You are not logged in.

Ritchie

Unregistered

1

Sunday, January 8th 2006, 2:09pm

Servus.

Ich hab seit ein paar Monaten einen Akai AM-A90 in Betrieb.
Der Verstärker hat rein gefühlsmässig ordentlich Bums.
Leider weiss ich nichts über die technischen Daten.
Hat jemand von euch Infos zu dem Gerät?


Gruss
Ritchie

Posts: 13,937

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

2

Sunday, January 8th 2006, 2:39pm

Hallo Ritchie!

Den hatte ich auch mal. Soweit ich weiß, gibt Akai eine Sinusleistung von 2 x 90 Watt an 8 Ohm und 2 x 180 Watt an 4 Ohm an. Mehr weiß ich leider nicht mehr.

Es gibt übrigens einen fast baugleichen Verstärker von Mitsubishi. Leider ist mir die Bezeichnung entfallen.

Gruß,
Timo

Posts: 97

Date of registration: Aug 11th 2005

Location: Freiburg/Südbaden

  • Send private message

3

Monday, January 9th 2006, 12:15pm

Hallo Ritchie,

aus meinem Archiv noch ein paar Daten zum AM-A90.
Quelle: Auszug aus Akai Prospekt von 1986/87

Vollverstärker AM-A90
Endversrärkerleil: Sinusgangsleistung
4 Ohm DIN ( 1 kHz) 180 W/0,07%
8 Ohm DIN ( 1 kHz) 130 W/0,05%
Leistungsbandbreite (IHF-3 dB). 8 Ohm 10 Hz his 80 kHz
Rauschabstand (IHF-A)
PHONO 86 dB MM, 67 dB MC
CD/AUX 100 dB
Egenrauschen (8 Ohm) 0,2 mV
Kanaltrennung (IHF1 kHz) 60 dB
Dämpfungsfaktor (1kHz, 8Ohm) 30
Lautsprecher. A oder B/A - B 4-16/8-16 Ohm
Vorverstärkerteil:
Eingangsempfndlichkeit Impedanz:
PHONO MC 0.2 mV/100 Ohm
PHONO MM 2.0 mV/47 kOhm
CD/AUX/TUNER/ TAPE 150 mV/47 kOhm
Ausgangsempfindlichkeit/Impedanz/TAPE REC 150 mV/1 kOhm
Frequenzgang/PHONO 20 Hz-20000 Hz
(RIAA-Abweichung) ±2 dB
TUNER/AUX/TAPE -3 dB) 5 Hz his 100 kHz
Klangregelung Bass ± 8 dB
Höhen ± 8 dB
Abmessungen (BxHxT) 440x120x410mm
Gewicht 12.5 kg

Gruß

Michael-Otto

Posts: 13,937

Date of registration: Apr 4th 2004

Location: Meerbusch (bei Düsseldorf)

  • Send private message

4

Monday, January 9th 2006, 1:05pm

Quoted

Michael-Otto postete
4 Ohm DIN ( 1 kHz) 180 W/0,07%
8 Ohm DIN ( 1 kHz) 130 W/0,05%
Dazu gleich mal eine Frage an die Techniker, die ich mir auch schon bezüglich meines Yamaha-Verstärkers gestellt habe:

U = R * I
P = U * I

... folglich...

P = U² / R

Nach dieser einfachen Logik ist die Leistung umgekehrt proportional zum Verbraucherwiderstand. Wieso hat ein Verstärker, der 180 Watt an 4 Ohm leistet, 130 und nicht 90 Watt Ausgangsleistung an 8 Ohm? Ist das eine Frage des Messverfahrens?

Posts: 2,099

Date of registration: Dec 8th 2004

Location: Berlin

  • Send private message

5

Monday, January 9th 2006, 1:49pm

Von der Theorie her alles richtig. :)

Wenn man ein Netzteil hat, was konstante Versorkungsspannung liefert, ist dem auch so. Ein reales Netzteil sackt mit zunehmender Strombelastung immer weiter zusammen, die Ausgangsspannung sinkt.
Bliebe die Netzteilspannung konstant, würde ein Verstärker, der bei 8 Ohm 130 Watt liefert, 260 Watt bei 4 Ohm bringen.

Andreas, DL2JAS
Was bedeutet DL2JAS? Amateurfunk, www.dl2jas.com

Ritchie

Unregistered

6

Saturday, February 4th 2006, 3:02pm

Vielen Dank für eure umfangreichen Antworten und die Mühe,die ihr euch gemacht habt.

LG
Ritchie