You are not logged in.

  • "MGW51" started this thread

Posts: 909

Date of registration: Apr 3rd 2004

  • Send private message

1

Thursday, November 24th 2005, 9:43am

Hallo Einar, der Thread hier ist wohl besser geeignet.

Bei uns hier ist privates Autowaschen gemäß der Ortspolizeiverordnung verboten - was ich persönlich aber nicht als Beeinträchtigung empfinde!
Es gibt drei Alternativen: Waschanlage - die ich sehr gern nutze, oder der Waschplatz einer Tankstelle, wo man sich alles gleich in der Tanke kaufen kann was man meint zu brauchen. Das ist nun wirklich nicht mein Ding.

Die dritte Möglichkeit wäre eine Handwäsche! in einer Autowerkstatt. Kostete seinerzeit 70,- DM. Also wird es wohl heutzutage bei den 70,- geblieben sein:)

Das ist wirklich ein manueller Waschplatz mit kompletter Innenreinigung und allem was dazu gehört! Würde ich auch machen, wenn ein Verkauf ansteht.

Ansonsten bin ich mit der automatischen Waschstraße sehr zufrieden! Da wird nichts zerkratzt und Bürsten gibt es dort auch nicht.
Das ganze Ding funktioniert mit schwingenden Vliesstreifen die von der Decke herabgesenkt werden. Unterbodenwäsche natürlich ohne Vlies:)

Du gibst die Mühle einfach an der Einfahrt ab und gehst einen Kaffe trinken, dabei kannst Du durch die Glasfronten Dein Lieblingsteil stets beobachten.
Bevor es von der Schleppkette in die Anlage gezogen wird kommt ein Kumpel, der die ganze Karre erstmal mit klarem Wasser richtig einnebelt und die Räder mit Hochdruck reinigt.
Wenn die Lappenschleuder passiert ist, steht der nächste Mitarbeiter bereit um die Türfalze manuell zu waschen und trockenzuwischen. Ebenso werden die Scheiben von Hand nachgearbeitet. Was willst Du mehr? Der ganze Spaß kostet ca. 10 Europel.

Was willst Du mehr?

Matze

Unregistered

2

Thursday, November 24th 2005, 10:21am

Wozu der Aufwand?
Autos sind doch generell selbstreinigend.
Ich kippe einmal im Jahr einen Eimer Siefenwasser drüber, man sagte mir das wäre wichtig damit das Streusalz runter kommt, sauge die Karre innen aus und fertig.
Fährt auch.

Posts: 4,457

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Hunsrück

  • Send private message

3

Thursday, November 24th 2005, 5:34pm

Hier eine Anleitung, die ich vor kurzem in einem anderen Forum fand, wo sie auch nur hinkopiert wurde, d.h. Urheber unbekannt:

Quoted

Die ultimative Pflegeanleitung :

Allgemeine Pflege-Prinzipien:

Oberstes Prinzip: Original-Lack erhalten
Darum möglichst keine Politur oder Lackreiniger (noch aggressiver) nehmen, denn die tragen mit ihren
Schleifmitteln Lackschichten ab. Besser: Lack konservieren, so dass er geschützt ist.

Warmes Wasser zum Waschen nehmen
Grund: Die Wirkung ist dann auch mit wenig Shampoo besser.

Regelmäßig waschen
Grund: Die aggressiven Ablagerungen (Rückstände aus Industrie, Abgasen, etc.) greifen den Lack an.

Vogelkot sofort entfernen
Grund: So kann man ihn noch von der Oberfläche entfernen, bevor er in den Lack eingezogen ist und ihn verfärbt.

Nicht mit Spülmittel (Pril etc.) waschen
Grund: Das greift die Gummis an

Neuen Lack nicht sofort konservieren
Grund: Die Lösemittel müssen erst raus
Beim Neufahrzeug mindestens 2 Wochen, bei nachlackierten Teilen 30 Tage warten.
Man sollte aber nicht ein Jahr herumfahren, bis der Lack schon angegriffen wird.

Keine kreisenden Bewegungen
Grund: Dabei wird eine statische Aufladung erzeugt, die Schmutz aus der Umgebung anzieht. Dasführt dann zu Kratzern.

Polymere sind besser als Wachs
Grund: Ein gutes Wachs hält höchstens 3 Monate, Liquid Glass angeblich ein Jahr.

Waschwachs funktioniert nicht
Grund: Es ist kein Wachs sondern Silikon drin, um etwas vorzugaukeln, was nicht da ist (das ist bei anderen mit Silikon gefüllten Stellen ähnlich ;-) . Das führt zwar zu einem Glanzeffekt, schützt aber den
Lack nicht.

Farbpolituren funktionieren nicht
Grund: Nicht UV-resistent. Nachgefärbte Kratzer werden schnell wieder heller.

Gummis (auch Reifen) und Plastik nicht mit Armor All o.ä. behandeln
Generell Lösemittel und Silikone vermeiden. Lösemittel greifen die Materialien an.

Handelsübliche Felgenreiniger nicht verwenden
Grund: Sie enthalten Säuren und greifen die Schutzschicht an. (Wobei ich nicht genau weiß, welche Felgenreiniger „handelsüblich“ sind und welche nicht.)
Besser mit Liquid Glass auch die Felgen konservieren, dann lassen sie sich leicht reinigen.

Nicht über Karosseriefugen polieren (vor allem mit einer Poliermaschine)
Grund: Die beiden Bleche sind niemals völlig auf derselben Höhe. Wenn man nun über die Fuge hin-wegpoliert,
übt man auf eine Seite wesentlich mehr Kraft aus. Mit der Zeit arbeitet man sich an den
Kanten so bis zur Grundierung durch.
Besser: Von den Flächen aus bis zur Kante polieren, nicht darüber hinaus. Evtl. sogar die andere
Seite abkleben.


Konkrete Tipps und Tricks zur Pflege

Mit Knetmasse Ablagerungen (Insekten, Baumharze, Teer etc.) vom Lack entfernen
Mit Magic Clean Knetmasse können schonend Ablagerungen von der Lackoberfläche entfernt werden.
Einfach die Stelle befeuchten und die Knetmasse über die Oberfläche schieben (geht auch auf der
Scheibe). Die Verschmutzungen sammeln sich auf der Knete, die mit Durchkneten wieder eine saubere Oberfläche bekommt. Vorteil der Knete: Sie arbeitet auf der Oberfläche, während Lackreiniger
nicht nur die Ablagerungen entfernen, sondern auch gleich den Lack verkratzen und abtragen. Wenn
die Insektenreste allerdings schon in den Lack eingezogen sind, muss wohl oder übel ein Poliermittel
mit sanftem Schleifmittel ran.

Beim Abspülen mit dem Schlauch: keinen Sprühkopf verwenden
Um nach der Wäsche möglichst keine Wasserflecken entstehen zu lassen (Kalk und Rückstände vom
Autoshampoo), einen Wasserschlauch ohne Sprühkopf verwenden und flach über die Oberfläche hal-ten,
so dass das Wasser als breiter Film abläuft und weniger Wassertropfen übrigbleiben.

Trockenwäsche – die kleine Wäsche zwischendurch
Regelmäßig waschen – oft schwierig, wenn man auf Handwäsche setzt und das Wetter nicht mitspielt.
Mit Meguiar’s Final Inspection 34 kann man leichte Verunreinigungen aber sogar in der Garage entfer-nen
– ohne Wassereimer etc. Einfach das Schmiermittel aufsprühen und mit einem Tuch drüber-wischen
(nicht reiben). Dann die Oberfläche mit einem trockenen Teil des Tuchs trocken reiben, bis
der Lack wieder glänzt. Als Tuch zum Beispiel ein „Profi-Microfasertuch“ verwenden. Aber Vorsicht:
Microfaser ist nicht gleich Microfaser! Bei Petzoldt’s gibt es ganz besonders feine und weiche Tücher,
die nicht kratzen.

Gummis (der SLK hat ja einige ausgewachsene Exemplare) mit Talkum pflegen
Zum Beispiel mit einem Hirschtalgstift, der sich besser verarbeiten lässt als reines Talkum (Pulver).
Gerade beim SLK gibt’s viele Gummis, die auch dauernd gequetscht sind. Darum ist es wichtig, dass
sie geschmeidig bleiben.

Wie wende ich Liquid Glass an?

Das steht sehr ausführlich in der Anleitung bei den mitgelieferten Tüchern. Immer abschnittsweise und
mit geraden, nicht kreisenden Bewegungen arbeiten, dabei jede Stelle mehrmals überstreichen. Nicht
möglichst viel auftragen, sondern lieber mehrere dünne Schichten. Liquid Glass kann übrigens auch
auf Scheinwerfern sowie Seiten- und Heckscheiben verwendet werden (dauerhafter Rain-X-Effekt).
Auf der Frontscheibe nicht anwenden, weil die Scheibenwischer die Liquid-Glass-Schicht zerkratzen,
so dass man am Ende gar nichts mehr sieht. Wer’s braucht, sollte dort Rain-X verwenden.

Bei der ersten Verwendung von Liquid Glass...

Ausnahmsweise vorher doch einmal mit Pril waschen, um zu entfetten und Wachsreste zu entfernen.
Gummis und Plastikteile vorher mit Lexol Vinylex behandeln. Das zieht ein und verhindert weiße Spu-ren.
Bei der ersten Schicht braucht man vielleicht etwas mehr Liquid Glass, weil die erste Schicht teil-weise
in den Lack einzieht. Beim ersten Mal gleich mehrere Schichten Liquid Glass aufbringen. Da-zwischen
aber mindestens 4 Stunden, besser einen Tag oder bis zur nächsten Wäsche warten.

Wenn Liquid Glass drauf ist...

Nachdem man bei der ersten Verwendung mit einigen Schichten Liquid Glass den Lack versiegelt hat,
reicht später angeblich eine jährliche Anwendung von Liquid Glass. Nicht mehr mit den handelsüblich-en,
rückfettenden Autoshampoos waschen, die weiße Flecken und einen Grauschleier hinterlassen.
Der Tipp ist natürlich das „Liquid Glass Wash Concentrate“.

Blinker und Rückleuchten polieren
Wenn man Blinkergläser und Rückleuchten poliert, glänzen diese Teile auch wieder stärker. Ob es mit
– wie vorgeführt – mit einer Poliermaschine gemacht werden muss, weiß ich nicht. Auch nicht, ob man
die Scheinwerfergläser vielleicht lieber nicht polieren sollte.

Kunststoff- und Gummiteile reinigen
Eindrucksvoll war die Anwendung von Lexol Vinylex an einer grauschwarzen Türinnenverkleidung, die
danach wieder blau wurde. Auch wenn es in einer Sprühflasche geliefert wird: Nicht auf die Kunststoff-teile
sprühen, sondern auf das mitgelieferte Schwämmchen, denn Spritzer an der Scheibe sollen sehr hartnäckig sein. Wenn es danach zu speckig aussieht, kann man nach ein paar Minuten Einwirkzeit
mit einem feuchten Microfasertuch überschüssiges Vinylex entfernen. Vinylex soll auch für Reifen
geeignet sein, und es enthält einen UV-Schutz.

Wachs- oder Politurspuren an Kunststoff und Gummis entfernen
Mit einem Radiergummi aus Gummi (diese braunen Dinger) kann man besonders hartnäckige weiße
Spuren wegradieren. Anschließend mit Lexol Vinylex bearbeiten, und die Türgriffe (preFL) sehen aus
wie neu.

Leder reinigen und pflegen
Damit es nicht spröde und rissig wird, benötigt Leder ebenfalls Pflege. Kombinierte Mittel, die gleich-zeitig
reinigen und pflegen sollen, sind nicht zu empfehlen. (Weiß noch jemand, warum?) Besser ist
zum Beispiel Lexol Leather Cleaner und Leather Conditioner. Zuerst den Cleaner einreiben, dann mit
nassem Microfasertuch hinterher und sofort trocken reiben. Dann den Conditioner auftragen, einwirken
lassen, und gut trocken reiben. Immer abschnittsweise vorgehen, also Sitzfläche und -lehne
einzeln.

Lenkrad reinigen
Mit der Zeit wird das Lenkrad glänzend und unansehnlich. Grund ist das Fett aus unserer Haut. Da
Spülmittel fettlösend sind, kann man das mit Pril wieder wegbekommen. Danach wie die Ledersitze
reinigen und pflegen.


Steinschläge und Kratzer

Zunächst erscheinen Steinschläge und Kratzer immer weiß. Wenn man mit Lösemittel (zum Beispiel
Waschbenzin) drübergeht, und die weiße Färbung kurz verschwindet, ist nur der Klarlack betroffen
(Metallic-Lacke haben eine relativ dünne Farbschicht und darüber eine vergleichsweise dickere
Klarlackschicht). Dann braucht man gar nicht mit farbigem Lack anzufangen.

Wenn der Kratzer nicht zu tief ist, kann man mit 2500er Schmirgelpapier, das man vorher 15 Minuten
in Wasser gelegt hat, die Stelle ohne Druck bearbeiten (sieht gefährlich aus, weil der Klarlack dann
komplett weiß und zerkratzt aussieht). Anschließend zum Beispiel mit einer elektrischen Polierma-schine
die glatte Oberfläche wieder herstellen und mit Liquid Glass versiegeln. Wer keine Polier-maschine
hat, kann auch Handschleifpaste und Glanzpolitur von „Rot-Weiß“ arbeiten. Ist der Kratzer
im Klarlack tiefer, muss man evtl. neuen Klarlack in den Kratzer füllen.

Ging zum Beispiel ein Steinschlag doch bis zur Farbschicht durch, diesen zuerst mit einem Q-Tip und
Waschbenzin reinigen, so dass der Lack anschließend haften kann. Den Original-Lack bekommt man
vom Hersteller als Lackstift. Den enthaltenden Pinsel sollte man allerdings besser nur für einen Fas-sadenanstrich
benutzen ;-) – für Steinschläge eignen sich besser Pinsel aus dem Modellbau mit ganz
dünnen Spitzen. Mit einer Lupe kann am besten sehen, was man damit tut, und wenn man sich mit
der pinselnden Hand auf der Karosserie abstützt, vermeidet man zitternde Finger. Den Lack bringt
man dann mit der Pinselspitze in die Mitte des Steinschlags. Dabei die Farbe innen ansetzen und mit
dem Pinsel nach außen schieben. Aber nicht zu viel Farbe verwenden, darüber kommt schließlich
noch eine Schicht Klarlack. Damit kann man ruhig etwas großzügiger sein, weil dieser in das Loch
hineinfällt. Lieber mehrmals Klarlack auftragen und trocknen lassen. Anschließend die Stelle wie oben
beschrieben schleifen und polieren.

Hat man doch mal den Anstreicherpinsel benutzt und viel zu große Lacktupfer auf die Steinschläge
gesetzt, soll man diese Tupfer mit einem Skalpell wieder entfernen können.

Mit einer guten Konservierung gibt es übrigens weniger Steinschläge, weil der Lack geschützt ist und
die Oberfläche schön glatt ist.

Ist das ganze Auto voll kleiner Kratzer, z. B. aus der Waschanlage, so kann man evtl. eine Füll-politur
einsetzen oder das Auto mit der Poliermaschine polieren. Dabei gilt: Immer in 90°-Richtung
zu den Kratzern arbeiten, sonst vertieft man sie. Sind die Kratzer kreisförmig, hilft eine exzentrische
Poliermaschine.


Der Plan

Nach diesem Haufen von Produkten und Anleitungen habe ich mich gefragt, was ich denn nun konkret
tun soll. Daher hier mein konkreter Plan:

Exterieur
1. Warten auf einen trockenen Tag ;-)
2. Ausnahmsweise eine Wagenwäsche mit Pril zum Entfernen des Wachses (was noch da ist...)
3. Insekten und Teer etc. mit der Magic Clean Knete entfernen
4. Hartnäckigere Verunreinigungen doch noch mal mit Insekten- und Teerentferner bekämpfen
5. Abspülen mit Wasserschlauch
6. Abtrocknen mit Leder (auch Frotteehandtuch möglich, 100% Baumwolle)
7. Gummis, Kunststoffteile und Reifen mit Lexol Vinylex und Schwamm behandeln
8. Erste Schicht Luiquid Glass mit den mitgelieferten Tüchern sektionsweise „einmassieren“
und wieder entfernen (auch Scheinwerfer, Scheiben ohne Frontscheibe)
9. Winterfelgen reinigen und mit Liquid Glass versehen

Später dann mit Liquid Glass Wash Concentrate waschen und noch 1-2 weitere Schichten
Liquid Glass auftragen. Sommerfelgen nach dem Abmontieren waschen und Liquid Glass drauf.


Interieur
1. Scheiben mit dem Microfasertuch reinigen
2. Kunststoffe mit Lexol Vinylex und Schwamm behandeln
3. Lenkrad mit Pril reinigen, mit Lexol Leather Cleaner und Leather Conditioner behandeln
4. Sitz mit Cleaner und Conditioner behandeln (wenn von den Pröbchen noch was übrig ist)

Pit

Unregistered

4

Thursday, November 24th 2005, 5:46pm

du heiliger lieber Vater, da bin ich ja ewig mit der Autopflege beschäftigt...
nee,nee... ab und zu in die Waschstraße, innen durchsaugen... und fertig :D

Grüße, Pit

EinarN

Unregistered

5

Thursday, November 24th 2005, 8:18pm

@ MGW51

Es gibt auch in BRD jede Menge DO IT YOUR SELF Anlagen wo man Die Kiste Selber Reinigen kann ohne diese Riesen Kratzwalzen in Anspruch zu Nehmen. In Duisburg ist es COSSY WASH z.B. Da kanste in Münzbetrien die Schaubürste Einsezen, Wen die dortige Zu Versift ist kannste die Eigene an den Schlauch Aufschrauben und Los Geht's.

Wen Das Fertig ist und Schön Abgetrocknet Wird Poliert. Ist das Fertig und wird Die Motorhaube Geöffnet Wird es Lustig. Bei ein zu 85% Verchromten Motorraum ist jede Menge Arbeit angesagt. Die Einzigen Teile was Ich vor Jahre Vergoldet Habe sind die 2 Zilinderkopf Deckeln. Da ist 24 Karätiges und Dafür müsten Meine Eheringe + einige Erbstücke Daran Glauben. Der Rest Chrom. Da ist klar, das Hier............ Mehr Sag Ich net. ;)

  • "MGW51" started this thread

Posts: 909

Date of registration: Apr 3rd 2004

  • Send private message

6

Thursday, November 24th 2005, 8:43pm

Naja Einar, also das ist wirklich nicht mein Ding!

Auto ist für mich nur eine notwendige Krücke um von A nach B und wieder zurück zu kommen, ggfs. mit Zuladung. Mehr nicht.

Bei Dir hingegen scheint es Kultstatus zu genießen.....da sind wir also bei der Genußkultur:)

Solche Selbsthilfestützpunkte gibt es bei uns im Umkreis von 50 km nicht und selbst wenn hätte ich einfach keine Lust mich hinzustellen und die Karre zu polieren. Wozu auch, wenn es Maschinen gibt, die den Dreck runterholen und ein paar nette Mitarbeiter wollen auch leben.

Das mit den Waschwalzen habe ich schonmal gehört, kann es aber nicht bestätigen da ich, wenn überhaupt in der Textilwaschanlage einfahren lasse. So ca. 5 mal im Jahr passiert das. Immer wenn einer von uns dort gerade mal langkommt - meistens meine Frau, ich fahre selber nur noch wenn es gar nicht anders geht.

Macht mir einfach keine Freude mehr bei dem Chaos über die Dörfer zu fahren weil man keine Muße hat sich dabei ein bißchen umzuschauen - als Beifahrer schon :)

  • "MGW51" started this thread

Posts: 909

Date of registration: Apr 3rd 2004

  • Send private message

7

Thursday, November 24th 2005, 8:53pm

>>Einar

Wenn Du den Motor hast verchromen lassen, dann wäre es doch zu überlegen, eine Plexiglas-Motorhaube anzubauen. Das ist wirklich keine Verarsche jetzt! Ich kannte auch mal so einen Typen der sein Auto, war ein Felicia - wird wohl keiner von Euch hier kennen - hätschelte wie ein goldenes Kalb. Der hatte auch Unmengen Chromteile an der Kiste und fuhr grundsätzlich nur bei trockenem, sonnigem Wetter damit die Weißwandreifen nicht dreckig wurden, und schön langsam ein paar Runden. Hardtop hatte er auch, aber nie draufgebaut. In der Garage stand das Auto immer mit weißen Bettüchern abgedeckt. Damit es nicht einstaubt. In der Stadt (Görlitz) hielt er dann gerne und oft an, stellte den Motor aus und öffnete die Haube - es dauerte nicht lange, da waren Schaulustige um ihn versammelt. Ein schöner Wagen war es ja, aber eben auch ziemlich nutzlos.

So hat halt jeder sein Hobby und seine Macken:)

EinarN

Unregistered

8

Thursday, November 24th 2005, 9:05pm

Ich habe Mahl in ein Anderen thread etwas Darüber Geschrieben aber nun wird Ich etwas Mehr Ausholen:

Vorder Ausführung nach Rumänien im Jahre 2000 Habe ich ein Wertgutachten Erstellen Lasen. Damals Hatte die Karre, nun Umgerechnet in EURO etwa 75.000 EURO Wert. Seit dann, da in Rumänien so einiges Biliger ist und Jede Menge Gemacht wurde auser den Bereits Getunte Mechanik wie z.B.

- Innenraum (Kofferraum Inklusive) Komplet Verkleidet ich Echten Nappa Leder (Kosten in BRD etwa. 25.000 EURO)
- Lakierung Permut Weis (Kosten in BRD etwa. 15.000 EURO)
- Airbrusching auf der Motorhaube u Seiten (Engel mit Brenende Flügel) Kosten in BRD Etwa 10.000 EURO)
- Vergoldung der Kopfzilinder Deckeln (Kosten in BRD etwa 40.000 EURO)
- Elektronik Umbau (Steuerung der Klima Anlage, Motor Start, Fensterheber) mit Steuerung Per Programierbare Fernbedienung
- Umbau und Einbau einer MARSHALL Profi Stereonanlage von 3000 WATT Musikleistung (Kosten in BRD........ Keine Ahnung)
- Neon Unterboden Beleuchtung Mint / Grün / Rot) Leuchtet bedingt der Fahrweise. (Kosten in BRD etwa 1500 EURO)
- Komplet Verchromter Unterboden (Kosten in BRD etwa 20.000 EURO)


Da Sihest du das Ich was Dieses Auto Betrifft noch Besesener bin Als der Besesenste Revoxfan was in BRD Je Existiert :D

Nun Stelle dir Vor das in Rumänien noch Fuhrwerke unterwegs sind und die Pferde auf der Strasse Kacken. Nach eine Fahrt heist es den Verchromten Unterboden bis in Motor Raum von Pferdekacke zu Reinigen.

Das macht Spass Was ?

Posts: 6,789

Date of registration: Mar 28th 2004

Location: Filderstadt (b. Stuttgart)

  • Send private message

9

Thursday, November 24th 2005, 9:24pm

Ein Auto reinigen? Zuwas!

Ich gebe zu, auch ich reinige zwei mal im Jahr mein Auto. Einmal zu Ostern, einmal zu Weihnachten. Das hat mit meiner Mutter zu tun. Die meckert immer über mein angeblich versifftes Auto, und 2 x im Jahr mache ich ihr die Freude und gebe nach.

Dazu fahre ich an eine Waschstraße, fahre durch und sage anschliessend meiner Putzfrau, sie möge innen mal saugen und wischen. Das muss reichen. Ein Auto ist schließlich kein Tonkopf. Sowas wie Lackreiniger oder Politur habe ich seit 30 Jahren nicht mehr in den Fingern gehabt.
Michael(F)

EinarN

Unregistered

10

Thursday, November 24th 2005, 9:49pm

Stelle dir Mahl Vor das meine Karre, Deine Revox ist. So ung. läst sich es Vergleichen.

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

11

Thursday, November 24th 2005, 10:10pm

Ich persönlich bin ein großer Fan dieser Waschboxen, in denen man selber wirkt. Von Hand poliert ist immer noch liebevoller als von Maschinen. Außerdem habe ich in letzter Zeit den Unterboden und die Radhäuser meines Autos jedes Wochenende mit dem Dampfstrahler gereinigt, da je nach Strecke schon viel gestreut wird, das will ich nicht alles unterm Auto kleben haben. Auch diese SB-Werkstätten, die man für 10 Euro ein paar Stunden lang nutzen kann, finde ich praktisch, auch wenn ich sie nicht nutze, weil ein Bekannter von mir Autohändler ist und ich seine Werkstatt kostenfrei nutzen kann. Aber dennoch ist es eine gute Idee, den Platz zur Verfügung zu stellen, finde ich. Selberschrauber gibt es genug. Aber nicht jeder hat eine Hebebühne und das komplette Werkzeug zu Hause.

Gruß, Niko

Posts: 5,271

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

12

Friday, November 25th 2005, 8:06am

´
@ Einar: wozu ist der Unterboden verchromt? Damit man nach einem Überschlag bei der Besatzung des Bergungswagens einen guten Eindruck macht? Wenn man der Optik wegen Zusatzteile anbaut oder Verschönerungen anbringt, macht das doch nur Sinn wenn man es sieht, oder?

Mit Autopflege habe ich weinig Last: Erstens habe ich eine Garage, zweitens fahre ich sehr wenig (ca. 2000km/a) Da komme ich mir 1 - 2 Waschstraßenbesuchen und saugen über´s Jahr. Aber dafür putze ich mehr Chrom an meinen Zweirädern, obwohl damit bin ich dieses Jahr noch weniger gefahren, mit dem Krad exakt 158 km, und das waren reine Bewegungsfahrten.
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

EinarN

Unregistered

13

Friday, November 25th 2005, 8:26am

Verchromter unterboden + Neon = Showefekt. Genau so Nützlich wie die ALU Trichter auf die NAB's.

Posts: 2,382

Date of registration: Jul 15th 2004

Location: Schleswig-Holstein

  • Send private message

14

Friday, November 25th 2005, 8:31am

Quoted

EinarN postete
Verchromter unterboden + Neon = Showefekt. Genau so Nützlich wie die ALU Trichter auf die NAB's.
Wieso, die Alutrichter dienten doch ursprünglich zum Rangieren mit den Händen.
Gruß,
Michael/SH

Eigentlich bin ich ganz anders, nur komme ich so selten dazu (Ö v. Horvath)

Posts: 447

Date of registration: Jun 20th 2004

Location: nähe München

  • Send private message

15

Friday, November 25th 2005, 8:31am

Quoted

EinarN postete
Verchromter unterboden + Neon = Showefekt. Genau so Nützlich wie die ALU Trichter auf die NAB's.
Hauptsache es sieht gut aus. :D

EinarN

Unregistered

16

Friday, November 25th 2005, 8:33am

Quoted

mash postete
Wieso, die Alutrichter dienten doch ursprünglich zum Rangieren mit den Händen.
Und wer Rangiert mit den Händen ? Niemand.

Verhrchromter unterboden, Edelstahl Auspuf Komplettleitung = auch Weniger oder so gut wie überhaupt kein Rost. Hat auch Vorteile.

@ Marcel

Richtig Anerkannt.

Posts: 5,271

Date of registration: Apr 12th 2004

  • Send private message

17

Friday, November 25th 2005, 11:14am

Quoted

EinarN postete

...Und wer Rangiert mit den Händen ? Niemand.....

Die Cutter(innen) in den Strudios zum Beispiel. Auf Geräten ohne Pausentaste geht das sehr gut. Und maschinell eine zu schneidende Stelle anfahren.....ob das geht?
Frank


Wer aus dem Rahmen fällt, muß vorher nicht unbedingt im Bilde gewesen sein.

EinarN

Unregistered

18

Friday, November 25th 2005, 11:28am

Studios sind Ausnahmen. Bei den Hobby Tuner auch.

Den Motor sihet auch keiner Auser mich oder wen Ich Ihn Jemanden Zaige und wie Bereits Erwähnt dort ist 24 Karätiges Drin wo meine Eheringe daran Glauben Müsten :D

Posts: 903

Date of registration: Sep 24th 2004

Location: Pfaffenhofen/BY

Occupation: Kaufmann im Einzelhandel

  • Send private message

19

Saturday, November 26th 2005, 5:10am

Ojeojeoje...

Also für mich sind Autos auch nur Mittel zum Zweck. Wenn's vier Räder, einen Motor und ein Lenkrad hat ist das genug.

Diese Woche war ich beim TÜV, die Karre ist mit fliegenden Fahnen durchgefallen.
Der DEKRA Ingenieur hat nur noch mit dem Kopf geschüttelt und mir in meinen schönen rostigen Auspuff löcher gepiekst. Jetzt soll ich einen neuen einbauen...den alten hatte ich gerade nochmal geschweisst. Das ist eine Frechheit! :-( :-( :-(
Zwei Seiten Mängelbericht.... Jetzt muss ich mich, gegen meinen Willen, doch mit dem Ding beschäftigen. Nächste Woche geht's los mit Schrottplätze abklappern, habe extra Urlaub genommen. Es tut mir um jeden Euro leid, den ich in diese Mistkarre reinstecken muss. Für die 80 EUR die der Auspuff gekostet hat, hätt' ich auch 2-3 neue Tonbänder kaufen können...oder 15-20 LP's...heul!
Hilft aber nix, irgendwie muss ich zur Arbeit kommen.
Wohlgemerkt: Alle sicherheitsrelevanten Teile des KFZ sind in Ordnung, bin ja nicht Lebensmüde.

Gewaschen habe ich das Ding seit zwei Jahren nicht, sieht toll aus auf weissem Lack... Und einen Staubsauger kennt der Auto nur vom Höhrensagen... :-)
Das einzige "Tuning" ist ein Tacho mit Drehzahlmesser, das ist mir wichtig.

David

PS: Habe mit 18 meinen Führerschein gemacht, und mir sofort eine A77 gekauft. ;-)

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

20

Saturday, November 26th 2005, 11:47am

Was ist es denn für ein Auto? Falls es ein Golf II hier ist, ich habe noch einen quasi neuen Auspuff hier. 2 Monate alt und 1500 km drauf.
Auch andere Teile habe ich noch da.

Gruß, Niko

Posts: 903

Date of registration: Sep 24th 2004

Location: Pfaffenhofen/BY

Occupation: Kaufmann im Einzelhandel

  • Send private message

21

Saturday, November 26th 2005, 5:58pm

Niko, bist du Hellseher? Es ist ein Golf 2, Bj. 90.

Danke für das Angebot, habe aber den Auspuff schon zum großen Teil erneuert.
Dem TÜV Menschen ist nur etwas aufgefallen was ich übersehen hatte. Die Verbindung von Hosenrohr zum KAT ist ziemlich bröselös. Die Teile kriege ich aber problemlos beim Schrotthändler.

Was ich noch machen muss sind die Radlager hinten, die haben wohl etwas Spiel, und die Feststellbremse zieht zu schwach und unterschiedlich. Da werden wohl die Trommelbremsen hinten runter sein. Ausserdem sollen die Bremsleitungen "konserviert" werden. Vielleicht hast du einen Tipp wegen Radlager und Feststellbremse für mich. Ich bin zwar technisch versiert und begreife das auch alles recht fix, nur habe ich kaum Erfahrung mit KFZ Technik.

David

EinarN

Unregistered

22

Saturday, November 26th 2005, 6:15pm

@ David 77

Das mit den Schrotthändler ist auch nur eine lösung für den Moment. Der Bietet auch nichts Neues an.

Wen du vor hast die Karre wie möglich lange zu behalten ist es Sehr Empfehlenswert dir ein Komplettes Auspuf Rohr + Endtopf aus Edelstahl Anfertigen Zu lassen. Es kostet was aber es ist auf Lebenszeit. Da rostet nie wieder was. Eher rostet die gesammte Karre und der Auspuf Lebt weiter.

Ich habe bei meine Karre (V8) Alles Dopelt. 2x Krümmer, 2 x KAT, 2x Rohr, 2x Endtopf.

Habe alles aus Edelstahl vor 7 Jahre Anfertigen Lassen. Sihet aus wie Neu und habe keine Problemen mehr. Besonders für den Altag einsatz eine Ideale Lösung auch wen es am Ersten Blick so einiges Kostet.

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

23

Monday, November 28th 2005, 8:14pm

@David:

Hallo,

hellsehen kann ich nicht, ich habe nur aus purem Geschäftssinn mal ins Blaue geraten und mir gedacht, du könntest einen Golf 2 Unfallwagen brauchen.

Gruß, Niko

Posts: 903

Date of registration: Sep 24th 2004

Location: Pfaffenhofen/BY

Occupation: Kaufmann im Einzelhandel

  • Send private message

24

Monday, November 28th 2005, 9:17pm

@Einar:
Wenn ich mir für die alte Kiste einen Edelstahlauspuff machen lasse, lässt mich der Auspuff-Hersteller auf direktem weg in die geschlossene Anstalt einweisen. Und mal ehrlich: Was bringt mir der Auspuff ohne Auto?
Für das Auto sind die Teile vom Schrott noch zu gut. Wenn er noch ein, zwei Jahre fährt bin ich glücklich. In klaren Worten: Ich hasse, verteufle, verwünsche dieses Auto. Es macht Arbeit, kostet Geld, ist hässlich und am allerschlimmsten: Es ist weiß!!!! Igittigittigitt... Und um Gottes Willen, ich will dieses Ding nicht mein leben lang fahren.

Wenn man ein besonderes Auto hat, so wie du, dann sind hochwertige Edelstahl Teile sicherlich eine sinnvolle Sache, aber nicht für einen Schrotthaufen wie meiner einer ist.

@Agfa-Band: Das kommt drauf an wo der Unfallwagen steht.

David

EinarN

Unregistered

25

Monday, November 28th 2005, 9:20pm

@ David77

Weiß ? MEINE LIEBLINGSFARBE

Meiner ist Auch Weiß und ICH LIEBE IHN:

Posts: 1,643

Date of registration: Mar 28th 2005

Location: Euskirchen

Occupation: Student

  • Send private message

26

Monday, November 28th 2005, 9:25pm

Hallo David,

wir müssen uns wohl nochmal über den Golf 2 unterhalten. Er ist nicht hässlich (ok, Ansichtssache, aber besser als so ein weichgespülter Japs) und er hat auch technisch Interessantes an Detaillösungen zu bieten, selten habe ich so durchdachte Konstruktionen gesehen wie im Golf 2.
Der Wagen steht in Euskirchen, Ecke Köln/Bonn.
Frontschaden, Motor tadellos, 145000 gelaufen, 1,6l 72PS G-KAT, Heck komplett in Ordnung, Fahrerseite an der Tür lädiert. Achsen soweit in Ordnung, Radlager, Antrieb und Getriebe ebenfalls, nur die Kupplung ist langsam durch.

Gruß, Niko

Posts: 903

Date of registration: Sep 24th 2004

Location: Pfaffenhofen/BY

Occupation: Kaufmann im Einzelhandel

  • Send private message

27

Monday, November 28th 2005, 9:43pm

Versteh' mich nicht falsch. Ich mag den Golf (wie's so schön in der Werbung hieß), egal ob 1, 2 ,3 ,4 oder 5. Ich gehöre ja auch zur Generation Golf. In unserer Familie gibts auch seit 1982 nicht anderes als Golfs und Passats.
Nur dieses eine Exemplar, meines, das hasse ich. Der 3er meiner Mutter z.B. in Flash Rot, der ist hübsch und zuverlässig + gut gewartet.
Meiner dagegen ist total vergammelt, sollte eigentlich auch nur eine Notlösung sein. Nun muss er aber doch noch etwas länger bleiben, da einfach kein Geld für ein anderes Auto da ist. Ich habe den auch nur gekauft weil ich ein Übergangsauto gebraucht hatte und weil ich ihn für 200 EUR von einer 68 Jährigen Kollegin meiner Mutter bekommen habe. Es war schon klar, dass einiges hinüber ist. Aber eigentlich wollte ich ihn ja auch nicht nochmal zum TÜV bringen. Es kommt aber erstens immer anders und zweitens als man Denkt.
Der Wagen samt Motor (1,3L) hat seine ersten 8 Lebensjahre bei einer Autovermietung verbracht, da wurde er wohl schon ziemlich geschunden. Und danach noch 7 Jahre bei einer Lehrerin (besagte Kollegin). Immer draussen und schlecht gepflegt. Das macht so eine arme Autoseele natürlich mürbe.
Und an mir lässt er seinen ganzen angestauten Frust jetzt aus :-) .

Danke für das Angebot mit dem Schlachtauto, aber bis nach Köln zu gurken ist mir einfach zu weit. So selten sind 2er Golfs ja noch nicht.

David