You are not logged in.

1

Sunday, June 21st 2020, 3:41pm

Fisher CR-125 Tapedeck

Neulich zeigte sich jemand an meinem Kenwood KX-1100HX interessiert. Das war schön, aber es wurde auch ein Versand fällig. Woher sollte ich nun einen Karton bekommen? Lösung: Ein Tapedeck ersteigern und sich zusenden lassen. Das hat recht gut geklappt.

In dem Karton befand sich ein Tapedeck aus den frühen 80er Jahren. Neulich war es mir bei E-Kleinanzeigen schonmal aufgefallen, ich konnte mich aber nicht aufraffen ein Tapedeck ohne Karton zu kaufen. Da ich (abgesehen von dem immer noch defekten Watson TC-88 (Tapedeck: Watson TC-88), ich bekomme den §!$"§'!!! Knebel einfach nicht runter) noch kein Tapedeck mit Zeigerinstrumenten besessen habe, war ein gewisser Kaufreiz immerhin geweckt. Da das Deck als defekt angeboten war, (läuft nur, wenn man die Schwungscheibe anschubst), blieb der Kaufpreis erträglich.



Es kam ohne weiter Schäden an, die VUs leuchteten nach dem Einschalten und wenn man die Schwungscheibe anschubst, läuft es auch. Über E... also einen Satz Ersatzriemen geordert. Läuft.



Es ist ein Zweikopf-Einmotor-Deck. Immerhin mit vollständigem Auto-Stop. Es spult nicht rasend schnell, aber immerhin sehr viel zügiger als zum Beispiel das vollkommen indiskutable Sony TC-WE405. Die Bandsortenwahl geschieht manuell, es ist für Typ I, II und IV ausgelegt. Es rauschunterdrückt mit Dolby B. Die Rec-Mute-Taste schaltet die Aufzeichnung stumm, so lange die Taste gedrückt ist, auf Aufnahme-Pause geht das Deck jedoch nicht automatisch.

Die Innereien sind recht übersichtlich.



Um das Laufwerk zum Riemenwwechsel herauszubekommen, muss jedoch die Frontplatte entfernt werden. Gut, gibt schlimmeres. Dann liegen allerdings die Zeiger der VU-Meter offen, was mich etwas überrascht hat.
Bis auf die Dolby-Schaltung finden sich noch keine ICs in der Elektronik. Die Potis im Inneren sind halbeindeutig beschriftet. Man kann sich jedoch zurecht finden.



Die Datenlage im Internet ist nicht gut. Ein paar Daten gibt es auf HiFi-Wiki: https://www.hifi-wiki.de/index.php/Fisher_CR-125

Das CR-123 scheint mir seeehr ähnlich zu sein. https://www.hifi-wiki.de/index.php/Fisher_CR-123 Die Daten lassen nicht so viel erwarten. Aber es sollte ja vor allem einen Versandkarton liefern und was für's Auge zu sein.

Wermutstropfen: Der Riemen, der von der Tonwelle aus bei Wiedergabe den rechten Wickel antreibt, macht Geräusche, die ich ihm bislang noch nicht abgewöhnen konnte.

niels

Posts: 722

Date of registration: Jun 28th 2008

Location: Leipzig

  • Send private message

2

Sunday, June 21st 2020, 5:09pm

Ist aber mit den Zegerinstrumenten schon ein Hingucker. Das hat mir auch bei anderen Geräten schon immer gefallen. Wirkt irgendwie nostalgischer.
VG
Wolfgang

Posts: 474

Date of registration: Apr 3rd 2006

Location: Oberfranken

  • Send private message

3

Saturday, June 27th 2020, 4:21pm

Kein schlechter Recorder. Mein verstorbener Bruder hatte mal das CR-130 nebst Verstärker und Tuner von Fisher, bevor er sich wirklich erbärmliches Gerümpel von Onkyo zugelegt hatte. Bevor er die Anlage an seinen damaligen Schwiegersohn vermacht hat, sollte ich das Tapedeck auf Vordermann bringen. Als ich mit dem Gerät fertig war, war ich echt überrascht. Meinem TA-2360 war es nach der Tuning-Kur klanglich praktisch ebenbürtig. Das Laufwerk ist eigentlich sehr robust, es steckt z.B. auch im ITT Hifi 4020, welches ein umgelabelter Fisher CR-115 ist. Oder im CR-150, der mich sehr reizen würde.

Es gibt einige Underdogs, die den Platzhirschen von Sony, Technics oder Pioneer mühelos den Rang ablaufen. Sie hatten eben nur kein Image...

Gruß
Jochen

Posts: 44

Date of registration: Apr 16th 2020

  • Send private message

4

Saturday, June 27th 2020, 11:06pm

Zu diesem CR-150 bin ich vor vielen Jahren gekommen, wie ein Dummer zur Ohrfeige.
Jochen, kann Deine Einschätzung nur bestätigen.
Das Teil hat eigentlich absolutes Bleiberecht bei mir , nur wenn einer mit einem Denon DR-F7
oder F8 um die Ecke käme, würde ich schwach werden.

Jürgen