nur mit 10Veff an 600 Ohm spezifiziert ist. Das entspricht einem Spitzen-Ausgangsstrom von 23.6 mA, was an 32 Ohm maximal 0.75 Vp ergäbe. Das würde für Motorhead-Freunde wohlmöglich nicht ausreichen...
Danke für das Schaltbild.

MfG Kai

25

Yesterday, 3:11pm

Im Blaulichtbezirk

Wärmstens empfehlen kann ich in diesem Zusammenhang diesen Bausatz:
klick!
Davon habe ich schon zwei Stück zusammengelötet. Das Ding klingt wirklich absolut super! Keine Verzerrungen, kein Rauschen, ausreichend Dampf (getestet mit Hörern von 15 bis 600 Ohm) und im Vergleich mit meinem "High End"-KH-Verstärker nach Beyerdynamic-Schaltung kann ich wirklich keinen hörbaren Unterschied ausmachen.


Hallo Holgi, liebe Leute,

Holgis Bericht hatte mich neugierig gemacht, also sah ich mich 'in der Bucht' nach einer günstigen Bezugsmöglichkeit um und wurde für Euro 5,85 fündig.










Bei diesem Bausatz kann man eigentlich nichts falsch machen und so funktionierte er auch auf Anhieb. Wie Holgi schon schrieb, ist der Sound klar und rauschfrei. Mir ging es hauptsächlich darum, meinen Sennheiser HD 250 Linear(MK I, 600 Ohm) zu speisen und zu sehen, wie er sich mit meinem externen Soundadapter M-Audio Audiophile USB vergleicht.





Insgesamt finde ich den M-Audio etwas 'souveräner' klingen, aber auch wärmer. Auch hat der M-Audio mehr Reserve. 600 Ohm scheint mir schon leicht grenzwertig für den kleinen Knirps, aber trotzdem gelingt es ihm, genügend Lautstärke und 'Body' zu produzieren, um dem HD 250 einen transparenten, ausgewogenen Sound zu entlocken. Mit einem niederohmigen Kopfhörer macht er dann aber wirklich 'Dampf'.

Auch preislich ist er natürlich unschlagbar, insofern schließe ich mich Holgis Empfehlung an. Man suche nach (47 Amp DIY NE5532 Hi-Fi Headphone Amplifier Kit with Transparent Housing B6X3) und wird ab Euro 6,- fündig.

Noch ein paar Worte über den M-Audio Audiophile USB: Dieser externe Soundadapter ist schon etwas älter(auf dem Print steht ein 'copyright 2001') und Treiber gibt es nur bis Windows 7. Allerdings ist es ohne Probleme möglich, diese Treiber auch unter Windows 10 zu installieren. Ich hatte die Installation gleich im Kompatibilitätsmodus gestartet und das führte zum Erfolg.

Das schöne am M-Audio ist, daß er einen 1/4" - 6,3mm Kopfhöreranschluß besitzt - mit eigenem Regler - und dazu noch einen Regler für den Line-Ausgang(Cinch). Außerdem gibt es SPDIF Ein und Ausgang(Coax/Cinch), Mikrofoneingänge und Midi Ein und Aus.

Da es, wie gesagt, keine Win 10 Treiber gibt, werden diese Geräte heutzutage für wenige Euros auf den diversen Plattformen angeboten. Für meine zwei Exemplare habe ich gerade einmal 10 Euro per Stück bezahlt(Einer war defekt, wurde vom PC nicht gesehen, wenn er kalt war(5 Volt war nur 3,5), aber nach dem Tausch von ein paar Elkos war er wieder fit).

Insofern vielleicht so etwas wie ein Geheimtip, der M-Audio Audiophile USB. Vielleicht auch etwas für Timo - wenn du noch suchst!

Liebe Grüße,

Karsten
Karsten, der hier noch immer mitliest...

This post has been edited 1 times, last edit by "Charly22" (Yesterday, 3:38pm)


Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

26

Yesterday, 4:48pm

Hallo,

Auch hat der M-Audio mehr Reserve. 600 Ohm scheint mir schon leicht grenzwertig für den kleinen Knirps
was heißt das konkret ? Wird es nicht laut genug oder werden Verzerrungen hörbar ?

Die empfohlenen Betriebsspannung von 9-18 V (schrieb Holger) wird die maximale Ausgangsspannung begrenzen, wenn man nicht vorher schon den maximalen Strom der OPs erreicht.
Die angegebene maximale Betriebsspannung ist anhand des OP-Datenblattes nicht nachvollziehbar. Der ist wie die meisten für Betrieb mit +- 15V spezifiziert (also 30 V beide zusammen) und hat "Absolute Maximum Rating" von +- 22V (also 44 V). Laut TI-Datenblatt kommen bei der Standard-Betriebsspannung von +- 15V bis zu +-13V an 600 Ohm Last raus. Damit sollte doch eigentlich ausreichende Lautstärke erreichbar sein.

MfG Kai

27

Yesterday, 6:14pm

was heißt das konkret ? Wird es nicht laut genug oder werden Verzerrungen hörbar ?


Hallo Kai,

er wird schon laut genug und verzerrt auch nicht, aber er hat eben auch nicht mehr viel Reserven, wenn man (m)einen 600 Ohm Hörer daran betreibt. Ich wollte eigentlich nur ausdrücken, daß er dafür wahrscheinlich eher nicht entworfen war. Ich hatte ihn bis 18 Volt getestet, dann aber festgestellt, daß bei 18 V subjektiv nicht mehr herauskommt als bei 12 V. Funktioniert hat er übrigens sogar noch bei 4 V. Das Datenblatt hatte ich noch nicht eingesehen, insofern traute ich mich auch nicht, höher als 18 V zu gehen.

Aber wie ich schon erwähnte, mit einem niederohmigen Hörer fühlt er sich wie ein Fisch im Wasser - absolut empfehlenswert, sicher für den geringen Preis - ich werde sicher noch einen zweiten bestellen.

MfG,

Karsten
Karsten, der hier noch immer mitliest...

Posts: 4,930

Date of registration: Dec 20th 2015

Location: bei Hamburg

Occupation: Rentner

  • Send private message

28

Yesterday, 8:32pm

Die Verstärkung bzw der Pegel sollte auch nicht von der Betriebsspannung abhängen, solange der Verstärker mit der Spannung zur Erzeugung des Ausgangssignals auskommt.
Nur die Clipp-Grenze hängt (solange der Strom ausreicht) von der Betriebsspannung ab.
Bei nieder-ohmigen Hörern erfolgt dagegen die Begrenzung durch den maximalen Strom der OPs bevor die Spannung nicht mehr reicht.
Maximale Leistung bekommt man heraus, wenn die Last-Impedanz von der Größe "Maximale Ausgangsspannung" / "Maximaler Ausgangsstrom" ist.

MfG Kai

29

Yesterday, 11:08pm

Danke fuer die Erklaerung!
Karsten, der hier noch immer mitliest...

Posts: 4,549

Date of registration: Nov 12th 2004

Location: Am Hohen Ufer der Leine

Occupation: Stadtbahnfahrer i.R.

  • Send private message

30

Today, 12:53am

Verrätst du mir mal, warum du die Acrylteile ins Wasser geschmissen hast? ?(