You are not logged in.

Posts: 309

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

331

Saturday, December 27th 2014, 8:54pm

eine kleine Ergänzung meinerseits, weil ich glaube, dass hier einige Dinge in einen Topf geworfen werden:

UKW analog und DAB+ sind beides sogenannte Broadcast Systeme - ein Sender bestrahlt unidirektional eine große Zahl von Empfängern auf direktem Weg. DAB+ ist die digitale Entsprechung von UKW analog. Die Vorteile von DAB+ gegenüber UKW sind, dass Störungen bei der Übertragung nicht beim Empfänger hörbar sind, dass auf einer Frequenz viele Sender gleichzeitig übertragen werden können, und, dass sogenannter Gleichwellenfunk möglich ist - Sender, die bundesweit empfangen werden können, können auch bundesweit auf dem selben Kanal übertragen werden. Ansonsten funktioniert DAB+ aber für den Zuhörer wie UKW - er braucht nur ein passendes Radio, und sonst nichts.

Internetradio ist zwar auch ein digitaler Stream wie bei DAB+, die dahinterstehende Übertragungstechnik ist aber eine völlig andere. Beim Internetradio baut jeder "Empfänger" eine feste Netzwerkverbindung zum "Sender" auf. Die Verbindung ist bidirektional, d.h. , der Sender weiß genau, wer ihm zuhört, und hat die Möglichkeit, über das Netz auf die Empfänger zuzugreifen, um dort z.B. Nutzerdaten abzusaugen. Dies ist besonders bei mobilen Endgeräten nicht ganz undelikat, weil z.B. Smartphones sehr personengebundene Dinger sind. Hinzu kommt, dass beim Internetradio die "Übertragungsstrecke" gemietet werden muss, und dass es beim Internetradio viel stärker als bei UKW analog und DAB+ Probleme bei der mobilen Versorgung gibt. Rein technisch macht Internet Radio nur da Sinn, wo eine stabile Netzverbindung besteht, also z.Zt. nur am Festnetz. Vorteile des Internetradios sind a) das riesige Angebot an Stationen und b) das Zusammenwachsen von Radio und lokalen Audiodaten - ein Internetradio ist immer auch als Medienplayer für lokal gespeicherte Musik zu gebrauchen.

DAB+ und Internetradio sind also zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe mit völlig unterschiedlichen Einsatzbereichen. DAB+ kann seine Stärken noch lange Zeit vor allem im mobilen Bereich ausspielen, während es in Häusern mit DSL Festanschluss eigentlich keinen Sinn mehr macht. UKW analog ist ein Auslaufmodell, kann aber noch viele Jahre von seiner weiten Verbreitung und der stellenweise schlechten DAB+ Versorgung profitieren. Aus Nutzersicht kann man DAB+ mit DVB-T vergleichen, und Internetradio mit einem TV Streamingportal.

Gruß Frank

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

332

Saturday, December 27th 2014, 9:32pm

eine kleine Ergänzung meinerseits, weil ich glaube, dass hier einige Dinge in einen Topf geworfen werden: (...)


Hallo Frank,

ich denke, der Unterschied zwischen Internetradio und DAB+ ist hier schon allen bekannt. Daß hier (obwohl es eigentlich ein DAB-Thread ist) auch über Internetradio diskutiert wurde, lag einerseits daran, daß beides im Rennen um die Zukunft des Radios konkurrierende Technologien sind, und andererseits daran, daß (vor allem im unteren Preisbereich) inzwischen viele Kombigeräte angeboten werden, die beides beherrschen.

Viele Grüße,
Timo

Posts: 309

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

333

Saturday, December 27th 2014, 11:08pm

ich habs bis jetzt eher anders beobachtet - UKW analog und DAB+ sind meistens zusammen zu finden, auch bei den ganz billigen Geräten, und meiner Meinung nach macht das auch Sinn. Internet Radio ist meistens zusammen mit Mediaplayer Funktionen für lokale Daten zusammengepackt, hier gibt es auch einen klaren Trend hin zu den sogenannten Headless Geräten, also netzwerkfähige Aktivlautsprecher mit Smartphone App als Frontend. Natürlich gibt es auch alles andere, aber das, was im Geiz- Blöd- und Verbrauchermarkt im Regal liegt, hält sich üblicherweise (noch) an diese Aufteilung.

Gruß Frank

Posts: 2,926

Date of registration: Oct 5th 2004

Location: München

Occupation: Pensionär

  • Send private message

334

Tuesday, January 6th 2015, 6:25pm

Fast alle ARD-Radiosender stellen Mittelwelle ein (heise online, heute). Oldie-Sender Bayern plus will ich gefälligst unterwegs auf Mittelwelle behalten, bis ich ein gutes DAB+-Autoradio gefunden habe! ;)

Gruß, Anselm

Posts: 1,228

Date of registration: Jul 5th 2009

Location: Bergisch-Gladbach

Occupation: Meister für Filmtheatertechnik

  • Send private message

335

Wednesday, January 7th 2015, 12:51am

Tja das ist nicht gut, der Deutschlandfunk hat auch Sylvester um 0:00 Uhr seinen Dienst eingestellt auf LW, angeblich gebe es keine Senderöhren mehr so ein Blödsinn! Die USA hat extra Angebote gemacht, denn die stellen Senderöhren noch her, außerdem gibt es noch genug MW und LW Sender auf Transistoren-Basis von Siemens zum Beispiel. Nö ist alles zu teuer…ich fasse es nicht. In den USA wird in AM auf MW grundsätzlich mit größerer Bandbreite gesendet und in Stereo das konnte ich nach meinen 3 jährigen Aufenthalt dort bestätigen. Das Frequenzspektrum geht etwa bis 7kHz, in Europa ca. 4,5 kHz. 7kHz klingt zwar nicht wie UKW aber wesentlich satter als der „Telefonklang“ bei uns. In den USA wurde von Anfang an eine restriktivere Frequenzpolitik als in Europa verfolgt. Die Grundlagen wurden 1928 geschaffen.
Da in den USA in den ländlichen Gegenden keine flächendeckende UKW-Versorgung vorhanden ist, hat dort immer noch die MW eine sehr große Bedeutung im Rundfunkempfang….na ja die USA sind auch ein bisschen größer als unser kleines Deutschland…grins. Sollte es mal bei uns zu einer Katastrophe kommen ( ich hoffe nicht) Atomunfall oder Wetter-Unbilden -Stürme die wir noch nie in dem Ausmaß kannten, (siehe letztes Jahr) dann Gnade uns Gott, das erste was wegfliegt ist der Mobilfunk und das Internet…wenn kein Strom mehr da ist, ist DSL Internet noch für ein paar Stunden online, aber dann ist auch der Ofen aus, und wenn der Saft zu Hause weg ist, würde mein großer Standcomputer eh nicht mehr funktionieren…auch keine Bandmaschine…grins :D … MW-oder LW –Sender haben immer ein eigenes Stromversorgungssystem, und ein einfacher Empfänger muss ja nun nicht ein Doppel oder 3 –Fach Super sein, kann mit Batterien über Monate die Leute mit Lebenswichtigen Nachrichten versorgen im Ernstfall…öhm wer sagt eigentlich das es in Europa immer friedlich bleibt, schon mal daran gedacht, dass wir heute dem 3. Weltkrieg näher sind als in den 1950 er Jahren… die Geschichte mit Putin und Russland ist mehr als bedenklich-dann noch der nahe Osten-Syrien- oder auch China und der wahnsinnige Kim in Nordkorea der ständig die Welt mit seinen Atombomben bedroht! :cursing: …Leute, lange geht das nicht mehr gut! In diesem Sinne…. Gruß, Holger :)
Jede Tonbandmaschine ist ein kleines Wunder!

Maschinen:Telefunken M -15 A, und M-20.... 1 X Philips 4420... Uher Report 4000-L ,(Mono)
Uher- Royal -de Luxe . .. Philips N-4422 .. Akai GX 600 DB... und das Abenteuer geht weiter

This post has been edited 3 times, last edit by "Holger" (Jan 7th 2015, 1:00am)


Posts: 2,926

Date of registration: Oct 5th 2004

Location: München

Occupation: Pensionär

  • Send private message

336

Wednesday, January 7th 2015, 2:08pm

Hallo Timo,

die AM-Empfänger in den USA dürften nicht kompatibel mit den hiesigen sein, so dass ein Ausbau Neukäufe voraussetzen würden, was ich für noch problematischer halte als DAB.

Dein Zukunftsszenario geht mir auch immer wieder mal durch den Kopf. Wo gibt's Geld, wenn das Onlinebanking nicht mehr funktioniert? Was wird aus den Menschen, wenn sie nicht mehr jederzeit googeln oder in der Wikipedia nachschlagen können? Und aus den Teenagern, aus deren Ohrhören plötzlich nichts mehr plärrt ertönt? Was wäre bei Netzstromausfall, abgesehen vom Computer, mit Kühlschrank, Staubsauger und Waschmaschine? Würde die Menschheit nicht wahnsinnig werden ohne Fernseher? (Kann man diesen Beitrag für Herrn Putin sperren, damit er nicht auf dumme Gedanken kommt? ;) )

Schöne Albträume heute Nacht ...

Gruß, Anselm

337

Wednesday, January 7th 2015, 3:47pm

[OT]
Stichwort Netzstromausfall:
Lebe in Österreich und werde von Wien-Energie "versorgt". Hier sind Stromausfälle fast täglich an der Tagesordnung.
Hier eine kurze Liste der letzten Ausfälle:

24.12.14 19:05 25min
24.12.14 20:15 10min
01.01.15 14:05 130min
02.01.14 09:10 185min
05.01.15 21:35 150min
06.01.15 00:15 125min

Dafür dürfen wir die höchsten Netztarife Österreichs zahlen. die mit 1.1.2015 wegen "Pensionszahlungen für E-Werk-Beamte" erhöht wurden.
[/OT]
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

338

Wednesday, January 7th 2015, 5:25pm

Hoppla, solch ausfaelle schon krass sind, bauen die da was um das Trafos erneuert werden oder so? Oder lebste weit ab der zivilation ?
Ich putze hier nur...

339

Wednesday, January 7th 2015, 6:54pm

Hoppla, solch ausfaelle schon krass sind, bauen die da was um das Trafos erneuert werden oder so? Oder lebste weit ab der zivilation ?

Wohne 12km Luftlinie von der Wiener Stadtgrenze. So wie es aussieht sind die pleite. :thumbdown:
Die investieren nur mehr im dicht verbauten Gebiet!
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

340

Wednesday, January 7th 2015, 7:54pm

Da heist es wohl bald moeglichst den Stecker um zu stecken in einem anderen anbieter, bei den Ausfallzeiten hilft ja nichtmals mehr eine USV und wenn dann nur mit ordentlich Akkus dahinter.
Ich putze hier nur...

341

Wednesday, January 7th 2015, 8:35pm

In der Garage steht schon seit ein paar Jahren ein 10kW Diesel-Drehstromaggregat. Bin aber noch nicht dazugekommen die automatische Einschaltung zu installieren.
Sind doch einige Bohr- und Stemmarbeiten dazu notwendig um die nötigen Kabel zu verlegen.
Das E-Material ist alles vorhanden, vielleicht wird's 2015 was .....
Bei den nächsten Wahlen wähle ich die NSA, denn die sind die einzigen die sich um mich kümmern.

Posts: 309

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

342

Thursday, January 8th 2015, 4:29pm

das Thema mit der Ausfallsicherheit geistert schon lange durch die Foren, und es ist sicher richtig, sich darüber Gedanken zu machen. was ich aber nicht begreife, ist, wieso analoge Radiosender und besonders AM katastrophensicherer sein soll als DAB+ ( wenn es denn mal vollständig ausgebaut ist ) ?

Bei AM sehe ich sogar eine besonders große Gefahr dadurch, dass nur sehr wenige Sender für sehr viel Hörer vorhanden sind. Den Deutschlandfunk hätte ich durch gezieltes Zerstören von drei Sendern komplett stumm machen können. Bei FM sind die Flächen pro Sender kleiner, aber trotzdem kann man noch ganze Landstriche durch Zerstören eines einzigen Senders vom Informationsfluss abschneiden. Die heute üblichen Empfänger mit Halbleiterbestückung sind auch allesamt nicht EMP-fest, egal, ob analog oder digital. Ich sehe daher keinen Grund, wieso es mit DAB+ weniger katastrophensicher sein soll, als heutzutage mit FM analog.

Deutlich anders sieht es beim Internetradio aus, weil da zwischen Sender und Empfänger noch ein weiterer Dienst sitzt, und jeder Empfänger eine Punkt zu Punkt Verbindung aufbauen muss. Dafür sind besonders die Mobilfunkzellen sehr klein, und können noch gleichzeitig von mehreren Backbones bersorgt werden. Man muss immer überlegen, dass das ganze Internet ursprünglich dafür entwickelt wurde, im Falle eines Atomkrieges die Kommunikation aufrecht zu halten. Im Internet gibt es sozusagen eine automatische Umleitungsfunktion, die Informationen suchen sich ihren Weg durch ein engmaschiges Netz, und wenn irgendwo ein Loch reingerissen ist, laufen die Daten über andere Netzzweige. Und wenn gar nichts mehr geht, gibt es noch die Verbindungsmöglichkeit über Satelliten, und die ist die sicherste aller Verbindungswege. Wenn es wirklich mal dazu kommen sollte, dass die gängigen Kommunikationstechnologien großflächiger ausfallen, dann haben wir eh andere Probleme, als uns darüber aufzuregen, dass wir nicht mehr mit dem Radio im Wohnzimmer die Nachrichten hören können.

Ich kann der Aufregung über das Ende des analogen AM-Rundfunks nicht so ganz folgen. Ich kann mich wie die meisten Leute aus meinem näheren Umfeld nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal AM gehört habe - und gute Erinnerungen an AM habe ich auch keine. Mit FM ist das was ganz anderes, aber hier redet ja auch keiner von einer bald drohenden Abschaltung. Es ist im Gegenteil so, dass das letzte "offizielle" Abschaltdatum ganz offiziell ersatzlos gestrichen wurde.

Was meiner Meinung nach ganz wichtig ist, um die Aufregung zu beruhigen, ist, nicht nur in digital und analog zu differenzieren, sondern sich jede Kommunikationstechnik für sich zu betrachten. So betrachtet steht z.B. DAB+ dem analogen FM näher als dem Internetradio, obwohl es digital ist, und FM analog.

Gruß Frank

Posts: 1,308

Date of registration: Oct 28th 2007

Location: Franken

  • Send private message

343

Friday, January 9th 2015, 4:59pm

Ich kann der Aufregung über das Ende des analogen AM-Rundfunks nicht so ganz folgen. Ich kann mich wie die meisten Leute aus meinem näheren Umfeld nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal AM gehört habe - und gute Erinnerungen an AM habe ich auch keine.


Das verstehe ich auch nicht.
Der "Klang" hat mich schon als Kind gestört wenn ich denn mal auf AM geschalten und dort rumgedreht habe
Wenn das Rundfunkprogramm auf Mittelwelle, Langwelle, Kurzwelle von heute auf morgen eingestellt würde, so würden es wohl deutlich über 95% der Bevölkerung noch nicht einmal merken
Viele Grüße
Jörg

Posts: 482

Date of registration: May 18th 2009

Location: Hamburg

  • Send private message

344

Sunday, January 11th 2015, 5:42am

Hallo Frank,

wer wird denn gleich im "Worst Case" Denken?
Denken wir doch mal im Kleinen, wie Holger in 335 bereits gedacht hat:
Das Wetter

Ich wurde am 27.01.1962 in einem Krankenhaus in Hamburgs Süden geboren.
Das was in der Nacht vom 16. auf den 17.Februar 1962 kam, habe ich miterlebt, habe ich aber nur vom Hörensagen:
Die Sturmflut

Meine Eltern hatten sich ein Haus gebaut, was jenseits jeglicher Gefahr eines Wasserstandes der Elbe war und ist, in den Harburger Bergen.

Als damals die Deiche im Süderelbegebiet brachen, floß das Wasser bis an die Eisenbahnlinie Harburg-Cuxhaven.
Die Schächte mit der Stromversogung soffen ab, der Strom war weg.
Die Telefonverbindung war unterbrochen, da es damals noch eine Telefonversorgung über oberirdische Leitungen gab und diese durch Baumbruch zerstört wurde.
Erst später entschloss man, die Telefonleitung unterirdisch in Schächten zu verlegen.

Mein Vater ist am 17. Februar nach Eppendorf gefahren (ein Stadtteil nördlich der Elbe) wo meine Großeltern lebten, um einen Spirituskocher zu holen.
Dieser Spirituskocher sollte dazu dienen mir warme Nahrung zu geben.

Was neben diesem Spirituskocher mein Leben gerettet hat, war ein Heizungskessel aus Schweden, der neben Heizoel auch in der Lage war Holz zu verbrennen.

Warum ich das schreibe?
Nehmen wir das moderne Kommunikationsnetz der Handys, Smartphones etc.:
Wie weit reicht mein Smartphone? Ist nicht evtl. das gesamte Gebiet gestört?
Habe ich als Bürger überhaupt noch die Chance zu telefonieren oder wird das Netz wegen hoheitlichen Aufgaben gekappt?

Das Internet, wenn kein Strom, dann ist Schluß.
Wenn Strom, dann ist auch Schluß, das werden die Militärs schon machen.
Wie schon geschrieben, das Internet ist eine Erfindung des Militärs.

Nimm einfach mal die maximale Reichweite der DAB-Sender und vergleiche diese mit der AM Reichweite und Du wirst sehen wie wertvoll Mittelwelle sein kann.
Auf wie viele Übertragungs- oder Umsetzungs- oder Verstärkungseinheiten kann man verzichten um von Köln nach Hamburg zu kommen wenn wichtige Meldungen an das Volk gehen sollen?

In der Nähe von Brest (Frankreich) habe ich immer gerne den Bericht des Seewetterrundfunks (Hamburg) gehört.

Viele Grüsse
Volkmar

This post has been edited 1 times, last edit by "Wickinger" (Jan 11th 2015, 5:47am)


Posts: 309

Date of registration: Oct 27th 2011

Location: Dortmund

Occupation: Nachrichtentechniker

  • Send private message

345

Tuesday, January 13th 2015, 7:52pm

hallo Volkmar,

ohne jetzt zynisch sein zu wollen - aber als 1962 die Sturmflut über Hamburg hereinbrach, waren die betroffenen Bürger informationstechnisch trotz AM Rundfunk nicht mehr versorgt. Ausserdem hatten sie andere wichtigere Versorgungsprobleme, die durch keinen Rundfunk der Welt gelöst werden können. Der Ausfall der Trinkwasserversorgung, die auch vom Strom abhängt, ist z.B. eine wesentlich größere Katastrophe, als der Ausfall der Kommunikation für jedermann. Die Hilfsorganisationen, das Militär und die Polizei können sich auch noch per Satellit verständigen, wenn auf der Erde alles kaputt ist - und wenn ein EMP alles elektronische kaputthaut, sind analoge Radios genauso betroffen wie digitale Geräte. Ich glaube, wenn die heutigen Kommunikationsmittel schon 1962 verfügbar gewesen wären, wäre die Sturmflut für viele glimpflicher verlaufen.

Im Übrigen ist es so eine typisch deutsche Eigenart, eine neue Technik nicht danach zu beurteilen, was sie in einer funktionierenden Zivilisation leisten kann, sondern danach, ob sie auch dann noch funktioniert, wenn uns ein Atomschlag in die Steinzeit zurückbombt. Wenn sowas passiert, hilft auch der AM Rundfunk nichts mehr.

Gruß Frank

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

346

Tuesday, February 3rd 2015, 6:10pm

Lidl legt am Donnerstag noch mal Kombi-Radios nach:

http://www.lidl.de/de/silvercrest-stereo…d-14-b1/p191442

Preis 89,99 € wie im Dezember. Die Modellbezeichnung hat sich von "SIRD 14 A2" auf "SIRD 14 B1" geändert, aber die Feature-Liste ist identisch.

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

347

Thursday, February 5th 2015, 6:22pm

... und Aldi-Süd folgt nächste Woche Donnerstag:

https://www.aldi-sued.de/de/angebote/ang…nternetradio-1/

Gleicher Preis, ähnliche Daten, weniger Knöpfe.

Posts: 482

Date of registration: May 18th 2009

Location: Hamburg

  • Send private message

348

Saturday, February 7th 2015, 3:51am

Gelöscht!
Es ist sinnlos Frank zu antworten

This post has been edited 2 times, last edit by "Wickinger" (Feb 7th 2015, 4:12am)


Posts: 280

Date of registration: Apr 22nd 2006

Location: Amelinghausen

  • Send private message

349

Saturday, February 7th 2015, 11:48am

So jetzt gebe ich auch mal meine Erfahrungen mit DAB+ in die Diskussion.
Also, mit viel Begeisterung im letztzen Herbst ein neues Autoradio mit DAB+ gekauft.
Fazit: Wenn Empfang dann klasse, aber wehe wenn nicht. Also im Detail, befindent man sich in Bereichen mit guter Senderabdeckung, dann ist das richtig gut, aber wehe nicht. Ich habe schon die Ausenantenne mit der hier beschriebenen aktiven Weiche und längeren Antennenstab angeschlossen. Sobalt man sich aus dem optimalen Sendegebiet begibt wird es schlecht. Der Empfang ist dann immer wieder mal weg, mal kurz mal lang. Dzu kommt noch das es noch weite Regionen gibt die garnicht versorgt sind. So hatte ich im Ruhrgebiet nur einmal eine Störung, ebenso im Großraum Hamburg. In der Lüneburger Heide habe ich dafür dann nur noch punktuellen Empfang. Dann hat man keinen Spaß an der Sache.

LG Bernhard

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

350

Saturday, February 21st 2015, 9:07pm

An meinem großen Yamaha-Verstärker habe ich das Radio auch noch nicht ausprobiert. Kommt demnächst vermutlich auch noch.


Gerade passiert. Und leider hat der Test beim Internet-Radio doch einige Schwächen entlarvt (wobei der entscheidende Unterschied wohl eher die Boxen als der Verstärker waren - die am SA-50 verwendeten Magnat Systema Professional sind ja, so wie die ähnlichen JBL Control One, keine echten HiFi-Boxen). Wundersamerweise wechselt die Qualität von Lied zu Lied. Einiges klingt zum Nebenbeihören noch passabel, anderes doch sehr dünn, blechern, bass- und höhenreduziert.

DAB+ dagegen vom gleichen Gerät ist OK.

Posts: 513

Date of registration: Mar 20th 2008

  • Send private message

351

Saturday, February 21st 2015, 9:13pm

Hast du die jeweils "gesendeten" Datenraten verglichen? Ich vermute, DAB+ verwendet eine einheitliche.
Das Drumherum:
Liebe(r) ...
(Beitragstext s.o.)
LG, Jochen

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

352

Saturday, February 21st 2015, 9:24pm

Hast du die jeweils "gesendeten" Datenraten verglichen? Ich vermute, DAB+ verwendet eine einheitliche.


Hallo Jochen,

soweit ich weiß, sind die Datenraten bei DAB+ nicht einheitlich. Die WDR-Sender (gerade läuft bei mir WDR-2) senden m.W. alle mit 128 Kbit/s, andere haben weniger. Wobei ja als Vorteil von DAB+ immer propagiert wurde, daß es (anders als DAB ohne +) auch bei niedrigen Datenraten gut klingt.

laut.fm/80er (IN-Radio) hat m.W. ebenfalls 128 Kbit/s.

Gruß,
Timo

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

353

Monday, April 20th 2015, 11:18am

Es tut sich was, allerdings erst im Ausland:

Golem.de: UKW-Radio in Norwegen wird 2017 abgeschaltet

Posts: 447

Date of registration: Apr 3rd 2006

Location: Oberfranken

  • Send private message

354

Monday, April 20th 2015, 3:42pm

Die haben aber auch eine andere Ausgangssituation bei nur fünf UKW-Sendern (Anstalten). In einem anderen Artikel habe ich auch gelesen, dass Webradio dort auch viel intensiver genutzt wird als es bspw. bei uns sein soll. Naja, was soll's. Ob das traurige Programmangebot jetzt verschwurbelt datenkomprimiert digital ausgestahlt wird oder klassisch analog, ist ja eigentlich schon egal.

Wer alten, hochwertigigen Sendeformaten à la "Popshop" nachtrauert (als es im Südwesten noch anständiges Radio gab, welches sich "SWF3" nannte), sollte hier mal reinhören:

http://www.popstop.eu/

Dahinter steht kein geringerer als Frank Laufenberg...

Gruß
Jochen

Posts: 417

Date of registration: Jan 9th 2014

Location: Nordhessen

Occupation: verschiedene, u.a. Redakteur, Sprecher und freier Tontechniker

  • Send private message

355

Saturday, April 25th 2015, 4:12pm

Nun, die Deutsche Welle veröffentlichte vor längerer Zeit mal, dass der 500KW-Sender in Südspanien monatlich 70.000,-€ Stromkosten verursachte und man ihn um 50% seiner Leistung beschnitt (kastrierte).

Ich habe auch eine gewisse Abneigung vor Technik, welche uns die Industrie aufzwingen will, aktuell bei mir: Die Firma Telekom mit Digitalanschluß.

Auch ich erwarte Netzüberlastungen und tagelange Ausfälle.

Habe bei der Bahn mitgewirkt, die Umstellung auf die Neujahrsnacht 1999 / 2000 abzusichern. Wäre das DB-Fahrleitungsnetz kolabiert und sämtliche Unterwerke neu aneinander ansynchronisiert werden müssen, alle Schalterstellungen abgefragt und das gesamt Bahnstromnetz neu hochgefahren werden müßte, hat man dafür rund 4 Tage kalkuliert.

Notfallpläne liegen vor, wonach unsere Bimbesrepublik sich an die 50Hz der RWE anzusynchronisieren haben, was nach exakten Prioritäten erfolgen würde.

Wissenschaftler sagen voraus, dass der kommende Polsprung, alternativ auch ein Sonnensturm, unsere Energieversorgung für mehrere Tage aussetzt incl. unsere hochgezüchteten PKWs!

Im Erdkabelnetz der Stadt Bad Wildungen hatte ich mal an einem Hausverteiler einer Klinik zu schaffen.

Nach einem elektr. Schlag (ohne Galvanisierung) stelle ich fest, dass dort eine statische Spannung von über 100V DC vorlagen aufgrund der Tatsache, dass das gesamte im Boden verbuddelte Kabelnetzt der T-Bande als riesige Antenne wirkt und diese Spannung sich aufgrund Spiegelung aller Funksignale in der Stratosphäre reflektiert und in diese Netze einstrahlen.

Ein Dipl.-Ing. sagte mir mal, dass Digital (Audio) unempfindlicher sei und dem genormten Pegel von 1,0V eff. man über 40% (also mehr als 0,4V) Störpegel hinzufügen müßte, um Aussetzer zu haben.

Analog rauscht, geht aber immer (meine pers. Meinung).

Daher lagern bei mir neben Konservendosen und handbetriebenem Öffner einiges an Petroleum, entsprechende Lampen, ein kräftiger Generator zum Anschluß an unseren uralten Fendt F12 incl. CB-Funk für Norfälle.

Und dieser Fall kommt, nur wann - das weis keiner.

So möchte man uns DAB, DAB+ und künftig viellicht auch Super-DAB schmackhaft machen, um die Voraussetzungen zu schaffen, uns weiter abkassieren zu können.

Schaut €uch mal im Gegensatz zu den großen Umsetzeranlagen mal einen DAB-Sender(chen) am Beispiel des NDR an:

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%…0CLEBEK0DMDk4ZA

Posts: 2,926

Date of registration: Oct 5th 2004

Location: München

Occupation: Pensionär

  • Send private message

356

Saturday, April 25th 2015, 5:02pm

Habe bei der Bahn mitgewirkt, die Umstellung auf die Neujahrsnacht 1999 / 2000 abzusichern.

Ich bei Siemens auch, Silvesternacht um die Ohren geschlagen. Passiert ist genau null Komma nix.

Gruß, Anselm

Posts: 813

Date of registration: Feb 23rd 2006

  • Send private message

357

Saturday, April 25th 2015, 6:24pm

Nun, die Deutsche Welle veröffentlichte vor längerer Zeit mal, dass der 500KW-Sender in Südspanien monatlich 70.000,-€
Habe bei der Bahn mitgewirkt, die Umstellung auf die Neujahrsnacht 1999 / 2000 abzusichern. Wäre das DB-Fahrleitungsnetz kolabiert und sämtliche Unterwerke neu aneinander ansynchronisiert werden müssen, alle Schalterstellungen abgefragt und das gesamt Bahnstromnetz neu hochgefahren werden müßte, hat man dafür rund 4 Tage kalkuliert.

http://de.wikipedia.org/wiki/Trennstelle…Obussystemen%29

<Zitat>
Phasentrennstelle

Eine Phasentrennstelle ist ein Übergang von Fahrleitungsabschnitten, die von verschiedenen Phasen des Drehstromlandesnetzes gespeist werden. Durch Verteilung der drei Phasen des Drehstromnetzes auf je etwa 80–100 km lange Streckenabschnitte wird eine gleichmäßigere Energieverteilung des Versorgungsnetzes angestrebt. Dies betrifft elektrifizierte Strecken, die mit dem üblichen 50-Hz- oder 60-Hz-Industriestromsystem betrieben werden.
</Zitat>

Posts: 13,536

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

Occupation: Softwareentwickler

  • Send private message

358

Saturday, June 6th 2015, 10:06pm

Silvercrest Internet- und DAB-Radio

Also: Bis jetzt ein sehr guter Eindruck mit nur wenigen kleinen Einschränkungen!


Kleiner Erfolg auf der Suche nach dem Haar in der Suppe: Das Radio kündigte gerade an, ein Software-Update installieren zu wollen. Das ist ja erst mal schön, das die Software aktiv gepflegt wird.

Aber: Sämtliche Hinweise zur Installation (einschließlich der wichtigen Aufforderung, während des Vorgangs die Stromversorgung nicht zu trennen) erfolgten nicht in der eingestellten deutschen Sprache, sondern auf Englisch. Das ist aus meiner Sicht ein nicht unerheblicher Fauxpas. :(

This post has been edited 1 times, last edit by "timo" (Jun 6th 2015, 11:51pm) with the following reason: Tippfehler.


Posts: 447

Date of registration: Apr 3rd 2006

Location: Oberfranken

  • Send private message

359

Sunday, May 1st 2016, 10:43pm

Ein Beitrag in der FAZ über die "digitale Ruine" des (öffentlich-rechtlichen) Radios:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/me…e-14200988.html

Jetzt ohne in blindwütiges "digital bashing" verfallen zu wollen: haben wir das nicht schon lange geahnt?

Gruß
Jochen

Posts: 2,345

Date of registration: Jul 24th 2004

Location: Kelheim, Bayern

  • Send private message

360

Monday, May 2nd 2016, 8:01am

Ja, so sieht's wohl aus. Und m.M. glauben die Rundfunkanstalten selbst nicht mehr an den Erfolg. Da sieht man z.B. derzeit beim BR, der sich in einer starken Umbruchphase befindet. Der BR hat feststellen müssen, dass die Hörer ihres reichweitenstärksten Programms "Bayern 3" mittlerweile 43 oder 44 Jahre alt sind. Das ist schon sehr nahe an der Obergrenze der werberelevanten Zielgruppe von 14 - 49. Also wird nun kräftig umgeschichtet. Die ehemalige Rock-Sendung "Nightlife" wird ersatzlos gestrichen und durch eine Jugendsendung "Puls" ersetzt, obwohl es auf DAB+ einen kompletten Puls-Kanal gibt. Man gibt also indirekt zu, dass DAB+ nicht den gewünschten Erfolg liefert.
Der Rest der "alten" Bayern 3-Hörer soll auf "Bayern 1" abgeschoben werden. Dann ist dort natürlich kein Platz mehr für Schlager und Volksmusik. Die Minderheiten erhalten neue Kanäle im DAB-Netz "Bayern+" und "Bayern Heimat". So wird DAB nur für Randgruppen interessant.
Ich meine, es ist schon OK, wenn Schlager- und Volksmusikfans jetzt eigene Kanäle bekommen, wo es vorher nur einzlne Sendungen gab, aber DAB forciert man damit nicht und die Rockfans gehen komplett leer aus.

Angeblich wird Radio zu 90% im Auto gehört. Und werksseitige DAB-Radios sind sehr teuer oder, gerade bei modernen Fahrzeugen, schwierig nachzurüsten. Dass weiß man, daher bleibt UKW in Deutschland bis auf weiteres das Maß der Dinge, was den Hörfunk angeht. Termine zur Abschlaltung sind daher m.E. nur Gerüchte ohne Hintergrund. DAB+ wird wohl weiterhin als Nischenprodukt für Randgruppen dahintölpeln.
Grüße

Wayne